Wie viele Himmel gibt es?

Rund um Bibel und Glaube
Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 4839
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von Munro » So 29. Apr 2018, 11:43

@ im siebten Himmel
Der Ausdruck siebter Himmel stammt wahrscheinlich aus der Theorie des griechischen Philosophen Aristoteles. Dieser teilte den Himmel als Plural in sieben durchsichtige Gewölbe (Schalen) ein, in die die Himmelskörper eingebettet sind. In jeder der sieben Himmel oder Sphären bewegt sich je einer der sieben bekannten Planeten: Mond, Merkur, Venus, Sonne, Mars, Jupiter und Saturn. Das siebente Gewölbe, also der siebte Himmel, sei jener Bereich, der die Welt mit all ihren Planeten, Sternen, Monden und Sonnen gegen das Nichts abschließe. Manchmal wird es auch so überliefert: Das Altertum kannte sieben Himmelssphären – auch sieben Himmel genannt. Hinter dem letzten sichtbaren Planeten Saturn, dem Hüter der Schwelle, endete die materielle Welt, und es kam nur noch die unsichtbare geistige Welt, die Welt der Phantasie, Wünsche und Träume.
Im apokryphen Testament der 12 Patriarchen, das zwischen 70 und 135 n. Chr. entstand, heißt es in Levi, Kapitel 3: Höre nun von den sieben Himmeln. Die Lehre von den sieben Himmeln entspricht rabbinischer Anschauung und wird im Talmud beschrieben. Nach dem Talmud ist der siebente Himmel der oberste Himmel. Sein Name ist Araboth (Gewölk).

Im Talmud (Hagiga II, 1; 12b) heißt es:

„Es gibt sieben Himmel und zwar Vorhang, Veste, Dunstwolke, Wohnung, Burg, Stätte und Gewölk. … Auf Gewölk (dem siebten) befinden sich Gerechtigkeit, Reichtum und Heil, die Schätze des Lebens, die Schätze des Friedens und die Schätze des Segens, die Seelen der Gerechten, die Geister, die Seelen derer, die einst geboren werden, und der Tau, der einst die Toten beleben wird, Gerechtigkeit und Recht. Gefunden sind fernerhin: die Ophanim, die Seraphim, die Heiligen Tiere, die Dienstengel und der Thron der Herrlichkeit.“

Ebenso wie im Talmud ist die Vorstellung von den sieben Himmeln auch im Koran enthalten und fand durch ihn weitere Verbreitung.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Wolke_sieben
Denn wir kämpfen nicht für Ruhm, nicht für Reichtümer oder Ehren, sondern wir kämpfen einzig für die Freiheit, die kein ehrenhafter Mann aufgibt, wenn nicht zugleich mit seinem Leben.

janosch
Beiträge: 4660
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von janosch » So 29. Apr 2018, 11:49

Munro hat geschrieben:@ im siebten Himmel
Der Ausdruck siebter Himmel stammt wahrscheinlich aus der Theorie des griechischen Philosophen Aristoteles. Dieser teilte den Himmel als Plural in sieben durchsichtige Gewölbe (Schalen) ein, in die die Himmelskörper eingebettet sind. In jeder der sieben Himmel oder Sphären bewegt sich je einer der sieben bekannten Planeten: Mond, Merkur, Venus, Sonne, Mars, Jupiter und Saturn. Das siebente Gewölbe, also der siebte Himmel, sei jener Bereich, der die Welt mit all ihren Planeten, Sternen, Monden und Sonnen gegen das Nichts abschließe. Manchmal wird es auch so überliefert: Das Altertum kannte sieben Himmelssphären – auch sieben Himmel genannt. Hinter dem letzten sichtbaren Planeten Saturn, dem Hüter der Schwelle, endete die materielle Welt, und es kam nur noch die unsichtbare geistige Welt, die Welt der Phantasie, Wünsche und Träume.
Im apokryphen Testament der 12 Patriarchen, das zwischen 70 und 135 n. Chr. entstand, heißt es in Levi, Kapitel 3: Höre nun von den sieben Himmeln. Die Lehre von den sieben Himmeln entspricht rabbinischer Anschauung und wird im Talmud beschrieben. Nach dem Talmud ist der siebente Himmel der oberste Himmel. Sein Name ist Araboth (Gewölk).

