Fronleichnam

Rund um Bibel und Glaube
Catholic
Beiträge: 2750
Registriert: Sa 14. Sep 2013, 13:45

Re: Fronleichnam

Beitrag von Catholic » Mo 5. Feb 2018, 17:00

Pluto hat geschrieben:Sehr viele Feste sind heidnische Ursprungs und wurden vom Christentum übernommen.
...
"übernommen" ist so nicht richtig!
Das hiesse ja,dass Christen heidnische Feste feiern,was sie aber nicht tun.

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 5466
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Fronleichnam

Beitrag von Munro » Mo 5. Feb 2018, 19:25

Lasset uns doch darauf einigen:

Heidnische Feste wurden ins Christentum integriert und assimiliert.
Und damit weiter-tradiert.
Und das ist auch gut so.

Luther wollte dieses alte Kulturgut nauswerfen.
Die katholische Kirche hat es bewahrt.
Dafür sei ihr gedankt!

Deo gratias!
Denn wir kämpfen nicht für Ruhm, nicht für Reichtümer oder Ehren, sondern wir kämpfen einzig für die Freiheit, die kein ehrenhafter Mann aufgibt, wenn nicht zugleich mit seinem Leben.

Benutzeravatar
Abischai
Beiträge: 2924
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 14:25

Re: Fronleichnam

Beitrag von Abischai » Mo 5. Feb 2018, 21:09

Pluto hat geschrieben:...Sehr viele Feste sind heidnische Ursprungs und wurden vom Christentum übernommen.
Das beweist lediglich, dass das Heidentum älter ist als das Christentum.
Nein.
Zwar ist das Heidentum selbstverständlich älter als das "Christentum", das weiß man, sowas muß nicht mehr "bewiesen werden", aber die Assimilation heidnischer Bräuche beweist etwas ganz anderes, nämlich daß Teile des sog. "Christentums" dem Verfall bereitwillig Tür und Tor geöffnet haben, entweder als Trojaner, oder als solche, die sich haben einwickeln lassen und daher die Flinte ins Korn geworfen haben.

Wenn heute jemand behauptet, Big Mac wäre ein deutsches Wort, dann ärgern sich viele Deutsche darüber. Aber viele ärgern sich nicht darüber, weil sie es gar nicht anders kennen, sie sind hier in Deutschland mit Big Mac aufgewachsen.
Und was beweist hier was?
Sittenverfall, Anbiederung an das Falsche, grottenschlechte Ernährung, Zwangs"beglückung".
" das ist eben so..."

Ungefähr so ist das mit heidnischem Brauchtum.
Meine Hilfe kommt von Jahweh, der Himmel und Erde gemacht hat. [Ps 121;2]

Rembremerding
Beiträge: 3008
Registriert: So 18. Aug 2013, 16:16

Re: Fronleichnam

Beitrag von Rembremerding » Mo 5. Feb 2018, 21:39

Munro hat geschrieben: Heidnische Feste wurden ins Christentum integriert und assimiliert.
Und damit weiter-tradiert.
Und das ist auch gut so.
Kein einziger Christ würde in Mitteleuropa und anderswo leben, wären iro-schottische oder angelsächsische Mönche unerlöste Elitechristen gewesen.
Vor lauter "Huch" und Furcht vor Unbiblischen und Heidnischem wären sie schnell wieder zurück in ihre Arche aus Selbstgerechtigkeit geflohen, um dort Predigten und Verbotslisten zu erarbeiten, die man dann nachts heimlich an Wotanseichen angeschlagen hätte.
Gerade die lebenslustigen Kelten und Germanen wären nie auf die Idee gekommen, dass Christus sie frei macht, wenn seine Nachfolger zu solchen Angsthasen, Nörglern, Kulturignoranten und Miesepeter werden würden. :lol:
Dieser katholische User ist hier dauerhaft inaktiv

Benutzeravatar
Abischai
Beiträge: 2924
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 14:25

Re: Fronleichnam

Beitrag von Abischai » Mo 5. Feb 2018, 21:55

Hast Du Dir das selbst ausgedacht?

Die Heiden in aller Welt litten und leiden unter einem enormen Druck. Sie wissen was Sünde ist, das muß ihnen niemand sagen.
Und wenn dann jemand kommt, der ihnen eine kraftvolle Heilsbotschaft bringt, ist alle "Kultur" absolut uninteressant. Denn gerade in ihrer Kultur haben sie ja erfahren, daß sie verloren sind.

Wirkliche Evangelisten und Apostel waren keine freudlosen Miesepeter, sondern sie waren wie Paulus, der ihnen ihre Götter nicht madig machte, aber von dem einen "unbekannten Gott" sprach. Den Wert ihrer "Götter" erkannten sie dann von selbst.

aus Johannes 1 : "...soviele ihn aber aufnahmen, denen gab er die Macht, Gottes Kinder zu heißen..."

