Wie viele Himmel gibt es?

Rund um Bibel und Glaube
Benutzeravatar
seeadler
Beiträge: 4636
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:24
Kontaktdaten:

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von seeadler » Fr 11. Mai 2018, 05:39

janosch hat geschrieben:Ich denke übersiehst du hier was. Christus Himmelfahrt ist nicht mit seien „Besuch" im dritte Himmel im Paradies gleichsetzen!
Der dritte Himmel ist nicht der zweite, in dem Christus aufgefahren ist, um seine "Funktion" als einzigst zulässiger Hohepriester einzunehmen gemäß irdisch: "Hebr 9,7 In das zweite aber geht nur einmal im Jahr allein der Hohepriester, und das nicht ohne Blut, das er opfert für die unwissentlich begangenen Sünden, die eigenen und die des Volkes."

Und daraus resultierend

himmlisch: "Hebr 9,11 Christus aber ist gekommen als Hoherpriester der Güter bei Gott durch das größere und vollkommenere Zelt, das nicht mit Händen gemacht ist, das ist: das nicht von dieser Schöpfung ist. 12 Er ist auch nicht durch das Blut von Böcken oder Kälbern, sondern durch sein eigenes Blut ein für alle Mal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erlangt. "

Das Paradies war einst in der unmittelbaren Nähe von Gott, also im dritten Himmel, jenem Thronhimmel, in diesem werden dann erst zum Schluss, nach den 1000 Jahren der Offb 20 die Erlösten eintreten....

auf die anderen Texte gehe ich später ein.
Alles, was ich hier schreibe, verstehe ich lediglich als Gedanken und Anregungen, Inspirationen, keine Fakten! Wenn es mit tatsächlichen abgleichbaren Fakten übereinstimmt, dann zufällig.

janosch
Beiträge: 4632
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von janosch » Fr 11. Mai 2018, 08:40

seeadler hat geschrieben:
janosch hat geschrieben:Ich denke übersiehst du hier was. Christus Himmelfahrt ist nicht mit seien „Besuch" im dritte Himmel im Paradies gleichsetzen!
Der dritte Himmel ist nicht der zweite, in dem Christus aufgefahren ist, um seine "Funktion" als einzigst zulässiger Hohepriester einzunehmen gemäß irdisch: "Hebr 9,7 In das zweite aber geht nur einmal im Jahr allein der Hohepriester, und das nicht ohne Blut, das er opfert für die unwissentlich begangenen Sünden, die eigenen und die des Volkes."

Und daraus resultierend

himmlisch: "Hebr 9,11 Christus aber ist gekommen als Hoherpriester der Güter bei Gott durch das größere und vollkommenere Zelt, das nicht mit Händen gemacht ist, das ist: das nicht von dieser Schöpfung ist. 12 Er ist auch nicht durch das Blut von Böcken oder Kälbern, sondern durch sein eigenes Blut ein für alle Mal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erlangt. "

Das Paradies war einst in der unmittelbaren Nähe von Gott, also im dritten Himmel, jenem Thronhimmel, in diesem werden dann erst zum Schluss, nach den 1000 Jahren der Offb 20 die Erlösten eintreten....

auf die anderen Texte gehe ich später ein.
Ich habe auch nicht gesagt! Der 2 Himmel könnte für die Ungläubigen Seelen ein Warte stelle sein...nur ein Vermutung. Wenn ich ausgehe das 7 Himmel gibt.

Christus im dem 7 Himmel hoch gefahren, nur ein kurze halt in dem dritte Himmel gemacht, also wo der Seele der Schächer und die AT geistlichen hingebracht worden sei.

Also gut, ich denke du ein klug logisch denkende Mensch bist, jetzt ein kurze Moment sollt du dein Religiöse Ansichten auf der Seite schiben...nur die Fakten betrachten...

dann möchte ich ein frage stellen;

Was ist der unterscheide zwischen ein Irdische Paradis wo Adam und Eva noch ihre Erste tagen verbracht und ein himmlische Paradies wovon Christus hier spricht?
42.
Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein.


Kannst du mir das beantworten.

Paulus bestätigt das, hier;

2.
Ich kenne einen Menschen in Christus; vor vierzehn Jahren - ist er im Leib gewesen? ich weiß es nicht; oder ist er außer dem Leib gewesen? ich weiß es auch nicht; Gott weiß es -, da wurde derselbe entrückt bis in den dritten Himmel.
3.
Und ich kenne denselben Menschen - ob er im Leib oder außer dem Leib gewesen ist, weiß ich nicht; Gott weiß es -,
4.
der wurde entrückt in das Paradies und hörte unaussprechliche Worte, die kein Mensch sagen kann.


Also ich erkenne hier drei Paradis (+Off) was eine mit dem andere kaum viel Gemeinsamkeit haben. Jedenfals nicht das was du hier sagen willst!

Und du hast außen die, keine bessere Beweisen. Das sollte reichen wovon ich spreche!

Teil 1.

janosch
Beiträge: 4632
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von janosch » Fr 11. Mai 2018, 10:05

seeadler hat geschrieben: Der dritte Himmel ist nicht der zweite, in dem Christus aufgefahren ist, um seine „Funktion" als einzigst zulässiger Hohepriester einzunehmen gemäß irdisch: "Hebr 9,7 In das zweite aber geht nur einmal im Jahr allein der Hohepriester, und das nicht ohne Blut, das er opfert für die unwissentlich begangenen Sünden, die eigenen und die des Volkes."

Was hat das mit der „dritte Himmel" zu tun! Da ruhen die Gestorbene Seele die auch in Christus gestorben in ein Paradiesische Ruhe...


Das war der erste Bund! Ein „Irdische“ ein Schatten von der Wahre Tempel . Mit dem zweite Bund wo Christus Selbst der Tempel Offenbart, und das zukünftige himmlische Jerusalem selbst ist.

himmlisch: "Hebr 9,11 Christus aber ist gekommen als Hoherpriester der Güter bei Gott durch das größere und vollkommenere Zelt, das nicht mit Händen gemacht ist, das ist: das nicht von dieser Schöpfung ist. 12 Er ist auch nicht durch das Blut von Böcken oder Kälbern, sondern durch sein eigenes Blut ein für alle Mal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erlangt. „
Genau, aber das ist nicht „gegenwertig“ für uns, es gibt momentan nur glauben und Hoffnung von diese „himmlische Jerusalem“ und Tempel. Erst wird es Offenbahrt (sichtbar) werden, erst nach dem (noch Erste) Auferstehung, und daran folgende 1000 Jahre abgelaufen ist.
... in diesem werden dann erst zum Schluss, nach den 1000 Jahren der Offb 20 die Erlösten eintreten....

Was du hier sagen willst das steht im Off 22. und das ist ein Total separate eigenständige Kapitel....Ein „Paradies“ wie hier in Offenbarung geschrieben steht, das hat ein Symbolische Charakter...Vergleich oder ein „Gleichnis“ an Christus Erlösung werk seit 2000 Jahre Vollbracht und bereit funktioniert.

Also du begest auch deiese feheler wie anderen das Off Johannes alles wortwörtlich nehmen wollen und ausschließlich ihr auf den Zukunft anwenden wollt!

Aber was bedeutet „Zukunft“ überhaupt?

Off. 22.

1 Und er zeigte mir einen Strom lebendigen Wassers, klar wie Kristall, der ausgeht von dem Thron Gottes und des Lammes;

Das ist Christus selbst! „Lebendigen Wasser"

2 mitten auf dem Platz und auf beiden Seiten des Stromes Bäume des Lebens, die tragen zwölfmal Früchte, jeden Monat bringen sie ihre Frucht, und die Blätter der Bäume dienen zur Heilung der Völker.
Das ist der HG und die Gaben der HG! Und Früchte sein Nachfolger! Heilt alle Völker!(sollte)

3 Und es wird nichts Verfluchtes mehr sein. Und der Thron Gottes und des Lammes wird in der Stadt sein, und seine Knechte werden ihm dienen Teufel Werk ist besiegt! Und Gottes Reich ist „gegenwertig“ (ins glauben und Herzen)!

4 und sein Angesicht sehen, und sein Name wird an ihren Stirnen sein.
Ja, wir sind bereit angesicht dem HERR! Wir sind sein Kinder und Erber gleich!

5 Und es wird keine Nacht mehr sein, und sie bedürfen keiner Leuchte und nicht des Lichts der Sonne; denn Gott der Herr wird sie erleuchten, und sie werden regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit. Das ist bereit in uns „drin", das ist unsere Hoffnung seit Christus!

6 Und er sprach zu mir: Diese Worte sind gewiß und wahrhaftig; und der Herr, der Gott des Geistes der Propheten, hat seinen Engel gesandt, zu zeigen seinen Knechten, was bald geschehen muß. Das wurde erfüllt, mit Christus Verkündigung und mit erfüllung der Größte Verheißung der WAHRE Temepel und „Isarel Gottes, und Gottes Israel" der HERR Jesus Christus!

7 Siehe, ich komme bald. Selig ist, der die Worte der Weissagung in diesem Buch bewahrt.

Das ist der Beweis, was bereit den Apostel ihre (Geist) Leben bereit erlebt, und gehabt haben, die warteten nur Christus Rückkehr.

Also muß man Blind sein diese Deutungen nicht zusehen!
Das Paradies war einst in der unmittelbaren Nähe von Gott, also im dritten Himmel, jenem Thronhimmel,
Ja war...aber stark begrenzt. Inkl. Zaun, und so zusagen unbegehbaren Terran für Mensch! Das wird gern vergessen, wegen Übereifer. Nicht gut!

„Nähe“ ist auch war, und diese Nähe bereit in uns! ABER du/Ihr muß unterscheiden zwischen ein Irdische Israel , „Volk, Tempel und CO.“ (Täuschung, LÜGE, wie verführte Christen glauben!) und genau ein Irdische Paradies (LÜGE wie die ZJ das vorstellen) wie viel auch das vorstellen und für ihre Religion mißbrauchen wollen, sogar predigen als Allversöhnung.

Wenn Christus nicht von „Handgemachtes“ oder „menschlichen Natur“ redet, dann sollte auch so behandeln.

Du kannst du trotzdem nicht umgehen was bereit Offenbart (sichtbar wurde) und was noch glauben muß oder nur glauben und hoffen kann!

Das ist genau mit Christus! Du kannst du nur (im Moment) glauben das er Sohn Gottes, oder im Wahrheit Gott selbst ist! Und SEHEN das er nur ein Menschensohn war und für ungläubigen immer noch ist!

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1457
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 06:13

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von Erich » Fr 11. Mai 2018, 21:45

janosch hat geschrieben:
seeadler hat geschrieben: Das Paradies war einst in der unmittelbaren Nähe von Gott, also im dritten Himmel, jenem Thronhimmel,
Ja war...aber stark begrenzt.
So ein Quatsch! - Es IST das Paradies Gottes und nicht ein Phantasieprodukt. - Gott ist da (wie anno dazumal)!
1Mo 3,8 Und sie hörten Gott den HERRN, wie er im Garten ging, als der Tag kühl geworden war.
Und Adam versteckte sich mit seiner Frau vor dem Angesicht Gottes des HERRN zwischen den Bäumen im Garten.
Denkt mal nach (1.Mose 3,23-24):

Wer ist im Garten?

Bist du im Garten?

Wer darf in den Garten?
Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. (Hebr 13,8)

Benutzeravatar
seeadler
Beiträge: 4636
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:24
Kontaktdaten:

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von seeadler » Sa 12. Mai 2018, 05:40

Erich hat geschrieben:
janosch hat geschrieben:
seeadler hat geschrieben: Das Paradies war einst in der unmittelbaren Nähe von Gott, also im dritten Himmel, jenem Thronhimmel,
Ja war...aber stark begrenzt.
So ein Quatsch! - Es IST das Paradies Gottes und nicht ein Phantasieprodukt. - Gott ist da (wie anno dazumal)!
1Mo 3,8 Und sie hörten Gott den HERRN, wie er im Garten ging, als der Tag kühl geworden war.
Und Adam versteckte sich mit seiner Frau vor dem Angesicht Gottes des HERRN zwischen den Bäumen im Garten.
Denkt mal nach (1.Mose 3,23-24):

Wer ist im Garten?

Bist du im Garten?

Wer darf in den Garten?
Es ist sehr missverständlich, was d da antwortest, Erich!

Man liest dies so, als wäre das Paradies noch immer ein Teil jener Erde, auf der wir leben. Das wirst du aber sicherlich nicht meinen, denn wir wissen, dass der Mensch aus dem Paradies vertrieben wurde, und es dem Menschen seither nicht mehr möglich war, dieses zu betreten.

Und wir lesen aber auch, dass Gott das Paradies speziell für den Menschen geschaffen hat; es war also nicht von vornherein da! Aber ja, Gott ging in jenes Paradies, konnte sich aber auch wieder von diesem entfernen, wie wir ebenfalls lesen, denn als der Mensch sündigte, war Gott nicht anwesend i Paradies. (Nebenbei ist Gott hier Jesus Christus, der alles geschaffen hat. Denn durch Jesus Christus hat Gott alles erschaffen, so, wie auch Satan heute durch den Menschen das erbauen lässt, wie er sich sein Reich vorstellt)

Und das Paradies war damals begrenzt, weshalb auch Gott den Menschen von der "Erde" nahm, und da hinein setzte. Der Mensch ist nicht in den Garten hinein gelaufen. Er musste aber selbständig den Garten verlassen.

Und nein, das Paradies ist aus unserer Sicht noch nicht da, auch wenn Jess sagte, "du wirst noch heute mit mir im Paradies sein". Sondern in diesem Fall vergeht für den Verstorbenen bis zum Zeitpunkt zum Eintritt ins "gelobte Land" keine Zeit im irdischen Sinne. Nach irdischer Denkweise folgt jener Ankunft ins eschatologische Paradies nach den 1000 Jahren aus der Offenbarung; gleich zu setzen, in diesem Fall mit den 40 Jahren, die das Volk Israel in der Wüste wandern musste - dieses mal ist es das "himmlische Jerusalem", in dem sich die Erlösten, Verwandelten und Entrückten mit Jesus Christus zusammen aufhalten. Doch dieses himmlische Jerusalem wird am Ende der 1000 Jahre zur Erde zurück kehren, in diesem Zusammenhang wird die "zweite" Auferstehung erfolgen, respektive die Auferstehung derer, die nicht erlöst wurden und werden, sondern verurteilt wurden während der 1000 Jahre, und die deshalb dann ihre Strafe empfangen, wie man ebenfalls lesen kann....

soweit mal ein kleiner Abriss ;)
Alles, was ich hier schreibe, verstehe ich lediglich als Gedanken und Anregungen, Inspirationen, keine Fakten! Wenn es mit tatsächlichen abgleichbaren Fakten übereinstimmt, dann zufällig.

janosch
Beiträge: 4632
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von janosch » Sa 12. Mai 2018, 17:30

Erich hat geschrieben:
janosch hat geschrieben:
seeadler hat geschrieben: Das Paradies war einst in der unmittelbaren Nähe von Gott, also im dritten Himmel, jenem Thronhimmel,
Ja war...aber stark begrenzt.
So ein Quatsch! - Es IST das Paradies Gottes und nicht ein Phantasieprodukt. - Gott ist da (wie anno dazumal)!
Langsam Erich...

Informiere erst bevor du herum motzt!

8.
Und Gott der HERR pflanzte einen Garten in Eden gegen Osten hin und setzte den Menschen hinein, den er gemacht hatte.



23.
Da wies ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, daß er die Erde bebaute, von der er genommen war.
24.
Und er trieb den Menschen hinaus und ließ lagern vor dem Garten Eden die Cherubim mit dem flammenden, blitzenden Schwert, zu bewachen den Weg zu dem Baum des Lebens.


Soagar was war verboten, wo ein „Gebot" gibt dann gibt auch ein Verbot!

16.
Und Gott der HERR gebot dem Menschen und sprach: Du darfst essen von allen Bäumen im Garten,
17.
aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tage, da du von ihm issest, mußt du des Todes sterben.

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1457
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 06:13

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von Erich » So 13. Mai 2018, 11:35

Hallo Seeadler und Janosch!

Zuvor: Sorry, für das Wort "Quatsch", denn vielleicht habe ich euch ja missverstanden.

Es steht geschrieben:
Lk 23,43 Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein.
- Wenn Jesus sagt "Heute", dann meint er auch diesen "Sterbe-Tag" und nicht irgendeinen Tag, der irgendwann in X-Tausend Jahren sein soll.
(Unsere Logik macht uns zwar ein Strich durch "die Rechnung" - wenn wir in die Gräber sehen -, aber wie wir wissen, kommen wir ja auch nicht mit unserem alten Leib aus Fleisch und Blut, sondern mit einem neuen geistlichen Leib zu dem Herrn in den Himmel, ins Paradies Gottes.)

- An diesem Tag hat Jesus Christus seinen Geist in die Hände des Vaters befohlen! - Und wo ist der Vater? - Im Himmel, im Paradies Gottes!
Lk 23,46 Und Jesus rief laut: Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände! Und als er das gesagt hatte, verschied er.
Und was rief Stephanus?:
Apg 7,59 und sie steinigten Stephanus; der rief den Herrn an und sprach: Herr Jesus, nimm meinen Geist auf!
An diesem Tag hat Stephanus seinen Geist dem Herrn Jesus anbefohlen! - Und wo ist der Herr Jesus? - Im Himmel, im Paradies Gottes!

Was für Jesus und Stephanus gilt, das gilt selbstverständlich auch für den Schächer und alle gläubigen Christen. Sie kommen ins Paradies.

- Und wenn Jesus sagt, "Heute wirst du mit mir im Paradies sein", dann bezeugt er auch, dass das Paradies Gottes (wie anno dazumal) besteht
(das heißt dann aber auch, dass das Paradies Gottes nicht erst wieder erschaffen werden muss). Aber leider glauben viele Menschen das nicht.
2Kor 12,2-4
2 Ich kenne einen Menschen in Christus; vor vierzehn Jahren – ist er im Leib gewesen? Ich weiß es nicht; oder ist er außer dem Leib gewesen? Ich weiß es nicht; Gott weiß es –, da wurde derselbe entrückt bis in den dritten Himmel.
3 Und ich kenne denselben Menschen – ob er im Leib oder außer dem Leib gewesen ist, weiß ich nicht; Gott weiß es –,
4 der wurde entrückt in das Paradies und hörte unaussprechliche Worte, die kein Mensch sagen kann.
- Auch hier wird bestätigt, dass das Paradies Gottes besteht und zwar im dritten Himmel.
- Hier wird auch bestätigt, dass es Lebewesen im Paradies Gottes gibt, denn dort werden Worte gesprochen
(das heißt aber dann auch, dass im Paradies Gottes diese Lebewesen nicht schlafen, sondern wach und lebendig sind).
Offb 2,7 Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von dem Baum des Lebens, der im Paradies Gottes ist.
- Und auch hier wird bestätigt, dass das Paradies Gottes besteht, und auch der Baum des Lebens, der in der Mitte des Paradieses IST
(das heißt aber dann auch, dass es sich un ein und den selben Garten handeln muss, von dem in 1.Mose 2,8-3,24 die Rede ist).
1Mo 2,8
8 Und Gott der HERR pflanzte einen Garten in Eden gegen Osten hin und setzte den Menschen hinein, den er gemacht hatte.
- "Osten" ist, in meinen Augen, ein Bild, ein Gleichnis, für den Himmel, denn auch der Messias wurde vom "Osten" her erwartet. Im Osten sieht man den hellen Morgenstern. Im Osten geht die Sonne auf. Zacharias erkannte in dem Herrn Jesus den Messias, den "Aufgang aus der Höhe" (Lk 1,78). Und Jesus sagt von seiner Wiederkunft:
Mt 24,27 Denn wie der Blitz ausgeht vom Osten und leuchtet bis zum Westen, so wird auch das Kommen des Menschensohns sein.
- Zuerst machte Gott der HERR den Menschen aus Staub von der Erde (1.Mo 2,7). Dann erst pflanzte er einen Garten in Eden gegen "Osten" hin. Und dann setzte er den Menschen in diesen Garten, der, in meinen Augen, das Paradies, der dritte Himmel, ist
(das heißt aber dann auch, dass das Paradies nicht auf dieser vergänglichen Erde war und auch nicht sein wird).
1.Mo 2,9 Und Gott der HERR ließ aufwachsen aus der Erde allerlei Bäume, verlockend anzusehen und gut zu essen, und den Baum des Lebens mitten im Garten und den Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen.
Nirgendwo steht geschrieben, dass Gott den Garten (das Paradies) oder den Baum des Lebens von der Erde wegnahm, sondern dass der Mensch aus dem Garten gewiesen wurde, dass er die Erde bebaute, von der er genommen war (bevor Gott ihn in den Garten/Paradies setzte).
1.Mo 3,23-24
23 Da wies ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, dass er die Erde bebaute, von der er genommen war.
24 Und er trieb den Menschen hinaus und ließ lagern vor dem Garten Eden die Cherubim mit dem flammenden, blitzenden Schwert, zu bewachen den Weg zu dem Baum des Lebens.
Der Mensch musste also wieder auf die Erde (Wie das genau vor sich ging, darüber steht leider nichts geschrieben)!

Deshalb heißt es (nach meinem Verständnis) z.B. auch,
dass wir "Gäste und Fremdlinge auf Erden sind" und "ein Vaterland suchen", ja, nach "einem besseren Land, nämlich dem himmlischen."
Hebr 11,13-16
13 Diese alle sind gestorben im Glauben und haben die Verheißungen nicht ergriffen, sondern sie nur von ferne gesehen und gegrüßt und haben bekannt, dass sie Gäste und Fremdlinge auf Erden sind. 14 Wenn sie aber solches sagen, geben sie zu verstehen, dass sie ein Vaterland suchen. 15 Und wenn sie das Land gemeint hätten, von dem sie ausgezogen waren, hätten sie ja Zeit gehabt, wieder umzukehren. 16 Nun aber streben sie zu einem besseren Land, nämlich dem himmlischen. Darum schämt sich Gott ihrer nicht, ihr Gott zu heißen; denn er hat ihnen eine Stadt gebaut.
2.Kor 5,1-10
1 Denn wir wissen: Wenn unser irdisches Haus, diese Hütte, abgebrochen wird, so haben wir einen Bau, von Gott erbaut, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist im Himmel. 2 Denn darum seufzen wir auch und sehnen uns danach, dass wir mit unserer Behausung, die vom Himmel ist, überkleidet werden, 3 weil wir dann bekleidet und nicht nackt befunden werden. 4 Denn solange wir in dieser Hütte sind, seufzen wir und sind beschwert, weil wir lieber nicht entkleidet, sondern überkleidet werden wollen, damit das Sterbliche verschlungen werde von dem Leben. 5 Der uns aber dazu bereitet hat, das ist Gott, der uns als Unterpfand den Geist gegeben hat. 6 So sind wir denn allezeit getrost und wissen: Solange wir im Leibe wohnen, weilen wir fern von dem Herrn; 7 denn wir wandeln im Glauben und nicht im Schauen. 8 Wir sind aber getrost und begehren sehr, den Leib zu verlassen und daheim zu sein bei dem Herrn. 9 Darum setzen wir auch unsre Ehre darein, ob wir daheim sind oder in der Fremde, dass wir ihm wohlgefallen. 10 Denn wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi, auf dass ein jeder empfange nach dem, was er getan hat im Leib, es sei gut oder böse.
Wer wohnt denn im Leibe (in dieser Hütte) und weilt fern von dem Herrn und begehrt sehr ihn zu verlassen und daheim zu sein bei dem Herrn?

Liebe Grüße! Erich
Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. (Hebr 13,8)

Hemul
Beiträge: 20150
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:57

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von Hemul » So 13. Mai 2018, 15:51

Erich hat geschrieben: Es steht geschrieben:
Lk 23,43 Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein. quote]
- Wenn Jesus sagt "Heute", dann meint er auch diesen "Sterbe-Tag" und nicht irgendeinen Tag, der irgendwann in X-Tausend Jahren sein soll. (das heißt dann aber auch, dass das Paradies Gottes nicht erst wieder erschaffen werden muss). Aber leider glauben viele Menschen das nicht.
Meine Güte Herr Ott, der liebe Erich schreibt erneut wieder Schrott. Weißt Du warum viele Menschen Deinen obigen Sondermüll nicht glauben? :roll: Schau bitte was Jesus selbst zu Deiner o. Weisheit unmissverständlich wie folgt in Lukas 9:18-22 aufzeigt:
18 Es begab sich hierauf, als er für sich allein betete, daß nur die Jünger sich bei ihm befanden; da fragte er sie: »Für wen halten mich die Volksscharen?« 19 Sie gaben ihm zur Antwort: »Für Johannes den Täufer, andere für Elia, noch andere meinen, einer von den alten Propheten sei auferstanden.« 20 Darauf fragte er sie weiter: »Ihr aber – für wen haltet ihr mich?« Da antwortete Petrus: »Für Christus, den Gottgesalbten!« 21 Da gab er ihnen die strenge Weisung und gebot ihnen, sie sollten das niemand sagen, 22 und fügte noch hinzu: »Der Menschensohn muß vieles leiden und von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten verworfen werden und den Tod erleiden und am dritten Tage auferweckt werden

Wie kann Jesus am Tage seines Todes im Paradies sein, wenn er doch erst nach drei Tagen von seinem offensichtlich größeren Vater auferweckt wird? :shock: Auf Deine faule Ausrede sehr gespannt verbleibe ich Dir aber immer noch gut gesonnen. :wave:
denn die Waffen, mit denen wir kämpfen, sind nicht fleischlicher Art, sondern starke Gotteswaffen zur Zerstörung von Bollwerken: wir zerstören mit ihnen klug ausgedachte Anschläge (2.Korinther 10:4)

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1457
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 06:13

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von Erich » Mo 14. Mai 2018, 19:29

Hemul hat geschrieben:
Erich hat geschrieben: Es steht geschrieben:
Lk 23,43 Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein. quote]
- Wenn Jesus sagt "Heute", dann meint er auch diesen "Sterbe-Tag" und nicht irgendeinen Tag, der irgendwann in X-Tausend Jahren sein soll. (das heißt dann aber auch, dass das Paradies Gottes nicht erst wieder erschaffen werden muss). Aber leider glauben viele Menschen das nicht.
Meine Güte Herr Ott,
Jetzt hat unser Hemul schon wieder eine neue "Güte", den er nun "Herr Ott" nennt. :lol:
der liebe Erich schreibt erneut wieder Schrott.
1. Seit wann bin ich plötzlich "der liebe Erich"?
2. Ich habe das Wort, "Schrott," nicht geschrieben, sondern Du.
Weißt Du warum viele Menschen Deinen obigen Sondermüll nicht glauben? :roll:
- Wenn Du die Wahrheit "Sondermüll" nennen willst, dann ist das Deine Sache.
- Viele Menschen können die Wahrheit deswegen nicht glauben, weil es solche Menschen wie Dich und Deine Zeugen Jehovas gibt, die von Haus zu Haus laufen und auch im Internet ihre verdammten Irrlehren verbreiten und das Evangelium so sehr verdrehen und verkehren, damit sie aus diesen armen Menschen Kinder der Hölle machen können, die noch schlimmer werden als sie selbst schon sind.
Gal 1,8-9
8 Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. 9 Wie wir eben gesagt haben, so sage ich abermals: Wenn jemand euch ein Evangelium predigt, anders als ihr es empfangen habt, der sei verflucht.
Schau bitte was Jesus selbst zu Deiner o. Weisheit unmissverständlich wie folgt in Lukas 9:18-22 aufzeigt:
18 Es begab sich hierauf, als er für sich allein betete, daß nur die Jünger sich bei ihm befanden; da fragte er sie: »Für wen halten mich die Volksscharen?« 19 Sie gaben ihm zur Antwort: »Für Johannes den Täufer, andere für Elia, noch andere meinen, einer von den alten Propheten sei auferstanden.« 20 Darauf fragte er sie weiter: »Ihr aber – für wen haltet ihr mich?« Da antwortete Petrus: »Für Christus, den Gottgesalbten!« 21 Da gab er ihnen die strenge Weisung und gebot ihnen, sie sollten das niemand sagen, 22 und fügte noch hinzu: »Der Menschensohn muß vieles leiden und von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten verworfen werden und den Tod erleiden und am dritten Tage auferweckt werden

Wie kann Jesus am Tage seines Todes im Paradies sein, wenn er doch erst nach drei Tagen von seinem offensichtlich größeren Vater auferweckt wird? :shock:

Was Du alles für "unmissverständlich" hältst, das kann ich gar nicht mehr aufzählen. - Aber jedes Mal hast Du es doch "missverstanden"!

Scheinbar hast Du noch nie davon gehört oder gelesen,
dass der Geist beim Tod eines Menschen zu Gott geht.
- Warum sollte Jesus, kurz vor seinem Tod zu seinem Vater laut rufen:
"Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände!", wenn das nicht möglich wäre?
- Warum sollte Stephanus, kurz vor seinem Tod, zum Herrn Jesus rufen:
"Herr Jesus, nimm meinen Geist auf!", wenn das nicht möglich wäre?

Auch hier erkennt man, dass der Geist den Menschen verlässt, wenn er stirbt,
aber wenn der Mensch auferweckt wird, dann kommt sein Geist wieder.
Lk 8,52-56
52 Sie weinten aber alle und klagten um sie. Er aber sprach: Weint nicht, denn sie ist nicht gestorben, sondern sie schläft. 53 Und sie verlachten ihn, denn sie wussten, dass sie gestorben war. 54 Er aber nahm sie bei der Hand und rief: Kind, steh auf! 55 Und ihr Geist kam wieder und sie stand sogleich auf, und er befahl, man sollte ihr zu essen geben. 56 Und ihre Eltern entsetzten sich. Er aber gebot ihnen, niemandem zu sagen, was geschehen war.
Und was liest Du hier?
Pred 12,7 Denn der Staub muss wieder zur Erde kommen, wie er gewesen ist,
und der Geist wieder zu Gott, der ihn gegeben hat.
Im Grab lag also nicht der Geist, sondern der Leib Jesu Christi, weil ja sein Geist zu Gott ging.
Und als der Geist von Gott wieder zurück kam, da ist unser Herr Jesus Christus am dritten Tage wahrhaftig auferstanden. - Das Grab war leer!

Verstehst Du das? - Oder wieder "nix verstäähn"!

:wave:
Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. (Hebr 13,8)

janosch
Beiträge: 4632
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Wie viele Himmel gibt es?

Beitrag von janosch » Mo 14. Mai 2018, 19:53

Erich hat geschrieben:
Hemul hat geschrieben,

Wie kann Jesus am Tage seines Todes im Paradies sein, wenn er doch erst nach drei Tagen von seinem offensichtlich größeren Vater auferweckt wird? :shock:

Was Du alles für "unmissverständlich" hältst, das kann ich gar nicht mehr aufzählen. - Aber jedes Mal hast Du es doch "missverstanden"!

Scheinbar hast Du noch nie davon gehört oder gelesen,
dass der Geist beim Tod eines Menschen zu Gott geht.
- Warum sollte Jesus, kurz vor seinem Tod zu seinem Vater laut rufen:
"Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände!", wenn das nicht möglich wäre?
- Warum sollte Stephanus, kurz vor seinem Tod, zum Herrn Jesus rufen:
"Herr Jesus, nimm meinen Geist auf!", wenn das nicht möglich wäre?

Auch hier erkennt man, dass der Geist den Menschen verlässt, wenn er stirbt,
aber wenn der Mensch auferweckt wird, dann kommt sein Geist wieder.
Lk 8,52-56
52 Sie weinten aber alle und klagten um sie. Er aber sprach: Weint nicht, denn sie ist nicht gestorben, sondern sie schläft. 53 Und sie verlachten ihn, denn sie wussten, dass sie gestorben war. 54 Er aber nahm sie bei der Hand und rief: Kind, steh auf! 55 Und ihr Geist kam wieder und sie stand sogleich auf, und er befahl, man sollte ihr zu essen geben. 56 Und ihre Eltern entsetzten sich. Er aber gebot ihnen, niemandem zu sagen, was geschehen war.
Und was liest Du hier?
Pred 12,7 Denn der Staub muss wieder zur Erde kommen, wie er gewesen ist,
und der Geist wieder zu Gott, der ihn gegeben hat.
Im Grab lag also nicht der Geist, sondern der Leib Jesu Christi, weil ja sein Geist zu Gott ging.
Und als der Geist von Gott wieder zurück kam, da ist unser Herr Jesus Christus am dritten Tage wahrhaftig auferstanden. - Das Grab war leer!

Verstehst Du das? - Oder wieder "nix verstäähn"!

:wave:
1. Das ist ein fundamentale irrtum! Stepahnus Betet für sein „LEBEN“ also sein Seele und nicht seine Geist, das war Klar das sein Geist Gott gehört...die SEELE braucht ein Hoffnung! Der geist ist Gewiss...und Stephanus war voll mit HG!


2. Und diese Tote wurde der Seele zurückgebracht und nicht der Geist! Er schlaf nur; Sagte das Wort!


@ Und du Hemul sollt DU lieber Zuhören und nicht sinnlos rumlabern ... ;)

41.
Und er sprach: Jesus, gedenke an mich, wenn du in dein Reich kommst!
42.
Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein.


Wer bist du eingentlich ein Niemand, wenn du Wort des HERR widersprichst!

Genau diese Seele wurde ins Paradis gebracht, ein Geist ohne diese „SEELE“ als Merkmal NIX! Sogar diese Seele ein Name hat, und wird diese mensch Namentlich gerufen! Wenn er Auferstehen sollte! ;)

Antworten