Im Talmud (Hagiga II, 1; 12b) heißt es:

„Es gibt sieben Himmel und zwar Vorhang, Veste, Dunstwolke, Wohnung, Burg, Stätte und Gewölk. … Auf Gewölk (dem siebten) befinden sich Gerechtigkeit, Reichtum und Heil, die Schätze des Lebens, die Schätze des Friedens und die Schätze des Segens, die Seelen der Gerechten, die Geister, die Seelen derer, die einst geboren werden, und der Tau, der einst die Toten beleben wird, Gerechtigkeit und Recht. Gefunden sind fernerhin: die Ophanim, die Seraphim, die Heiligen Tiere, die Dienstengel und der Thron der Herrlichkeit.“

Ebenso wie im Talmud ist die Vorstellung von den sieben Himmeln auch im Koran enthalten und fand durch ihn weitere Verbreitung.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Wolke_sieben

Weiß du überhaupt wann der Talmud erstanden? :roll:

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1457
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 06:13

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von Erich » Fr 4. Mai 2018, 20:51

Scheinbar gibt es ja eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben,

Danke!
Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. (Hebr 13,8)

Benutzeravatar
seeadler
Beiträge: 4637
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:24
Kontaktdaten:

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von seeadler » Mo 7. Mai 2018, 09:42

Erich hat geschrieben:Frage:

Wie viele Himmel gibt es?

Denn in meinen Augen müssen es mehr als drei sein (Paulus sprach vom dritten Himmel = Paradies - 2. Kor 12,2-4)!
5Mo 10,14 Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel und die Erde und alles, was darinnen ist, das ist des HERRN, deines Gottes.
Neh 9,6 HERR, du bist's allein, du hast gemacht den Himmel und aller Himmel Himmel mit ihrem ganzen Heer, die Erde und alles, was darauf ist, die Meere und alles, was darinnen ist; du machst alles lebendig, und das himmlische Heer betet dich an.
Ps 148,4 Lobet ihn, ihr Himmel aller Himmel und ihr Wasser über dem Himmel!
Was meint ihr dazu?

LG! Erich
Ich denke, die Lösung dieser Frage ist für einen "bibelkundigen Christen" nicht so schwer zu beantworten?.

Wesentlich ist, durch was denn der Himmel im irdischen Abbild schon mal dargestellt wurde, und wie man dann jene Unterteilung zu verstehen hat.

Das Vorbild ist das "Wanderzelt" zur Zeit Moses und dann auch spätere Tempel zur Zeit Salomos.

Wie war denn die Einteilung der "Stiftshütte" ? = Vorhof, Heiliges und Allerheiligstes; dann die nächste resutlierende Frage, wozu diente diese Einteilung? Was war der tiefere Sinn und Zweck?

Was geschah im Vorhof, und weshalb ist dieser dann mit dem uns bekannten "Weltenhimmel" vergleichbar? Was verstehen wir unter "Weltenhimmel"? Wirklich nur den irdischen Himmel?

Dann kommt eine absolute Trennung zwischen dem Vorhof und dem Eingang zum Heiligen! Was wurde und wird im Heiligen vollzogen, wer wirkte damals auf Erden dort, und wer wirkt heute im "himmlischen Tempel" (himmlischen Heiligen) dort? Jesus Christus!?!

Wessen Bereich und Sitz war dann das Allerheiligste und was beinhaltet es? Was könnten hierfür die himmlischen "Originale" sein (denn wie heißt es so schön im Neuen Testament, die Irdischen Dinge waren alles Abbilder des himmlischen und entsprechende "Vorschatten" für Ereignisse, die sich dann nach Jesus im Himmel vollzogen.)

Und wie und durch was kommen wir zu Gott? Eben durch Jesus Christus! "Denn keiner kommt zum Vater, denn durch mich!". Keiner kommt ins Allerheiligste, als nur durch das Heilige!

Also dann, die Frage, wo könnte das Heilige und das Allerheiligste sein, in Bezug auf das Universum?


....

Gruß
Seeadler
Alles, was ich hier schreibe, verstehe ich lediglich als Gedanken und Anregungen, Inspirationen, keine Fakten! Wenn es mit tatsächlichen abgleichbaren Fakten übereinstimmt, dann zufällig.

Benutzeravatar
seeadler
Beiträge: 4637
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:24
Kontaktdaten:

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von seeadler » Di 8. Mai 2018, 05:18

Opa Klaus hat geschrieben:.....

Wenn z.B. dort steht: "der Himmel wurde zusammengerollt wie eine Buchrolle"
dann darf man das wirklich nicht wörtlich nehmen.

.....
Auch vor dem Frühstück, jedoch einige Tage später.... Oh doch, man darf dies in diesem wie auch in mehreren anderen Stellen durchaus auch wörtlich verstehen und so anwenden, wie es geschrieben steht, wenn damit eine Konsequenz ausgedrückt werden soll, die zum Beispiel wie in diesem Fall dazu führen würde und wird, dass kein Leben mehr auf dieser sündhaften boshaften Erde möglich ist, weil zunächst alles, aber auch alles darauf stirbt und auch verwandelt und entrückt wird.

In dem Fall ist es der irdische Himmel, die Atmosphäre, die von der Erde entweicht, also hinweggenommen wird, und mit ihr zugleich alles, was Lebensodem hat. Danach ist kein Leben mehr möglich.... zumindest für biblische Tausend Jahre. Denn so lange währt dieser "erste Tod".

Was in diesem Fall wie auch in allen anderen prophetischen Aussagen allerdings auch wichtig ist, ist das Überlagerungsprinzip, oder das "fraktale Prinzip" der prophetischen Aussagen, dass diese nicht nur für einen bestimmten Zeitraum, sondern auch für zugleich viele Zeiträume und voneinander durchaus getrennten Ereignissen zutrifft. So wird jedem Menschen, der stirbt zunächst einmal der Himmel wie eine Buchrolle hinweg genommen, also nicht nur zur absoluten Endzeit, wenn es keine Menschen mehr in unserem Sinne gibt. Und darum betrifft jener erste Tod nicht nur alle bisherigen Menschen von Adam an bis zum letzten "Adam", sondern ist auch ein endgültiges Ereignis von großer Tragweite.

Dem voraus geht ja auch Harmagedon, also jener biblische Krieg, dessen Vorbild, der Krieg auf Megiddo war, der in diesem Fall für jeden Menschen zu einem Glaubenskrieg in seinem Innern wird = die letzte entscheidende Frage: Nimmst du Gott an oder verwirfst du ihn!.....
Alles, was ich hier schreibe, verstehe ich lediglich als Gedanken und Anregungen, Inspirationen, keine Fakten! Wenn es mit tatsächlichen abgleichbaren Fakten übereinstimmt, dann zufällig.

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 2167
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von PeB » Di 8. Mai 2018, 10:33

janosch hat geschrieben: Und Gottes zahl 7 bedeutet „Vollkommenheit
Warum bedeutet die Zahl 7 denn Vollkommenheit?
Was will Gott uns damit sagen? :)
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Benutzeravatar
seeadler
Beiträge: 4637
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:24
Kontaktdaten:

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von seeadler » Mi 9. Mai 2018, 06:18

Wir haben Morgen hier den Feiertag : Christi Himmelfahrt.

Darum möchte ich dazu einige Gedanken meinerseits äußern, basierend auf das Wort Gottes in der Schrift: "Es steht geschrieben!"

Vierzig Tage nach der Auferstehung Jesu ist Jesus dahin gegangen, wo wir alle hingehen werden, die wir zu den Erlösten und damit zugleich zu den Erretteten gehören und gehören werden. Dieser, "Christi Himmelfahrt"s- Tag ist somit ein Vorbild, eine "Vorschattung" auf ein Ereignis, was uns alle betrifft, auf was wir hoffen können und somit erwarten: "Unsere Himmelfahrt"!

Wie dürfen deshalb auch die Frage stellen, wohin ist Jesus gegangen? Und wohin werden wir "entrückt" werden, wie es hier steht:

"1Thess 4,17 Danach werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden auf den Wolken, dem Herrn entgegen in die Luft. Und so werden wir beim Herrn sein allezeit."

Dem voraus, - womit in diesem Vers nur die noch Lebenden gemeint sind, wie geschrieben steht - , ist allerdings von der Auferstehung der Toten die Rede; Jener Toten, die im Glauben Jesu gestorben sind und auf diese "Himmelfahrt" hoffen dürfen, denn wie immer in den Schriften ist auch hier der Gesamttext, also der Kontext zu beachten:

Von der Auferstehung der Toten :
"!. Thess. 4,13
13 Wir wollen euch aber, Brüder und Schwestern, nicht im Ungewissen lassen über die, die da schlafen, damit ihr nicht traurig seid wie die andern, die keine Hoffnung haben.
14 Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, so wird Gott auch die, die da entschlafen sind, durch Jesus mit ihm führen.
15 Denn das sagen wir euch mit einem Wort des Herrn, dass wir, die wir leben und übrig bleiben bis zum Kommen des Herrn, denen nicht zuvorkommen werden, die entschlafen sind.
16 Denn er selbst, der Herr, wird, wenn der Ruf ertönt, wenn die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallen, herabkommen vom Himmel, und die Toten werden in Christus auferstehen zuerst.
17 Danach werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden auf den Wolken, dem Herrn entgegen in die Luft. Und so werden wir beim Herrn sein allezeit."

Wir alle also, die im Herrn erkauft wurden, durch sein Blut, die sowohl Gestorbenen als auch bei seiner Wiederkunft noch Lebenden werden zu dem Herrn hingezogen, gleichwohl, wie Jesus Christus selbst in den Himmel aufgestiegen ist:

Allerdings wird dies nicht in diesem jetzigen Körper geschehen, genauso wenig, wie Christus selbst in seiner vorigen Leiblichkeit auferstanden und entrückt wurde, sondern hierzu ist zu beachten und zu lesen:

"1.Korinther 15:50
50 Das sage ich aber, liebe Brüder, dass Fleisch und Blut das Reich Gottes nicht ererben können; auch wird das Verwesliche nicht erben die Unverweslichkeit.
51 Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden;
52 und das plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn es wird die Posaune erschallen und die Toten werden auferstehen unverweslich, und wir werden verwandelt werden.
53 Denn dies Verwesliche muss anziehen die Unverweslichkeit, und dies Sterbliche muss anziehen die Unsterblichkeit.
54 Wenn aber dies Verwesliche anziehen wird die Unverweslichkeit und dies Sterbliche anziehen wird die Unsterblichkeit, dann wird erfüllt werden das Wort, das geschrieben steht (Jesaja 25,8; Hosea 13,14): »Der Tod ist verschlungen in den Sieg."

Dieser Akt der Verwandlung noch hier auf der Erde geht also der Entrückung gen Himmel voraus. In dieser Verwandlung ist der Prozess erkennbar, dass wir danach einen unverweslichen Körper haben werden, der eben nicht gleich unserem jetzigen Körper ist, sondern der rein ist und wie geschrieben steht, die Herrlichkeit des Herrn widerspiegelt:

"2Kor 3,18 Wir alle aber spiegeln mit aufgedecktem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn wider, und wir werden verwandelt in sein Bild von einer Herrlichkeit zur andern von dem Herrn, der der Geist ist."
Alles, was ich hier schreibe, verstehe ich lediglich als Gedanken und Anregungen, Inspirationen, keine Fakten! Wenn es mit tatsächlichen abgleichbaren Fakten übereinstimmt, dann zufällig.

janosch
Beiträge: 4660
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von janosch » Mi 9. Mai 2018, 07:45

seeadler hat geschrieben:Wir haben Morgen hier in Deutschland den Feiertag : Christi Himmelfahrt.

Vierzig Tage nach der Auferstehung Jesu ist Jesus dahin gegangen, wo wir alle hingehen werden, die wir zu den Erlösten und damit zugleich zu den Erretteten gehören und gehören werden. Dieser "Christi Himmelfahrt" ist somit ein Vorbild, also auch wieder eine "Vorschattung" auf ein Ereignis, was uns alle betrifft, auf was wir hoffen können und somit erwarten "Unsere Himmelfahrt"!

Ich denke übersiehst du hier was. Christus Himmelfahrt ist nicht mit seien „Besuch" im dritte Himmel im Paradies gleichsetzen!

Das kann sein das der HERR diese Dimensionen (zwischen himmeln) ohne weiteres bewegen kann, aber ein Verstorbene geretteten Seele, werden in diese „Paradis „ Dritte Himmel“ weilen, wie Paulus beschreibt, bis zu den Posaunen erschallen!

Es ist unmöglich ohne auferstehen und und ein Ähnliche Umwandlung wie bei HERR gewesen im 4, 5, 6, 7, himmel bewegen! Christus war der Erstling diese Aktion! Und bis dem Moment, und bis Heute der ERSTE von solche! Kennst du noch ein andere Mensch der für den Ewigkeit auferstanden ist?

Übrigen 7 Himmel bedeutet Ewigkeit! Wie auch der Ewige Sabbat für Volk Gottes, und du hast recht, es gibt heute für uns kein „Besondere tag“ mehr, das wir ein Sabbat „feiern“ müssen, weil für uns, sein Volk bereit in diese Sabbat leben. Jeden tag ist für uns ein Sabbat (Glaube=Hoffnung)! Also, sind wir IM Christus , bereit gut aufgehoben!

Christus alles Voraus bezalt! Der Rest ist nur frage des zeit, was wir sehen werden, eine nach dem anderen! Aber das ändert nicht daran, das alles Vollbracht ist.

Ich Kann vorstellen das die NICHT geretteten Seelen in der zweite Himmel weilen, bis ihre Stunde gekommen ist!

Also ich stelle vor; erste Himmel, genau das was über uns steht, die Wolken Himmel!

Dort treffen wir mit dem HERR! So steht geschrieben. Wenn Gott ein „Ordnung“ und Perfektion hat, dann könnte auch ein sinn geben solche Behauptungen, oder? Dennoch ist nur mein Spekulation. Also unwichtig!

Das macht auch sinn das wir erst ein Preisgericht gehen müssen, und stehen vor gerichts Tron des HERR. Wo ist das genau, welche Stockwerk befindet das wissen wir nicht!
Wie dürfen deshalb auch die Frage stellen, wohin ist Jesus gegangen? Und wohin werden wir "entrückt" werden, wie es hier steht:
Ja, das stimmt, aber wir müssen viel wichtigere Tatsache hier nicht außen acht lassen, auch was mir logische vorkommt;

zB.

1. Wieso Moses aus dem Himmel gekommen? Elia wurde entrückt, also nicht gestorben! er dürfte da sein, aber MOSE????

2. Wieso Paulus NUR in der dritte Himmel entrückt und „komische Sprache“ gehört??

3. Wieso müssen wir alle Auferstehn und nicht einfach aus dem Grab , oder Von „NIX“ umgewandelt?? (und da kommt der menschen SEELE im frage!)

4. Wieso Menschen „Seele" damit auch Fleisch (Wasser) und Blut (Leben) nicht der Himmerl Reich erben kann??

5. Wieso braucht Gott ein vollständige Wiederherstellung bei der Mensch (Auferstehung) inkl mit Blut(SELE) und Fleich für sein Umwandlung?

6. Wieso streite Michael Erzengel über Mose Fleischliches Körper, oder war es MEHR nur diese Verwesenes Fleisch?? Vieleicht über seine SEELE gestritten...das er nicht in Sheol gehen dürfte??? :o

Na dann Mose anschein ein Bessere Kanaan bekommen als diese Verlorener und stinkende Erdstück in Palästina. ;)

Das sagt das WORT (meine Glaube)!


Und ich könnte noch weiter diese WIESO Argumenten auflisten, und analysieren, (was meisten Christen ihre A.... vorbei geht) dann schaut irgendwie alles anderes aus, etwa nicht?? :roll:

Ich denke, wenn du ein Bibel kennender Mensch bist, dann weißt du alle Passende Bibelzitaten aus dem Kopf, was ich hier angesprochen habe! ;)

Benutzeravatar
seeadler
Beiträge: 4637
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:24
Kontaktdaten:

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von seeadler » Mi 9. Mai 2018, 08:52

janosch hat geschrieben:Ich denke, wenn du ein Bibel kennender Mensch bist, dann weißt du alle Passende Bibelzitaten aus dem Kopf, was ich hier angesprochen habe!
Nicht aus dem Stegreif heraus. Aber ich weiß, dass sich einige dieser Fragen in der Bibel gar nicht stellen.... ;) Und es würde jetzt erheblich viel Zeit bedeuten, jeden einzelnen Aspekt entsprechend der Bibel zu kommentieren.
Alles, was ich hier schreibe, verstehe ich lediglich als Gedanken und Anregungen, Inspirationen, keine Fakten! Wenn es mit tatsächlichen abgleichbaren Fakten übereinstimmt, dann zufällig.

janosch
Beiträge: 4660
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von janosch » Mi 9. Mai 2018, 13:24

seeadler hat geschrieben:
Nicht aus dem Stegreif heraus. Aber ich weiß, dass sich einige dieser Fragen in der Bibel gar nicht stellen.... ;) Und es würde jetzt erheblich viel Zeit bedeuten, jeden einzelnen Aspekt entsprechend der Bibel zu kommentieren.

ich brauche nur ein enziges...du braust du nicht alle auf einmal!

zB. welche wäre Herlichkeit des HERRN schmälern, mein Ansicht von den Sabbat? :roll:

Oder dass das Mose gar nicht gestorben?! :o

Ja, weiß ich, weil das angeblich nich „biblisch“ ist...sagt man Religiösen Kreisen...

Antworten