Was ist "B’nai Noach"?

Judentum, Islam, Hinduismus, Brahmanismus, Buddhismus,
west-östliche Weisheitslehre
Stromberg
Beiträge: 2699
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 19:51

Re: Was ist "B’nai Noach"?

Beitrag von Stromberg » Mi 2. Jan 2019, 18:02

Kingdom hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 18:01
jose77 hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 17:54
Jedenfalls steht in der Bibel nichts von Jesus. Das beschränkt sich auf das christliche Anhängsel.
Wer sucht der findet.
Im AT steht von ihm nichts; drum ist für die "Erlösung" ja auch der Glaube an Jesus nicht erforderlich, gell? :D

Benutzeravatar
Kingdom
Beiträge: 2206
Registriert: Mo 20. Mai 2013, 18:25

Re: Was ist "B’nai Noach"?

Beitrag von Kingdom » Mi 2. Jan 2019, 18:23

Stromberg hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 18:02
Im AT steht von ihm nichts; drum ist für die "Erlösung" ja auch der Glaube an Jesus nicht erforderlich, gell? :D
Wünsche Dir schöne Ferien und wie gesagt, wer sucht der findet.

Lg Kingdom

Stromberg
Beiträge: 2699
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 19:51

Re: Was ist "B’nai Noach"?

Beitrag von Stromberg » Mi 2. Jan 2019, 18:26

Kingdom hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 18:23
Stromberg hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 18:02
Im AT steht von ihm nichts; drum ist für die "Erlösung" ja auch der Glaube an Jesus nicht erforderlich, gell? :D
Wünsche Dir schöne Ferien und wie gesagt, wer sucht der findet.

Lg Kingdom
Danke - und viel Spaß bei der Suche... :D

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 2443
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Was ist "B’nai Noach"?

Beitrag von PeB » Fr 4. Jan 2019, 12:52

jose77 hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 11:32
Du sprichst eigentlich anderen ab, was du für dich einforderst. Glaube an den richtigen Weg.
Eigentlich nicht.
Ich schrieb ja:
PeB hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 09:18
Ich ziehe nicht in Zweifel, dass man auch gerettet werden kann, wenn man weder Christ noch Jude ist. Dann aber ist man vollständig auf Eigenleistung angewiesen.
Aber du wirst verzeihen, wenn ich glaube, dass Jesus zu unserer Erlösung kam. Du musst es ja nicht glauben und ich akzeptiere das. Wieso sollte ich dir also etwas absprechen? Du hast deinen Weg gewählt, so wie ich den meinen. :)
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Benutzeravatar
jose77
Beiträge: 1966
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 18:18

Re: Was ist "B’nai Noach"?

Beitrag von jose77 » Fr 4. Jan 2019, 12:56

PeB hat geschrieben:
Fr 4. Jan 2019, 12:52
jose77 hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 11:32
Du sprichst eigentlich anderen ab, was du für dich einforderst. Glaube an den richtigen Weg.
Eigentlich nicht.
Ich schrieb ja:
PeB hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 09:18
Ich ziehe nicht in Zweifel, dass man auch gerettet werden kann, wenn man weder Christ noch Jude ist. Dann aber ist man vollständig auf Eigenleistung angewiesen.
Aber du wirst verzeihen, wenn ich glaube, dass Jesus zu unserer Erlösung kam. Du musst es ja nicht glauben und ich akzeptiere das. Wieso sollte ich dir also etwas absprechen? Du hast deinen Weg gewählt, so wie ich den meinen. :)
Dann freue ich mich über deine Aussage. :thumbup:
Grüsse von Jose

janosch
Beiträge: 5442
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Was ist "B’nai Noach"?

Beitrag von janosch » Fr 4. Jan 2019, 16:50

jose77 hat geschrieben:
Fr 4. Jan 2019, 12:56
PeB hat geschrieben:
Fr 4. Jan 2019, 12:52
jose77 hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 11:32
Du sprichst eigentlich anderen ab, was du für dich einforderst. Glaube an den richtigen Weg.
Eigentlich nicht.
Ich schrieb ja:
PeB hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 09:18
Ich ziehe nicht in Zweifel, dass man auch gerettet werden kann, wenn man weder Christ noch Jude ist. Dann aber ist man vollständig auf Eigenleistung angewiesen.
Aber du wirst verzeihen, wenn ich glaube, dass Jesus zu unserer Erlösung kam. Du musst es ja nicht glauben und ich akzeptiere das. Wieso sollte ich dir also etwas absprechen? Du hast deinen Weg gewählt, so wie ich den meinen. :)
Dann freue ich mich über deine Aussage. :thumbup:
Also dann bin ich beruhigt, dann gibt auch keine VT über ein Flache Erde oder?
Also, du hast jetzt dein ersehnte Selfis Jose... Schau in die Spiegel ... :lol:

Benutzeravatar
jose77
Beiträge: 1966
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 18:18

Re: Was ist "B’nai Noach"?

Beitrag von jose77 » Fr 4. Jan 2019, 16:54

Spiegel? Das ist ein Flat-Screen :!:
Grüsse von Jose

Lena
Beiträge: 3474
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

Re: Was ist "B’nai Noach"?

Beitrag von Lena » Fr 4. Jan 2019, 17:50

jose77 hat geschrieben:
Fr 4. Jan 2019, 12:56
Dann freue ich mich über deine Aussage. :thumbup:
Ja, ich freue mich überaus über Deine Aussagen, lieber Peter.
Der ist kein Narr, der hingibt, was er nicht behalten kann,
damit er gewinnt, was er nicht verlieren kann.
Jim Elliot

janosch
Beiträge: 5442
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Was ist "B’nai Noach"?

Beitrag von janosch » Sa 5. Jan 2019, 10:34

jose77 hat geschrieben:
Fr 4. Jan 2019, 16:54
Spiegel? Das ist ein Flat-Screen :!:
Und was ist ein Selfi? :roll:

Hast du schon ein Selfi von dein Gott gesehn?

Benutzeravatar
Rilke
Beiträge: 526
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 15:23

Re: Was ist "B’nai Noach"?

Beitrag von Rilke » Fr 11. Jan 2019, 18:34

jose77 hat geschrieben:
Mo 31. Dez 2018, 12:15
Rilke hat geschrieben:
Mo 31. Dez 2018, 11:34
jose77 hat geschrieben:
Mo 31. Dez 2018, 11:30
Pluto hat geschrieben:
Mo 31. Dez 2018, 11:28
Meine Mutter war Jüdin. Macht mich das in Euren Augen zum Juden?
Ja klar bist du Jude.
Und wenn nur sein Vater Jude wäre, die Mutter aber nicht?
Dann eben nicht.
Da fällt mir ein:
1.Mose 38, 1-5 hat geschrieben:Zu jener Zeit zog Juda hinab, weg von seinen Brüdern, und schloss sich einem Mann an aus Adullam, der hiess Chira. Dort sah Juda die Tochter eines Kanaanäers, der hiess Schua. Er nahm sie zur Frau und ging zu ihr. Und sie wurde schwanger und gebar einen Sohn, und er nannte ihn Ehr. Und sie wurde wieder schwanger und gebar einen Sohn, und sie nannte ihn Onan. Und sie gebar noch einmal einen Sohn, und sie nannte ihn Schela; Juda aber befand sich in Kesib, als sie ihn gebar.
Also ist mit Schela, dem einzigen überlebenden Nachkommen Judas mit der Kanaanäerin, ein Gutteil des Stammes Juda nicht jüdisch? Ob Tamar, die Schwiegertochter, mit der er zwei weitere Söhne (und Stammväter vom Stamm Juda) bekam, Hebräerin war, lässt sich nicht einmal klarstellen. Aber wenn er schon eine Kanaanäerin heiratete, vielleicht suchte er seinem Sohn ebenso eine heraus?
Die Völkeridentität scheint hier aber vom Mannesstamm zu kommen, wie überall sonst in der Bibel.
Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir, und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie gehen nicht verloren in Ewigkeit, und niemand wird sie aus meiner Hand rauben. - Joh 10, 27-28

Antworten