Herr und Gott

Themen des Neuen Testaments
Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 2988
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Herr und Gott

Beitragvon Helmuth » Di 17. Apr 2018, 22:16

Zippo hat geschrieben:Du hast ja bisher immer eine Denkweise gehabt, die eine Vorexistenz des Herrn Jesus Christus auf einen Gedanken einschränkt. Das heißt , eine reale Vorexistenz gab es für dich nicht.

Thomas, wenn du dies mit mir weiter diskuteiren möchtes verweise ich ich den parallelen Tread:

viewtopic.php?f=49&t=4848

Dort gehe ich mehr auf das "Wort" ein. An eine Präexistenz Jesu glaube ich weiter nicht. Ich bin davon noch nicht abgerückt. Hier ginge es OT. Der Herr im AT ist JHWH, der Herr im NT ist JHWH und Jesus.
Herzliche Grüße
Helmuth

Zippo
Beiträge: 135
Registriert: Mo 23. Jan 2017, 00:17

Re: Herr und Gott

Beitragvon Zippo » Mi 18. Apr 2018, 09:10

Helmuth hat geschrieben:
Zippo hat geschrieben:Ein Gedanke kann weder Herr sein, noch Völker erbauen.

Wechselst du jetzt das Thema? Aber vielleicht müssen wir es thematisch erweitern. Versuchen wir’s.

Ein Gedanke ist keine Person, Gott auch nicht, da er ist Geist ist. So sind auch Gedanken eine reine geistig/geistliche Sache, keine körperliche.

Und auch Herr als Titel ist keine Person, er wird aber Personen verliehen, weshalb wir dann Herr Jesus und nicht nur Jesus sagen.

Nein, ich komme zum eigentlichen Thema. Aber du gehst ja an gewissen Aussagen der Bibel vorbei , als würde es da nicht stehen.

"Herr" ist eigentlich im biblischen Sinne mehr als eine Anrede geworden. Als Petrus nach der Auferstehung die Worte des Johannes hött: "Es ist der Herr" Joh 21,7-12, da verbindet er mit diesem "Herr" mehr, als nur eine Anrede.

HERR ist in Israel der Name Gottes geworden und Herr ist die Anrede bzw. der Name des Messias. Da wußten die direkt Bescheid, wenn sie von Stephanus hörten, daß er den Herrn Jesus anrief und ihn zur Rechten Gottes sah. Apg 7

Auf diesen Herrn hatte Israel einige Jahrhunderte gewartet. Und dann war er zu seinem Tempel gekommen, aber als 12 jähriger Knabe und nicht als Engel des Bundes in menschlicher Gestalt. Vergleichbar mit einem Mose, der mit dem Geist dessen erfüllt war, der dem Volk Israel auf dem Berg Sinai erschienen ist. 2 Mo 24.

Das ist bisher noch der Stand meiner Erkenntnis.

Einerseits ein Sohn Davids, andererseits der Herr Davids.

Der Sohn Gottes , dessen Anfang und Ausgang vor Ewigkeiten gewesen ist, den hat Israel in menschlicher Gestalt erwartet. Der sollte Herr sein in Israel. Mi 5,1

Liebe Grüsse Thomas

Zippo
Beiträge: 135
Registriert: Mo 23. Jan 2017, 00:17

Re: Herr und Gott

Beitragvon Zippo » Mi 18. Apr 2018, 09:19

Helmuth hat geschrieben:
Zippo hat geschrieben:Du hast ja bisher immer eine Denkweise gehabt, die eine Vorexistenz des Herrn Jesus Christus auf einen Gedanken einschränkt. Das heißt , eine reale Vorexistenz gab es für dich nicht.

Thomas, wenn du dies mit mir weiter diskuteiren möchtes verweise ich ich den parallelen Tread:

viewtopic.php?f=49&t=4848

Dort gehe ich mehr auf das "Wort" ein. An eine Präexistenz Jesu glaube ich weiter nicht. Ich bin davon noch nicht abgerückt. Hier ginge es OT. Der Herr im AT ist JHWH, der Herr im NT ist JHWH und Jesus.

Da ist der Zug doch schon längst abgefahren. Ich weiß auch nicht, ob es was bringt. Wir kennen uns ja schon eine Weile. Einer von uns beiden kann nur Recht haben. Oder predigt der Heilige Geist zwei Wahrheiten ?
Wer hat nun Recht ?

Thomas

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 2988
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Herr und Gott

Beitragvon Helmuth » Mi 18. Apr 2018, 09:34

Zippo hat geschrieben:Nein, ich komme zum eigentlichen Thema. Aber du gehst ja an gewissen Aussagen der Bibel vorbei , als würde es da nicht stehen.

Ich bin bislang noch an keiner einzigen Aussage vorbeigegangen, wenn wir als gemeinsame Basis den Biblekanon von 66 Büchern haben, aber wir interpretieren nicht alles gleich.

Zippo hat geschrieben:"Herr" ist eigentlich im biblischen Sinne mehr als eine Anrede geworden.

Stimmt, und das habe ich schon gsagt: Ein Titel. Ein Titel steht auch für seine Rechtsstellung. Ein Direktor über mehrere Abteilungen hat z.B. eine andere Rechststellung als der einzene Abteilungsleiter. Und ein Oberst des Militärs hat eine höhere Befehslgewalt als ein Wachtmeister. Ganz so verhält es sich auch hier, darum heißt es auch Herr aller Herren:
Ps 136, 3 hat geschrieben:Dankt dem Herrn der Herren; denn seine Gnade währt ewiglich!


Zippo hat geschrieben:Der Sohn Gottes , dessen Anfang und Ausgang vor Ewigkeiten gewesen ist, den hat Israel in menschlicher Gestalt erwartet. Der sollte Herr sein in Israel. Mi 5,1

Nun ja, das hatten wir schon des langen und des breiten früher diskuitert. Die Übersetzung erweckt den Eindruck eines reinen Temporalsinnes, den ich aus dem Hebräischen als nicht zwingend gegeben sehe.

Hier schlägt zu was man Dogmatik nennt. Meine Prämsse folgt heute dem hebräischen Sinn, als ich darin den eigentlich göttlichen erkennen, anderen sehen es weiter anders und folgen ihrer Dogmatik. Lass uns darüber nicht streiten, sondern hierin bete ich.

Zippo hat geschrieben:Einer von uns beiden kann nur Recht haben. Oder predigt der Heilige Geist zwei Wahrheiten ?

Erkenntnis ist Stückwerk, somit tragen wir die Puzzleteile zusammen. Eines Tages werden wir alle von Gott selbst "erkannt" sein und das Gesamtbild vor Augen sehen, dann werden wir diese Fragen nicht mehr stellen. Dafür haben wir dann andere! :thumbup:

Weißt das was wichtig ist und was der Heilige Geist heute möchte: Dass wir zusammenhalten und uns nicht wegen dieser Kinkerlitzchen in die Haare kommen.
Herzliche Grüße
Helmuth

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 232
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Herr und Gott

Beitragvon PeB » Mi 18. Apr 2018, 13:55

Zippo hat geschrieben:im NT wird immer zwischen Herr und Gott unterschieden . Woran liegt das ?

Sorry, ich stoße spät dazu.

Herr ist der, der Herrschaft ausübt.
Wenn es um die Herrschaft über die Welt geht, dann ist das im Alten Testament immer Gott selbst.

Aber Gott hat seinem Sohn Jesus als Christus die Herrschaft übergeben.
Matthäus 11,27 hat geschrieben:Mein Vater hat mir Vollmacht über alles gegeben.

Deshalb ist Jesus der Herr im Neuen Testament.

Im Titel Jesu - Christus - wird das noch einmal deutlich. Es handelt sich um die graecisierte Form (christos) von hebräisch Messias=Gesalbter, im Alten Testament üblicherweise Titel für den von Gott erwählten König, aber ggf. auch für den Hohepriester.
Jesus ist beides: König der Welt und Hohepriester Gottes.
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

janosch
Beiträge: 2124
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Herr und Gott

Beitragvon janosch » Mi 18. Apr 2018, 15:03

Helmuth hat geschrieben:Erkenntnis ist Stückwerk, somit tragen wir die Puzzleteile zusammen..



Heute nicht mehr, alles wurde geschrieben wobei bei den Apostel könnten noch das gelten, Paulus wusste nicht was Petrus geschrieben und Johannes auch nicht was Mark...usw.
Logischer weise. Aber wir haben bereit den Volkommenes Wort Das ist der HERR!

Also du hast alles! Was fehlt? Nur der Glauben! :cry:

Es kommen viele und sagen; „Oh Herr, Herr das habe ich nicht gewusst, weil das war nur „Bruchteil“ was du überliefert hast.... :roll:

Zippo
Beiträge: 135
Registriert: Mo 23. Jan 2017, 00:17

Re: Herr und Gott

Beitragvon Zippo » Mi 18. Apr 2018, 16:21

Helmuth hat geschrieben:
Zippo hat geschrieben:Nein, ich komme zum eigentlichen Thema. Aber du gehst ja an gewissen Aussagen der Bibel vorbei , als würde es da nicht stehen.

Ich bin bislang noch an keiner einzigen Aussage vorbeigegangen, wenn wir als gemeinsame Basis den Biblekanon von 66 Büchern haben, aber wir interpretieren nicht alles gleich.

Zippo hat geschrieben:"Herr" ist eigentlich im biblischen Sinne mehr als eine Anrede geworden.

Stimmt, und das habe ich schon gsagt: Ein Titel. Ein Titel steht auch für seine Rechtsstellung. Ein Direktor über mehrere Abteilungen hat z.B. eine andere Rechststellung als der einzene Abteilungsleiter. Und ein Oberst des Militärs hat eine höhere Befehslgewalt als ein Wachtmeister. Ganz so verhält es sich auch hier, darum heißt es auch Herr aller Herren:
Ps 136, 3 hat geschrieben:Dankt dem Herrn der Herren; denn seine Gnade währt ewiglich!


Zippo hat geschrieben:Der Sohn Gottes , dessen Anfang und Ausgang vor Ewigkeiten gewesen ist, den hat Israel in menschlicher Gestalt erwartet. Der sollte Herr sein in Israel. Mi 5,1

Nun ja, das hatten wir schon des langen und des breiten früher diskuitert. Die Übersetzung erweckt den Eindruck eines reinen Temporalsinnes, den ich aus dem Hebräischen als nicht zwingend gegeben sehe.

Hier schlägt zu was man Dogmatik nennt. Meine Prämsse folgt heute dem hebräischen Sinn, als ich darin den eigentlich göttlichen erkennen, anderen sehen es weiter anders und folgen ihrer Dogmatik. Lass uns darüber nicht streiten, sondern hierin bete ich.

Zippo hat geschrieben:Einer von uns beiden kann nur Recht haben. Oder predigt der Heilige Geist zwei Wahrheiten ?

Erkenntnis ist Stückwerk, somit tragen wir die Puzzleteile zusammen. Eines Tages werden wir alle von Gott selbst "erkannt" sein und das Gesamtbild vor Augen sehen, dann werden wir diese Fragen nicht mehr stellen. Dafür haben wir dann andere! :thumbup:

Weißt das was wichtig ist und was der Heilige Geist heute möchte: Dass wir zusammenhalten und uns nicht wegen dieser Kinkerlitzchen in die Haare kommen.

Wie würdest du die Aussprüche Jesu in Lk 20,44 interpretieren ? "David nennt ihn seinen Herrn"

Welchen Sinn würdest du Mi 5,1 geben. Wie würdest du das übersetzen ?

Liebe Grüße Thomas

Zippo
Beiträge: 135
Registriert: Mo 23. Jan 2017, 00:17

Re: Herr und Gott

Beitragvon Zippo » Mi 18. Apr 2018, 16:36

PeB hat geschrieben:
Zippo hat geschrieben:im NT wird immer zwischen Herr und Gott unterschieden . Woran liegt das ?

Sorry, ich stoße spät dazu.

Herr ist der, der Herrschaft ausübt.
Wenn es um die Herrschaft über die Welt geht, dann ist das im Alten Testament immer Gott selbst.

Aber Gott hat seinem Sohn Jesus als Christus die Herrschaft übergeben.
Matthäus 11,27 hat geschrieben:Mein Vater hat mir Vollmacht über alles gegeben.

Deshalb ist Jesus der Herr im Neuen Testament.

Im Titel Jesu - Christus - wird das noch einmal deutlich. Es handelt sich um die graecisierte Form (christos) von hebräisch Messias=Gesalbter, im Alten Testament üblicherweise Titel für den von Gott erwählten König, aber ggf. auch für den Hohepriester.
Jesus ist beides: König der Welt und Hohepriester Gottes.

Herr hat was mit Herrschaft zu tun. Leider hat sich der Herr in der Welt nicht viel Respekt eingehandelt. Er läßt ja alle machen , was sie wollen.
Sicher sollten wir die Ausrichtung haben, den Herrn als Gebieter anzusehen.

Gott der Vater hat ihm Macht und Vollmacht gegeben, das stimmt. Er soll herrschen , bis Gott ihm alle Feinde zu Füssen gelegt hat. 1 Kor 15,25

Aber meinst du nicht auch, daß die Anrede bzw. der Titel "Herr" eine besondere Bezeichnung für den Messias ist. Sie haben ja den Herrn gesucht Mal 3,1, den Herrn , der zur Rechten Gottes sitzt, also Gottes Stellung innehat und zugleich Sohn Davids sein sollte. Die Jünger meinten dann, daß sie ihn gefunden hatten und ein Teil war mit diesem Messias auch zufrieden, aber ein Teil Israels war nicht zufrieden.
Denn der Herr machte keine Anstalten auf dem Ölberg stehend mit den Feinden Israels zu kämpfen Saxh 14, sondern der Herr hat sich dort von den Jüngern bei seiner Himmelfahrt verabschiedet. Also wartet ein Teil Israels immer noch auf den Herrn.

Liebe Grüsse Thomas

Benutzeravatar
Abischai
Beiträge: 2537
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 14:25

Re: Herr und Gott

Beitragvon Abischai » Mi 18. Apr 2018, 17:02

Wenn Christen begeistert "Herr" sagen, rufen, sprechen, austauschen, dann ist das natürlich ein Synonym für den Herrn Jesus, den Christus Gottes, unseren Erlöser, dessen Blut uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.
Insider sagen einfach "Herr", und jeder weiß, wer gemeint ist. Daß nicht der "Herr dieser Welt" (i.S.v. Satan) gemeint ist, muß nicht ausdrücklich erwähnt werden, das ist selbstverständlich.
Das Wort "Herr" ist also ein eigener Terminus, ein "Code", genau so wie "HERR" oder "HErr" in der Verschriftung der Lutherbibel und anderer (Elb., SLT, Ryrie u.a. lehnen sich da an) für "JHWH" steht, so steht "Herr" in den Schriften des "NT" ohne ausdrückliche Spezifizierung zweifelsfrei ohne Ausnahme für unseren wunderbaren Herrn Jesus.
Meine Hilfe kommt von Jahweh, der Himmel und Erde gemacht hat. [Ps 121;2]

janosch
Beiträge: 2124
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Herr und Gott

Beitragvon janosch » Mi 18. Apr 2018, 17:07

Abischai hat geschrieben:Wenn Christen begeistert "Herr" sagen, rufen, sprechen, austauschen, dann ist das natürlich ein Synonym für den Herrn Jesus, den Christus Gottes, unseren Erlöser, dessen Blut uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.
Insider sagen einfach "Herr", und jeder weiß, wer gemeint ist. Daß nicht der "Herr dieser Welt" (i.S.v. Satan) gemeint ist, muß nicht ausdrücklich erwähnt werden, das ist selbstverständlich.
Das Wort "Herr" ist also ein eigener Terminus, ein "Code", genau so wie "HERR" oder "HErr" in der Verschriftung der Lutherbibel und anderer (Elb., SLT, Ryrie u.a. lehnen sich da an) für "JHWH" steht, so steht "Herr" in den Schriften des "NT" ohne ausdrückliche Spezifizierung zweifelsfrei ohne Ausnahme für unseren wunderbaren Herrn Jesus.

Genau deswegen wurde für den HERR ein Name geben das man nicht vertauschen kann!

Herr ist Herr überall!

Naja wen um deine (oder Jeden sein eigene) Herr die rede ist!? :roll:

Muß er auch erkennen lassen, und erkennen Können....

Wieso sollte es das so komplizieren, das keine Erkenne kann? Oder ein Bibelstudium benötigt man dazu, mit unterschiedlichen Übersetzungen, wer „Gott“ sein könnte ? :o
Zuletzt geändert von janosch am Mi 18. Apr 2018, 17:21, insgesamt 1-mal geändert.


Zurück zu „Neues Testament (NT)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast