Wie schlimm ist Homosexualität wirklich?

Rund um Bibel und Glaube
Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 7258
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Wie schlimm ist Homosexualität wirklich?

Beitrag von Janina » Mo 19. Feb 2018, 10:21

closs hat geschrieben:Es kommen öfters Sätze vor wie:
"Die Wissenschaft sieht das heute ganz anders als noch vor 20 Jahren, weil man heute viel mehr folgendes .... gewichtet".
Ja. Schön. Und?
Um was geht es dabei eigentlich?

Bei Historikern ist das zu erwarten, da dort auch ständig neues Wissen dazu kommt. Das ändert den Blick auf Ereignisse.

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 44340
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Wie schlimm ist Homosexualität wirklich?

Beitrag von Pluto » Mo 19. Feb 2018, 10:33

Janina hat geschrieben:
closs hat geschrieben:Es kommen öfters Sätze vor wie:
"Die Wissenschaft sieht das heute ganz anders als noch vor 20 Jahren, weil man heute viel mehr folgendes .... gewichtet".
Ja. Schön. Und?
Um was geht es dabei eigentlich?

Bei Historikern ist das zu erwarten, da dort auch ständig neues Wissen dazu kommt. Das ändert den Blick auf Ereignisse.
Nennt man Fortschritt!

In der Wissenschaft sind Erkenntnisse immer nur provisorisch. Sie unterliegen der Veränderung sobald neues Wissen hinzukommt. Diese Flexibilität ist eine ihre größten Stärken und geht auf Sokrates' berühmtes "Ich weiß, dass ich nichts weiß" zurück. Das macht Wissenschaft so enorm erfolgreich, dass KEINE andere Disziplin mithalten kann.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 36783
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Wie schlimm ist Homosexualität wirklich?

Beitrag von closs » Mo 19. Feb 2018, 13:34

Janina hat geschrieben:Bei Historikern ist das zu erwarten, da dort auch ständig neues Wissen dazu kommt. Das ändert den Blick auf Ereignisse.
Das kann der Grund sein, ist es aber genauso oft auch NICHT. - Denn es sind nicht neue Quellen-Erkenntnisse, sondern die Sichtweisen selbst, die zu neuen Ergebnissen führen - und Sichtweisen haben etwas mit gesellschaftlichen Entwicklungen zu tun. - Da bist Du möglicherweise naiv.
Pluto hat geschrieben:Nennt man Fortschritt!
Das kann auch Rückschritt sein - und man weiß nicht mal, WAS Rückschritt und was Fortschritt ist, da man nicht weiß, was jetzt WIRKLICH näher an der Wahrheit ist.

Lass man einen Amerikaner, einen Russen, einen BRD-Deutschen und einen DDR-Deutschen eine Geschichte des 20. Jahrhunderts schreiben. - Alle 4 haben in etwa die selben Quellen und trotzdem wird etwas ganz anderes rauskommen - eben weil deren Hermeneutiken unterschiedlich sind. - Wer hat "rechter" als der andere? - Ich weiß es nicht. - Bei den Exegesen der Bibel ist es genauso.

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 7258
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Wie schlimm ist Homosexualität wirklich?

Beitrag von Janina » Mo 19. Feb 2018, 14:26

closs hat geschrieben:Lass man einen Amerikaner, einen Russen, einen BRD-Deutschen und einen DDR-Deutschen eine Geschichte des 20. Jahrhunderts schreiben. - Alle 4 haben in etwa die selben Quellen und trotzdem wird etwas ganz anderes rauskommen
Das hatten wir schon. Ohne Substanz keine brauchbare Aussage.

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 36783
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Wie schlimm ist Homosexualität wirklich?

Beitrag von closs » Mo 19. Feb 2018, 16:10

Janina hat geschrieben:Ohne Substanz keine brauchbare Aussage.
Welche Substanz? Der Geschichtswissenschaft? - Oder bräuchtest Du Veröffentlichungen dazu, um diese Aussage substantiell zu finden?

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 7258
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Wie schlimm ist Homosexualität wirklich?

Beitrag von Janina » Mo 19. Feb 2018, 20:32

Zum Beispiel. Oder ein Beispiel, was du meinst.

Verlorener_Sohn
Beiträge: 350
Registriert: Do 2. Mai 2013, 10:22

Re: Wie schlimm ist Homosexualität wirklich?

Beitrag von Verlorener_Sohn » Fr 30. Mär 2018, 18:18

Ein schwieriges Thema, da es in den höchstpersönlichen Bereich des Menschen geht. Ich kenne den Standpunkt der RKK dazu, und auch die entsprechenden Bibelstellen. Tatsache ist das nicht wenige Menschen homosexuell sind. Auch Christen jeglicher Konfession. Ebenso Muslime, Hindus, Buddhisten, etc.

Die Frage die sich mir dabei stellt ist:
Wie gehe ich als Katholik damit um?
Richte ich, oder nehme ich den Menschen so an wie er/sie ist?

Ich habe mich für zweiteres entschieden, da ich erlebt habe wie Menschen durch Angst beim Psychologen landeten. Und erst nach einem Outing wieder Lebensfreude verspürten. Oder Christen die sich psychisch derart verbogen, da es lt. Bibel eine Sünde ist.

Mich wundert immer wieder, welchen Strick sogenannte Christen in Bezug Homosexualität ihren Mitmenschen drehen. Das Leitsymptom ist vermutlich Angst.

Damit möchte ich keineswegs die Lehre der RKK relativieren. Doch für mich als Katholik gilt das Jesus der Richter ist, nicht ich. Und ich bin froh darüber, da Gott barmherziger ist als viele Menschen es sind.

Henry
Beiträge: 61
Registriert: Di 6. Feb 2018, 20:19

Re: Wie schlimm ist Homosexualität wirklich?

Beitrag von Henry » Sa 31. Mär 2018, 22:56

Lieber V.Sohn.

Der Homo-Mensch verstößt gegen das allererste Gebot Gottes: Seid fruchtbar und mehret euch. Insofern übertritt er Gottes Gebot. Aber das tut ja jeder Mensch. Auch die Heiligen. Nur Jesus nicht.

Aus meinen persönlichen Erfahrungen mit Homos und Lesben kann ich nur sagen, dass sie sich mir gegenüber immer tadellos benommen haben. Heute neige ich zu der Ansicht, dass es Menschen sind, die an einer Krankheit leiden, zu der sie nichts können

Das Phänomen ist in der ganzen Menschheit verbreitet und findet sich auch in der Tierwelt unter Vögeln und Vierbeinern. Als Christ kann ich für solche Menschen leider nur beten. Aber ein Urteil wage ich nicht zu fällen.
Henry.

Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 1981
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

Re: Wie schlimm ist Homosexualität wirklich?

Beitrag von SamuelB » So 1. Apr 2018, 07:57

Henry hat geschrieben:Der Homo-Mensch verstößt gegen das allererste Gebot Gottes: Seid fruchtbar und mehret euch.
Aber bei denen, die Mose offiziell bekommen hat, ist dieses Gebot ja jetzt nicht dabei.
Zudem sind Homosexuelle nicht automatisch unfruchtbar...
Oder haben die gar keinen heterosexuellen Sex bzw. Partnerschaften mehr? Google' mal. Ich würde Menschen nicht 100% in solche Schubladen stecken. Am liebsten gar nicht. Mit meiner Freundin bin ich seit 7,5 Jahren zusammen, sehr glücklich, und ich habe während dieser Zeit festgestellt, dass ich auch Männer attraktiv finde. Da mache ich mir überhaupt keinen Ratz mehr. :mrgreen:
Henry hat geschrieben:Aus meinen persönlichen Erfahrungen mit Homos und Lesben kann ich nur sagen, dass sie sich mir gegenüber immer tadellos benommen haben.
Ist das eine Überraschung? :shock:
Henry hat geschrieben:Heute neige ich zu der Ansicht, dass es Menschen sind, die an einer Krankheit leiden, zu der sie nichts können
Wie kommst du darauf? :thumbdown:
Viele Grüße
von Sam
😈

Benutzeravatar
ProfDrVonUndZu
Beiträge: 589
Registriert: Do 11. Aug 2016, 08:16

Re: Wie schlimm ist Homosexualität wirklich?

Beitrag von ProfDrVonUndZu » So 1. Apr 2018, 14:53

Henry hat geschrieben: Der Homo-Mensch verstößt gegen das allererste Gebot Gottes: Seid fruchtbar und mehret euch. Insofern übertritt er Gottes Gebot. Aber das tut ja jeder Mensch. Auch die Heiligen. Nur Jesus nicht.
Das verstehe ich nicht. Jesus hat doch keine Kinder gezeugt.
Die Q(uellen)-Hypothese ist keine Lösung für ein Problem, sondern eine Quelle von Problemen, für die es keine Antwort gibt als zusätzliche Hypothesen.“ - Eta Linnemann

Antworten