Alles Teufelszeug? XII

SilverBullet
Beiträge: 1533
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 19:04

Re: Alles Teufelszeug? XII

Beitrag von SilverBullet » Di 8. Jan 2019, 19:40

Thomas Mezinger aus Der Ego-Tunnel
In seiner höchsten Form führt der Wille zur Wahrheit dazu, dass man sich selbst eingestehen kann, dass es keinerlei empirische Belege für
die Existenz Gottes gibt, und dass über viertausend Jahre der Philosophiegeschichte kein überzeugendes Argument für die Existenz Gottes hervorgebracht haben.


„Thomas Metzinger“ ist jemand, bei dem ich trotz seiner Angewohnheit, im philosophischen Lager zu wildern, hinhöre, was damit zusammenhängt, dass er sich Richtung Praxis orientiert, wodurch philosophischen Züge natürlich ganz schnell verfliegen können.

Bestimmt mag ihm hier das „Gott“-Thema als die höchste Form „des Willens zur Wahrheit“ vorkommen, aber aus meiner Sicht ist es leicht, etwas zu überwinden, von dem man sowieso nicht weiss, worum es gehen soll. Eine „Gottes“-Religion ist ja lediglich ein Spiel mit behaupteten Auswirkungen, aber eher nie mit wirklichen Kandidaten.

Aus meiner Sicht ist der tatsächlich höchste Schritt:
sich klar darüber zu werden, wie ein Mensch funktioniert und was er damit insgesamt letztlich darstellt.

Es ist nicht einfach nach all dem historisch kulturellen Firlefanz der Vorgängergenerationen, die antrainierte Überzeugung „nicht der Körper zu sein“ (was auch immer man dann überhaupt sein soll) hinter sich zu lassen und dennoch die funktionale Korrektheit nicht aus den Augen zu verlieren.

Es ist relativ leicht zu sagen „ich hab nur ein Leben und mehr gibt es da nicht, aber wie und was ich bin, weiss ich auch nicht“.
Der eigentlich schwierige Part beginnt, wenn man die tatsächliche Funktionsweise analysiert.

Exakt an diesem Punkt keinen Hokuspokus ins Spiel zu bringen à la „das Gehirn ist so komplex, dass allein daraus Magie entstehen muss und ein `Ich` auf der Bühne erscheint“, sondern mit den vorliegenden, unspektakulären „Puzzelteilen“ auszukommen, ist die eigentlich schwierige Übung.

Zielt man darauf ab, muss man in der Konsequenz endgültig die alte Verrücktheit „etwas zu sein, das sich die Welt unabhängig anschauen kann“ hinter sich lassen.

Man muss die eigene Situation zu einhundert Prozent in Frage stellen.
Motto: „Ich sehe hier eine farbige Oberfläche -> sehe ich wirklich eine farbige Oberfläche?“
Man stellt „das Sehen“ in Frage, man stellt „das Denken“ in Frage und letztlich kommt man an einen Punkt an dem sich das Rätsel so darstellt:
finden tatsächlich verlässliche Handlungen statt oder „überholt“ eine Überzeugung die andere, so dass die menschliche Wahrnehmung letztlich nur aus einer Art „Überzeugungsgewitter“ mit ständig sich abwechselnden Interpretationen, die im Wachzustand entlang der realen Welt gezogen werden, besteht?

Die reale Welt ist hierbei nicht vernachlässigbar, sondern sie ist der Regelkreis, an dem sich das „Überzeugungsgewitter“ entlang hangelt.

Es geht also nicht darum, ob „ein Sehen“ stattfindet, sondern es geht darum, ob es so stattfindet, so dass die Überzeugungen umfassend stimmen. Eine Überzeugung muss letztlich nur für den Anwendungsfall korrekt sein, sie muss aber nicht alles-erfassend korrekt sein. Die Überzeugung vom Vorliegen einer farbigen Oberfläche ist sagenhaft gut, praktisch und sie kann vermutlich kaum anders ablaufen aber ist sie auch in den Details korrekt, die gar nichts mit dem unmittelbaren Sehen zu tun haben (-> „schräge Linien“).

Wenn man die Seh-Thematik genauso auf diese eigenartige „Handlungs-Wolke“ um den Körper anwendet („das Bewusstsein“, „das Mentale“), dann wird langsam deutlich werden, was es heisst „Wille zur Wahrheit“ aufzubringen.

Das ist der Punkt, an dem der Dualismus endgültig vom Tisch ist – aber wohl eher nicht vorher.

Benutzeravatar
Münek
Beiträge: 11953
Registriert: Di 7. Mai 2013, 21:36
Wohnort: Duisburg

Re: Alles Teufelszeug? XII

Beitrag von Münek » Di 15. Jan 2019, 21:33

Das habe ich nicht verstanden. Womöglich fehlt mir da das notwendige Erkenntnisvermögen, sprich: der geistig-intellektuelle Durchblick.

Ich denke, der Philosoph Metzinger hat die Schwäche und das Dilemma des katholischen Dogmatismus exakt aufgezeigt
und auf den Punkt gebracht...

Um sein persönliches Glaubenskonstrukt auf eine höheren Ebene zu etablieren, verweist unser lieber Closs gern auf die Philosophiegeschichte der letzten 2000 Jahre. Das Dilemma ist, dass diese Philosophiegeschichte sein subjektives Glau-
benskonstrukt NICHT im mindesten stützt.

Benutzeravatar
Münek
Beiträge: 11953
Registriert: Di 7. Mai 2013, 21:36
Wohnort: Duisburg

Re: Alles Teufelszeug? XII

Beitrag von Münek » Di 15. Jan 2019, 21:55

SilverBullet hat geschrieben:
Di 8. Jan 2019, 19:40
Thomas Mezinger aus Der Ego-Tunnel
In seiner höchsten Form führt der Wille zur Wahrheit dazu, dass man sich selbst eingestehen kann, dass es keinerlei empirische Belege für
die Existenz Gottes gibt, und dass über viertausend Jahre der Philosophiegeschichte kein überzeugendes Argument für die Existenz Gottes hervorgebracht haben.


„Thomas Metzinger“ ist jemand, bei dem ich trotz seiner Angewohnheit, im philosophischen Lager zu wildern, hinhöre, was damit zusammenhängt, dass er sich Richtung Praxis orientiert, wodurch philosophischen Züge natürlich ganz schnell verfliegen können.
Philosophie hin oder her - dem Philosophen Metzinger ging es in seinem Vortrag um die "intellektuelle Redlichkeit" - um die EHRLICHKEIT. Um das "sich selbst nicht in die Tasche lügen".

Das hat er sehr gut auf den Punkt gebracht. Wie oft erlebe ich es hier im Forum, dass unangenehme biblische Wahrheiten von Gläubigen ignoriert und schlicht ausgeblendet werden. Diese Ignoranz hat mit Ehrlichkeit/Aufrichtigkeit nichts mehr zu tun.

Dann frage ich mich oft, geht es diesen Menschen eigentlich um die WAHRHEIT oder nur um ihren persönlichen Glauben.

SilverBullet
Beiträge: 1533
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 19:04

Re: Alles Teufelszeug? XII

Beitrag von SilverBullet » Mi 16. Jan 2019, 21:50

“Münek“ hat geschrieben:Das Dilemma ist, dass diese Philosophiegeschichte sein subjektives Glau-
benskonstrukt NICHT im mindesten stützt.
Wenn es um Philosophie geht habe ich keinerlei Qualitätserwartungen.
Aus meiner Sicht sind dies „Gläubige“ mit der ganz „normalen“ Angewohnheit sich das Blaue vom Himmel zu verdrehen.
Es kommt da immer darauf an, wer in den Eingeweiden liest.
Ich würde für keine dieser erdachten „Weisheiten“ meine Hand ins Feuer legen, denn urplötzlich springt doch wieder ein Kasper aus der Dose und zaubert irgendeinen Firlefanz hervor.
“Münek“ hat geschrieben:Dann frage ich mich oft, geht es diesen Menschen eigentlich um die WAHRHEIT oder nur um ihren persönlichen Glauben
Es geht „Religions-Gläubigen“ um ihren Wunsch nach einer ganz bestimmten Rollensituation.
Erst wenn sich ihre Motivation nach dem Rollenspiel verflüchtigt (warum auch immer: Wohlstand, Schicksalsschlag, Enttäuschung …) verwenden sie dann letztlich auch die eigentlich schon immer nahe liegenden Argumente, aber selbst sie erreichen deshalb nicht diejenigen, die sich noch im Rollenwunsch befinden.

Jemand, der die Möglichkeit hat, auf Basis des Nachdenkens eine Richtung einzuschlagen, der hat keinen wirklichen Rollenbedarf.

Antworten