Was bedeutet der Begriff "Sohn Gottes"?

Nichtchristen sind willkommen, wir bitten aber darum, in diesem Forum keine Bibel- und Glaubenskritik zu üben.
JackSparrow
Beiträge: 3161
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

Re: Was bedeutet der Begriff "Sohn Gottes"?

Beitragvon JackSparrow » Mo 26. Jun 2017, 21:04

Hemul hat geschrieben:Gemäß Hiob 1:6, 2:1 und Lukas 3:38 gibt es himmlische und irdische Söhne Gottes.

Hiob 1:6 und Hiob 2:1 erwähnen keine zwei Sorten von Söhnen.

Während Adam der erste irdische Sohn Gottes war-war Jesus gem. Sprüche 8:22-31

In Lukas 3:38 steht nicht, dass Adam Gottes erster Sohn gewesen sei.
In Sprüche 8:22-31 wird kein Jesus erwähnt.

u. Offenbarung 3:14

Offenbarung 3:14 zitiert einen "treue[n] und wahrhaftige[n] Zeugen, de[n] Anfang der Schöpfung Gottes".

Offenbarung 3:13 und Offenbarung 3:22 identifiziert diesen Zeugen mit einem zu den Gemeinden sprechenden "Geist". Ein Jesus wird in Offenbarung Kapitel 3 nicht erwähnt.

14 Und dem Engel der Gemeinde in Laodizea schreibe: Dies sagt, der "Amen"7 heißt, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes:

Der Anfang der Schöpfung Gottes waren gemäß Schöpfungsgeschichte die Himmel und die Erde.

Hemul
Beiträge: 17962
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:57

Re: Was bedeutet der Begriff "Sohn Gottes"?

Beitragvon Hemul » Mo 26. Jun 2017, 21:39

Hemul hat geschrieben:Gemäß Hiob 1:6, 2:1 und Lukas 3:38 gibt es himmlische und irdische Söhne Gottes.

JackSparrow hat geschrieben:Hiob 1:6 und Hiob 2:1 erwähnen keine zwei Sorten von Söhnen.

Wer hat das denn behauptet? :roll: Jacki Brille wohl nicht geputzt-gelle? ;)
Hemul hat geschrieben:Während Adam der erste irdische Sohn Gottes war-war Jesus gem. Sprüche 8:22-31

JackSparrow hat geschrieben:In Lukas 3:38 steht nicht, dass Adam Gottes erster Sohn gewesen sei.

Sondern? :roll:
JackSparrow hat geschrieben:In Sprüche 8:22-31 wird kein Jesus erwähnt.

Sondern? :roll:
JackSparrow hat geschrieben: u. Offenbarung 3:14

Offenbarung 3:14 zitiert einen "treue[n] und wahrhaftige[n] Zeugen, de[n] Anfang der Schöpfung Gottes".Offenbarung 3:13 und Offenbarung 3:22 identifiziert diesen Zeugen mit einem zu den Gemeinden sprechenden "Geist". Ein Jesus wird in Offenbarung Kapitel 3 nicht erwähnt.

14 Und dem Engel der Gemeinde in Laodizea schreibe: Dies sagt, der "Amen" heißt, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes:

JackSparrow hat geschrieben:Der Anfang der Schöpfung Gottes waren gemäß Schöpfungsgeschichte die Himmel und die Erde.

Meine Güte Jacki-wie kann man nur? :o Schau wie sich Jesus zu Anfang in Offenbarung 1:5 selbst bezeichnet:
5 und von Jesus Christus, der der treue Zeuge ist,........

:wave:

Benutzeravatar
Novalis
Beiträge: 7158
Registriert: Do 14. Aug 2014, 07:57

Re: Was bedeutet der Begriff "Sohn Gottes"?

Beitragvon Novalis » Mo 26. Jun 2017, 23:41

Janina hat geschrieben:
Novalis hat geschrieben:Es ist gut in Jesus den Sohn Gottes zu erkennen.
Bild
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/archive/index.php/t-549211-p-30.html


Die Darstellung zeigt eigentlich nur, dass der Karikaturist nicht den geringsten Schimmer hat, was dieser Begriff bedeutet :) Sohn Gottes oder Gottessohn ist einerseits ein Ehrentitel, andererseits bezeichnet er die spirituelle Beziehung Jesu zu Gott, dem zeitlosen Grund allen Seins, als dem Vater (Abba). Wenn wir in diese Beziehung eintreten, sie imitieren und leben, sind wir ebenfalls Söhne und Töchter.

Interessant finde ich diese Worte von Swami Vivekananda über Jesus:

Vivekananda (1863-1902) war der bekannteste Schüler Ramakrishnas, er brachte Ende des 19. Jhs. als erster die Lehren von Yoga und Vedanta in den Westen. In seinen Vorträgen nahm er häufig Bezug auf Jesus. Besonders eindrucksvoll ist ein Vortrag „Christus – der Bote“, den er im Jahr 1900 in Los Angeles hielt. Die ganze Rede ist von einer tiefen Inspiration getragen, und man kann sich vorstellen, wie die Zuhörer gebannt seinen Worten lauschten. In der Einleitung nennt er Jesus einen „Giganten“: „Jahrhunderte und Zeitalter gehen vorüber, aber die Energie, die er in die Welt einbrachte, ist noch nicht verbraucht. Sie entwickelt ständig neue Kräfte, indem die Zeitalter ihren Lauf nehmen. „

Vivekananda sieht Jesus als eine jener bedeutenden Energiewellen, die entscheidende Impulse in der Geschichte der Menschheit setzen. Und als Inder sieht er Jesus als Orientalen: Die ganze Szenerie der Bibel mit ihren Landschaften, der Sonne und Wüste, den Menschen und ihren Gebräuchen spreche die Sprache Asiens, und dessen Stimme sei jene der Religion. Dann erwähnt er einige wichtige Lehrsätze Jesu, „Das Himmelreich ist in euch“, oder die Äußerung „Ich und mein Vater sind eins“, was hinausgehe über die Äußerung „Ich bin Gottes Sohn“.

Schließlich hebt Vivekananda hervor, dass Jesus ein völlig selbstloser Lehrer war, dem es darum ging, seine spirituelle Mission zu erfüllen, aber nicht darum, als rechte Hand Gottes verehrt und respektiert zu werden. Um diesen Punkt, der ihm sehr wichtig ist, zu illustrieren, entwickelt er eine kleine Geschichte:

Nehmen wir einmal an, Jesus predige einer Gruppe von Menschen, und dann käme einer der Zuhörer zu ihm und sagt: „Was Sie da lehren, ist schön und gut. Ich glaube, das ist der Weg zur Vollkommenheit und ich möchte ihm gern folgen. Aber mir liegt nichts daran, Sie als den alleinigen Sohn Gottes zu verehren.“ Was – so fragt Vivekananda – hätte Jesus nun geantwortet? Er hätte gesagt: „Gut, mein Bruder, folge dem Ideal und schreite voran in deiner eigenen Weise. Mir ist es gleich, ob du mich für die Lehre anerkennst oder nicht. Ich handle nicht mit Religion. Ich lehre nur die Wahrheit, und die Wahrheit gehört niemandem. Niemand kann ein Patent darauf erheben. Die Wahrheit ist Gott selbst. „

Mit Blick auf die christliche Realität fügt Vivekananda dann hinzu: „Was aber sagen die Anhänger (Jesu) heute: “Ganz gleich ob du die Lehre praktizierst oder nicht – anerkennst du den Mann (als Heilsbringer)? Wenn du den Meister anerkennst, wirst du erlöst werden; wenn nicht, gibt es keine Erlösung für dich.“ Und so werde die ganze Lehre des Meisters entstellt und plötzlich stehe die Person als solche im Mittelpunkt und werde sogar zum Gegenstand eines Kampf­es.

Eine Frage, die viele Christen und Nicht-Christen bewegt, ist jene, warum Jesus als Gottes geliebter Sohn am Kreuz sterben musste. Hierzu äußert sich Vivekananda in einer Rede über „Werke und ihr Geheimnis“: „Das große Geheimnis wahren Erfolgs, wahren Glücks, ist dies: der Mensch, der nicht um Lohn bittet, der vollkommen selbstlose Mensch, ist der erfolgreichste. Das erscheint wie ein Paradox – denn wissen wir nicht, dass jeder selbstlose Mensch im Leben verletzt wird?

Das ist scheinbar so. Christus war selbstlos, und er wurde gekreuzigt. Und doch war seine Selbstlosigkeit die Ursache für einen großen Sieg – der Krönung vieler Millionen Leben mit dem Segen wahren Erfolgs.“


http://www.yoga-aktuell.de/yoga-spirit/religion/jesus-im-licht-grosser-yogis/

Vivekananda war ein Hindu, aber er hat in vierlei Hinsicht das Leben eines echten Nachfolger Jesu gelebt, er hat ihn sehr verehrt und geliebt. Das religiöse Bekenntnis ist nur eine Formalität, entscheidend ist die Seinsweise.
Ernst Jünger: Der Waldgang|„Auf alle Fälle führt die Hoffnung weiter als die Furcht“ ~ Ernst Jünger

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 5490
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Was bedeutet der Begriff "Sohn Gottes"?

Beitragvon Janina » Di 27. Jun 2017, 10:06

Novalis hat geschrieben:Die Darstellung zeigt eigentlich nur, dass der Karikaturist nicht den geringsten Schimmer hat, was dieser Begriff bedeutet :)
Ich denke schon, dass DIESE Bedeutung näher dran ist als das theologische Geschwurbel. Alle diesbezüglichen Äußerungen verdrängen den Umstand, dass laut Matthäus Josef um der Liebe Willen Maria als sein Weib annimmt, obwohl ihr Sohn nicht von ihm ist.
Weil wie alle Kinder Gottes sind, sind wir es wert, geliebt zu werden.
Was aussieht wie Dummheit, ist vielleicht keine. Möglicherweise profitiert jemand davon, nur du bist nicht dabei.
http://www.4religion.de/viewtopic.php?p=161626#p161626
http://www.4religion.de/viewtopic.php?p=242349#p242349

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 2128
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Was bedeutet der Begriff "Sohn Gottes"?

Beitragvon Helmuth » Di 27. Jun 2017, 10:16

Janina hat geschrieben:
Novalis hat geschrieben:Weil wie alle Kinder Gottes sind, sind wir es wert, geliebt zu werden.

Nicht weil wir das sind, sondern weil wir das werden sollen. Darum ist uns der Sohn Gottes erschienen, damit wie an ihm erkennen wie wir sein sollten. Wer also an ihn glaubt erhält das Anrecht ein Kind Gottes zu werden. Wer an ihn nicht glaubt wird es niemals werden.

Überdies ist der "Sohn Gottes" kein Begriff, sondern er trägt den Namen Jesus Christus.
Herzliche Grüße
Helmuth

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 5490
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Was bedeutet der Begriff "Sohn Gottes"?

Beitragvon Janina » Di 27. Jun 2017, 11:20

Ja, das ist es immer, was die Theologen draus machen. Aber ursprünglich heißt es: Auch der Bankert braucht Liebe.
Was aussieht wie Dummheit, ist vielleicht keine. Möglicherweise profitiert jemand davon, nur du bist nicht dabei.
http://www.4religion.de/viewtopic.php?p=161626#p161626
http://www.4religion.de/viewtopic.php?p=242349#p242349

ThomasM
Beiträge: 5210
Registriert: Mo 20. Mai 2013, 19:43

Re: Was bedeutet der Begriff "Sohn Gottes"?

Beitragvon ThomasM » Di 27. Jun 2017, 16:24

Janina hat geschrieben:Ja, das ist es immer, was die Theologen draus machen. Aber ursprünglich heißt es: Auch der Bankert braucht Liebe.

Nein, das ist eine sehr moderne Äußerung.

Die Menschen im Altertum, insbesondere auch die Juden, verstanden unter Sohn primär die Bezeichnung eines Menschen mit rechtlichen Ansprüchen, also
- zu welcher Familie gehört er
- welche Rechte in Bezug auf Erbe hat er
- welche Rechte hat er als zukünftiges Oberhaupt der Familie innerhalb der Gesellschaft

Diese Sicht hat auch Paulus, wie z.B. aus dem Römer Brief erkennbar
Röm. 8,17
Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi, da wir ja mit ihm leiden, damit wir auch mit ihm zur Herrlichkeit erhoben werden


Der Begriff "Sohn Gottes" bezieht sich also auf einen Anspruch auf das Erbe und die Stellung, die Gott hat. Daher durfte Jesus auch Sünden vergeben.
Gott würfelt nicht, meinte Einstein. Aber er irrte. Gott nutzt den Zufall - jeden Tag.

Benutzeravatar
Tree of life
Beiträge: 277
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

Re: Was bedeutet der Begriff "Sohn Gottes"?

Beitragvon Tree of life » Di 27. Jun 2017, 16:28

Novalis hat geschrieben: Wenn wir in diese Beziehung eintreten, sie imitieren und leben, sind wir ebenfalls Söhne und Töchter.

Ich versteh wieder mal nicht so wirklich...
Was genau wird imitiert(nachahmen), also was imitierst du?

Benutzeravatar
Tree of life
Beiträge: 277
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

Re: Was bedeutet der Begriff "Sohn Gottes"?

Beitragvon Tree of life » Di 27. Jun 2017, 16:37

ThomasM hat geschrieben:
Janina hat geschrieben:Ja, das ist es immer, was die Theologen draus machen. Aber ursprünglich heißt es: Auch der Bankert braucht Liebe.

Nein, das ist eine sehr moderne Äußerung.

Die Menschen im Altertum, insbesondere auch die Juden, verstanden unter Sohn primär die Bezeichnung eines Menschen mit rechtlichen Ansprüchen, also
- zu welcher Familie gehört er
- welche Rechte in Bezug auf Erbe hat er
- welche Rechte hat er als zukünftiges Oberhaupt der Familie innerhalb der Gesellschaft

Diese Sicht hat auch Paulus, wie z.B. aus dem Römer Brief erkennbar
Röm. 8,17
Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi, da wir ja mit ihm leiden, damit wir auch mit ihm zur Herrlichkeit erhoben werden


Der Begriff "Sohn Gottes" bezieht sich also auf einen Anspruch auf das Erbe und die Stellung, die Gott hat. Daher durfte Jesus auch Sünden vergeben.

Was gäbe es denn so allerlei zu erben?

ThomasM
Beiträge: 5210
Registriert: Mo 20. Mai 2013, 19:43

Re: Was bedeutet der Begriff "Sohn Gottes"?

Beitragvon ThomasM » Di 27. Jun 2017, 16:50

Tree of life hat geschrieben:
Was gäbe es denn so allerlei zu erben?

Das Reich Gottes
Gott würfelt nicht, meinte Einstein. Aber er irrte. Gott nutzt den Zufall - jeden Tag.


Zurück zu „Allg. christliche Themen (Bibelforum)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast