Homöopathie VII

Ethik und Moral
Medizin & Krankheit
Benutzeravatar
closs
Beiträge: 37911
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Homöopathie VII

Beitrag von closs » Fr 21. Dez 2018, 23:32

Hier geht es zum Vorgänger: Betreff: Homöopathie VI
-------------------------------------------------------------------------------

Anton B. hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 22:58
Also nicht "wissenschaftlicherseits".
Doch - von einem ausgewiesenen Wissenschaftler.
Anton B. hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 22:58
Ich wollte wissen, was Du unter "Wirklichkeit" verstehst.
Mir fällt dazu spontan die Wendung ein "ein Potentialis der Wahrnehmung":

1) Es gibt Anton als Wirklichkeit, wenn er (radikal-skeptizistisch) nicht eine ausschließliche Vorstellungsgröße von mir ist und Beteuerungen von Pluto und Claymore nicht ebenfalls (radikal-skeptizistisch) ausschließliche Vorstellungsgrößen von mir sind.

2) Der Mond ist wirklich (lassen wir aber hier das Radikal-Skeptizistische weg, weil es immer da ist), den ich durch meine Wahrnehmung erkenne. Falls keiner hochguckt, ist er genauso.

3) Gott ist wirklich, falls meine Vermutung richtig ist - aber wenn er ist, dann ist er es auch dann, wenn ich gar nicht weiß, was damit gemeint ist.

4) Der Vulkan y auf dem 2. Planeten von Stern x, den unsere Nachfahren im Jahr 4154 erforschen werden und dabei diesen Vulkan kartieren werden, ist auch heute, obwohl wir ihn heute noch nicht kennen.

5) Die Wirkung von HP ist wirklich, wenn die diesbezügliche Vermutung derer richtig ist, auch wenn heute die Modelle dazu falsifiziert sind.

6) Spezielle QM-Wirklichkeiten lassen wir an dieser Stelle erst mal weg.

7) Ach, noch was: Die Naherwartung Jesu (im semantischen Sinn deren Verfechter) vor 2000 Jahren ist wirklich, wenn die Vorannahme, dass er nur Mensch ist, wahr ist. - Die Naherwartung Jesu ist NICHT wirklich, wenn die Vorannahme, dass er auch göttlich war, wahr ist.
Anton B. hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 22:58
Dann schauen wir uns an, inwieweit ein Messen einer Aussage zu den "Phänomenen der Natur" daran überhaupt möglich ist.
Dazu sollte man vielleicht sagen, dass "Phänomen" im Grunde dasselbe ist wie "Offenbarung" - also das "Erkennbarmachen für Wahrnehmung/Wissenschaft" von etwas, was "ist". Nicht alles, was ist, muss für uns erkennbar sein (würde mich wundern, wenn es so wäre).

Benutzeravatar
Münek
Beiträge: 12566
Registriert: Di 7. Mai 2013, 21:36
Wohnort: Duisburg

Re: Homöopathie VI

Beitrag von Münek » Sa 22. Dez 2018, 01:23

closs hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 23:32
7) Ach, noch was: Die Naherwartung Jesu (im semantischen Sinn deren Verfechter) vor 2000 Jahren ist wirklich, wenn die Vorannahme, dass er nur Mensch ist, wahr ist. - Die Naherwartung Jesu ist NICHT wirklich, wenn die Vorannahme, dass er auch göttlich war, wahr ist.
Halten wir fest: Die Botschaft Jesu, dass das Reich Gottes nahe herbeigekommen sei, ist nicht wirklich, wenn er der Sohn Gottes war. Verrückter geht es nicht.


:lol: :lol: :lol:

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 19254
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Homöopathie VI

Beitrag von sven23 » Sa 22. Dez 2018, 06:35

closs hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 19:43
sven23 hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 18:03
Vor Gericht wirst du aber nicht wegen eines Phänomens verurteilt, sondern weil du der Verursacher bist. Kausalität ist auch vor Gericht das A und O.
Stimmt - trotzdem ist das erst der zweite Schritt. - Der erste SChritt lautet "Geldbörse weg" - und die BLEIBT auch weg, egal, ob man etwas so oder so oder gar nicht begründen kann.
Wie jetzt? Du hast deine Frau auch noch beklaut? :lol:

closs hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 19:43
sven23 hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 18:03
Natürlich, der wissenschaftlich-technische Fortschritt ist pure Ideologie.
Diese Auffassung teile ich nicht - wer meint das?
Ein gewisser closs insinuiert das ständig. Er meint, im Grunde wüßten wir ja gar nichts über die Welt und wenn, dann sei das Wissen anthropozentrisch kontaminiert. :lol:
Und Globuli könnten wir gar nicht testen, weil das die "Wirklichkeit" nicht interessiere, was wir wissenschaftlich ermitteln. Das sei ja nur Methodik und habe nichts mit der "Wirklichkeit" zu tun, wobei er nicht sagen kann, wie diese "ontische" Wirklichkeit beschaffen ist.
So labert sich der closs um Kopf und Kragen und merkt es nicht mal. Im Gegenteil bezeichnet er dieses Denken als anspruchsvoll und aufgeklärt. :roll:
closs hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 19:43
sven23 hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 18:03
Erstens hast du sie nie danach gefragt
In Deinem Wortlaut vermutlich nicht - aber auch damals gab es "psychedelische" Ränder (so nannten wir das damals etwas unkorrekt), die den echten HP-Profis peinlich waren.
Aber die Homöopathie baut auf diesen "psychedelischen" Mustern auf. Die sog. Arnzeimittelprüfung ist eine völlig willkürliche Veranstaltung ohne Nährwert. Dass man Globuli unters Kopfkissen legt, ist ja nur ein Teilaspekt der ganzen sinnlosen Veranstaltung.
Und dann meint der closs auch noch, dass Homöopathie nichts mit Esoterk zu tun habe, was wohl daran liegt, dass er sie überhaupt nicht richtig kennt.
Denn natürlich ist Homöopathie Esoterik in Reinkultur. :roll:
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 19254
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Homöopathie VI

Beitrag von sven23 » Sa 22. Dez 2018, 07:05

closs hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 23:32
2) Der Mond ist wirklich (lassen wir aber hier das Radikal-Skeptizistische weg, weil es immer da ist), den ich durch meine Wahrnehmung erkenne. Falls keiner hochguckt, ist er genauso.

3) Gott ist wirklich, falls meine Vermutung richtig ist - aber wenn er ist, dann ist er es auch dann, wenn ich gar nicht weiß, was damit gemeint ist.
Deine Paralellen passen nicht, denn wie man sieht, benötigst du den Zusatz "falls meine Vermutung richtig ist" beim Mond überhaupt nicht. Du willst immer Dinge miteinander vergleichen, die kategorial gar nicht vergleichbar sind.
closs hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 23:32
4) Der Vulkan y auf dem 2. Planeten von Stern x, den unsere Nachfahren im Jahr 4154 erforschen werden und dabei diesen Vulkan kartieren werden, ist auch heute, obwohl wir ihn heute noch nicht kennen.
Jetzt ist der closs auch noch unter die Hellseher gegangen. :lol:
closs hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 23:32
5) Die Wirkung von HP ist wirklich, wenn die diesbezügliche Vermutung derer richtig ist, auch wenn heute die Modelle dazu falsifiziert sind.
Ähm, wenn etwas falsifiziert ist, dann kannst du die "Vermutungen" in die Tonne kloppen. Widerprüchlicher und dümmer kann man einen Satz nicht formulieren und du merkst es nicht mal. :roll:
closs hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 23:32
6) Spezielle QM-Wirklichkeiten lassen wir an dieser Stelle erst mal weg.
Warum, die Quantenhomöopathen benötigen sie dringend. :lol:
closs hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 23:32
7) Ach, noch was: Die Naherwartung Jesu (im semantischen Sinn deren Verfechter) vor 2000 Jahren ist wirklich, wenn die Vorannahme, dass er nur Mensch ist, wahr ist. - Die Naherwartung Jesu ist NICHT wirklich, wenn die Vorannahme, dass er auch göttlich war, wahr ist.
Das wäre argumentiert nach dem Motto: es kann nicht sein, was nicht sein darf.
Tatsächlich ändern sich aber die Quellen nicht. Die Aussagen zur Naherwartung bleiben bestehen. 1+1 ist immer noch 2, auch wenn closs der Kaiser von China ist oder Jesus der Sohn Gottes.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 19254
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Homöopathie VI

Beitrag von sven23 » Sa 22. Dez 2018, 07:10

closs hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 17:45
sven23 hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 17:44
Fachleute erkennen aber die Schwächen einer Studie, wenn sie sie genauer unter die Lupe nehmen.
Träume weiter - die Studien kommen doch von Fachleuten.
Deshalb sprach ich auch von Fachleuten, und nicht von closs. :lol:
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 19254
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Homöopathie VI

Beitrag von sven23 » Sa 22. Dez 2018, 07:19

closs hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 19:36
Anton B. hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 18:11
Aber was soll "... - wenn ich aber anderweitig höre, dass sich Tests nicht am Objekt, sondern das objekt an die Testverfahren anzupassen hätten, muss man sich das genauer anschauen" denn wieder heißen?
Das war ein wissenschaftlicher-seits geäußerter Satz, der mich etwas irritiert hat.
Das kannst du sicher mit einem Zitat belegen (oder lass mich raten: wohl mal wieder nicht :roll: )

closs hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 19:36
Anton B. hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 18:11
Das macht aber nur Sinn, wenn beide wissenschaftlich aufgestellt sind.
Stimmt - sonst reden wieder zwei Seiten aneinander vorbei. - Aber was heißt das? Gelöst ist damit doch immer noch nicht, wer recht hat - gelöst ist seitens der Wissenschaft, dass angewendete Modelle falsifiziert sind - m,ehr doch nicht, oder?
Klar, die Blindstudien sind falsifiziert und können fortan nicht mehr zu Ermittlung von Kausalität angewandt werden. :lol:
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 19254
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Homöopathie VI

Beitrag von sven23 » Sa 22. Dez 2018, 07:37

closs hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 21:46
Zur Antwort muss man nicht mal in die Natur-Wissenschaft gehen, sondern ins Rechtswesen, bei dem sich Zivilrecht ausdrücklich selbst als "virtuelles Recht" bezeichnet (hat mir mal ein Rechts-PRofessor gesagt - und in Google habe ich gerade diesen Begriff im "Glossar Juristisch Methodik" gefunden). - Konkret: Wenn sogar der Richter "weiss", dass Du Deinen Nachbarn beschissen hast, wirst Du freigesprochen, wenn Du Deine Belege dazu daheim vergessen hast, zum Prozess mitzunehmen (beim Strafrecht ist es anders). - Mit anderen Worten: Der Richter tut etwas gegen die ontische Wirklichkeit zugunsten einer methodischen (?) Wirklichkeit.
Oder der closs hat unser Rechtssystem nicht verstanden. Denn nach wie vor ist ein Angeklagter nicht verpflichtet, sich selbst zu belasten und Beweise für seine Schuld beizubringen. Im Gegenteil muss die Anklage, bzw. der Kläger Beweise beibringen und die Schuld nachweisen.

closs hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 21:46
- Das eigentliche Problem: Die Menschen werden dazu erzogen, dass eine virtuelle Wirklichkeit wirklicher sei als die ontische Wirklichkeit. - Und das nicht erst seit den letzten 10 Jahren.
Weil closs nicht definieren kann, was diese "ontische" Wirklichkeit überhaupt sein soll, bringt sie auch keinen zusätzlichen Erkenntnisgewinn. Wir normal Sterbliche begnügen uns deshalb mit der "Wirlichkeit", wie wir sie vorfinden und versuchen, uns diese mit den zur Verfügung stehenden Mitteln zu erschließen. Dass wir dabei recht erfolgreich sind und gar nicht so sehr daneben liegen können, beweist der wissenschaftlich-technische Fortschritt.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 7361
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Homöopathie VI

Beitrag von Janina » Sa 22. Dez 2018, 09:48

closs hat geschrieben:
Do 20. Dez 2018, 15:53
Janina hat geschrieben:
Do 20. Dez 2018, 15:31
Natürlich kann man das. Schon allein deshalb, weil methodische Wahrheit immer mindestens echte Wahrheit ist.
Genau das kannst Du (anthropogen-)methodisch NICHT wissen
Das ist das sicherste, was wir überhaupt wissen können. Wenn alles was wir wahrnehmen eine Illusion wäre, so wüssten wir doch mindestens, dass wir existieren weil wir denken. Und Wahrheit kann unerkannt bleiben, aber die erkannte Wahrheit ist sicher. Sicher heißt wahr, und damit Teil der Wahrheit.
closs hat geschrieben:
Do 20. Dez 2018, 15:53
das ist ein Zirkelschluss
Nein, Fundament. Die Grundvoraussetzung, die uns intellektuell von einer Pflanze unterscheidet.
closs hat geschrieben:
Do 20. Dez 2018, 15:53
Angenommen, nicht elektromagnetisch wechselwirkende Neutrinos hätten auf unbekannte Weise eine Wirkung: Wir würdest Du das nachweisen?
Durch die Wirkung natürlich.
Neutrinos wechselwirken schwach. Das ist wenig, aber nachweisbar.
Hypothetische dunkle Materie wechselwirkt nur noch gravitativ, das ist NOCH schwächer. Und auch das ist messbar, wenn es auch nicht reicht, die Teilchen näher zu beschreiben.
closs hat geschrieben:
Do 20. Dez 2018, 16:06
Stromberg hat geschrieben:
Do 20. Dez 2018, 16:01
Welche Vorannahmen gibt es denn bei den pharmazeutischen Doppelblindstudien, hm?
Das Modell, auf dessen Basis man untersucht
Nein, erstmal hat man keins. Man sucht ja nach Wirkung. :P
Ach, hatten wir das nicht schon? Was macht deine Alzheimervorsorge?

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 44709
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Homöopathie VI

Beitrag von Pluto » Sa 22. Dez 2018, 10:03

Janina hat geschrieben:
Sa 22. Dez 2018, 09:48
closs hat geschrieben:
Do 20. Dez 2018, 16:06
Stromberg hat geschrieben:
Do 20. Dez 2018, 16:01
Welche Vorannahmen gibt es denn bei den pharmazeutischen Doppelblindstudien, hm?
Das Modell, auf dessen Basis man untersucht
Nein, erstmal hat man keins. Man sucht ja nach Wirkung. :P
Eben. Wirkung benötigt kein Modell.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 37911
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Homöopathie VI

Beitrag von closs » Sa 22. Dez 2018, 11:26

Münek hat geschrieben:
Sa 22. Dez 2018, 01:23
Halten wir fest: Die Botschaft Jesu, dass das Reich Gottes nahe herbeigekommen sei, ist nicht wirklich, wenn er der Sohn Gottes war.
Du hast wieder was überlesen:
Closs hat geschrieben:
Sa 22. Dez 2018, 01:23
Die Naherwartung Jesu (im semantischen Sinn deren Verfechter)
sven23 hat geschrieben:
Sa 22. Dez 2018, 06:35
Ein gewisser closs insinuiert das ständig.
Auch hier: Bitte genauer lesen.
sven23 hat geschrieben:
Sa 22. Dez 2018, 06:35
Das sei ja nur Methodik und habe nichts mit der "Wirklichkeit" zu tun
Das ist nicht meine Aussage - die Aussage lautet: Es ist etwas kategorial anderes als die Wirklichkeit, mit der es sich mutmaßlich aber meistens deckt. - Janina sieht es anders, indem sie "immer" sagt - da ist der Unterschied.
sven23 hat geschrieben:
Sa 22. Dez 2018, 06:35
So labert sich der closs um Kopf und Kragen
Du stehst jetzt wirklich langsam vor der Frage, ob Du mithalten willst oder nicht.
sven23 hat geschrieben:
Sa 22. Dez 2018, 06:35
Aber die Homöopathie baut auf diesen "psychedelischen" Mustern auf.
Woher willst Du das wissen? - Entweder sie ist irgendwann physikalisch nachweisbar oder nicht.
sven23 hat geschrieben:
Sa 22. Dez 2018, 06:35
Und dann meint der closs auch noch, dass Homöopathie nichts mit Esoterk zu tun habe, was wohl daran liegt, dass er sie überhaupt nicht richtig kennt.
Ich kenne/kannte HP-Ärzte, die alles andere als Esoteriker waren, sondern reine Praktiker: "Krankheit guckenucken - handeln - Ergebnis gucken".
sven23 hat geschrieben:
Sa 22. Dez 2018, 07:05
benötigst du den Zusatz "falls meine Vermutung richtig ist" beim Mond überhaupt nicht.
Den radikal-skeptizistische Zusatz braucht man IMMER - auch beim Mond. - Ansonsten besteht der Unterschied darin, dass der Mond sinnlich wahr genommen werden kann und Gott nicht. - Du könntest also das Wort "Wirklichkeit" dadurch definieren, dass es FÜR UNS sinnlich erfassbar sein muss.

Allerdings wäre es dann nicht dasselbe wie "Entität"/"das was der Fall ist", da dieses auch nicht-sinnlicher Natur sein kann. - Oder anders: Du kannst Dich auf naturalistische Wirklichkeit beschränken, aber nicht so tun, als wäre damit notwendigerweise alles, was der Fall istz, abgedeckt.
sven23 hat geschrieben:
Sa 22. Dez 2018, 07:05
Ähm, wenn etwas falsifiziert ist, dann kannst du die "Vermutungen" in die Tonne kloppen. Widerprüchlicher und dümmer kann man einen Satz nicht formulieren und du merkst es nicht mal
Und wieder verwechselst Du methodisches Ergebnis mit ontischer Wirklichkeit.
sven23 hat geschrieben:
Sa 22. Dez 2018, 07:05
Warum, die Quantenhomöopathen benötigen sie dringend.
Da weißt Du mehr als ich - wie auch immer: Es gibt in der QM Wirklichkeit, die erst durch Wahrnehmung entsteht.
sven23 hat geschrieben:
Sa 22. Dez 2018, 07:05
Tatsächlich ändern sich aber die Quellen nicht.
Richtig.
sven23 hat geschrieben:
Sa 22. Dez 2018, 07:05
1+1 ist immer noch 2
Richtig.
sven23 hat geschrieben:
Sa 22. Dez 2018, 07:05
Das wäre argumentiert nach dem Motto: es kann nicht sein, was nicht sein darf.
Nein - sondern nach dem Motto: Welche der anwendbaren Vorannahme-Sätze sind die richtigen? Antwort: Wir KÖNNEN es nicht wissen, sondern nur glauben - egal ob wir Kubitza oder Ratzinger heißen.

Antworten