Widersprüche in den Auferstehungsberichten

janosch
Beiträge: 4676
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Widersprüche in den Auferstehungsberichten

Beitrag von janosch » Di 15. Mai 2018, 14:40

Ziska hat geschrieben:
Andreas hat geschrieben:
Ziska hat geschrieben:Jesus starb am Nachmittag des 14. Nisan. Dann wurde er in die Gruft gelegt.
Das ist weder eindeutig, noch unmissverständlich der Bibel zu entnehmen, denn die Bibel widerspricht sich selbst, sowohl innerhalb des Matthäus-, des Markus- und auch des Lukasevangeliums: es kann nicht an zwei aufeinanderfolgenden Tagen der 14. Nisan gewesen sein. Was sagst du dazu? Was davon soll man glauben, und wieso dieses und nicht jenes?
Hallo!
Wenn du bedenkst, dass der 14. Nisan am Sonnenuntergang begann, wirst du feststellen,
dass Jesus mit seinen Jünger am 14. Nisan das Passahmahl aß.
In der Nacht des 14. Nisan wurde er verhaftet. Am darauf folgenden Tag ist immer noch der 14 Nisan!
Und da wurde Jesus hingerichtet.

Denn der 15. Nisan begann erst nach Sonnenuntergang...


OK Ziska, dann nach deine Verständnis Jesus Aussage ist ein Fälschung. Ich komme damit Klar!

Das bedeutet diese „drei Nächte“ sind hinfällig, oder irgendwie zugefügt, oder Übersetzung Fehler!

Dann bedeute das Jesus nur, oder eben DREI TAGEN war tot! Das Klingt realistisch weil dann Jona könnte auch mit recht NICHT „drei Nächte“ in der Wahlfisch sein weil das 4 tage bedeuten könnte!

Oder was ich noch vermute, das diese Verfinsterung Nachmittag, also Sinnbildlich als die „dritte Nacht" bedeutet! :roll:

Benutzeravatar
Ziska
Beiträge: 2696
Registriert: Do 18. Apr 2013, 11:32

Re: Widersprüche in den Auferstehungsberichten

Beitrag von Ziska » Di 15. Mai 2018, 14:40

Andreas hat geschrieben:Und am nächsten Tag ist wieder der 14. Nisan? Lies noch mal genauer, was ich geschrieben habe.
Hallo!
Das habe ich. Deine Feststellung, dass Jesus seine Jünger am 14. Nisan beauftragte, das Zimmer für das Passah herzurichten ist nicht richtig...!
Da war logischerweise noch der 13. Nisan. Der 14. Nisan begann ja erst nach Sonnenuntergang.
Alles weitere steht oben...

Wenn du da aber einen Widerspruch sehen willst, dann ist es eben für dich so. Ich sehe es anders... :wave:
Bild

"Was sagt die Bibel über Naturkatastrophen? Sind sie eine Strafe Gottes?"

https://www.jw.org/de/bibel-und-praxis/ ... hen-bibel/

Benutzeravatar
Ziska
Beiträge: 2696
Registriert: Do 18. Apr 2013, 11:32

Re: Widersprüche in den Auferstehungsberichten

Beitrag von Ziska » Di 15. Mai 2018, 14:42

janosch hat geschrieben:
Ziska hat geschrieben:
Andreas hat geschrieben:
Ziska hat geschrieben:Jesus starb am Nachmittag des 14. Nisan. Dann wurde er in die Gruft gelegt.
Das ist weder eindeutig, noch unmissverständlich der Bibel zu entnehmen, denn die Bibel widerspricht sich selbst, sowohl innerhalb des Matthäus-, des Markus- und auch des Lukasevangeliums: es kann nicht an zwei aufeinanderfolgenden Tagen der 14. Nisan gewesen sein. Was sagst du dazu? Was davon soll man glauben, und wieso dieses und nicht jenes?
Hallo!
Wenn du bedenkst, dass der 14. Nisan am Sonnenuntergang begann, wirst du feststellen,
dass Jesus mit seinen Jünger am 14. Nisan das Passahmahl aß.
In der Nacht des 14. Nisan wurde er verhaftet. Am darauf folgenden Tag ist immer noch der 14 Nisan!
Und da wurde Jesus hingerichtet.

Denn der 15. Nisan begann erst nach Sonnenuntergang...


OK Ziska, dann nach deine Verständnis Jesus Aussage ist ein Fälschung. Ich komme damit Klar!
Wo behaupte ich, Jesu Aussage sei eine Fälschung? :x
Bild

"Was sagt die Bibel über Naturkatastrophen? Sind sie eine Strafe Gottes?"

https://www.jw.org/de/bibel-und-praxis/ ... hen-bibel/

janosch
Beiträge: 4676
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Widersprüche in den Auferstehungsberichten

Beitrag von janosch » Di 15. Mai 2018, 14:53

Ziska hat geschrieben:
janosch hat geschrieben:
Ziska hat geschrieben:
Andreas hat geschrieben:
Ziska hat geschrieben:Jesus starb am Nachmittag des 14. Nisan. Dann wurde er in die Gruft gelegt.
Das ist weder eindeutig, noch unmissverständlich der Bibel zu entnehmen, denn die Bibel widerspricht sich selbst, sowohl innerhalb des Matthäus-, des Markus- und auch des Lukasevangeliums: es kann nicht an zwei aufeinanderfolgenden Tagen der 14. Nisan gewesen sein. Was sagst du dazu? Was davon soll man glauben, und wieso dieses und nicht jenes?
Hallo!
Wenn du bedenkst, dass der 14. Nisan am Sonnenuntergang begann, wirst du feststellen,
dass Jesus mit seinen Jünger am 14. Nisan das Passahmahl aß.
In der Nacht des 14. Nisan wurde er verhaftet. Am darauf folgenden Tag ist immer noch der 14 Nisan!
Und da wurde Jesus hingerichtet.

Denn der 15. Nisan begann erst nach Sonnenuntergang...


OK Ziska, dann nach deine Verständnis Jesus Aussage ist ein Fälschung. Ich komme damit Klar!
Wo behaupte ich, Jesu Aussage sei eine Fälschung? :x
Somit das du versuchst heir ein Komische unrealistische beweis zu liefern, für diese „3 Nächte“! Es war drei nächte oder nicht, das ist die Frage! Nein war es nicht!

janosch
Beiträge: 4676
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Widersprüche in den Auferstehungsberichten

Beitrag von janosch » Di 15. Mai 2018, 15:17

Ziska hat geschrieben:
Andreas hat geschrieben:Und am nächsten Tag ist wieder der 14. Nisan? Lies noch mal genauer, was ich geschrieben habe.
Hallo!
Das habe ich. Deine Feststellung, dass Jesus seine Jünger am 14. Nisan beauftragte, das Zimmer für das Passah herzurichten ist nicht richtig...!
Da war logischerweise noch der 13. Nisan. Der 14. Nisan begann ja erst nach Sonnenuntergang.
Alles weitere steht oben...

Wenn du da aber einen Widerspruch sehen willst, dann ist es eben für dich so. Ich sehe es anders... :wave:

Nisan her Toyota da, ( :lol: ) ich finde es, muß gar nicht so genau wortwörtlich was zu beweisen...es ist „drei tage“ als auf der driette tag ... wie geschrieben..die Juden interessierten sowieso nicht daran was zu beweisen hier.

Das ist wichtig, für den Juden und für ihre gericht nach dem Gesetztz, und wegen Unglaube! Das sollten sie aber erkennen, nach dem Thora.

2Mose. 19,11.
und bereit seien für den dritten Tag; denn am dritten Tage wird der HERR vor allem Volk herabfahren auf den Berg Sinai.


63 und sagten: »Herr, es ist uns eingefallen, daß jener Betrüger bei seinen Lebzeiten angekündigt hat: ›Nach drei Tagen werde ich auferweckt.‹ 64 Gib also Befehl, daß das Grab bis zum dritten Tag sicher bewacht wird; sonst könnten seine Jünger kommen,...


Das bedeute wenn der Dritte tag angebrochen ist! Also nach zwei nächten!

Benutzeravatar
Travis
Administrator
Beiträge: 2627
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Widersprüche in den Auferstehungsberichten

Beitrag von Travis » Di 15. Mai 2018, 17:23

Im hebräischen Denken ist es nicht unüblich Tage, auch wenn nur Teile davon betroffen sind, als volle Tage zu beschreiben, die Nacht inkl..
-Areopag Concierge-

1Sam 3,9b "Rede, HERR, denn dein Knecht hört."

Andreas
Beiträge: 4066
Registriert: So 21. Apr 2013, 19:15

Re: Widersprüche in den Auferstehungsberichten

Beitrag von Andreas » Di 15. Mai 2018, 18:15

Ziska hat geschrieben:Das habe ich. Deine Feststellung, dass Jesus seine Jünger am 14. Nisan beauftragte, das Zimmer für das Passah herzurichten ist nicht richtig...!
Da war logischerweise noch der 13. Nisan. Der 14. Nisan begann ja erst nach Sonnenuntergang.
Jeder Tag beginnt nach jüdischer Zeitrechnung nach Sonnenuntergang - das ist doch eh klar. Begründe doch einmal anhand der Bibel, wieso das der 13. Nisan gewesen sein soll, als Jesus die Jünger beauftragte. Wo steht denn in der Bibel, dass der 13. Nisan der erste Tag des Festes der ungesäuerten Brote sei?
Mt 26,17-20 hat geschrieben:Am ersten Tag des Festes der Ungesäuerten Brote gingen die Jünger zu Jesus und fragten: Wo sollen wir das Paschamahl für dich vorbereiten? Er antwortete: Geht in die Stadt zu dem und dem und sagt zu ihm: Der Meister lässt dir sagen: Meine Zeit ist da; bei dir will ich mit meinen Jüngern das Paschamahl feiern. Die Jünger taten, was Jesus ihnen aufgetragen hatte, und bereiteten das Paschamahl vor. Als es Abend wurde, begab er sich mit den zwölf Jüngern zu Tisch.
Zuletzt geändert von Andreas am Di 15. Mai 2018, 18:23, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Ziska
Beiträge: 2696
Registriert: Do 18. Apr 2013, 11:32

Re: Widersprüche in den Auferstehungsberichten

Beitrag von Ziska » Di 15. Mai 2018, 18:22

Andreas hat geschrieben:
Ziska hat geschrieben:Das habe ich. Deine Feststellung, dass Jesus seine Jünger am 14. Nisan beauftragte, das Zimmer für das Passah herzurichten ist nicht richtig...!
Da war logischerweise noch der 13. Nisan. Der 14. Nisan begann ja erst nach Sonnenuntergang.
Jeder Tag beginnt nach jüdischer Zeitrechnung nach Sonnenuntergang - das ist doch eh klar. Begründe doch einmal anhand der Bibel, wieso das der 13. Nisan gewesen sein soll, als Jesus die Jünger beauftragte. Wo steht denn in der Bibel, dass der 13. Nisan der erste Tag des Festes der ungesäuerten Brote sei?
Mt 26,17-20 hat geschrieben:Am ersten Tag des Festes der Ungesäuerten Brote gingen die Jünger zu Jesus und fragten: Wo sollen wir das Paschamahl für dich vorbereiten? Er antwortete: Geht in die Stadt zu dem und dem und sagt zu ihm: Der Meister lässt dir sagen: Meine Zeit ist da; bei dir will ich mit meinen Jüngern das Paschamahl feiern. Die Jünger taten, was Jesus ihnen aufgetragen hatte, und bereiteten das Paschamahl vor. Als es Abend wurde, begab er sich mit den zwölf Jüngern zu Tisch.
Hallo Andreas :)

Für mich ist dies ganz klar. Für dich scheinbar nicht. Ich kann dir leider nicht weiter helfen...
Sei bitte nicht böse...
Bild

"Was sagt die Bibel über Naturkatastrophen? Sind sie eine Strafe Gottes?"

https://www.jw.org/de/bibel-und-praxis/ ... hen-bibel/

Andreas
Beiträge: 4066
Registriert: So 21. Apr 2013, 19:15

Re: Widersprüche in den Auferstehungsberichten

Beitrag von Andreas » Di 15. Mai 2018, 18:27

Wieso? Wir können doch einfach lesen, was in der Bibel steht:
Mk 14,12 hat geschrieben:Am ersten Tag des Festes der Ungesäuerten Brote, an dem man das Paschalamm schlachtete, sagten die Jünger zu Jesus: Wo sollen wir das Paschamahl für dich vorbereiten?
Ex 12,1-27 hat geschrieben:Der Herr sprach zu Mose und Aaron in Ägypten:
Dieser Monat soll die Reihe eurer Monate eröffnen, er soll euch als der erste unter den Monaten des Jahres gelten.
Sagt der ganzen Gemeinde Israel: Am Zehnten dieses Monats soll jeder ein Lamm für seine Familie holen, ein Lamm für jedes Haus.
Ist die Hausgemeinschaft für ein Lamm zu klein, so nehme er es zusammen mit dem Nachbarn, der seinem Haus am nächsten wohnt, nach der Anzahl der Personen. Bei der Aufteilung des Lammes müsst ihr berücksichtigen, wie viel der Einzelne essen kann.
Nur ein fehlerfreies, männliches, einjähriges Lamm darf es sein, das Junge eines Schafes oder einer Ziege müsst ihr nehmen.
Ihr sollt es bis zum vierzehnten Tag dieses Monats aufbewahren. Gegen Abend soll die ganze versammelte Gemeinde Israel die Lämmer schlachten.
Man nehme etwas von dem Blut und bestreiche damit die beiden Türpfosten und den Türsturz an den Häusern, in denen man das Lamm essen will.
Noch in der gleichen Nacht soll man das Fleisch essen. Über dem Feuer gebraten und zusammen mit ungesäuertem Brot und Bitterkräutern soll man es essen.
Nichts davon dürft ihr roh oder in Wasser gekocht essen, sondern es muss über dem Feuer gebraten sein. Kopf und Beine dürfen noch nicht vom Rumpf getrennt sein.
Ihr dürft nichts bis zum Morgen übrig lassen. Wenn aber am Morgen noch etwas übrig ist, dann verbrennt es im Feuer!
So aber sollt ihr es essen: eure Hüften gegürtet, Schuhe an den Füßen, den Stab in der Hand. Esst es hastig! Es ist die Paschafeier für den Herrn.
In dieser Nacht gehe ich durch Ägypten und erschlage in Ägypten jeden Erstgeborenen bei Mensch und Vieh. Über alle Götter Ägyptens halte ich Gericht, ich, der Herr.
Das Blut an den Häusern, in denen ihr wohnt, soll ein Zeichen zu eurem Schutz sein. Wenn ich das Blut sehe, werde ich an euch vorübergehen und das vernichtende Unheil wird euch nicht treffen, wenn ich in Ägypten dreinschlage.
Diesen Tag sollt ihr als Gedenktag begehen. Feiert ihn als Fest zur Ehre des Herrn! Für die kommenden Generationen macht euch diese Feier zur festen Regel!
Sieben Tage lang sollt ihr ungesäuertes Brot essen. Gleich am ersten Tag schafft den Sauerteig aus euren Häusern! Denn jeder, der zwischen dem ersten und dem siebten Tag Gesäuertes isst, soll aus Israel ausgemerzt werden.
Am ersten Tag sollt ihr eine heilige Versammlung einberufen und ebenso eine heilige Versammlung am siebten Tag. An diesen beiden Tagen darf man keinerlei Arbeit tun. Nur das, was jeder zum Essen braucht, dürft ihr zubereiten.
Begeht das Fest der ungesäuerten Brote! Denn gerade an diesem Tag habe ich eure Scharen aus Ägypten herausgeführt. Begeht diesen Tag in allen kommenden Generationen; das sei für euch eine feste Regel.
Im ersten Monat, vom Abend des vierzehnten Tags bis zum Abend des einundzwanzigsten Tags, esst ungesäuerte Brote!
Sieben Tage lang darf sich in euren Häusern kein Sauerteig befinden; denn jeder, der Gesäuertes isst, sei er fremd oder einheimisch, soll aus der Gemeinde Israel ausgemerzt werden.
Esst also nichts Gesäuertes! Überall, wo ihr wohnt, sollt ihr ungesäuerte Brote essen.
Da rief Mose alle Ältesten Israels zusammen und sagte zu ihnen: Holt Schafe oder Ziegen für eure Sippenverbände herbei und schlachtet das Paschalamm!
Dann nehmt einen Ysopzweig, taucht ihn in die Schüssel mit Blut und streicht etwas von dem Blut in der Schüssel auf den Türsturz und auf die beiden Türpfosten! Bis zum Morgen darf niemand von euch das Haus verlassen.
Der Herr geht umher, um die Ägypter mit Unheil zu schlagen. Wenn er das Blut am Türsturz und an den beiden Türpfosten sieht, wird er an der Tür vorübergehen und dem Vernichter nicht erlauben, in eure Häuser einzudringen und euch zu schlagen.
Haltet euch an diese Anordnung! Sie gelte dir und deinen Nachkommen als feste Regel.
Wenn ihr in das Land kommt, das euch der Herr gibt, wie er gesagt hat, so begeht diese Feier!
Und wenn euch eure Söhne fragen: Was bedeutet diese Feier?,
dann sagt: Es ist das Pascha-Opfer zur Ehre des Herrn, der in Ägypten an den Häusern der Israeliten vorüberging, als er die Ägypter mit Unheil schlug, unsere Häuser aber verschonte. Das Volk verneigte sich und warf sich nieder.

Andreas
Beiträge: 4066
Registriert: So 21. Apr 2013, 19:15

Re: Widersprüche in den Auferstehungsberichten

Beitrag von Andreas » Di 15. Mai 2018, 18:40

Lk 22,7-11 hat geschrieben:Dann kam der Tag der Ungesäuerten Brote, an dem das Paschalamm geschlachtet werden musste. Jesus schickte Petrus und Johannes in die Stadt und sagte: Geht und bereitet das Paschamahl für uns vor, damit wir es gemeinsam essen können. Sie fragten ihn: Wo sollen wir es vorbereiten? Er antwortete ihnen: Wenn ihr in die Stadt kommt, wird euch ein Mann begegnen, der einen Wasserkrug trägt. Folgt ihm in das Haus, in das er hineingeht, und sagt zu dem Herrn des Hauses: Der Meister lässt dich fragen: Wo ist der Raum, in dem ich mit meinen Jüngern das Paschalamm essen kann?

Antworten