UFOs -- mehr als eine Fata Morgana?

Astrologie, Numerologie, Tarot
Alternative Medizin, Kinesologie, Reiki
Benutzeravatar
Faransil
Beiträge: 627
Registriert: Sa 28. Mär 2015, 19:13

Re: UFOs -- mehr als eine Fata Morgana?

Beitrag von Faransil » Fr 3. Apr 2015, 14:41

NIS hat geschrieben:Wer glaubt, alleine im Universum zu sein, ist naiv!
Das glaubt ja auch kaum einer.

Benutzeravatar
Leokadia
Beiträge: 363
Registriert: Di 27. Jan 2015, 10:10

Re: UFOs -- mehr als eine Fata Morgana?

Beitrag von Leokadia » Fr 3. Apr 2015, 21:46

Zeus hat geschrieben:
Leokadia hat geschrieben:
Faransil hat geschrieben:Das widerspricht der Evolutionstheorie. Dritter Fehler.

ich verneine und lehne die Evolutionstheorie strikt ab
Das könnte darin seine Ursache haben, dass deine geistige Evolution auf der Strecke geblieben ist. :P

Zeus
Der Punkt bei der ET ist der:
ich sehe es sehr wohl, dass bei all den biologischen Arten der Erde gewisse Anpassungsvorgänge geschehen (in einem bestimmten Rahmen)
Was ich jedoch ablehne ist die lachhafte Theorie ,dass z.B. Fische zu Landtieren mutieren und umgekehrt.
Es ist einfach meine Logik.
Ich finde es ebenso lachhaft zu glauben der Mensch sei vom Affen entstanden.
Was ich allerdings nicht ausschließe -sogar für recht hoch wahrscheinlich halte ist, dass dieser Planet von mehreren extraterrestrischen Völkern besucht und teils kolonialisiert wurde.
Es gibt unfassbar viele Berichte von Leuten ,die von ET's besucht,untersucht und mit ihnen sogar
genetisch gekreuzt worden sein sollen.
Diese Hybriden sollen teilweise sogar unter uns leben.
All die verschiedenen Blutgruppen und ihre verschiedene Kompatibilitäten/ Inkompatibilitäten...
All die verschiedenen Rassen/Hautfarben/Augenfarben..
könnten darin ihre Ursachen haben
KÖNNTEN!
beweisen kann ich es wie so oft nicht
Nachdem ich ja, wie du weißt, selbst 2 Sichtungen hatte -haben sich meine Vermutungen in diese Richtung umso mehr erhärtet.
"Kann einem Menschen der Glaube so wichtig sein, dass er nicht die Wahrheit erfahren will?
Für mich ist das unvorstellbar." von Mia

„Der Mensch hält die Grenzen seiner Denkfähigkeit für die
Grenzen des Universums." Schopenhauer


Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 42824
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: UFOs -- mehr als eine Fata Morgana?

Beitrag von Pluto » Fr 3. Apr 2015, 23:58

NIS hat geschrieben:Wer glaubt, alleine im Universum zu sein, ist naiv!
Du meinst von den 7 Milliarden anderen Menschen mal abgesehen?
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
Faransil
Beiträge: 627
Registriert: Sa 28. Mär 2015, 19:13

Re: UFOs -- mehr als eine Fata Morgana?

Beitrag von Faransil » Sa 4. Apr 2015, 02:24

Leokadia hat geschrieben:Der Punkt bei der ET ist der:
ich sehe es sehr wohl, dass bei all den biologischen Arten der Erde gewisse Anpassungsvorgänge geschehen
Nicht nur das.
Durch Mutationen entstehen neue Informationen und Funktionen. Das ist empirisch bestätigt durch zum Beispiel den Lenski-Experimenten.

Leokadia hat geschrieben:Was ich jedoch ablehne ist die lachhafte Theorie ,dass z.B. Fische zu Landtieren mutieren und umgekehrt.
Du kannst Tatsachen ablehnen. Aber es bleiben trotzdem Tatsachen.

Leokadia hat geschrieben:Es ist einfach meine Logik.
Das Ignorieren der Faktenlage hat mit Logik wirklich überhaupt nichts zu tun.

Leokadia hat geschrieben:Ich finde es ebenso lachhaft zu glauben der Mensch sei vom Affen entstanden.
Ich auch.
Wer behauptet das? Die Evolutionstheorie jedenfalls nicht.

:)

Leokadia hat geschrieben:Was ich allerdings nicht ausschließe -sogar für recht hoch wahrscheinlich halte ist, dass dieser Planet von mehreren extraterrestrischen Völkern besucht und teils kolonialisiert wurde.
1. Wie sind die entstanden, wenn nicht ebenfalls durch Evolution?
2. Aufgrund physikalischer Schwierigkeiten ist das, was du für wahrscheinlich hältst tatsächlich eher unwahrscheinlich bis unmöglich.

Leokadia hat geschrieben:Es gibt unfassbar viele Berichte von Leuten ,die von ET's besucht,untersucht und mit ihnen sogar
genetisch gekreuzt worden sein sollen.
Man soll eben nicht jeder irren Geschichte glauben.
Zumal es völlig lächerlich ist, anzunehmen, derart hochentwickelte außerirdische müssten an irgendwelchen Personen herum testen um uns grundlegend zu untersuchen und analysieren...

Leokadia hat geschrieben:Nachdem ich ja, wie du weißt, selbst 2 Sichtungen hatte
Ja, zwei Sichtungen wohlgemerkt, bei denen du nicht wissen kannst, was du da gesehen hast.

Benutzeravatar
NIS
Beiträge: 2691
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 15:01
Kontaktdaten:

Re: UFOs -- mehr als eine Fata Morgana?

Beitrag von NIS » Sa 4. Apr 2015, 10:30

Pluto hat geschrieben:
NIS hat geschrieben:Wer glaubt, alleine im Universum zu sein, ist naiv!
Du meinst von den 7 Milliarden anderen Menschen mal abgesehen?

:lol: :lol: :lol:
Was ist der Mensch und woher kommt das Leben?
Der Heilige Geist (Hauke)

WISSEN VON MACHT

Benutzeravatar
Martinus
Beiträge: 2347
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:17

Re: UFOs -- mehr als eine Fata Morgana?

Beitrag von Martinus » Sa 4. Apr 2015, 11:50

NIS hat geschrieben:Was ist der Mensch und woher kommt das Leben?


Der Mensch ist ein Allesfresser. Das Leben kommt aus der Ursuppe. Die müssen wir natürlich auch auslöffeln.
Bitte keine Argumente, ich hab meine Meinung.

Benutzeravatar
Leokadia
Beiträge: 363
Registriert: Di 27. Jan 2015, 10:10

Re: UFOs -- mehr als eine Fata Morgana?

Beitrag von Leokadia » Sa 4. Apr 2015, 11:52

Faransil hat geschrieben:
Leokadia hat geschrieben:Der Punkt bei der ET ist der:
ich sehe es sehr wohl, dass bei all den biologischen Arten der Erde gewisse Anpassungsvorgänge geschehen
Nicht nur das.
Durch Mutationen entstehen neue Informationen und Funktionen. Das ist empirisch bestätigt durch zum Beispiel den Lenski-Experimenten.

Microevolution!die ich nicht bestritt

Leokadia hat geschrieben:Ich finde es ebenso lachhaft zu glauben der Mensch sei vom Affen entstanden.
Ich auch.
Wer behauptet das? Die Evolutionstheorie jedenfalls nicht. :)

na dann erzähl mal -wie ist der Mensch entstanden ?
bin sehr gespannt :geek:
Leokadia hat geschrieben:Was ich allerdings nicht ausschließe -sogar für recht hoch wahrscheinlich halte ist, dass dieser Planet von mehreren extraterrestrischen Völkern besucht und teils kolonialisiert wurde.
1. Wie sind die entstanden, wenn nicht ebenfalls durch Evolution?

wenn ich sie mal sehe frage ich extra für dich nach :D
2. Aufgrund physikalischer Schwierigkeiten ist das, was du für wahrscheinlich hältst tatsächlich eher unwahrscheinlich bis unmöglich.

was hier für dich physikalisch einzig machbar ist ist woanders 100 % ganz anders :P
Leokadia hat geschrieben:Es gibt unfassbar viele Berichte von Leuten ,die von ET's besucht,untersucht und mit ihnen sogar
genetisch gekreuzt worden sein sollen.
Man soll eben nicht jeder irren Geschichte glauben.
Zumal es völlig lächerlich ist, anzunehmen, derart hochentwickelte außerirdische müssten an irgendwelchen Personen herum testen um uns grundlegend zu untersuchen und analysieren...

sollte man jedoch davon ausgehen , dass sie wie wir gerne forschen und Neues erfinden , dann wäre das Adam-Projekt schon mal Grund genug anzunehmen , dass wir eben ihr Hobby sind 8-) :lol:
wenn ich ein galaktisches Genie mit aller nötigen Technik/"Zeit" wäre so hätte ich ganz gewiss ebenso genetische Experimente in diese Richtung gemacht -immer schön weiter verfeinern ,verschönern ,testen ,alle Varianten checken.
Und wenn ich solche "Kaninchen-Experimente" machen würde so hätte ich mich mit den Kaninchen vermutlich auch nicht arg viel unterhalten.Wozu auch?
Ich hätte den Kaninchen in ihrem Garten bestimmt auch gesagt-Finger weg von Wissen und was die andere Dimensionen betrifft:
https://www.youtube.com/watch?v=-gu--dQOgzI
"Kann einem Menschen der Glaube so wichtig sein, dass er nicht die Wahrheit erfahren will?
Für mich ist das unvorstellbar." von Mia

„Der Mensch hält die Grenzen seiner Denkfähigkeit für die
Grenzen des Universums." Schopenhauer


Benutzeravatar
Faransil
Beiträge: 627
Registriert: Sa 28. Mär 2015, 19:13

Re: UFOs -- mehr als eine Fata Morgana?

