Er möchte, dass jeder gerettet wird

Rund um Bibel und Glaube
Benutzeravatar
closs
Beiträge: 35967
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Er möchte, dass jeder gerettet wird

Beitrag von closs » Mi 25. Apr 2018, 19:05

Ska'ara hat geschrieben:Wer sagt denn, dass wir in die "unsterbliche geistige Existenz" zurück kehren?
Naja - zumindestens christlich gesehen ist der Rückkehr ins "Himmelreich" über den "Baum des Lebens" geplant. - "Zurück" deshalb, weil der Mensch aus Gott kommt.
Ska'ara hat geschrieben:Auch die jüngsten Menschen? Was haben sie lernen können, wenn sie evtl. an einer Krankheit starben?
Aus christlicher Sicht sind bereits Embryos vollausgebildete geistige Wesen. - WAS sie dabei weltlich erleben, wissen wir nicht - und welche Zeit sie dabei brauchen, auch nicht. - Jedenfalls erleben sie das Sterben.
Ska'ara hat geschrieben:Böses zu erfahren, kann für den Menschen auch eine Hinwendung zum Bösen werden.
Natürlich.
Ska'ara hat geschrieben: Wenn ein Mensch in ein Umfeld hineingeboren wird, dass ihn nicht fördert, so dass er nur Gewalt und andere unangenehme Dinge erfährt, dann braucht er dies, um gut zu werden???
Was heißt hier "braucht"? - Was jemanden gefügt ist, können wir doch nicht begründen. - Ich sehe manchmal die Sendung "Im Todestrakt" o.ä. an. - Dort werden zum Tode verurteilte und "Lebenslängliche ohne Chance auf Begnadigung" interviewt - sehr normale Menschen mit allen Regungen und all ihrer mutig vorgetragenen Verzweiflung. - Manchmal denke ich, dass sie die Letzten sind, die die Ersten sein werden.
Ska'ara hat geschrieben:Ein gerechter Gott würde so nie handeln.
Das können wir nicht beurteilen - zumal "gerecht" biblisch etwas anderes bedeutend als unser staatsrechtlich definiertes Wort "Gerechtigkeit".
Ska'ara hat geschrieben:Ich glaube, genau das Gegenteil ist der Fall. Deshalb spricht die Bibel auch von einer Wiederherstellung des Paradieses.
Nee - das Paradies bzw. die Visio Beatifica ist ein andauernder Zustand und kein Entwicklungsraum - es ist der Raum der uneingeschränkten Seligkeit, indem man sicherlich nichts lernt und sich auch nicht entwickelt - wozu auch?
Ska'ara hat geschrieben:Dann ist doch alles egal und wir lassen uns einfach gehen. Geht doch ...
Das tut aber keiner, der erkennt, wo es lang geht. - Echte Christen, die an den gnädigen Gott glauben, haben überhaupt nicht das Bedürfnis, sich gehen zu lassen. - Denn es gibt soviel zu tun, um gottgefällig zu handeln, dass man überhaupt keine Zeit hat, sich gehen zu lassen.
Ska'ara hat geschrieben:"Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun." Wenn mit seinem Tod alle Sünde automatisch vergeben ist, dann wäre dieser Satz sinnloses Gebrabbel.
Nicht automatisch. - Es gibt - immer wieder: nach christlichem Verständnis - eine Existenzphase nach dem irdischen Tod. - Vielleicht können wir uns das so vorstellen, dass Ska'ara und Closs im Licht der Erkenntnis erfahren, was sie bewusst oder unbewusst an Leid verursacht haben - daran werden sie mit-leiden. - Es ist also nicht damit getan, dass man sich irgendwo anstellt und seinen Stempel einfach so bekommt.
Ska'ara hat geschrieben:Wie soll man angesichts des Leids überhaupt noch glücklich sein können, ohne zu verdrängen?
Sich fallen lassen und alles an Jesus übergeben, was einen drückt.
Ska'ara hat geschrieben:Außerdem sterben die Menschen immer noch, sind also nicht vollkommen.
Der (irdische) Tod ist doch gerade das Tor zur Vollkommenheit.
Ska'ara hat geschrieben:Damit unterstellst du Gott den Missbraucht seiner Geschöpfe!
Man kann diskutieren, warum Gott wollte, dass seine (ebenbildliche) SChöpfung ihn erkennen kann - möglicherweise wollte er, dass das Wahre nicht nur ist, sondern geteilt wird. - Ist das aber so, geht es nur über den Weg des dialektischen Raums - also DEN Raum, in dem es gut und böse und somit Leid gibt. - Denn nur da kann der Mensch Eigen-Bewusstsein entwickeln, das die Voraussetzung ist, dass das Wahre vom Menschen bewusst erkannt werden kann.

Wenn Du schon von "Mißbrauch" sprichst: Dann wäre es auch Missbrauch, den Menschen mit einer Aufgabe zu testen, die mindestens gemein wäre, falls man davon ableiten wollte, ob jemand im Paradies oder auf Erden lebt. - Also "Missbrauch" wäre in allen Fällen der Fall.
Ska'ara hat geschrieben:Sie waren nicht bewusstlos - das könnte eher zu unserer Gegenwart passen.
Da ist was dran. - Aber es ist trotzdem ein Grundfehler einer Genesis-Deutung, Adam und Eva als reflexions-fähige Menschen zu verstehen, um daraus eine "Schuld"-Mär daraus zu machen, nur damit man die Bibel mit menschlichem Maß erklären kann. - Katastrophal.

janosch
Beiträge: 4607
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Er möchte, dass jeder gerettet wird

Beitrag von janosch » Mi 25. Apr 2018, 19:06

closs hat geschrieben: - Irgendwo sagt Jesus so etwas wie Ähnliches wie: "Wenn Ihr angekommen sein werdet, werdet Ihr die Frage, die Ihr mir gerade stellt und deren Antwort Ihr jetzt nicht verstehen würdet, gar nicht mehr stellen". - Weiß jemand, wo das (sinngemäß) steht?
Es gibt ein stelle Wo der HERR von der „Vater“ (=Geist) redet, und später klärt das keine benötigt ein „Vertreter" oder Vermittler wenn die soweit ist;

Die jünger werden es erkennen und verstehen...

John. 16.
23.
An dem Tag werdet ihr mich nichts fragen. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr den Vater um etwas bitten werdet in meinem Namen, wird er's euch geben.
24.
Bisher habt ihr um nichts gebeten in meinem Namen. Bittet, so werdet ihr nehmen, daß eure Freude vollkommen sei.
25.
Das habe ich euch in Bildern gesagt. Es kommt die Zeit, daß ich nicht mehr in Bildern mit euch reden werde, sondern euch frei heraus verkündigen von meinem Vater.
26.
An jenem Tage werdet ihr bitten in meinem Namen. Und ich sage euch nicht, daß ich den Vater für euch bitten will;
27.
denn er selbst, der Vater, hat euch lieb, weil ihr mich liebt und glaubt, daß ich von Gott ausgegangen bin.


Und genau hat hier von sein eigenen Geist geredet das diese Geist er schicken wird unter uns sein, und wird uns lehren dadurch ihm erkennen können. Das ist der HG!

janosch
Beiträge: 4607
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Er möchte, dass jeder gerettet wird

Beitrag von janosch » Mi 25. Apr 2018, 19:34

Ska'ara hat geschrieben: Wir MUSSTEN sterblich werden? Wir sind es und es ist schwierig, diesen Zustand zu ändern. Wer sagt denn, dass wir in die "unsterbliche geistige Existenz" zurück kehren?
Ich denke dafür die Seele verantwortlich, nach dem Auferstehung das ein mensch seien „Merkmalen“ zurück gewonnen kann, durch oder mit Geist dem HERR! Also Körper „stirbt", Seele mit geist Gottes geht zum Paradies, wo auf sein Auferstehung wartet.(nicht im Himmel wo Gott ist!) Ich könnte das gut nachvollziehen. Adam war ewiglich bestimmt... und bleibt auch ewiglich...wenn wir ein Ewiges leben haben. Das ist logisch, oder?
Tod ist nur Schlafen! Eine Augenblick..ob das 1K oder Millionen jahre ist, egal! Augen zu und auf...
Ich glaube, genau das Gegenteil ist der Fall. Deshalb spricht die Bibel auch von einer Wiederherstellung des Paradieses.
Wo steht das geschrieben, das der „Paradiese" wiederhergestellt wird? Du liest du irgendwas in Offenbarung darüber, aber das ist gefährlich darauf verlassen, weil du nicht weiß was diese unendlichen Symbolen was bedeuten. Die ZJ bereit soviel Hirnwäsche geleistet hier, das kaum jemand nüchtern denken kann!
closs;
Ich glaube, dass alles so gefügt ist, dass es INDIVIDUELL (!) am Ende passt. - Wir sollten nicht glauben, dass wir solche Dinge ermessen können.
Dann ist doch alles egal und wir lassen uns einfach gehen. Geht doch ...
Erinnere dich an den Satz von Jesus, als er starb: "Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun." Wenn mit seinem Tod alle Sünde automatisch vergeben ist, dann wäre dieser Satz sinnloses Gebrabbel. Außerdem sterben die Menschen immer noch, sind also nicht vollkommen.


