Der 'Muhammad' Jesus

Judentum, Islam, Hinduismus, Brahmanismus, Buddhismus,
west-östliche Weisheitslehre
Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 2768
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Der 'Muhammad' Jesus

Beitrag von PeB » Fr 11. Jan 2019, 19:14

Der Nachfolger hat geschrieben:
Fr 11. Jan 2019, 15:16
Ich frage mich eher, warum Du beim Christentum eine Ausnahme machen möchtest :)
Möchte ich das?
Ich habe eine These vorgestellt, die mir über den Weg gelaufen ist, aber noch keine eigene Meinung darüber geäußert.
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 2768
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Der 'Muhammad' Jesus

Beitrag von PeB » Fr 11. Jan 2019, 19:25

Helmuth hat geschrieben:
Fr 11. Jan 2019, 15:07
Was mir noch abgeht wäre, weches Fazit du daraus ziehst.
Mich als Prähistoriker hat immer die Frage interessiert, wie es Mohammed/ den Arabern/ dem Islam gelingen konnte, in so kurzer Zeit ein so großes Gebiet zu erobern. Das ist beispiellos - vielleicht einmal abgesehen von Alexander dem Großen.

Denn selbst wenn man das byzantinische Reich als weitgehend "gelähmt" in dieser Zeit ansehen möchte, hätte man mehr Gegenwehr erwarten können. Ich halte daher die These von arabische Hilfstruppen zur Verstärkung der Grenzen für mehr als plausibel. Das entspräche etwa auch der römischen Vorgehensweise in West- und Mitteleuropa, wo Auxiliare und verbündete Barbaren an den Grenzen innerhalb des Reiches als Puffer angesiedelt wurden.

Und genau wie im Westen - wo diese Pufferstaaten mehr und mehr selbstständig wurden und sich schließlich gegen Rom wandten - so klingt dieser Gedanke auch für Nordafrika und die Levante plausibel.

In Mittel- und Westeuropa wurden diese Völker dann in dem Zuge auch christianisiert.
Das wäre dann analog auch bezüglich der Araber zu erwarten.

Ob Mohammed dabei historisch war oder nicht, halte ich offen. Die genannten Münzfunde überzeugen mich jedoch, dass der Titel "muhammad" (der Gepriesene) zumindest auch ein christlich-arabischer Titel für Jesus war, den die christianisierten Araber benutzten.
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Der Nachfolger
Beiträge: 57
Registriert: Fr 14. Dez 2018, 04:10

Re: Der 'Muhammad' Jesus

Beitrag von Der Nachfolger » Fr 11. Jan 2019, 20:55

PeB hat geschrieben:
Fr 11. Jan 2019, 19:25
Ob Mohammed dabei historisch war oder nicht, halte ich offen. Die genannten Münzfunde überzeugen mich jedoch, dass der Titel "muhammad" (der Gepriesene) zumindest auch ein christlich-arabischer Titel für Jesus war, den die christianisierten Araber benutzten
Ja, Jesus ist der Erwählte/Gepriesene (muhammad), der Messias (massiah), der Knecht Gottes (‚abdallah), der Prophet (nabi), der Gesandte (rasul), der Sachwalter Gottes (wali Allah), Logos und Geist Gottes. Das sind alles verschiedene Titel die dem spirituellen Rang von Jesus entsprechen. Doch das schließt nicht aus, dass nach ihm ein Prophet mit dem Namen Muhammad erschien. Die wichtigste Quelle zum Diskurs über die Historizität des Propheten ist zweifellos der Qur'ān, denn die Schrift impliziert ohne Zweifel einen Gesandten Gottes. So wie die Lehrreden des Buddha auf eine reale Person verweisen. Auf die Anfrage, ob Muhammed existiert habe, gab der Theologie Professor Tilman Nagel folgende Antwort:
„Es gibt zu Mohammed außerordentlich umfangreiche, voneinander unabhängige zeitgenössische Quellen – viel mehr als etwa über Jesus. Wären sie alle Fiktion, hätte es zur damaligen Zeit eine Art „Reichsschrifttumkammer“ geben müssen, die alle Quellen gemäß dieser Fiktion frisiert hätte. Eine absurde Vorstellung! Wenn Sie die Existenz Mohammeds aufgrund der Quellenlage bezweifeln wollten, müssten Sie dasselbe mit Blick auf Caesar, Karl den Großen oder jede andere historische Figur tun“ (Bild Mohammeds ist ein Konstrukt, Joachim Frank, 18.11.08 Kölner Stadt-Anzeiger).
Über keine Persönlichkeit der Spätantike weiß man so gut Bescheid wie über ihn, da es zahllose Überlieferungen von seinem Leben und Wirken gibt.
Mich als Prähistoriker hat immer die Frage interessiert, wie es Mohammed/ den Arabern/ dem Islam gelingen konnte, in so kurzer Zeit ein so großes Gebiet zu erobern. Das ist beispiellos - vielleicht einmal abgesehen von Alexander dem Großen.
Ein gläubiger Muslim würde wohl so argumentieren, dass das an der spirituellen Energie der göttlichen Offenbarung liegt, welche eine geistige Revolution und Erleuchtung auslöste :) mein Eindruck ist, dass moderne Menschen sehr oft unterschätzen, was ein lebendiger Glaube bewirken kann. Um Jesus zu zitieren.
Wahrlich, so ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so möget ihr sagen zu diesem Berge: Heb' dich von hinnen dorthin! so wird er sich heben, und euch wird nichts unmöglich sein. (Matthaeus 17:20)
Der Historiker Arnold Toynbee sagte mal, dass es schon immer „kreative/schöpferische Minderheiten“ (creative minorities) waren, welche die Entwicklung der Geschichte entscheidend bestimmt und dann einen Einfluss auf die breite Masse ausgeübt haben, wodurch ganze Zivilisationen geformt werden. In der Anfangszeit besaß der Islam offenbar eine solche kreative Minderheit.
Zuletzt geändert von Der Nachfolger am Fr 11. Jan 2019, 21:32, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 6304
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Der 'Muhammad' Jesus

Beitrag von Helmuth » Fr 11. Jan 2019, 21:24

PeB hat geschrieben:
Fr 11. Jan 2019, 19:25
Ob Mohammed dabei historisch war oder nicht, halte ich offen. Die genannten Münzfunde überzeugen mich jedoch, dass der Titel "muhammad" (der Gepriesene) zumindest auch ein christlich-arabischer Titel für Jesus war, den die christianisierten Araber benutzten.
Nun ja, man hielt Jesus für so vieles. Jesus stellte die Frage bereits selbst:
Markus 8, 27-28 hat geschrieben: Und Jesus ging hinaus und seine Jünger in die Dörfer von Cäsarea Philippi. Und auf dem Wege fragte er seine Jünger und sprach zu ihnen: Wer sagen die Menschen, dass ich sei? Sie aber antworteten ihm und sagten: Johannes der Täufer; und andere: Elias; andere aber: einer der Propheten.
Das war die Volksmeinung.
Markus 8, 29 hat geschrieben: Und er fragte sie: Ihr aber, wer sagt ihr, dass ich sei? Petrus aber antwortete und spricht zu ihm: Du bist der Christus.
Das war die Offenbarung Gottes an Petrus, vom wahren Vater und Gott über Himmel und Erde. Mohammed bzw. seine Nachfolger waren dementsprechend auch nur solche, die eine Volksmeinung über Jesus hatten, aber keine Offenbarung von Gott selbst.
Herzliche Grüße
Helmuth

Antworten