Die Theodizee-Frage.

Rund um Bibel und Glaube
Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 44340
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Die Theodizee-Frage.

Beitrag von Pluto » Mi 7. Feb 2018, 09:13

ThomasM hat geschrieben:Das Theodizee Problem ist aber persönlich, weil sich z.B. Pluto entschlossen hat, Gott die Schuld zu geben.
Viel schlimmer, Thomas.
Ich behaupte, wenn Gott für das Leid auf der Welt verantwortlich ist, dann gibt es kein Theodizee-Problem mehr (weil wir dann das Leid zuordnen können). 8-)
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 5769
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Die Theodizee-Frage.

Beitrag von Helmuth » Mi 7. Feb 2018, 09:20

ThomasM hat geschrieben: Nein, mit deiner Argumentation wirst du das Problem nicht los, weil du auf einem objektiven, allgemeinen Level argumentierst.
Diese Sorgen teile ich nicht. Ich habe heute kein Problem mehr mit der Theodizee-Frage. Ich habe versucht darzustellen, dass Gehorsam Gott gegenüber wichiger ist als alles zu wissen. Der intellektuell theologische Schmafu, der tonnenweise darüber geführt wird interessiert, so weit ich nun an Erkenntnis gewonnen habe, weder Jesus noch Gott, auch nicht die Apostel, weil es Menschenweisheit ist.

Paulus geht auch auf Grenzbereiche geoffenbarten Wissens ein und gibt darauf diese Antwort:
Röm 9, 20 hat geschrieben: Du wirst nun zu mir sagen: Warum tadelt er noch? Denn wer hat seinem Willen widerstanden?J a freilich, o Mensch, wer bist du, der du das Wort nimmst wider Gott? Wird etwa das Geformte zu dem Former sagen: Warum hast du mich also gemacht?
Anstelle sich jahrelang die Hirnchips mit diesem Kram an Fragen und unzureichenden Antworten vollzufüllen sagt uns Paulus worauf es ankommt:
1Kor 2, 5 hat geschrieben: auf daß euer Glaube nicht beruhe auf Menschenweisheit, sondern auf Gottes Kraft.
Zuletzt geändert von Helmuth am Mi 7. Feb 2018, 09:29, insgesamt 2-mal geändert.
Herzliche Grüße
Helmuth

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 44340
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Die Theodizee-Frage.

Beitrag von Pluto » Mi 7. Feb 2018, 09:25

Helmuth hat geschrieben:Diese Sorgen teile ich nicht. Ich habe heute kein Problem mehr mit der Theodizee-Frage.
Besser so, denn sie ist eh nicht beantwortbar.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
Opa Klaus
Beiträge: 1004
Registriert: Di 24. Mär 2015, 11:56

Re: Die Theodizee-Frage.

Beitrag von Opa Klaus » Mi 7. Feb 2018, 10:55

Die Frage nach der Verantwortung für das Leid+Elend
sucht nach dem eigentlichen Täter und sucht nach Handlungs-Einschränkungen der Täter, damit Leid+Elend vermindert werde.
Mit diesen Fragen befasse ich mich seit langen Jahren intensiv und nicht "mal so nebenbei" wie viele.
So komme ich durch meine 'professionellen' Analysen auch zu anderen Ergebnissen als viele "Trittbrettfahrer".

Mein Fazit: Sobald es keinen Lug+Trug gibt, gibt es auch kein Leid+Elend mehr!
Lug+Trug ist das Schadenfeuer (Schadenfreude?) unserer Fantasie.
Fantasie ist einerseits unentbehrlich nützlich wie Feuer, kann aber andererseits auch wie Feuer riesigen Schaden anrichten.
So wie wir den Respekt und Umgang mit Feuer schnell gelernt haben - lernen mussten,
so sollten und müssten wir das betreffend Umgang mit Fantasie ebenso lernen.

Feuer (Fantasie) kann immer mal kurz "aus dem Griff geraten". Es muss dann schnell, energisch bekämpft, gelöscht werden.
Leider tut die Menschheit lieber "Öl ins Feuer gießen" statt es zu löschen.
... und gegenüber diesem Fehlverhalten sperren sie die Augen, Begriffsvermögen und das Bewußtsein.
Ja sie versuchen mit einem dicken Beton-"Kopf durch die Wand zu rennen".

Wer ist nun daran schuld, dass wir Umgang mit letztgenanntem (Fantasie) "nie lernen" obwohl wir es mit erstgenanntem (Feuer) so schnell lernen.
Es könnte daran liegen, dass uns bei echtem Feuer schneller "die Finger verbrennen" und wir mehr Respekt bekommen haben.
Bibel: Pred 8,11 Weil der Urteilsspruch über die böse Tat nicht schnell vollzogen wird,
darum ist das Herz der Menschenkinder davon erfüllt, Böses zu tun.
Jeder Lungen krebs vom Rauchen ist kein "Urteilsspruch von jemand anderem! Das will keiner begreifen.

So, durch dieses 2erlei Maß unseres Verhaltens´(Fehlverhaltens) entstehen starke Zweifel am Vorhandensein unserer Vernunft und Verstand.
Trotzdem hat noch niemand einen Mangel an Vernunft u. Verstand beklagt!

Nicht Gott, sondern Menschen (u. Engel) müssen sich also erhebliche Anklagen gefallen lassen.
NTÜRLICH PLÄDIEREN ALLE Angeklagten immer auf 'unschuldig' und versuchen ihre Schuld auf andere abzuwälzen.

In allen einschlägigen Internetforen lese ich nur solche Schuldverschiebung
und suche vergeblich nach dort dringend nötigen Selbstreflektionen.
Nur alles lauter laute 'Frösche' in einem Kessel, der immer heißer wird und keiner herausspringt.
Zuletzt geändert von Opa Klaus am Mi 7. Feb 2018, 11:55, insgesamt 1-mal geändert.
Wohltätig ist des Geistes macht, wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht. Wer die Vernunft ausschaltet, findet im Dunkeln den Schalter zum Wiedereinschalten nicht mehr. http://www.prueter.eu

Lena
Beiträge: 3475
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

Re: Die Theodizee-Frage.

Beitrag von Lena » Mi 7. Feb 2018, 11:07

Es gibt unzählbare Dinge auf Erden die wunderbar sind. Sie glänzen wie Sterne durch die Dunkelheit. Zeugen von ewigem Wert, das mit Liebe, Freude und Frieden zu tun hat. Im Vertrauen darauf kommt das unruhige Herz zur Ruhe. Die Fragen verstummen angesichts dieser wertvollen Schätze. Anstatt zu Fragen, zu zweifeln und anzuklagen, erwacht in der Seele der Wunsch, zu helfen, zu heilen und das zu tun wofür sie auf Erden ist: Lieben :Herz:. Das unbeantwortbare schenkt keinen Halt, das Leben würdevoll zu meistern.
Der ist kein Narr, der hingibt, was er nicht behalten kann,
damit er gewinnt, was er nicht verlieren kann.
Jim Elliot

janosch
Beiträge: 5459
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Die Theodizee-Frage.

Beitrag von janosch » Mi 7. Feb 2018, 11:20

Hallo,
Gott’ und δίκη díkē ‚Gerechtigkeit‘) heißt „Gerechtigkeit Gottes“ oder „Rechtfertigung Gottes“.
Punkt 1.
Das sollte alle erst uns klar stellen, das ohne die Wahrheit oder „Wissen“ was Wahrheit ist, gibt es kein Gerechtigkeit und damit auch KEIN Gott! So einfach ist das.

Und darüber wissen wir einiges aus dem Wort, sogar aus der munde unsere Herr! (dann frage ich oft....wieso „HERR"?)

Wen die Wahrheit mehreren unterschiedlichen WEGE bestünde (auch nach Beschreibungen/Hinweisen ) dann suche danach ist total sinnlos!
Weil es zwingend soll unterschiedlichen Gerechtigkeit geben! Gibt es??? :o

Punkt 2.
Ohne Wahrheit gibt es auch „Rechtfertigung Gottes“ nicht!

janosch
Beiträge: 5459
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Die Theodizee-Frage.

Beitrag von janosch » Mi 7. Feb 2018, 11:38

Helmuth hat geschrieben:
Warum sank die Titanik? Weil Gott es wollte?
Was ist das mit Gott zutun?? :o

Wieso fragst du das nicht: „Wieso Gott der Böse Hitler zugelassen hat.. tja....dann hätten sie die sog. Juden (angeblich Auserwählten Volk) nie ein Staat gründen könnten.“ :roll:
Was hat das mit Gott und Gerechtigkeit Zutun??

Wie oft höre ich das aus Christlichen kreisen von diese Dilemma...von diese missglückte „Gottes Gerechtigkeit“.

Kannst du mir erklären?

Einmal ein „Böse Gott“ das sowas zulässt, und andermal ein „Gute Gott“ der Kriegen und total schmutzige Unmenschlich, und ungerechte Handlungen zulässt!? :thumbdown:

Was wenn die Wahrheit einmal gelüftet wird?? Das scheinbar der „guter Gott“ der Teufel ist? :roll:

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 44340
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Die Theodizee-Frage.

Beitrag von Pluto » Mi 7. Feb 2018, 13:04

Opa Klaus hat geschrieben:Mein Fazit: Sobald es keinen Lug+Trug gibt, gibt es auch kein Leid+Elend mehr!
Lug+Trug ist das Schadenfeuer (Schadenfreude?) unserer Fantasie.
Du meinst, Erdbeben, Tsunamis und Überschwemmungen hören dann schlagartig auf? Beeindruckende Erkenntnis.

Leider hält sich die Erde nicht an solche Abmachungen. Schon Darwin wusste das als er sagte: "Wenn sie nur kann, wird die Natur dich dreist belügen."
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

traydor
Beiträge: 120
Registriert: Do 6. Feb 2014, 10:05

Re: Die Theodizee-Frage.

Beitrag von traydor » Mi 7. Feb 2018, 18:50

Lena: Es gibt unzählbare Dinge auf Erden die wunderbar sind. Sie glänzen wie Sterne durch die Dunkelheit. Zeugen von ewigem Wert, das mit Liebe, Freude und Frieden zu tun hat. Im Vertrauen darauf kommt das unruhige Herz zur Ruhe.

Du kannst Dir aber schon vorstellen, dass Menschen (v.a. Kinder) im Jemen gerade sehr wenig mit solchen euphemistischen Nullaussagen anfangen können? Da krepieren jeden Tag tausende von unschuldigen Menschen (Kindern!) und die Christen schwadronieren von der wunderbaren Erde und dem liebenden Gott...Hauptsache, "das unruhige Herz kommt zur Ruhe". Das Verrecken der Armen ignorieren wir schön, wie "wir" auch im Himmel nicht der Milliarden Menschen gedenken, denen Gott täglich auf's Neue die Gedärme aus dem Körper reist. Ist doch alles schön hier. :-)

Solivagus
Beiträge: 67
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 17:07

Re: Die Theodizee-Frage.

Beitrag von Solivagus » Mi 7. Feb 2018, 18:51

Wie überaus ironisch Pluto.
Pluto hat geschrieben:William Lane Craig ist zweifelsohne ein charismatischer Redner. Aber genügt das wirklich, wenn das was er sagt zwar blumig klingt, aber die Botschaft dahinter nichts weiter als lauwarme Luft ist.
Du kritisierst Craig dahingehend, nur lauwarme Luft zu produzieren, übersiehst aber, dass deine eigene Argumentation aus nichts weiter als lauwarmer Luft besteht, da du es selbst an jeglicher sachlichen Kritik mangeln lässt.

Chapeau!
"Du kannst ganz unmöglich nicht sein, denn Du bist aus Dir selbst Notwendigsein."
(Duns Scotus, Tractatus de primo principio, 91, Übs. W. Kluxen)
The Ontological Argument (engl.)

Antworten