Wie kann ein Mensch wissen , ob Gott existiert ?

Judentum, Islam, Hinduismus, Brahmanismus, Buddhismus,
west-östliche Weisheitslehre
CoolLesterSmooth
Beiträge: 415
Registriert: Do 21. Apr 2016, 17:03

Re: Wie kann ein Mensch wissen , ob Gott existiert ?

Beitrag von CoolLesterSmooth » Di 13. Mär 2018, 18:18

manden1804 hat geschrieben: Deine Argumentation war , wenn etwas so Komplexes wie das Universum erschaffen wurde , muss etwas viel Komplexeres , wie der Schöpfer auch
erschaffen worden sein .
Nein, war sie nicht. Ich lasse das jetzt mal als Missverständnis durchgehen, aber ich habe nicht gesagt wenn das Universum erschaffen wurde, muss auch der Schöpfer erschaffen worden sein, denn diese Formulierung lässt die Möglichkeit offen, dass das Universum auch von alleine hätte entstehen können und dann gilt diese Möglichkeit auch für den Schöpfer.

Ich sage, wenn man die Behauptung aufstellt, dass Schöpfung die einzige (das ist der wichtige Punkt) Möglichkeit ist, wie das Universum entstehen konnte, da es zu komplex ist, als dass es auf andere Art und Weise hätte entstehen können, dann muss daraus logisch folgen, dass alles, was die Komplexität des Universums übersteigt ebenfalls erschaffen worden sein muss. Du sagst jedoch, dass diese Behauptung nicht für deinen Gott gilt, obwohl dieser deiner Aussage komplexer sein muss als das Universum. Das ist der Widerspruch. Letztendlich argumentierst du, dass alles über einem gewissen Grad an Komplexität erschaffen worden sein muss, bis auf diese eine Sache. Das funktioniert nicht, damit hebelst du die gerade aufgestellten Gesetzmäßigkeiten direkt wieder aus.
Die logische Konsequenz daraus ist nicht, dass man davon ausgeht, dass auch dein Gott erschaffen wurde, das würde unweigerlich zu einem infiniten Regress führen. Die logische Konsequenz ist, die ursprüngliche Annahme ablehnnen, nach der das Universum aufgrund seiner Komplexität zwingend erschaffen wurde, da diese Annahme eben entweder zu einem Widerspruch oder einem infiniten Regress führt.
Das heißt auch nicht, dass man damit eine Behauptung aufstellt, dass das Universum zwangsläufig als nicht erschaffen anzusehen ist, es heißt lediglich dass man den Umstand, dass das Universum erschaffen wurde, nicht mehr als gesetzt betrachten kann. Und damit fällt die zentrale Prämisse deines präsentierten Arguments und folglich auch das Argument selbst.

Benutzeravatar
Ska'ara
Beiträge: 2805
Registriert: Mi 24. Aug 2016, 00:12

Re: Wie kann ein Mensch wissen , ob Gott existiert ?

Beitrag von Ska'ara » Di 13. Mär 2018, 18:42

manden1804 hat geschrieben: Und wenn triftige Argumente kommen , korrigiere ich auch meine Position .
Nein, das tust du nicht.
Meine persönliche Erkenntnis ist am obersten Limit
Sicherlich, mehr kannst du wohl nicht.
Ich habe die Wahrheit über Gott und ich lerne täglich dazu .
Täglich? Nicht zu erkennen.
Schwer zu glauben , aber so sind die Wege Gottes . Er richtet sich nicht nach dem , was Menschen sich so einbilden . Aber die verwirrten Menschen ( Du auch) glauben das .
Nenne mich ja nicht verwirrt! Deine Einbildung ist nicht zu überbieten.

manden1804
Beiträge: 4107
Registriert: Sa 25. Feb 2017, 13:49
Wohnort: Roth

Re: Wie kann ein Mensch wissen , ob Gott existiert ?

Beitrag von manden1804 » Di 13. Mär 2018, 18:48

CoolLesterSmooth hat geschrieben:
manden1804 hat geschrieben: Deine Argumentation war , wenn etwas so Komplexes wie das Universum erschaffen wurde , muss etwas viel Komplexeres , wie der Schöpfer auch
erschaffen worden sein .
Nein, war sie nicht. Ich lasse das jetzt mal als Missverständnis durchgehen, aber ich habe nicht gesagt wenn das Universum erschaffen wurde, muss auch der Schöpfer erschaffen worden sein, denn diese Formulierung lässt die Möglichkeit offen, dass das Universum auch von alleine hätte entstehen können und dann gilt diese Möglichkeit auch für den Schöpfer.

Ich sage, wenn man die Behauptung aufstellt, dass Schöpfung die einzige (das ist der wichtige Punkt) Möglichkeit ist, wie das Universum entstehen konnte, da es zu komplex ist, als dass es auf andere Art und Weise hätte entstehen können, dann muss daraus logisch folgen, dass alles, was die Komplexität des Universums übersteigt ebenfalls erschaffen worden sein muss. Du sagst jedoch, dass diese Behauptung nicht für deinen Gott gilt, obwohl dieser deiner Aussage komplexer sein muss als das Universum. Das ist der Widerspruch. Letztendlich argumentierst du, dass alles über einem gewissen Grad an Komplexität erschaffen worden sein muss, bis auf diese eine Sache. Das funktioniert nicht, damit hebelst du die gerade aufgestellten Gesetzmäßigkeiten direkt wieder aus.
Die logische Konsequenz daraus ist nicht, dass man davon ausgeht, dass auch dein Gott erschaffen wurde, das würde unweigerlich zu einem infiniten Regress führen. Die logische Konsequenz ist, die ursprüngliche Annahme ablehnnen, nach der das Universum aufgrund seiner Komplexität zwingend erschaffen wurde, da diese Annahme eben entweder zu einem Widerspruch oder einem infiniten Regress führt.
Das heißt auch nicht, dass man damit eine Behauptung aufstellt, dass das Universum zwangsläufig als nicht erschaffen anzusehen ist, es heißt lediglich dass man den Umstand, dass das Universum erschaffen wurde, nicht mehr als gesetzt betrachten kann. Und damit fällt die zentrale Prämisse deines präsentierten Arguments und folglich auch das Argument selbst.
Was Du sagst , ist völlig unlogisch , wie von mir bereits mit dem Beispiel vom Hund gezeigt .
Ich versuche deine wirre Argumentation mal zu entwirren .
Die einzige Möglichkeit , wie das Universum entstehen konnte , ist , da es so komplex ist ( es ist völlig unvorstellbar gross , 1oo Mrd Lichtjahre mit
100 Mrd Galaxien , und Menschen können nicht das winzigste Bisschen von ihm machen ) , ist , dass es von einer unvorstellbar überlegenen Existenz
erschaffen worden sein muss .
Was ist daran nicht logisch ?
Da Menschen mit ihrem Denkvermögen , ihrer Logik und ihrer Macht nicht das allerwinzigste Bisschen vom unvorstellbar gewaltigen Universum
machen können , muss das eine Existenz gemacht haben , die uns Menschen unvorstellbar im Denkvermögen , in der Logik und in der Macht und
in allem andern überlegen ist .
Über so eine Existenz (den wirklichen Gott) können wir lediglich aussagen , dass er alles erschaffen und unvorstellbar überlegen ist .
Alles andere , was Du dir einbildest sagen zu können , ist schlichtweg Grössenwahn .
Gott segne euch alle .

manden1804
Beiträge: 4107
Registriert: Sa 25. Feb 2017, 13:49
Wohnort: Roth

Re: Wie kann ein Mensch wissen , ob Gott existiert ?

Beitrag von manden1804 » Di 13. Mär 2018, 18:53

Ska'ara hat geschrieben:
manden1804 hat geschrieben: Und wenn triftige Argumente kommen , korrigiere ich auch meine Position .
Nein, das tust du nicht.
Meine persönliche Erkenntnis ist am obersten Limit
Sicherlich, mehr kannst du wohl nicht.
Ich habe die Wahrheit über Gott und ich lerne täglich dazu .
Täglich? Nicht zu erkennen.
Schwer zu glauben , aber so sind die Wege Gottes . Er richtet sich nicht nach dem , was Menschen sich so einbilden . Aber die verwirrten Menschen ( Du auch) glauben das .
Nenne mich ja nicht verwirrt! Deine Einbildung ist nicht zu überbieten.
Was Du erkennst , ist kein Masstab . Ich bin viel weiter als Du , wie weit kannst Du dir gar nicht vorstellen . Und natürlich gehörst Du zu den verwirrten Menschen , das sind übrigens fast alle .
Gott segne euch alle .

Benutzeravatar
Ska'ara
Beiträge: 2805
Registriert: Mi 24. Aug 2016, 00:12

Re: Wie kann ein Mensch wissen , ob Gott existiert ?

Beitrag von Ska'ara » Di 13. Mär 2018, 18:56

CoolLesterSmooth hat geschrieben: Ich sage, wenn man die Behauptung aufstellt, dass Schöpfung die einzige (das ist der wichtige Punkt) Möglichkeit ist, wie das Universum entstehen konnte, da es zu komplex ist, als dass es auf andere Art und Weise hätte entstehen können, dann muss daraus logisch folgen, dass alles, was die Komplexität des Universums übersteigt ebenfalls erschaffen worden sein muss.
Nein. Das Universum ist komplex und alles wird durch Naturgesetze geregelt, wie wir ja wissen. Gott ist nicht komplex, aber dennoch der Materie überlegen. Wäre Gott geschaffen worden, wäre er nur ein Dominostein innerhalb einer Serie. Materie und Zeit brauchen etwas Überlegenes, dass unendlich bestehen kann.

Benutzeravatar
Ska'ara
Beiträge: 2805
Registriert: Mi 24. Aug 2016, 00:12

Re: Wie kann ein Mensch wissen , ob Gott existiert ?

Beitrag von Ska'ara » Di 13. Mär 2018, 18:57

manden1804 hat geschrieben: Was Du erkennst , ist kein Masstab . Ich bin viel weiter als Du , wie weit kannst Du dir gar nicht vorstellen . Und natürlich gehörst Du zu den verwirrten Menschen , das sind übrigens fast alle .
Ich erkenne aber mehr als du und das minütlich.
Ist deine Verwirrung ansteckend? Wenn nicht, dann geht es mir noch gut.

CoolLesterSmooth
Beiträge: 415
Registriert: Do 21. Apr 2016, 17:03

Re: Wie kann ein Mensch wissen , ob Gott existiert ?

Beitrag von CoolLesterSmooth » Di 13. Mär 2018, 18:58

Warum fällt es dir so schwer, zu begreifen, wo das Problem ist? Dein Einwand mit dem Hund ist ein Strohmannargument, da du gar nicht auf meinen Einwand eingegangen bist.
Brechen wir es einmal runter, lass mal den ganzen Ballast wie Gott und Universum, lass das mal alles weg.

Hier ist Gegenstand A. Gegenstand A ist so komplex, dass es keine Möglichkeit gibt, wie er entstehen konnte, außer durch Schöpfung.
Hier ist Gegenstand B. Gegenstand B ist komplexer als A, muss aber nicht zwingend durch Schöpfung entstanden sein.

Ist das in deinen Augen konsistent?

manden1804
Beiträge: 4107
Registriert: Sa 25. Feb 2017, 13:49
Wohnort: Roth

Re: Wie kann ein Mensch wissen , ob Gott existiert ?

Beitrag von manden1804 » Di 13. Mär 2018, 19:02

Tut mir leid . Völliger Unsinn . Mit Logik hat das gar nichts zu tun . Das Unsinn .
Gott segne euch alle .

CoolLesterSmooth
Beiträge: 415
Registriert: Do 21. Apr 2016, 17:03

Re: Wie kann ein Mensch wissen , ob Gott existiert ?

Beitrag von CoolLesterSmooth » Di 13. Mär 2018, 19:07

Also sind diese Aussagen deiner Meinung nach nicht konsistent? Das ist doch genau das, was ich dir zeigen möchte.

janosch
Beiträge: 4233
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Wie kann ein Mensch wissen , ob Gott existiert ?

Beitrag von janosch » Di 13. Mär 2018, 19:09

Hemul hat geschrieben:
janosch hat geschrieben: ...natürlich Pluto hat recht, es könnte „Arogant“ klingen, wen ein unwissender das liest...
Natürlich kommt es sehr arrogant rüber wenn Du z.B. folgendes in die Internetwelt trompetest:
janosch hat geschrieben:deine (eure) WELT ist von unten. Meine ist was ich glaube, das ist von OBEN,
Arroganter geht's doch nimmer. Stimmts oder habe ich Recht? :) Solche Behauptungen treiben mich aber immer zur Hochform an. :wave:
Sorry Hemul, du hast was total mißverstanden. Ich habe nur das betätigt was ihr wollt ZJ, ihr will diese Erde Hier besitz nehmen „unten Himmel“ unten diese Welt Erde gemeint...was ist das mit „Aroganz“ zu tun... :? Dennoch was willst du damit hier...oder willst du alle Thread rum Posaunen was du missverstanden hast? :clap:

Antworten