Genau dafür wurde die „Allversöhnung“ Theologie die Calvinisten erfunden! ;)
closs;
Satan war der erste, der vom Baum der Erkenntnis gegessen hat, weil er als Antagonist zum Guten (also als Protagonist des Bösen) der Erste sein musste, an dem dieser notwendige Prozess geschah. - Insofern ist er Werkzeug.
Genau, am Ende wird sogar der Teufel gerecht! :lol:

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 2138
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Er möchte, dass jeder gerettet wird

Beitrag von PeB » Mi 25. Apr 2018, 19:46

Opa Klaus hat geschrieben:Du bist nicht der erste, der sich mit mir anlegen will - probier's ruhig, viel Spaß dabei!
Keine Lust, Opa. Ich liebe dich und das meine ich Ernst, denn wir sind Brüder und zwar wörtlich. Wir sind ein Fleisch aus dem selben Samen Adams. Warum sollte ich mich gegen mein eigenes Fleisch wenden. Und ich segne dich!
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 35967
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Er möchte, dass jeder gerettet wird

Beitrag von closs » Mi 25. Apr 2018, 19:54

janosch hat geschrieben:John. 16.
23.
An dem Tag werdet ihr mich nichts fragen.
Super - jetzt haben wir es zusammen. - Zusammengefasst heißt es also:
1) Ihr versteht es heute NICHT, selbst wenn ich Euch antworte.
2) Und wenn es so weit ist, werdet Ihr mich nichts fragen, weil's eh klar ist.

Danke!
janosch hat geschrieben:Wo steht das geschrieben, das der „Paradiese" wiederhergestellt wird?
Nicht als dasselbe "Paradies" wie am Anfang, sondern als "Raum", in dem wieder (wie im Paradies) alles in Gott ist. - Katholischerweise nennt man das "Visio Beatifica" oder einfach "Himmelreich".
janosch hat geschrieben:Genau dafür wurde die „Allversöhnung“ Theologie die Calvinisten erfunden!
Huch - das wäre mir neu. - Ich dachte, daher kommt die aussiebende Prädestination ---???---
janosch hat geschrieben:Genau, am Ende wird sogar der Teufel gerecht!
Wissen wir's? - Wenn der Satan kein totes Instrument, sondern zur Gott-Erkennung fähiges Wesen ist, kann auch er gerichtet werden - nur dass bei ihm mehr Knochen zu richten sind als bei anderen. - ODer nimm Hitler, Stalin und andere: Wenn ich mir vorstelle, was sie durchmachen müssen, wenn sie gerichtet (also bewahrheitet) werden, also all das Leid, das sie verursacht haben, erkennen und mit-leiden müssen, wird es viele geben, die in Mitleid mit ihm für ihn bitten.

Wir sollten das alles Gott überlassen - seine Gesetze sind nicht unsere Gesetze. - Wenn Gott sagt "Die Rache ist mir", ist damit nicht gemeint "Lasst den mal mir, ich hau ihm eine besser rein, als Ihr das könnt", sondern "Das ist nicht Euer Bier, sondern MEIN Bier".

Benutzeravatar
Travis
Administrator
Beiträge: 2583
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Er möchte, dass jeder gerettet wird

Beitrag von Travis » Mi 25. Apr 2018, 20:10

closs hat geschrieben:Nicht als dasselbe "Paradies" wie am Anfang, sondern als "Raum", in dem wieder (wie im Paradies) alles in Gott ist. - Katholischerweise nennt man das "Visio Beatifica" oder einfach "Himmelreich".
Die RKK verzapft halt nicht nur Unsinn. Denn biblisch betrachtet wird das Paradies heilsgeschichtlich tatsächlich unterschiedlich verortet.
-Areopag Concierge-

1Sam 3,9b "Rede, HERR, denn dein Knecht hört."

janosch
Beiträge: 4607
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Er möchte, dass jeder gerettet wird

Beitrag von janosch » Mi 25. Apr 2018, 20:14

closs hat geschrieben:
janosch hat geschrieben:Genau dafür wurde die „Allversöhnung“ Theologie die Calvinisten erfunden!
Huch - das wäre mir neu. - Ich dachte, daher kommt die aussiebende Prädestination ---???---
Danke, Sorry habe ich was verwechselt... :oops:

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 35967
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Er möchte, dass jeder gerettet wird

Beitrag von closs » Mi 25. Apr 2018, 20:16

Travis hat geschrieben: Denn biblisch betrachtet wird das Paradies heilsgeschichtlich tatsächlich unterschiedlich verortet.
Ja - es ist ja auch etwas qualitativ Unterschiedliches - aber es gibt den "Baum des Lebens", der für die Rückkehr zu Gott steht - meines Wissens gibt es irgendwo einen Spruch, wonach Jesus "der Baum des Lebens" ist.

"Visio Beatifica" würde ich in bildlicher Sprache als Rückkehr ins göttliche Haus bezeichnen, das sich einen Stock über dem nicht mehr bewohnten "Paradies" befindet. - Das Paradies hat als Chiffre der Genesis seinen Dienst getan - es wird nicht mehr zugunsten einer anderen Darstellung des In-Gott-Seins (eben die Visio Beatifica) gebraucht.

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 35967
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Er möchte, dass jeder gerettet wird

Beitrag von closs » Mi 25. Apr 2018, 20:17

janosch hat geschrieben:Danke, Sorry habe ich was verwechselt... :oops:
Das passiert uns allen ab und zu. ;)

Benutzeravatar
Kingdom
Beiträge: 2129
Registriert: Mo 20. Mai 2013, 18:25

Re: Er möchte, dass jeder gerettet wird

Beitrag von Kingdom » Mi 25. Apr 2018, 20:51

closs hat geschrieben:
Was ist das für eine Religion, bei dem Gott A+E rauswirft, weil sie einer Prüfung nicht gerecht geworden seien
Hat Gott Adam rausgeworfen und bist Du im Moment in Eden oder auf der Erde closs? Das Böse in seinem Leben Raum geben, ist nicht ein kleines verhauen einer kleinen Prüfung, sondern eine Tat die unbedingt Folge haben musste. Glaubst Du das Du als Nachfahre Adams hier auf Erden weilst, sei einem kleinem kleinen Versagen Adams zu verdanken oder musste es eine sehr, sehr wichtigen Grund geben, das das Böse sofort auf Eden raus musste? Ich denke verstanden zu haben, das Gott sehr weise gehandelt hat und nicht aus Willkür. Weil der Gencode schon bei der Schöpfung angelegt war ihm Menschen, hat Gott gesagt:

1Mo 2:17 aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen; denn welchen Tages du davon issest, mußt du unbedingt sterben!

hat eine Mutter jemals ihr Kind rausgeworfen, weil es einer Prüfung nicht gerecht geworden wäre? - Noch mehr: Welche Mutter würde es überhaupt auf so etwas ankommen lassen? - Und was eine Mutter kann, sollte Gott NICHT können? BEDINGUNGSLOS lieben?
Ich weiss nicht ob eine Mutter ein Kind das vom Bösen besessen in Ihrem Hause leben lassen würde, wenn dadurch alle Brüder und Schwestern und das ganze Haus gefährdet wird und sie weiss, das am Ende nur das Böse überleben würde.

Jede vernüftige Mutter würde da sagen, umkehr und abwendung von allem Bösen, sonst betrittst Du meine Haus nicht mehr und ich werde Wachen hinstellen das dies nicht passiert, es sei den die Heilung tritt ein.

Oder sollte ein Mutter aus Liebe, das ganze Haus und alle Geschwister verloren gehen lassen? Nennst Du das Liebe?

Eine vernüftige Mutter würde alles geben das dieser Sohn heil würde (hat Gott auch getan), würde Ihm aber nicht die Türe auftun um alles zu zerstören (das tut Gott). Sie würde Ihrem Kind sagen wie es Heil werden kann (der Sohn Gottes hat dies bereits getan) und Ihm sagen ohne Heilung, wirst Du mein Haus nicht betreten, weil ich nicht möchte, das deine Geschwister und mein Haus zerstört wird.

Damit es hier nicht zu lange wird: Ich bin fest überzeugt, dass wir in einer unheilvollen Verständnis-Tradition dessen sind, was Gott ist und will.
Das er alle Heil machen möchte hat er verkündet, das nur wenige es anehmen das sagen seine Prophzeiungen und das lehrt uns die Gegenwart.

Lg Kingdom
Zuletzt geändert von Kingdom am Mi 25. Apr 2018, 21:09, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten