So Ham: vedische Meditation

Judentum, Islam, Hinduismus, Brahmanismus, Buddhismus,
west-östliche Weisheitslehre
Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 5038
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: So Ham: vedische Meditation

Beitrag von Helmuth » So 17. Dez 2017, 11:34

SamuelB hat geschrieben:Wenn alle Geister aus Gott hervorgehen und in ihm sind, dann dürfte es eig kein Problem sein, dass man eine Liebesbeziehung mit einem bestimmten Geist eingeht. Denn damit liebt man Gott - zumindest einen spezifischen Teil von ihm.
Sam, bitte red nicht so einen Schwachsinn. Oder hast du überlesen, dass es gefallene Geister gibt, denen du Hölle bestimmt ist?
Herzliche Grüße
Helmuth

Novas
Beiträge: 8032
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 21:23

Re: So Ham: vedische Meditation

Beitrag von Novas » So 17. Dez 2017, 11:44

SamuelB hat geschrieben:Der christliche Gott mag weder physisches noch geistiges Fremdgehen.
Tja, der Gott der meisten Menschen ist nur eine Projektion ihres eigenen Ego, welches ins Absolute vergrößert wird. Darum stimmt der Wille Gottes auf magische Weise immer mit dem Willen ihres Ego überein :lol:
Helmuth hat geschrieben:Sam, bitte red nicht so einen Schwachsinn. Oder hast du überlesen, dass es gefallene Geister gibt, denen du Hölle bestimmt ist?
Himmel und Hölle sind Metaphern für Geisteszustände. Nicht mehr und nicht weniger. Selbst ein Atheist sagt manchmal, wenn er auf eine leidvolle Phase seines Lebens zurück blickt: "da bin ich durch die Hölle gegangen". Das ist eben eine passende Metapher. Ebenso gibt es Augenblicke, die wir als himmlisch oder paradiesisch beschreiben würden. Wenn es eine ewige geistige Existenz gibt, dann ist die Annahme naheliegend, dass der geistige Zustand in diesem Leben (sozusagen das akkumulierte Karma) eine Auswirkung auf das kommende Leben hat. Doch die Menschen mit der Hölle, einem leidvollen Zustand, zu bedrohen, obwohl Du keinerlei Wissen darüber hast, ist sehr unredlich.

Das Ziel jeder wahren Religion ist Moksha, die Befreiung vom Leiden, Seelenheil, innerer Frieden und Glückseligkeit. Wenn Religion stattdessen selbst zu einem Teil des Problems wird, selbst unnötiges Leid erschafft, dann ist es besser sie zu überwinden und zu verneinen.
Aus: Swami Sivananda Divine Life Society: Vedanta für Anfänger
Schüler: Was ist Moksha (Befreiung)?
Guru: Es ist Sarvaduhkhanivritti (Beseitigung allen Leids) und Paramanandaprapti (Erlangung der höchsten, unsterblichen, ewigen Glückseligkeit).
Schüler: Wozu führt Brahmajnana (Wissen um Brahman, das Absolute)?
Guru: Es zerstört die Unwissenheit und ihre Folgen (Karya), nämlich die Körper und das ganze Samsara. Es befreit dich vom Leid aus Geburt und Tod. Es macht dich völlig furchtlos, frei und unabhängig. Alle Zweifel wie z.B. „ob ich Körper, Prana oder Intellekt bin“ werden verschwinden. Du wirst zu Annamaya, frei von Krankheiten, Alter und Tod. Du wirst weder Tod noch Feinde fürchten. Du wirst als der strahlende, prächtige höchste Purusha (das Höchste Wesen) erscheinen.
Das klingt nach einer echten Befreiung und Erlösung :thumbup: Erlösung ist identisch mit der Erkenntnis des höchsten Wesens.
Jenes im absoluten Sinne reale, allerhöchste, ewige, wie der Äther alldurchdringende, aller Veränderlichkeit entrückte, allgenugsame, ungeteilte, seiner Natur nach sich selbst als Licht dienende [Sein], in welchem kein Gutes und kein Böses, keine Wirkung, keine Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft statthat, — dieses unkörperliche [Sein] heißt die Erlösung.

Artikel aus dem Buch „Das System des Vedanta“ von Paul Deussen, Elibron Classics, 2. Auflage, Leipzig (1906), S. 433-451.
Zuletzt geändert von Novas am So 17. Dez 2017, 12:22, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 1554
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

Re: So Ham: vedische Meditation

Beitrag von SamuelB » So 17. Dez 2017, 12:21

@Helmuth Trägst du zwischen den Schultern einen Kopf oder nur eine hohle Nuss?
Bitte vergreife dich nicht im Ton. Oder möchtest du, dass wir uns auf dem Niveau schreiben?


Mich interessiert dieses Thema hier ernsthaft.

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 5038
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: So Ham: vedische Meditation

Beitrag von Helmuth » So 17. Dez 2017, 12:38

SamuelB hat geschrieben:@Helmuth Trägst du zwischen den Schultern einen Kopf oder nur eine hohle Nuss?
Bitte vergreife dich nicht im Ton. Oder möchtest du, dass wir uns auf dem Niveau schreiben?


Mich interessiert dieses Thema hier ernsthaft.
Wenn dich das Thema ernsthaft interessiert, dann lies dazu die Schrift. Diese offenbart bereits zu Anbeginn wie sich gefallene Engel in den Geist der Menschen einnisteten und sie zu den verderbtesten Handlungen verführten. Und dann lies wie Gott darauf reagiert hat.

Worüber bist du nun so erzürnt? Weil ich gesagt habe „Schwachsinn“ und dich vor deren Hölle bewahren will? Dazu stehe ich. Schau, auch ich glaubte mal Schwachsinn, aber man kann sich ändern. Ich habe also nicht zu dir als Person Schwachkopf gesagt, sondern dass dieses Gedankengut Schwachsinn ist, daher ist deine beleidigende Reaktion unangebracht. Widerlege doch, was ich falsch sage.

Wenn du das so nicht erträgst, dann lerne es oder diskutiere das Thema nur mehr noch mit deinen Geistern. Die werden dir sicher Beifall klatschen, ich kann das nicht.
Herzliche Grüße
Helmuth

Novas
Beiträge: 8032
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 21:23

Re: So Ham: vedische Meditation

Beitrag von Novas » So 17. Dez 2017, 13:04

SamuelB hat geschrieben:Mich interessiert dieses Thema hier ernsthaft.
Ja, im Grunde interessiert sich jeder Mensch für die Frage, wie er Befreiung vom Leiden und wahres (dauerhaftes) Glück (Seligkeit) erlangen kann. Vedanta sagt sehr klar, wie das möglich ist: durch die Erkenntnis unsres Wahren Selbst. Das ist eine entscheidende Differenz zum Christentum. Das Christentum betreibt zum großen Teil Selbstverleugnung, während es im Vedanta um Selbsterkenntnis geht. Selbstverleugnung schwächt und erniedrigt den Menschen. Selbsterkenntnis stärkt ihn und erhöht ihn. Selbstverleugnung macht ihn zum Sklaven und Herdentier. Selbsterkenntnis zum echten Meister des Lebens, zur befreiten Seele und zum echten Individuum, zum Jivanmukta. :)
Wer überall Mich und alles in Mir sieht, kann niemals von Mir getrennt werden und auch Ich werde nicht von ihm getrennt. [Krishna zu Arjuna ― Bhagavat Gita, VI-30]
Wer überall Mich und alles in Mir sieht ~ er spricht hier vom Wahren Selbst. Ganz ähnliche Worte hat auch Jesus gesagt und das ist kein Zufall, denn er hat über die selbe Erkenntnis gesprochen. „Ich und der Vater sind eins“, sagte er. Das entspricht den Mahavakyas, den großen Sinnsprüchen der Upanishaden, die das Einssein des Selbst mit dem Einen beschreiben. Ganz offensichtlich ist es bei diesem hier:
ayam atma brahman (अयम् आत्मा ब्रह्म ayam ātmā brahman) »Dieses Selbst ist Brahman« aus der Mandukya Upanishad 1.2 zum Atharvaveda.
Bild

Catholic
Beiträge: 2734
Registriert: Sa 14. Sep 2013, 13:45

Re: So Ham: vedische Meditation

Beitrag von Catholic » So 17. Dez 2017, 13:20

Rembremerding hat geschrieben:Was sagt die Kirche dazu?
Sie lehnt nicht von vornherein ab, würdigt das Ähnliche hin zu Gott, warnt aber ebenso vor einer "negativen Theologie", die Gott nicht mehr als Person betrachtet, was den Zugang für den Hl. Geist blockiert. ...
Hier ein Auszug aus dem Schreiben:
...
...Da „die Kirche nicht von alledem ablehnt, was in diesen Religionen wahr und heilig ist“, darf man diese Hinweise nicht von vornherein als unchristlich verachten. Man kann im Gegenteil daraus das Nützliche aufgreifen, wenn man dabei nicht die christliche Auffassung vom Gebet, seine Logik und seine Erfordernisse übersieht, denn innerhalb dieses Ganzen müssen jene Fragmente neu umschrieben und aufgenommen werden.

KONGREGATION FÜR DIE GLAUBENSLEHRE: SCHREIBEN AN DIE BISCHÖFE DER KATHOLISCHEN KIRCHE ÜBER EINIGE ASPEKTE DER CHRISTLICHEN MEDITATION (Kardinal Ratzinger, 15. Oktober 1989)
...
Servus :wave:
Ein wichtiger Aspekt,weil Nichtchristen Christen oft Intoleranz vorwerfen nach dem Motto
"Ihr meint die Wahrheit gepachtet zu haben und lehnt alles andere ab."
Nun,wir glauben als Christen die Wahrheit bezüglich der Erlösung zu kennen,darüber hinaus kennen andere Religionen aber auch einen Teil der Wahrheit,nur eben nicht die ganze.
Christen können sehr wohl manche Teilaspekte aus anderen Religionen wie Hinduismus oder Buddhismus für sich übernehmen solange sie den Kern der christlichen Überzeugung nicht aus dem Blick verlieren.
Übrigens schrieb der Apostel Paulus an die Gemeinde in Thessaloniki:
"Prüfet alles,das Gute behaltet!"

SilverBullet
Beiträge: 1474
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 19:04

Re: So Ham: vedische Meditation

Beitrag von SilverBullet » So 17. Dez 2017, 13:31

@Catholic
Wie muss ich mir so eine „Prüfung“ in Anbetracht der Zwistigkeiten, die sich zwischen euch ergeben, vorstellen?
Inwiefern geht es über deinen Wunsch hinaus?

Rembremerding
Beiträge: 3008
Registriert: So 18. Aug 2013, 16:16

Re: So Ham: vedische Meditation

Beitrag von Rembremerding » So 17. Dez 2017, 13:34

Catholic hat geschrieben:
Ein wichtiger Aspekt,weil Nichtchristen Christen oft Intoleranz vorwerfen nach dem Motto
"Ihr meint die Wahrheit gepachtet zu haben und lehnt alles andere ab."
Nun,wir glauben als Christen die Wahrheit bezüglich der Erlösung zu kennen,darüber hinaus kennen andere Religionen aber auch einen Teil der Wahrheit,nur eben nicht die ganze.
Oder anders ausgedrückt: Christen sind nicht in Besitz der Wahrheit, aber die Wahrheit besitzt sie. ;)
Dieser katholische User ist hier dauerhaft inaktiv

Catholic
Beiträge: 2734
Registriert: Sa 14. Sep 2013, 13:45

Re: So Ham: vedische Meditation

Beitrag von Catholic » So 17. Dez 2017, 13:52

Rembremerding hat geschrieben: Oder anders ausgedrückt: Christen sind nicht in Besitz der Wahrheit, aber die Wahrheit besitzt sie. ;)
:thumbup:

Novas
Beiträge: 8032
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 21:23

Re: So Ham: vedische Meditation

Beitrag von Novas » So 17. Dez 2017, 14:19

Rembremerding hat geschrieben:
Catholic hat geschrieben:
Ein wichtiger Aspekt,weil Nichtchristen Christen oft Intoleranz vorwerfen nach dem Motto
"Ihr meint die Wahrheit gepachtet zu haben und lehnt alles andere ab."
Nun,wir glauben als Christen die Wahrheit bezüglich der Erlösung zu kennen,darüber hinaus kennen andere Religionen aber auch einen Teil der Wahrheit,nur eben nicht die ganze.
Oder anders ausgedrückt: Christen sind nicht in Besitz der Wahrheit, aber die Wahrheit besitzt sie. ;)

Ich bin lieber die Wahrheit :) Tat tvam asi: DAS bist Du ~ aus einem einfachen Grund: es gibt nichts außer dem Einen und Absoluten. Demnach muss ich es im tiefsten Inneren selbst sein. So wird das Leben selbst zur Religion, Yoga, Gebet und Gottesdienst. Entweder wird Gott in allem und in jedem verehrt, geliebt und angebetet oder der ganze Glaube ist nur ein Schwindel. Wenn Christus sagt, dass er das Alpha und Omega ist, so ist das ebenfalls ein Sinnspruch der den Mahavakyas entspricht.
Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. (Offenbarung 22:13-21)
Ebenso heißt es in den Veden: Brahman ist das Alpha und Omega, da "er/sie/es" die absolute Existenz ist.
Zuletzt geändert von Novas am So 17. Dez 2017, 14:39, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten