Thomasevangelium

Judentum, Islam, Hinduismus, Brahmanismus, Buddhismus,
west-östliche Weisheitslehre
Benutzeravatar
kandyra
Beiträge: 779
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:04

Re: Thomasevangelium

Beitrag von kandyra » So 21. Apr 2013, 18:52

kamille hat geschrieben: Im Thomas von Kempen findet man ein Zwiegespräch mit Gott und da kommen all diese Fragen zur Sprache.
quote]

kann man den online lesen.?
kamille hat geschrieben: Denn alles, was wir sind und haben ist eigentlich Gott selber und wer das erkennt, weiß dann, das er Gott im Kleinen ist.
ja, das wäre dann wohl das Erwachen in der Praxis.. :Smiley popcorn:
Bild

Benutzeravatar
kamille
Beiträge: 948
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:15

Re: Thomasevangelium

Beitrag von kamille » So 21. Apr 2013, 19:12

Hab grad gegooglet, aber komplette pdf hab ich nicht gesehen, nur Auszüge.
Ich habe viele Glaubenszöpfe abgeschnitten, weil ich die Freiheit liebe, und mein Geist nach Freiheit schreit. In Kirche und Gemeinde fühl ich mich eingesperrt.
Gott weiß das, und darum hat er auch für die freien Radikalen ein Wort. :mrgreen:
Jesus Christus spricht:..Siehe, ich bin bei euch alle Tage.....

Benutzeravatar
Demian
Beiträge: 3579
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:09

Re: Thomasevangelium

Beitrag von Demian » Mo 22. Apr 2013, 03:33

Magdalena61 hat geschrieben: Ich sehe es ähnlich, wie den Koran. Überall, wo der Text mit den Aussagen der Bibel übereinstimmt, ist er Gottes Wort (davon finde ich aber nicht viel), und alles andere muß man mit Skepsis betrachten.
LG
Das wäre der richtige Ansatz, wenn man das Wort Gottes auf die Bibel reduzieren würde ... die Bibel will aber keine objektiven Aussagen über die Welt treffen - in einem wissenschaftlich gültigen Sinne - sondern sie ist ein Versuch den Sinn der Welt zu deuten. Die poetische Bildsprache geht aber über die Bibel hinaus, denn sie bedient sich typischer Urbilder der menschlichen Seele, die sich aber ihrerseits nicht in der Bibel erschöpfen. Eben diese archetypischen Bilder könnte man als Bilder/Worte Gottes auffassen, weil sie von der Psyche als numinos/transzendierend erlebt werden können. Musik, Malerei, Dichtung und Mythologie schöpfen dabei aus der selben Quelle.

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 4810
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Thomasevangelium

Beitrag von Munro » Mi 2. Mai 2018, 11:30

Hier mal ein Auszug aus jenem Evangelium:
Einige Logien zeigen eine Abneigung gegen Körperlichkeit und Geschlechtlichkeit, z. B. das letzte:
Simon Petrus forderte: „Maria soll uns verlassen; denn Frauen verdienen das Leben nicht.“ Jesus aber sprach: „Seht, ich werde sie männlich machen, so dass sie ein lebendiger Geist wird, wie auch ihr Männer! Denn jede Frau, wenn sie sich männlich macht, geht ins Himmelreich ein.“ (Logion 114)
Gibt es auch Leute, die so etwas gutheißen? :?:
Denn wir kämpfen nicht für Ruhm, nicht für Reichtümer oder Ehren, sondern wir kämpfen einzig für die Freiheit, die kein ehrenhafter Mann aufgibt, wenn nicht zugleich mit seinem Leben.

Verlorener_Sohn
Beiträge: 350
Registriert: Do 2. Mai 2013, 10:22

Re: Thomasevangelium

Beitrag von Verlorener_Sohn » Do 3. Mai 2018, 19:36

Wurde aus gutem Grund nicht kanonisiert.

Benutzeravatar
Munro
Beiträge: 4810
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Thomasevangelium

Beitrag von Munro » Do 3. Mai 2018, 21:12

Verlorener_Sohn hat geschrieben:Wurde aus gutem Grund nicht kanonisiert.
Ja, aus sehr gutem Grund!
Denn wir kämpfen nicht für Ruhm, nicht für Reichtümer oder Ehren, sondern wir kämpfen einzig für die Freiheit, die kein ehrenhafter Mann aufgibt, wenn nicht zugleich mit seinem Leben.

Antworten