Beitrag von Faransil » Sa 4. Apr 2015, 13:14

Leokadia hat geschrieben:
Faransil hat geschrieben:Nicht nur das.
Durch Mutationen entstehen neue Informationen und Funktionen. Das ist empirisch bestätigt durch zum Beispiel den Lenski-Experimenten.
Microevolution!die ich nicht bestritt
Es gibt keine Mikroevolution, sondern nur Evolution.
Das Entstehen NEUER Informationen und Funktionen entspräche übrigens dem, was Kreationisten als Mikroevolution bezeichnet.

Leokadia hat geschrieben:
Faransil hat geschrieben:
Leokadia hat geschrieben:Ich finde es ebenso lachhaft zu glauben der Mensch sei vom Affen entstanden.
Ich auch.
Wer behauptet das? Die Evolutionstheorie jedenfalls nicht. :)
na dann erzähl mal -wie ist der Mensch entstanden ?
Du hast meine Frage nicht beantwortet. Wer behauptet das?

Der Mensch stammt vom Primaten ab, ebenso wie der Affe. Das heißt, der Mensch und der Affe hatten den selben Vorfahre. Nicht aber, dass der Mensch vom Affen abstammt, das ist grundlegend falsch.

Leokadia hat geschrieben:
Faransil hat geschrieben:2. Aufgrund physikalischer Schwierigkeiten ist das, was du für wahrscheinlich hältst tatsächlich eher unwahrscheinlich bis unmöglich.
was hier für dich physikalisch einzig machbar ist ist woanders 100 % ganz anders
Nein, die Physik gilt im ganzen Universum. Auch wenn dir das nicht gefällt. :)

Leokadia hat geschrieben:sollte man jedoch davon ausgehen , dass sie wie wir gerne forschen und Neues erfinden
[/quote]Eine so hoch entwickelte Rasse könnte exakte Forschungen und Analysen betreiben, ohne direkten Kontakt zu uns aufzubauen.
Du redest dich um Kopf und Kragen mit deinen unwirklichen und irren Behauptungen.

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 5899
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: UFOs -- mehr als eine Fata Morgana?

Beitrag von Janina » Do 21. Mai 2015, 15:04

Leokadia hat geschrieben:
Pluto hat geschrieben:Bist du nun beruhigt, dass es UFOs nicht gibt?
es gibt sie doch!
gestern Abend habe ich 3 davon gesehen
Natürlich gibt es UFOs.
UFO heißt Unidentifiziertes Fliegendes Objekt.
Die zentrale Eigenschaft (neben der Flugfähigkeit) ist, dass der Beobachter nicht weiß was es ist. Das hat nichts mit außerirdisch zu tun, nur mit der Unkenntnis des Beobachters.
Die komplette Magie besteht wesentlich aus der Unkenntnis des Beobachters, das ist die Aussage des 3. Clarke'schen Gesetzes.

Bild
http://www.allmystery.de/themen/uh64325-395
Was aussieht wie Dummheit, ist vielleicht keine. Möglicherweise profitiert jemand davon, nur du bist nicht dabei.
http://www.4religion.de/viewtopic.php?p=161626#p161626
http://www.4religion.de/viewtopic.php?p=242349#p242349

Benutzeravatar
Leokadia
Beiträge: 363
Registriert: Di 27. Jan 2015, 10:10

Re: UFOs -- mehr als eine Fata Morgana?

Beitrag von Leokadia » Fr 22. Mai 2015, 22:57

sehr lustig hahahaha
und würdest du lachen wenn dir so was vor deinem eigenen Haus auftauchen würde:

https://www.youtube.com/watch?v=UIghKmsEuJs

ist mir nämlich vorgestern passiert
es sah exakt so aus und es verhielt sich auch so wie in dem Video oben
und es war nicht mal 100 m weg von uns
"Kann einem Menschen der Glaube so wichtig sein, dass er nicht die Wahrheit erfahren will?
Für mich ist das unvorstellbar." von Mia

„Der Mensch hält die Grenzen seiner Denkfähigkeit für die
Grenzen des Universums." Schopenhauer


Antworten