3 heilige Könige?

Themen des Neuen Testaments
Benutzeravatar
Abischai
Beiträge: 2924
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 14:25

Re: 3 heilige Könige?

Beitrag von Abischai » So 11. Feb 2018, 22:42

Lieber Helmuth,
die Stellen, die Du zitierst, in denen steht daß sie mit dem Heiligen Geist erfüllt wurden, habe ich übersehen, bzw. so nicht mehr in Erinnerung gehabt. (Ich zitiere meistens aus der Erinnerung.)
Darin hast Du also völlig recht.
Liebe Grüße,
Tobias
Meine Hilfe kommt von Jahweh, der Himmel und Erde gemacht hat. [Ps 121;2]

Benutzeravatar
Magdalena61
Beiträge: 14946
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 20:44
Kontaktdaten:

Re: 3 heilige Könige?

Beitrag von Magdalena61 » Mo 12. Feb 2018, 03:38

AlTheKingBundy hat geschrieben:Wieso sollte ein Gott, der Sterndeuterei verbietet, ja dem diese ein Gräuel ist, Sterndeutern über eine Himmelserscheinung Führung zukommen lassen?
Ähm.... Johannes hat auch so etwas wie ein Sternbild gesehen.
Offb. 12

Die gesamte Offenbarung liest sich wie die Crème de la Crème esoterischer Schundliteratur.

Dieses Sternbild in Offb. 12 symbolisiert eine Frau, die gebären soll/ wird, und Visionen/ Lehren darüber gibt es in vielen alten Religionen.

Das kann man jetzt als Bestätigung der Bibel sehen oder als Konkurrenzvisionen... ich bevorzuge die erstere Möglichkeit. Gott kennt seine Sterne und deren Verlauf. Er kann diesen beeinflussen und dadurch Zeichen wirken. Der "Stern von Bethlehem" hängt da auch irgendwie mit drin in den alten Weissagungen.

Es gibt noch mehr Verse in der Bibel, die einen "unnatürlichen Vorgang" beschreiben, z.B. diese hier: Mt. 27, 45-53.
Dagegen wirken die Berichte von einem "neuen Stern", einem bestimmten Sternbild oder was auch immer die Gelehrten aus dem Osten da gesehen und erkannt hatten, richtig seriös.
LG
God bless you all for what you all have done for me.

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 3013
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Re: 3 heilige Könige?

Beitrag von AlTheKingBundy » Mo 12. Feb 2018, 06:26

Helmuth hat geschrieben:
AlTheKingBundy hat geschrieben: Ich möchte zu Mat 2, dem Kapitel, welches von den Weisen/Magier/Sternendeuter aus dem Osten berichtet, ein paar Fragen erörtern:
Nach mehreren relativ klaren Ausführungen von Pro (Tobias) und Kontra (Helmuth) bezüglich einer Heiligkeit wäre es angebracht, wenn du uns deine eigene Sichtweise auch darlegen könntest. Ich meine meine Fragen an dich beatwortet zu haben.

(Sorry, aber der andauernde persönliche zumeist noch unsachliche Schlagabtausch ist fleischlich, aber jetzt keine weitere Entgegnung dazu bitte!)
Ich dachte, meine Meinung hierzu hätte ich bereits kund getan!?

Anmerkung: Wenn Du keinen Kommentar zu irgendetwas wünschst, wäre es hilfreich, wenn Du dazu keinen Kommentar abgeben würdest :thumbup:

1. Waren es genau drei Personen?

Nein, dazu sagt die Bibel nichts, allerdings gab es drei Geschenke, wie schon erwähnt, es könnten also 3 gewesen sein.

2. Waren es Heilige (im Sinne der Bibel)?

Klares Nein im Sinne einer biblischen Deinition.

3. Fanden Sie Jesus in einer Krippe/einem Stall vor?

Nein, in einem Haus, obwohl die Häuser damals oft auch einen Stall im "Keller" hatten.

4. Hatten die Geschenke einen tieferen Sinn?

Ja, Finanzierung der Ägyptenreise und einen symbolischen Charakter (wie schon erwähnt).

5. Wie alt war Jesus zu dieser Zeit?

1-2 Jahr, kein Säugling mehr.

6. Hat Gott den Stern als Führungshilfe für die Magier "installiert"?

Nein, Gott war dafür nicht verwantwortlich, aus auch schon genannten Gründen.
Helmuth hat geschrieben: Zweitens. Es wurde in das Evangelium nach Mt. aufgenommen als Tatsachenbericht, nehmen wir das mal so. Wieder: Ah, dann ist es sogar inspiriert von Gott. Geht ja gar nicht anders. Das ist Dognmatik, wenn ich jetzt aber sage solche Dogmatik kann ebenso Dämonie sein, puff, dann kläscht's von den Hard-Core Gottesstellvertretern auf Erden nur so. Wie kann man so was behaiupten: Alle Schrift ist inspiriert, Keule auf mich, Sperre, Exkommunzierung!
Wenn Du Dich selbst gerne Exkommunizieren möchtest, woraus auch immer, dann bitte sehr. Eine Exkommunikation aus einer kirchlichen Organisation kann man meiner Meinung nach beinahe als Adelung ansehen. Ich sehe eine selektive Schriftbehandlung als kritisch an, denn so besteht die Gefahr, sie den eigenen Dogmen anzugleichen, "das gute ins Töpfchen, das schlechte ins Kröpfchen". Man sollte sich lieber fragen, ob man nicht etwas falsch verstanden hat.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 3013
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Re: 3 heilige Könige?

Beitrag von AlTheKingBundy » Mo 12. Feb 2018, 06:31

Magdalena61 hat geschrieben:
AlTheKingBundy hat geschrieben:Wieso sollte ein Gott, der Sterndeuterei verbietet, ja dem diese ein Gräuel ist, Sterndeutern über eine Himmelserscheinung Führung zukommen lassen?
Ähm.... Johannes hat auch so etwas wie ein Sternbild gesehen.
Offb. 12

Die gesamte Offenbarung liest sich wie die Crème de la Crème esoterischer Schundliteratur.

Dieses Sternbild in Offb. 12 symbolisiert eine Frau, die gebären soll/ wird, und Visionen/ Lehren darüber gibt es in vielen alten Religionen.
Sterndeutung im Sinne von Vorhersagen zukünftiger Ereignisse oder schicksalhafter Wendungen ist etwas anderes, als eine bildhafte Symbolsprache. Dann hast Du die Sprache und das Denken in Bildern der damaligen Zeit nicht verstanden.
Magdalena61 hat geschrieben: Das kann man jetzt als Bestätigung der Bibel sehen oder als Konkurrenzvisionen... ich bevorzuge die erstere Möglichkeit. Gott kennt seine Sterne und deren Verlauf. Er kann diesen beeinflussen und dadurch Zeichen wirken. Der "Stern von Bethlehem" hängt da auch irgendwie mit drin in den alten Weissagungen.
Ähm, wo genau?
Magdalena61 hat geschrieben: Dagegen wirken die Berichte von einem "neuen Stern", einem bestimmten Sternbild oder was auch immer die Gelehrten aus dem Osten da gesehen und erkannt hatten, richtig seriös.
Wirken... = nach dem persönlichen Empfinden interpretieren, ist kein guter Ratgeber für ein rechtes Bibelverständnis.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879–1955)

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 5767
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: 3 heilige Könige?

Beitrag von Helmuth » Mo 12. Feb 2018, 09:44

AlTheKingBundy hat geschrieben: Ich dachte, meine Meinung hierzu hätte ich bereits kund getan!?
Ja stimmt, ich dachte du nimmst noch mehr Stellung zu den weiteren Kommentaren. Wir stimmen weitgehendst überein, vielleicht nicht in dieser, für mich aber Belanglosigkeit:
AlTheKingBundy hat geschrieben: 4. Hatten die Geschenke einen tieferen Sinn?
...
Ja, Finanzierung der Ägyptenreise und einen symbolischen Charakter (wie schon erwähnt).
Das ist Spekulation. Es steht nicht, was mit den Geschenken gemacht wurde. Und es ist mir auch unwichtig. Auch derlei Symbolik hant für mich keine Bedeutung. Ich sehe keinen Sinn in solchem theologischen Gedankengut. Wem nützt das? Was mir heute nützt ist die Kraft Gottes, die mir der Auferstandene heute dank seiner Vollmacht erteilt.
AlTheKingBundy hat geschrieben: Ich sehe eine selektive Schriftbehandlung als kritisch an, denn so besteht die Gefahr, sie den eigenen Dogmen anzugleichen, "das gute ins Töpfchen, das schlechte ins Kröpfchen". Man sollte sich lieber fragen, ob man nicht etwas falsch verstanden hat.
Hiervor schützt mich schon der Heilige Geist, keine Sorge. Solange ich auf seine Stimme höre, werde ich auch von ihm geleitet. Ich fürchte mich auch nicht davor, mal etwas falsch zu verstehen oder zu sagen. Derlei Ängset kennen ich heute nicht mehr. Ich kann Wesentliches vom Unwesentlichen besser unterscheiden. Darum war mir auch bibel.com Blunz'n, was die mit mir machen. Ich wusste es schon durch den Geist, dass sie mich mal kicken. Ich selbst kann Mt. 1 und Mt. 2 für meinen Weg auch komplett streichen. Mk und Joh beginnen im Wesentlichen auch erst am Johannes dem Täufer. Un ab Mt. 3 ist alles paletti. Das sehe ich als authentisch.

Wenn ich sehe was die Gesellschaft für einen Weihnachtskult inszeniert, dann fühle ich mich aber "heiliger" als solche Königslegendenfiguren. Und ich sage das ohne überheblch sein zu wollen, oder meine Glaubensbrüder diskrditieren zu wollen. Wer abergläubisch sein will, nun der soll es dann sein. Ich will das jedenfalls nicht. Ich will vom Geist gelehrt sein.
Zuletzt geändert von Helmuth am Mo 12. Feb 2018, 09:53, insgesamt 1-mal geändert.
Herzliche Grüße
Helmuth

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 44328
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: 3 heilige Könige?

Beitrag von Pluto » Mo 12. Feb 2018, 09:51

Magdalena61 hat geschrieben:
AlTheKingBundy hat geschrieben:Wieso sollte ein Gott, der Sterndeuterei verbietet, ja dem diese ein Gräuel ist, Sterndeutern über eine Himmelserscheinung Führung zukommen lassen?
Ähm.... Johannes hat auch so etwas wie ein Sternbild gesehen.
Offb. 12
Es bleibt aber Aberglaube.
Magdalena61 hat geschrieben:Die gesamte Offenbarung liest sich wie die Crème de la Crème esoterischer Schundliteratur.
Dem kann ich guten Gewissens zustimmen.
Magdalena61 hat geschrieben:Dieses Sternbild in Offb. 12 symbolisiert eine Frau, die gebären soll/ wird, und Visionen/ Lehren darüber gibt es in vielen alten Religionen.
Also doch Aberglaube?

Christen sehen im Aberglaube einen Sinn, so wenn sie sich im Sternzeichen der Fische wähnen oder in der Bibel das baldige Eintreten in das Zeichen des Wassermanns (Lukas 22,10 ff.) verkündet wird.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 5767
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: 3 heilige Könige?

Beitrag von Helmuth » Mo 12. Feb 2018, 09:57

AlTheKingBundy hat geschrieben: Sterndeutung im Sinne von Vorhersagen zukünftiger Ereignisse oder schicksalhafter Wendungen ist etwas anderes, als eine bildhafte Symbolsprache. Dann hast Du die Sprache und das Denken in Bildern der damaligen Zeit nicht verstanden.
Zustimmung. Und noch mehr, es ist zeitos. Der Geist Jesu ist der Geist der Weissagung, und nun für immer. Wir können heute in dersleben Weise inspiriert werden. Nicht so, dass es unversellen Charkter hat, aber für die individuelle Leitung z.B. einer Gemeinschaft durch den prophetischen Geist Jesu.

Du solltest dir mal den Ruck geben und eine gute charismatische Gmeinde besuchen. Versuch einmal nicht das Kinde mit dem Bade auszuschütten sondern auf die innere Stimmes des HG zu hören. Er lehrt dich dann schon zu unterscheiden, was weggeschüttet gehört und was in der Tat doch vom HG ausgegossen wurde.

Ich war auch in evangelikalen Gemeinde, sogar mehrere Jahre hindurch und ich kann das dort daher mittlerweile auch. Nur in eine RK, sorry, dahin bringen mich keine 10 Pferde mehr, höchstens als begleitender Gast. ;)
Herzliche Grüße
Helmuth

Ziska
Beiträge: 2782
Registriert: Do 18. Apr 2013, 11:32

Re: 3 heilige Könige?

Beitrag von Ziska » Mo 12. Feb 2018, 10:03

Hallo!
Die Sterne eines Sternbildes wandern immer auf festgelegten Bahnen.

Der „Stern“ oder besser gesagt, diese übernatürliche Lichterscheinung war dagegen ganz anders.

Zuerst führte diese Lichterscheinung die Astrologen nach Jerusalem.

Dann führte der „Stern“ sie weiter nach Bethlehem und blieb über dem Haus stehen,
wo Maria und Joseph mit dem kleinen, aber mittlerweile schon älter gewordenen Jesus wohnte.

Die Astrologen folgten keinem Sternbild, sondern einem selbständig bewegenden „Stern“...

Der nicht in geordnete Bahnen lief und wegen seiner Helligkeit auffiel.
Bild

Andreas
Beiträge: 4290
Registriert: So 21. Apr 2013, 19:15

Re: 3 heilige Könige?

Beitrag von Andreas » Mo 12. Feb 2018, 10:10

Hast du jemals versucht, den einen Stern auszumachen, der gerade genau über deinem Haus und nicht über dem deines Nachbarn steht?

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 5466
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: 3 heilige Könige?

Beitrag von Munro » Mo 12. Feb 2018, 11:00

Andreas hat geschrieben:Hast du jemals versucht, den einen Stern auszumachen, der gerade genau über deinem Haus und nicht über dem deines Nachbarn steht?
Nur, wenn jemand sternhagelvoll ist! 8-)
Denn wir kämpfen nicht für Ruhm, nicht für Reichtümer oder Ehren, sondern wir kämpfen einzig für die Freiheit, die kein ehrenhafter Mann aufgibt, wenn nicht zugleich mit seinem Leben.

Antworten