Allerheiligen oder Totenssonntag?

Rund um Bibel und Glaube

Wann schmückt man bei euch die Gräber besonders schön?

in der Zeit von Allerheiligen
3
30%
in der Zeit des Totensonntags
0
Keine Stimmen
an einem anderen Datum
1
10%
gar nie
6
60%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 10

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 4280
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Allerheiligen oder Totenssonntag?

Beitrag von Munro » Di 13. Feb 2018, 21:41

Abischai hat geschrieben: Katholisch ist in mancher Beziehung gleichbedeutend mit heidnisch.
Thanx for the Info! 8-)
Das wusste ich bereits.

Du solltest zur Sicherheit aber auch noch hinzufügen, dass für fromme Bibelchristen die Katholiken sowieso gar keine Christen sind. 8-)
Denn wir kämpfen nicht für Ruhm, nicht für Reichtümer oder Ehren, sondern wir kämpfen einzig für die Freiheit, die kein ehrenhafter Mann aufgibt, wenn nicht zugleich mit seinem Leben.

Benutzeravatar
Abischai
Beiträge: 2688
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 14:25

Re: Allerheiligen oder Totenssonntag?

Beitrag von Abischai » Di 13. Feb 2018, 21:46

Das meine ich zwar bei vielen Katholiken wirklich, aber habe es aus gutem Grunde hier nicht zur Sprache gebracht.
Wenn Du mich beständig "Ketzer" nennen würdest, was ich aus Sicht der KK zweifellos bin, würde ich auch nicht mehr mit Dir reden wollen.

Also ist es sowohl Taktik, wie auch Höflichkeit und Freundlichkeit, das meinerseits zu unterlassen.

Aber zur Sache zurück!

Wenn es an Deine Substanz geht, wirst Du immer nur unsachlich und spöttelst herum, das typische Verhalten eines Menschen, der es nicht nötig hat, sich sachlich zu äußern, weil er völlig über den Dingen steht, oder weil er nichts zu antworten hat.

Meinst Du ich bin blind und sehe das nicht?
Meine Hilfe kommt von Jahweh, der Himmel und Erde gemacht hat. [Ps 121;2]

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 4280
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Allerheiligen oder Totenssonntag?

Beitrag von Munro » Di 13. Feb 2018, 22:10

Abischai hat geschrieben: Wenn Du mich beständig "Ketzer" nennen würdest, was ich aus Sicht der KK zweifellos bin
Unsinn.
Dein Bild von der katholischen Kirche stammt wohl noch aus der Zeit so um 1200 herum, oder so.
Jedenfalls nicht aus diesem oder dem letzten Jahrhundert.
Denn wir kämpfen nicht für Ruhm, nicht für Reichtümer oder Ehren, sondern wir kämpfen einzig für die Freiheit, die kein ehrenhafter Mann aufgibt, wenn nicht zugleich mit seinem Leben.

Benutzeravatar
Abischai
Beiträge: 2688
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 14:25

Re: Allerheiligen oder Totenssonntag?

Beitrag von Abischai » Di 13. Feb 2018, 23:46

Kaum zu glauben, daß ich die Katholische Kirche besser kennen sollte als Du?!?
Man muß Dir zu gute halten, sofern Du das ehrlich meinst, daß Du die Richtung vielleicht einfach nur nicht zu kennen scheinst.
Meine Hilfe kommt von Jahweh, der Himmel und Erde gemacht hat. [Ps 121;2]

janosch
Beiträge: 4234
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Allerheiligen oder Totenssonntag?

Beitrag von janosch » Mi 14. Feb 2018, 10:19

Mimi hat geschrieben: Es vergeht kaum eine Woche, wo sie nicht irgendwie in meinen Gedanken sind –
und mit meinen Kindern unterhalten wir uns jedesmal über sie.
Genau so ist das, das bedeutet „Erinnerung“ und nicht nur solche besondere tagen auf unsere Geliebte zu denken. Ich denke diese Aussage dem Herr Jesus Christus, (unser Vater) treffend und beispielhaft sind, weil die die ihre Eltern geliebt und geehrt haben (und das soll noch im leben geschehen !), leben weiter mit ihnen, sogar Täglich. Ich Träume sogar öfter das mein Vater oder Mutter noch da sind...und gut so. Ich habe sogar Videos von innen und schauen öfter an...und lachen darüber weil sie so oft lustig waren.

Ich denke jeden von uns, wenn irgendwie „normal“ ist, besucht gelegentlich grab ihre geliebte. Wen irgendwie Möglichkeit haben, oder eben weil das ein Tradition ist. Das schadet keine. Wir zünden ein Kerze Zuhause an, nur weil wir Launisch sind, oder?

Schmücken ein Grab würde ich nie machen, weil das gelich Totes Ehrung bedeutet, also nennt man auch Götzendienst. Ich Glaube ein Auferstehung und ein ewiges leben und nicht ein ewiges Tot, und jammern...das wäre ein schlechte Zeugnis von mir!

Ja gut, ich Schmücke auch jedes Jahr ein Weinachtsbaum, also wie weit man geht sollte selbst mit seien Gewissen vereinen. Wir sind bereit Heuchlerisch bei vielen dingen...muss man auch Ehrlich sagen.

Mimi
Beiträge: 528
Registriert: Mi 7. Aug 2013, 22:59

Re: Allerheiligen oder Totenssonntag?

Beitrag von Mimi » Mi 14. Feb 2018, 12:22

Die Grabstellen meiner Eltern z.B. sind weit weg von meinem heutigen
Wohnort. Das des verstorbenen Vaters meiner Kinder liegt in Süditalien.
Aber selbst wenn sie in der Nähe wären, würde ich nicht oft hingehen.
Das mache ich in meinem jetzigen Wohnort genauso, wo auch einige Bekannte beerdigt sind.
Jeder kann das für sich doch halten, wie er meint.

Es mag für einige hart klingen, aber sie sind nicht wirklich dort, wo sie bestattet wurden.
Da nämlich ist Erde zu Erde, Staub zu Staub.
janosch hat geschrieben:Ich denke diese Aussage dem Herr Jesus Christus, (unser Vater) treffend und beispielhaft sind, weil die die ihre Eltern geliebt und geehrt haben (und das soll noch im leben geschehen !), leben weiter mit ihnen, sogar Täglich. Ich Träume sogar öfter das mein Vater oder Mutter noch da sind...und gut so.
Eine ehrenvolle Bestattung und Abschied-Nehmen befürworte ich sehr.
Mein Vater starb an Pfingsten. Nie werde ich es vergessen – die ganze Grabstelle war
überflutet von wunderschönen Pfingstrosen.
Danach aber wird seither das Grab zwar ordentlich- aber sehr bescheiden gepflegt .
Meine Mutter machte sich in der Woche danach - wider besseren Wissens – (sehr gläubige Frau) Sorgen, ob er noch Schmerzen hatte. Sie war durch die Geschehnisse traumatisiert und konnte nicht schlafen.
Dann sah sie ihn im Traum, wieder jung, strahlend und er sagte zu ihr: „Du, mir geht es gut“
Damit konnte sie umgehen und loslassen. Wie ich schon erwähnte, beide Elternteile
sind in unserer Sippe beständiges Gesprächsthema und aus ihren sehr witzigen und auch sehr ernsten Betrachtungen ziehen wir bis heute Erkenntnisse.
Es sandte mir das Schicksal tiefen Schlaf.
Ich bin nicht tot, ich tauschte nur die Räume.
Ich leb in euch, ich geh in eure Träume,
da uns, die wir vereint, Verwandlung traf.

Michelangelo
https://www.aphorismen.de/gedicht/175477
Jedenfalls benötige ich persönlich zum Gedenken an Menschen keinen vorgeschriebenen Tag.
Zuletzt geändert von Mimi am Mi 14. Feb 2018, 16:49, insgesamt 1-mal geändert.
https://www.jenseits-des-jordan.com/

....Im Geist habt ihr angefangen, wollt ihr's denn nun im Fleisch vollenden? (Galater 3,3)

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 4280
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Allerheiligen oder Totenssonntag?

Beitrag von Munro » Mi 14. Feb 2018, 13:41

Mimi hat geschrieben: Jedenfalls benötige ich persönlich zum Gedenken an Menschen keinen vorgeschriebenen Tag.
*gääääääääääääääähn*

Dieses billige Schein-"Argument" kann man 1000000000000000000mal immer wieder hören.
Besser wird es dadurch nicht.

Ich sehe in diesem inflationär nachgeplapperten Schein-"Argument" nur eine überhebliche Arroganz, besser sein zu wollen als der Normal-Mensch.
Denn wir kämpfen nicht für Ruhm, nicht für Reichtümer oder Ehren, sondern wir kämpfen einzig für die Freiheit, die kein ehrenhafter Mann aufgibt, wenn nicht zugleich mit seinem Leben.

Benutzeravatar
Abischai
Beiträge: 2688
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 14:25

Re: Allerheiligen oder Totenssonntag?

Beitrag von Abischai » Mi 14. Feb 2018, 13:48

Aber immerhin, Mimi sagt wenigstens was verwertbares dazu.
Meine Hilfe kommt von Jahweh, der Himmel und Erde gemacht hat. [Ps 121;2]

Mimi
Beiträge: 528
Registriert: Mi 7. Aug 2013, 22:59

Re: Allerheiligen oder Totenssonntag?

Beitrag von Mimi » Mi 14. Feb 2018, 14:25

Munro hat geschrieben: Ich sehe in diesem inflationär nachgeplapperten Schein-"Argument" nur eine überhebliche Arroganz, besser sein zu wollen als der Normal-Mensch.
Bild
Zu viel Fasnacht, Scheibenschlagen und Hexenfraß scheint wohl doch nicht
so bekömmlich zu sein….
https://www.jenseits-des-jordan.com/

....Im Geist habt ihr angefangen, wollt ihr's denn nun im Fleisch vollenden? (Galater 3,3)

janosch
Beiträge: 4234
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Allerheiligen oder Totenssonntag?

Beitrag von janosch » Mo 19. Feb 2018, 19:59

Munro hat geschrieben:
Mimi hat geschrieben: Jedenfalls benötige ich persönlich zum Gedenken an Menschen keinen vorgeschriebenen Tag.
*gääääääääääääääähn*

Dieses billige Schein-"Argument" kann man 1000000000000000000mal immer wieder hören.
Besser wird es dadurch nicht.

Ich sehe in diesem inflationär nachgeplapperten Schein-"Argument" nur eine überhebliche Arroganz, besser sein zu wollen als der Normal-Mensch.
Kannst du überhaupt lesen... :o Ich sehe hier kein „Arroganz“ sorry...oder bin ich so blöd das ich kein Deutsch verstehe?
Sie sagt genau das was man füllt, ob du denkst oder nicht, gibt es sehr viele die so denken aber kein Wort fassen können! :thumbup:
Oder bist du bereit Religion geschädigt bist?

Antworten