DU HAST DIE WAHL !

Rund um Bibel und Glaube
Benutzeravatar
Ska'ara
Beiträge: 2852
Registriert: Mi 24. Aug 2016, 00:12

Re: DU HAST DIE WAHL !

Beitrag von Ska'ara » Mi 22. Mär 2017, 21:22

Tyrion hat geschrieben: Dann leg doch einfach die Bibel beiseite, denn der Gott der Bibel ist schlicht böse. Folglich kann dieser Gott Jahwe nicht Gott sein. Recht simpel. Was also laut Bibel so gewesen sein muss, ist irrelevant, da die Bibel nicht Gott beschreibt, sondern eine abergläubischer Vorstellung dessen, wie ein grausamer, rächender Gott handeln würde.
Mir ist ein Gott oder Schöpfer lieber als eine Erde, die wie ein Zufallsgenerator Menschen hervorbringt, die einfach ihr Ding machen, ohne Rücksicht auf Verluste. Ich halte Menschen, die ohne Gesetze oder Kontrolle leben, für absolut gefährlich. Religionen können positiv steuern, aber leider auch missbraucht werden. Das stellt damit nicht Gott schlecht dar, sondern die Menschen sind es, die zu kritisieren sind.

Ich möchte einen höheren Sinn im Leben sehen, und Gott ist für mich die logische Konsequenz. Ich war noch nie abergläubisch, und ich mache mir in Bezug auf die Bibel auch nichts vor. Natürlich weiß ich, dass lt. Bibel Menschen ermordet wurden, aber dies ist für mich unerklärlich und passt leider nicht zu einem Gott, der die Menschen schuf und Jesus auf die Erde sandte, um auch die Nächstenliebe zu propagieren.
Du widersprichst der Bibel, nimmst sie aber als Quelle. Das verstehe ich nicht.
Der Christ hat doch nur die Bibel, an der er sich orientieren kann. Denn ansonsten wüsste doch niemand von ihm.
Die ganze Sündefallgeschichte ist doch nur ein Gleichnis von perfider Boshaftigkeit. Gott machte den Menschen zu einem neugierigen Wesen, zeigte diesem Wesen, das vor Neugierde platzt, einen Baum und verbot, davon zu essen. Gott wusste doch genau, dass der Mensch das tun wird, denn Gott hat den Menschen so geschaffen, dass er vpr Neugierde platzt.
Machst du es dir nicht zu einfach? Ich hielt dieses Thema auch mal für absoluten Blödsinn, doch mittlerweile versuche ich, mehr darin zu sehen. Haben wir denn keine Wahl, oder müssen wir wirklich das Falsche tun?
Wollte Gott strafen, oder will er den Rest der Menschheit schützen?
Wie kann Todesstrafe gerecht sein? Und dann zu sagen, das sei o.k., denn vielleicht gibt es eine Auferstehung - genau das macht diesen Glauben sio gefährlich. Man kann mit der Einstellung ohne mit der Wimper zu zucken töten. Das war sa und das wird auch so sein - leider.
Also keine Todesstrafe, und alle dürfen leben, egal, wie mies sie sind? Tolle Welt. Dann danke diesem Gott dafür, wenn du dort leben darfst. Ach, dann ist er wieder schuldig? Denke ich mir.
Du gehst hier sehr viel weiter, ruderst aber immer wieder zurück. Ich weiß nicht, was in dir vorgeht. Ich lese dich als einen zutiefst gläubigen Menschen, der vielleicht eine Restunsicherheit behält, sich irren zu können.
Zutiefst gläubig? Nein, soweit bin ich noch nicht. Aber ich bin mir sicher, auf dem richtigen Weg zu sein: kritisch und doch an das Gute glaubend, nicht aber an die Zukunft der Menschen ... so, wie sie jetzt aussieht.
Gott tötete in Ägypten, Gott verhärtete Soldaten das Herz
So stimmt das nicht, aber dies wurde sicherlich schon mehrfach hier im Forum erklärt ... zumindest las ich davon. Niemand nimmt davon Notiz, weil es nicht in die Bös-Gott-Variante passt. Gott verstockte nicht, sondern ließ zu, dass diese Menschen verstockt wurden. Ist nicht ganz das Gleiche.
Ich würde verstehen, wenn du schreiben würdest, dass du diesen Passagen nicht glaubst und hier Menschenwerk siehst - Texte von Menschen, die Gott verkennen und ihm diese Greuel zuschreiben. Wenndu aber schreibst, du hättest nie gelesen, dass Gott direkt gemordet hätte, dann hast du entweder die Bibel nicht komplett gelesen oder belügst dich selbst.
Ersteres macht ja nichts. Ist vielleicht besser so. Letzteres ist menschlich.
Die Menschen schrieben die Bibel, ob durch Gott oder nicht, aber sie mordeten, weil damals Gewalt wohl auch an der Tagesordnung war. Ob Gott dem ersten Menschenpaar auch sagte: mordet schön ... falls jemand aufmuckt?
Simpel: ist es o.k., Morde in Auftrag zu geben oder nicht? Falls nein, dann ist sowas weder edel, noch gerecht, nich gut. Vor allem für ein allmächtiges Wesen, das auch anders handeln könnte.
Nein, ist nicht ok.
Naja, die Bibel glorifiziert den Genozid, sie ist eine Blaupaiuse für Rassismus und Völkermord. Sie ist eine Balupause für das Töten Ungläubiger und enthält viele direkten Aufrufe zur Gewalt. Sie ist mehr als nur ein unschuldiges Buch, das nur missbraucht wird. Sie enthält zutiefst menschenverachtende Passagen.
Ich verstehe dich da schon, aber ich sehe die Aufrufe durch Menschen verursacht.

manden1804
Beiträge: 4107
Registriert: Sa 25. Feb 2017, 13:49
Wohnort: Roth

Re: DU HAST DIE WAHL !

Beitrag von manden1804 » Mi 22. Mär 2017, 21:49

Ska'ara , ich sage weit weniger als Du , aber dafür m i t wirklichem Inhalt !
Gott segne euch alle .

Benutzeravatar
Ska'ara
Beiträge: 2852
Registriert: Mi 24. Aug 2016, 00:12

Re: DU HAST DIE WAHL !

Beitrag von Ska'ara » Mi 22. Mär 2017, 23:31

manden1804 hat geschrieben:Ska'ara , ich sage weit weniger als Du , aber dafür m i t wirklichem Inhalt !
hach, ich lach mich tot ... :lol: :lol: :lol:
Inhalt ist etwas, das verwendbar sein muss, aber das sehe ich bei dir nicht. Wir gehen alle leer aus, wenn wir deinen Mist lesen. Bitte wachse mal über dich hinaus, denn ich möchte meine Zeit nicht mehr verschwenden, weil ich das Gefühl habe, dass dir gar nicht mehr zu helfen ist. Du bist für alles unzugänglich und lernst nicht dazu.

Benutzeravatar
Tyrion
Beiträge: 836
Registriert: Mo 21. Nov 2016, 00:24

Re: DU HAST DIE WAHL !

Beitrag von Tyrion » Do 23. Mär 2017, 00:09

Ska'ara hat geschrieben:Mir ist ein Gott oder Schöpfer lieber als eine Erde, die wie ein Zufallsgenerator Menschen hervorbringt, die einfach ihr Ding machen, ohne Rücksicht auf Verluste.
Die Welt ist halt kein Wunschkonzert. Dass dir ein Schöpfer lieber ist, heißt nicht, dass er existiert. Ich verstehe nur den Zusammenhang nicht zwischen "kein Schöpfer" und "sein Ding ohne Rücksicht auf Verluste machen" nicht.
Ich halte Menschen, die ohne Gesetze oder Kontrolle leben, für absolut gefährlich.
Stimmt. Homo homini lupus! Aber wer lebt denn ohne Kontrolle und ohne Gesetz?
Religionen können positiv steuern, aber leider auch missbraucht werden.
Ich sehe die Religionen da nicht so in der passiven Opferrolle. Ich sehe, dass gerade durch Religion aus eigentlich guten Menschen sehr schlechte Menschen werden können. Glaube bewegt Menschen, die Gutes wollen, dazu, auch absolut Böses zu tun. Es reicht dafür aus, dass sie beginnen zu gkauben, ihr Gott wolle, dass sie das tun und es daher als per se gut definieren, ohne auf Gewissen oder Gefühl zu achten. So wie das "kein Mitleid Haben" als erster Schritt.
Das stellt damit nicht Gott schlecht dar, sondern die Menschen sind es, die zu kritisieren sind.
Ich differenziere zwischen Gottesbild und Gott. Allerdings kann ich das Universum an sich nicht mit einem guten Gott übereinstimmend erkennen. Du siehst es anders. Wer recht hat, weiß keiner von uns. Ich lebe lieber ohne Gott, du halt lieber mit Gott. Dass Menschen schlecht sein können, ist davon völlig unabhängig.
Ich möchte einen höheren Sinn im Leben sehen, und Gott ist für mich die logische Konsequenz.
Warum lehnst du dann das Attribut "gläubig" für dich so vehement ab. Wenn das die logische Konsequenz ist, dann laubst du doch daran (was ja nicht schlimm ist).
Natürlich weiß ich, dass lt. Bibel Menschen ermordet wurden, aber dies ist für mich unerklärlich und passt leider nicht zu einem Gott, der die Menschen schuf und Jesus auf die Erde sandte, um auch die Nächstenliebe zu propagieren.
Ich ziehe daraus halt eine andere Konsequenz. Und auch, dass Jesus nur ein Mensch, ein Wanderprediger war, der zur Legende wurde und verklärt wurde. Dass ein Gott Jesus auf die Erde schickte, glaube ich nicht (muss ich auch nicht). Dass die Bibel aber viel übles Zeug beinhaltet, sehe ich.
Der Christ hat doch nur die Bibel, an der er sich orientieren kann. Denn ansonsten wüsste doch niemand von ihm.
Was denn nu? Bist du Christ oder kein Christ. Es geht doch um dich. Mir ist es egal, ob du die Bibel als Orientierung verwendest, solange du dich nicht von ihren gewaltverherrlichenden Seiten inspirieren lässt. Nur verwirrst du mich, wenn du dich als Agnostiker bezeichnest, der eben kein Christ ist, dann aber mit so einem Satz kommst. Du kommst mir insgesamt sehr widersprüchlich vor.
Die ganze Sündefallgeschichte ist doch nur ein Gleichnis von perfider Boshaftigkeit. Gott machte den Menschen zu einem neugierigen Wesen, zeigte diesem Wesen, das vor Neugierde platzt, einen Baum und verbot, davon zu essen. Gott wusste doch genau, dass der Mensch das tun wird, denn Gott hat den Menschen so geschaffen, dass er vpr Neugierde platzt.
Machst du es dir nicht zu einfach? Ich hielt dieses Thema auch mal für absoluten Blödsinn, doch mittlerweile versuche ich, mehr darin zu sehen. Haben wir denn keine Wahl, oder müssen wir wirklich das Falsche tun?
Wollte Gott strafen, oder will er den Rest der Menschheit schützen?
Vielleicht mache ich es mir zu leicht, wer weiß? Ich sehe eben eine Hinterfotzigkeit in der Legende. Die ist abernur vorhanden, wenn man Gott als allwissend und allmächtig ansieht. Wenn Gott das nicht ist, wenn er nur ein etwas mächtigeres Wesen ist, das Fehler macht, das nicht vorhersehen kann, was passiert und dessen Macht begrenzt ist, dann fällt die Hinterfotzigkeit weg. Wenn...
Also keine Todesstrafe, und alle dürfen leben, egal, wie mies sie sind? Tolle Welt.
Dann willst du also doch die Todesstrafe? Was denn jetzt? Und am Ende auch für Kinder und Säuglinge, wenn deren Eltern böse waren (laut Bibel bis in die vierte Generation - war der Ururopa böse, dann werden natürlich auch die Ururenkel getötet - klar, tabula rasa).

Nein, zivilisierte Menschen töten keine Menschen. Es ist unlogisch zu töten, um zu zeigen, dass Töten schlecht ist. Und nein, ich bin auch gegen Rache. Vielleicht habe ich deshalb ein Problem mit der Märchengestalt Jahwe.
Dann danke diesem Gott dafür, wenn du dort leben darfst. Ach, dann ist er wieder schuldig? Denke ich mir.
Warum sollte ich einem nichexistenten Wesen danken? Und sollte er doch existieren und sollte er wirklich Säuglinge töten, dann kann er mich kreuzweise. Mit solchen abartig bösen Wesen will ich nichts zu tun haben. Und sollte er nur die "wirklich schlechten" Menschen töten, dann wäre er mir ehrlich gesagt auch zu primitiv. Ich vermisse auch in Deutschland nicht die Todesstrafe.
Zutiefst gläubig? Nein, soweit bin ich noch nicht. Aber ich bin mir sicher, auf dem richtigen Weg zu sein: kritisch und doch an das Gute glaubend, nicht aber an die Zukunft der Menschen ... so, wie sie jetzt aussieht.
Die Menschheit wird sehr wahrscheinlich aussterben, wie es die meisten hochentwickelten Taxa eben tun. Ist halt so. Die nahe Zukunft sehe ich aber nicht so schwarz.
So stimmt das nicht, aber dies wurde sicherlich schon mehrfach hier im Forum erklärt ... zumindest las ich davon.
Interpretationssache. Der Wortlaut klingt da aber schn recht deutlich. Auch das mit den Erstgeborenen, den Plagen usw. Kollektivstrafe, weil Gott ein Problem mit dem Pharao hat. Naja, nicht mein Empfinden von fair und gerecht. Was konnten die Kinder dafür. Aber da bin ich wohl als Atheist nicht hart genug, was snd schon Menschenleben und was sind schon Kinder? Kann man neu zeugen, wachsen nach. Ist Verbrauchsmaterial?! (aber nicht für mich, sorry).
Die Menschen schrieben die Bibel, ob durch Gott oder nicht, aber sie mordeten, weil damals Gewalt wohl auch an der Tagesordnung war. Ob Gott dem ersten Menschenpaar auch sagte: mordet schön ... falls jemand aufmuckt?
Laut Legende ließ er ganz bewusst dem Bösen freien Lauf. Manche Salafisten glauben sogar, dass Raubtiere vorher Vegetarier waren (obwohl auch Pflanzen leben, aber das wissen Fundamentalisten nicht unbedingt), und nur wegen den bösen Menschen seitdem sich auch Tiere gegenseitig jagen. Der Legende nach hat Gott all das angerichtet, nur weil ein Mensch in eine Frcuth gebissen hat. Mir fehlt da wohl das Verständnis für die Schwere dieses unglaublichen Verbrechens. Einmal ungehorsam und das ganze Leid der Welt wird losgelassen. Mir stockt bei solch grausam-primitiven Legenden der Atem. Du findest es spannend und gut, da du beim Mensch allein die Schuld und das Böse siehst. So unterscheiden sich die Menschen. Die einen sind Misanthropen, die anderen nicht.
Simpel: ist es o.k., Morde in Auftrag zu geben oder nicht? Falls nein, dann ist sowas weder edel, noch gerecht, nich gut. Vor allem für ein allmächtiges Wesen, das auch anders handeln könnte.
Nein, ist nicht ok.
Wie jetzt? Also doch nicht, o.k.

Das Thema ist "du hast die Wahl". Für mich ist ein abgrundtief böses, sadistisches Geistwesen kein Vorbild. Ich stelle mir einen Gott als weise, gütig, erhaben vor. Ein Gott hat es auch nicht nötig, zu verlangen, dass alle ihn anbeten. Oder hat Gott Minderwertigkeitskomplexe. Und stelle ich mir vor, ein Gott hätte diese Welt erschaffen und uns mit unseren kognitiven Fähgikeiten, dann wird er uns nicht dafür bestrafen wollen, dass wir sie nutzen und eben eigenständig denken. Das Christentum ist das irgendwie "seltsam". Christen glauben eben an diesen bösen, rachsüchtigen, verdammenden Gott, schreiben ihm aber gleichzeitig Attribute wie liebend, verzeihend zu und sehen ihn als gnadenvoll unf gütig. Zugleich haben viele Angst davor, statt geliebt zu werden, zu endloser und ewiger Pein in einer Hölle verdammt zu werden, was alle Attribute, die irgendwie positiv wären, ad absurdum führen. Alles sehr schizo in meinen Augen.

Du findest den christlichen Gott gut uns interessant - ich finde dieses Gottesbild abartig. Ich bin aber auch gegen Rachejustiz und gegen Todesstrafe. Wäre ich da eher wie amerikanische Rednecks drauf, sähe es vielleicht auch anders aus. Als Verfechter der Todesstrafe würde es schwerer fallen, Jahwe für das Töten von Menschen anzugreifen. So bin ich aber nicht. Mir fehlt auch diese grundsätzliche Ablehnug der Spezies Mensch. Mir fehlt die Misanthropie, dieses ständige Runtermachen und Schlechtreden der Menschheit. Ich bin zudem friedliebend, pazifistisch eingestellt. Daher kann ich mit Jahwe nix anfangen. Und so einen primitiven Gott kann es eben nicht geben.

Da behalte ich lieber meine Hoffnung auf das Gute im Menschen und lehne es ab, das Böse auch noch anzubeten. :engel:

Benutzeravatar
Ska'ara
Beiträge: 2852
Registriert: Mi 24. Aug 2016, 00:12

Re: DU HAST DIE WAHL !

Beitrag von Ska'ara » Do 23. Mär 2017, 03:31

Tyrion hat geschrieben: Die Welt ist halt kein Wunschkonzert. Dass dir ein Schöpfer lieber ist, heißt nicht, dass er existiert. Ich verstehe nur den Zusammenhang nicht zwischen "kein Schöpfer" und "sein Ding ohne Rücksicht auf Verluste machen" nicht.
Ja, glaub ich nun an die Menschheit oder an einen Gott? Was bringt mir mehr? Die Menschen brauchen einen Halt, und manche erfahren Negatives in der Kindheit. Das Leben kann verdammt schwer sein. Gott kann die Antwort auf alles Üble sein, aber natürlich nur, wenn er existiert. Aber natürlich will ich mir dafür keine rosarote Brille aufsetzen. Es gibt genug Menschen, die unglücklich sind, einen Sinn suchen, keinen Halt im Leben finden und auch nicht glauben können. Dieses leere Leben braucht Inhalt, und manchmal sind es dann Alkohol oder Drogen. Das ist viel schlimmer als nur an Gott glauben. Ja, es gibt auch unter den Gläubigen Menschen, die Religion als Droge verstehen.
Aber wer lebt denn ohne Kontrolle und ohne Gesetz?
Manchmal fallen die Menschen in ein Vakuum, wenn es Veränderungen am System gibt. Denk mal an Katastrophen, Chaos, Plünderungen und Krieg. Unsere Gesetze sind Krücken, und viele Menschen sind nur so gut wie die Kontrolle. Sie tun alles, was ihnen erlaubt oder nicht bestraft wird.
Ich sehe, dass gerade durch Religion aus eigentlich guten Menschen sehr schlechte Menschen werden können.
Vielleicht macht dies nicht die Religion allein, sondern die Haltlosigkeit, die schlechte Kindheit, die Umwelt etc.
Warum lehnst du dann das Attribut "gläubig" für dich so vehement ab. Wenn das die logische Konsequenz ist, dann laubst du doch daran (was ja nicht schlimm ist).
Stimmt. Ich möchte aber nicht zu den Menschen gehören, die sich etwas einbilden oder so abgewertet werden. Ich möchte keinen Glauben weitergeben (dies tut man indirekt auch), der keinen echten Inhalt hat.
Ich ziehe daraus halt eine andere Konsequenz. Und auch, dass Jesus nur ein Mensch, ein Wanderprediger war, der zur Legende wurde und verklärt wurde. Dass ein Gott Jesus auf die Erde schickte, glaube ich nicht (muss ich auch nicht). Dass die Bibel aber viel übles Zeug beinhaltet, sehe ich.
Vielleicht, vielleicht auch nicht. Aber ein Wanderprediger ... nein, das glaube ich nicht.
Was denn nu? Bist du Christ oder kein Christ. Es geht doch um dich. Mir ist es egal, ob du die Bibel als Orientierung verwendest, solange du dich nicht von ihren gewaltverherrlichenden Seiten inspirieren lässt. Nur verwirrst du mich, wenn du dich als Agnostiker bezeichnest, der eben kein Christ ist, dann aber mit so einem Satz kommst. Du kommst mir insgesamt sehr widersprüchlich vor.
Kann schon sein. Ich bin nicht stark gläubig, aber bewege mich in die Richtung - noch zweifle ich. Bisher verstehe ich Atheisten aber immer noch mehr als die meisten scheinbar Gläubigen. Die nerven auch mal mit ihrem blinden Glauben.
Vielleicht mache ich es mir zu leicht, wer weiß? Ich sehe eben eine Hinterfotzigkeit in der Legende. Die ist abernur vorhanden, wenn man Gott als allwissend und allmächtig ansieht. Wenn Gott das nicht ist, wenn er nur ein etwas mächtigeres Wesen ist, das Fehler macht, das nicht vorhersehen kann, was passiert und dessen Macht begrenzt ist, dann fällt die Hinterfotzigkeit weg. Wenn...
Warum sollte Gott hinterfotzig sein? Hat er etwa die Versuchung im Paradies ausgeführt? Sind wir nie selbst verantwortlich? Brauchen wir Bevormundung?
Dann willst du also doch die Todesstrafe?
Nein, solange sie von Menschen ausgeübt werden, ist es falsch. Gott selbst hat doch aber mehr Rechte und auch die Entscheidungsfähigkeit, oder? Sollte da nicht ein gewisses Vertrauen da sein?

Ich glaube nicht, dass ich etwas mit meinen Äußerungen bei dir erreiche. Du bleibst gegen Gott, weil du mit Gläubigen enttäuschende Erfahrungen gemacht hast. Habe ich auch.
Interpretationssache. Der Wortlaut klingt da aber schn recht deutlich. Auch das mit den Erstgeborenen, den Plagen usw. Kollektivstrafe, weil Gott ein Problem mit dem Pharao hat. Naja, nicht mein Empfinden von fair und gerecht. Was konnten die Kinder dafür. Aber da bin ich wohl als Atheist nicht hart genug, was snd schon Menschenleben und was sind schon Kinder? Kann man neu zeugen, wachsen nach. Ist Verbrauchsmaterial?! (aber nicht für mich, sorry).
Was ist dann gerecht? Hatten die Sklaven keine Rechte, und hätten sie bleiben sollen?
Der Legende nach hat Gott all das angerichtet, nur weil ein Mensch in eine Frcuth gebissen hat. Mir fehlt da wohl das Verständnis für die Schwere dieses unglaublichen Verbrechens.
Lt. Bibel war es nur eine Frucht. Aber vielleicht war es auch mehr.
Du findest es spannend und gut, da du beim Mensch allein die Schuld und das Böse siehst.
Mitschuld. Aber Gott?
ch stelle mir einen Gott als weise, gütig, erhaben vor. Ein Gott hat es auch nicht nötig, zu verlangen, dass alle ihn anbeten. Oder hat Gott Minderwertigkeitskomplexe. Und stelle ich mir vor, ein Gott hätte diese Welt erschaffen und uns mit unseren kognitiven Fähgikeiten, dann wird er uns nicht dafür bestrafen wollen, dass wir sie nutzen und eben eigenständig denken. Das Christentum ist das irgendwie "seltsam". Christen glauben eben an diesen bösen, rachsüchtigen, verdammenden Gott, schreiben ihm aber gleichzeitig Attribute wie liebend, verzeihend zu und sehen ihn als gnadenvoll unf gütig. Zugleich haben viele Angst davor, statt geliebt zu werden, zu endloser und ewiger Pein in einer Hölle verdammt zu werden, was alle Attribute, die irgendwie positiv wären, ad absurdum führen. Alles sehr schizo in meinen Augen.
Es gibt keine Hölle, und die ist auch nicht biblisch, sondern nur eine Erfindung. Ich trenne Kirche und Gott.

manden1804
Beiträge: 4107
Registriert: Sa 25. Feb 2017, 13:49
Wohnort: Roth

Re: DU HAST DIE WAHL !

Beitrag von manden1804 » Do 23. Mär 2017, 08:00

Ska'ara hat geschrieben:
manden1804 hat geschrieben:Ska'ara , ich sage weit weniger als Du , aber dafür m i t wirklichem Inhalt !
hach, ich lach mich tot ... :lol: :lol: :lol:
Inhalt ist etwas, das verwendbar sein muss, aber das sehe ich bei dir nicht. Wir gehen alle leer aus, wenn wir deinen Mist lesen. Bitte wachse mal über dich hinaus, denn ich möchte meine Zeit nicht mehr verschwenden, weil ich das Gefühl habe, dass dir gar nicht mehr zu helfen ist. Du bist für alles unzugänglich und lernst nicht dazu.
Seltsam , wie Du dich selbst beschreibst , und es scheinbar gar nicht merkst .
Gott segne euch alle .

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 4802
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: DU HAST DIE WAHL !

Beitrag von Munro » Di 17. Apr 2018, 20:10

Erleben wir hier gerade die Entstehung einer 4. abrahamitischen Weltreligion?
Denn wir kämpfen nicht für Ruhm, nicht für Reichtümer oder Ehren, sondern wir kämpfen einzig für die Freiheit, die kein ehrenhafter Mann aufgibt, wenn nicht zugleich mit seinem Leben.

manden1804
Beiträge: 4107
Registriert: Sa 25. Feb 2017, 13:49
Wohnort: Roth

Re: DU HAST DIE WAHL !

Beitrag von manden1804 » Di 17. Apr 2018, 20:15

Munro hat geschrieben:Erleben wir hier gerade die Entstehung einer 4. abrahamitischen Weltreligion?
Hier erleben wir hoffentlich bald die Beseitigung der falschen Auslegungen des WORTES GOTTES durch Kirchen und christliche Gemeinschaften !
Jeder Blinde sieht , dass die Menschheit auf dem falschen Weg ist !
Gott segne euch alle .

Antworten