Wem das "nichts" ist, der sollte die Finger vom "Christentum" lassen und lieber Wein, Weib und Gesang im Mittelpunkt behalten.

Der Glaube an Jesus Christus ist absolut langweilig, da gibt es nichts, "nur" Erlösung von der Sünde und dem Tod und Verheißung ewigen Lebens in unfaßbarer Herrlichkeit, "mehr nicht".
Meine Hilfe kommt von Jahweh, der Himmel und Erde gemacht hat. [Ps 121;2]

Catholic
Beiträge: 2750
Registriert: Sa 14. Sep 2013, 13:45

Re: Fronleichnam

Beitrag von Catholic » Mo 5. Feb 2018, 22:18

Rembremerding hat geschrieben: Gerade die lebenslustigen Kelten und Germanen wären nie auf die Idee gekommen, dass Christus sie frei macht, wenn seine Nachfolger zu solchen Angsthasen, Nörglern, Kulturignoranten und Miesepeter werden würden. :lol:
Im Gegenteil,die Germanen waren ziemlich pragmatisch eingestellt.
"Der Gott,den Du uns predigst,ist mächtiger als unserer,gut,dann verehren wir Deinen!"
Die Tatsache dass der Missionar Bonifatius die Donarseiche fällen liess hatte nichts mit Zwangsbekehrung zu tun sondern mit guter Kenntnis der Denkweise der Germanen.

Catholic
Beiträge: 2750
Registriert: Sa 14. Sep 2013, 13:45

Re: Fronleichnam

Beitrag von Catholic » Mo 5. Feb 2018, 22:21

Abischai hat geschrieben:...aber die Assimilation heidnischer Bräuche beweist etwas ganz anderes, nämlich daß Teile des sog. "Christentums" dem Verfall bereitwillig Tür und Tor geöffnet haben,...
Hast Du mal den "Heliand" gelesen,diese Übertragung - nicht Übersetzung - der wesentlichen Texte des Evangeliums ins Altfränkische?

Benutzeravatar
Abischai
Beiträge: 2924
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 14:25

Re: Fronleichnam

Beitrag von Abischai » Mo 5. Feb 2018, 23:32

Nö, habe ich nicht, wenn Du mir einen Internetlink dazu geben könntest, würde ich das gern mal lesen (wenn es nicht gar zu viel ist).
Meine Hilfe kommt von Jahweh, der Himmel und Erde gemacht hat. [Ps 121;2]

Rembremerding
Beiträge: 3008
Registriert: So 18. Aug 2013, 16:16

Re: Fronleichnam

Beitrag von Rembremerding » Di 6. Feb 2018, 06:52

Catholic hat geschrieben: "Der Gott,den Du uns predigst,ist mächtiger als unserer,gut,dann verehren wir Deinen!"
Die Tatsache dass der Missionar Bonifatius die Donarseiche fällen liess hatte nichts mit Zwangsbekehrung zu tun sondern mit guter Kenntnis der Denkweise der Germanen.
Die Missionare lernten zuerst etwas über die Kultur und schufen dann Anhaltspunkte für ihre Predigten. Und so wurde so mancher Peilstein, Ahnenstein, so mancher heiliger Hain und heilige Quelle von Kapellen überbaut. Auch die Missionare waren pragmatisch: "Wenn die Leute schon hierher kommen, dann sollen sie zum Tabernakel kommen, zu Christus".
Natürlich wurden deshalb auch ehemals heidnische Rituale umgedeutet, ja "upgraded", z.B. der Flurumgang, der Leichenschmaus, die Pilgerreise etc.
In völlig überheblicher Weise werden solche liebevollen Missionierungen von Elitechristen heute gerne als Weiterführung vom Heidnischem betrachtet. Viele solcher Meinungen basieren auf einer tiefen Unerlöstheit.
Auch Paulus wurde zum Gallier, Kreter, Juden und Griechen, als er missionierte. Er fand den unbenannten Gott in Athen, hatte also dieselbe barmherzige Missionierung durchgeführt. Die angelsächsischen Mönche waren sehr wohl große Zerstörer heidnischer Rituale, aber auch Aufbauer, und die Iro-Schotten kannten die Seelen ihrer heidnischen Schäfchen und wussten sie zu hüten und nicht zu zerstreuen oder verwirren.
Dieser katholische User ist hier dauerhaft inaktiv

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 18571
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Fronleichnam

Beitrag von sven23 » Sa 10. Feb 2018, 08:31

Catholic hat geschrieben:
Pluto hat geschrieben:Sehr viele Feste sind heidnische Ursprungs und wurden vom Christentum übernommen.
...
"übernommen" ist so nicht richtig!
Das hiesse ja,dass Christen heidnische Feste feiern,was sie aber nicht tun.
Sie haben sie adaptiert, wenn dir das lieber ist. :lol:
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Antworten