Warum erkennt die Menschheit ihren Weg nicht ?

Astrologie, Numerologie, Tarot
Alternative Medizin, Kinesologie, Reiki
R.F.
Beiträge: 5401
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

Re: Warum erkennt die Menschheit ihren Weg nicht ?

Beitrag von R.F. » Sa 3. Feb 2018, 08:53

manden1804 hat geschrieben:Was ist der richtige Weg ?

Der Weg , den die wirkliche Schöpferexistenz des Universums von uns möchte .

Und woher wissen wir , was sie von uns möchte , was der richtige Weg ist ?
- - -

Nach Paulus (Römer 2,14-15) kennt ein jeder Mensch die Regeln für ein friedliches Zusammenleben...

manden1804
Beiträge: 4107
Registriert: Sa 25. Feb 2017, 13:49
Wohnort: Roth

Re: Warum erkennt die Menschheit ihren Weg nicht ?

Beitrag von manden1804 » Sa 3. Feb 2018, 09:59

Da hat Paulus nicht so unrecht .
Wir Menschen haben die Moral ( = was wirklich gut ist für die Schöpfung ) von der wirklichen Schöpferexistenz des Universums .
Unrecht hatte er damit , dass er glaubte , sie sei vom "Gott" der Bibel . Dieser und alle anderen Götter sind menschengemacht .
Und dementsprechend natürlich unglaubwürdig . Und darum ist das , was Paulus eigentlich richtig gesagt hatte , für die Menschen unglaubwürdig .
Und so verhalten sie sich auch . Du musst nur deine Augen aufmachen .
Gott segne euch alle .

R.F.
Beiträge: 5401
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

Re: Warum erkennt die Menschheit ihren Weg nicht ?

Beitrag von R.F. » Sa 3. Feb 2018, 11:58

manden1804 hat geschrieben:Unrecht hatte er damit , dass er glaubte , sie sei vom "Gott" der Bibel . Dieser und alle anderen Götter sind menschengemacht .

Der in den Schriften des Alten und Neuen Bundes vorgestellte Gott gab dem Menschen Normen, deren Beachtung ein gedeihliches Zusammenleben garantiert. Krankheiten, Armut und Kriege sind die Folgen von Nichtbeachtung der genannten Regeln.
manden1804 hat geschrieben:Und darum ist das , was Paulus eigentlich richtig gesagt hatte , für die Menschen unglaubwürdig .
Und so verhalten sie sich auch . Du musst nur deine Augen aufmachen .

In diesem wie in fast allen Foren, übrigens auch an den Schulen und Universitäten, geht es in erster Linie darum zu beweisen, dass die Natur keines Schöpfer-Gottes bedurfte. In Wirklichkeit gibt es jedoch unzählige Belege für die Schöpfung.

In den reichlich gefüllten Bibliotheken konnte ich nie Gründe finden, die gegen eine spontane Schöpfung sprechen. Versuch’ z.B. mal den Code zu knacken, mit dem auditive und visuelle Wahrnehmungen an das Gehirn übertragen und gespeichert werden. Diese Fähigkeiten sind selbstverständlich überlebens-notwendig, d.h. sie mussten von Anfang an vorhanden sein.

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 42824
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Warum erkennt die Menschheit ihren Weg nicht ?

Beitrag von Pluto » Sa 3. Feb 2018, 13:24

R.F. hat geschrieben:Der in den Schriften des Alten und Neuen Bundes vorgestellte Gott gab dem Menschen Normen, deren Beachtung ein gedeihliches Zusammenleben garantiert. Krankheiten, Armut und Kriege sind die Folgen von Nichtbeachtung der genannten Regeln.
Wiew begründest du diese Behauptung?

R.F. hat geschrieben:In diesem wie in fast allen Foren, übrigens auch an den Schulen und Universitäten, geht es in erster Linie darum zu beweisen, dass die Natur keines Schöpfer-Gottes bedurfte. In Wirklichkeit gibt es jedoch unzählige Belege für die Schöpfung.
Dass keine Schöpfer am Werk war, muss man nicht beweisen. Im Gegenteil, diejenigen die glauben einen Schöpfer erkennen zu können sind da zunächst in der Bringeschuld.

R.F. hat geschrieben:In den reichlich gefüllten Bibliotheken konnte ich nie Gründe finden, die gegen eine spontane Schöpfung sprechen.
Hmm...
Welche Gründe konntest du denn finden, die dafür sprechen?

R.F. hat geschrieben:IVersuch’ z.B. mal den Code zu knacken, mit dem auditive und visuelle Wahrnehmungen an das Gehirn übertragen und gespeichert werden. Diese Fähigkeiten sind selbstverständlich überlebens-notwendig, d.h. sie mussten von Anfang an vorhanden sein.
Nun. Die Aussage ist falsch, denn es gibt zahlreiche Beispiele von Taubheit und Blindheit in der Natur.
Magst du deine Frage anders formulieren?
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

manden1804
Beiträge: 4107
Registriert: Sa 25. Feb 2017, 13:49
Wohnort: Roth

Re: Warum erkennt die Menschheit ihren Weg nicht ?

Beitrag von manden1804 » Sa 3. Feb 2018, 14:00

R.F. hat geschrieben:
manden1804 hat geschrieben:Unrecht hatte er damit , dass er glaubte , sie sei vom "Gott" der Bibel . Dieser und alle anderen Götter sind menschengemacht .

Der in den Schriften des Alten und Neuen Bundes vorgestellte Gott gab dem Menschen Normen, deren Beachtung ein gedeihliches Zusammenleben garantiert. Krankheiten, Armut und Kriege sind die Folgen von Nichtbeachtung der genannten Regeln.
manden1804 hat geschrieben:Und darum ist das , was Paulus eigentlich richtig gesagt hatte , für die Menschen unglaubwürdig .
Und so verhalten sie sich auch . Du musst nur deine Augen aufmachen .

In diesem wie in fast allen Foren, übrigens auch an den Schulen und Universitäten, geht es in erster Linie darum zu beweisen, dass die Natur keines Schöpfer-Gottes bedurfte. In Wirklichkeit gibt es jedoch unzählige Belege für die Schöpfung.

In den reichlich gefüllten Bibliotheken konnte ich nie Gründe finden, die gegen eine spontane Schöpfung sprechen. Versuch’ z.B. mal den Code zu knacken, mit dem auditive und visuelle Wahrnehmungen an das Gehirn übertragen und gespeichert werden. Diese Fähigkeiten sind selbstverständlich überlebens-notwendig, d.h. sie mussten von Anfang an vorhanden sein.

Du glaubst einfach , dass es den in der Bibel beschriebenen Gott gibt . Ein Irrtum ! Die Götter aller Religionen sind menschengemacht !
An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen - das hat Jesus richtig gesagt . Und die Christen erkennt man auch daran : fruchtlos . Die anderen Menschen
allerdings auch .
Eine Schöpferexistenz des Universums existiert ganz sicher - ich kann Dir näheres sagen , habe ich hier im Forum auch schon oft getan - aber die
hat mit den primitiven , menschengemachten Gott/Göttern der Religionen absolut NICHTS zu tun !
Gott segne euch alle .

Benutzeravatar
Opa Klaus
Beiträge: 1000
Registriert: Di 24. Mär 2015, 11:56

Re: Warum erkennt die Menschheit ihren Weg nicht ?

Beitrag von Opa Klaus » Sa 3. Feb 2018, 14:32

manden1804 hat geschrieben:Eine Schöpferexistenz des Universums existiert ganz sicher - ich kann Dir näheres sagen , habe ich hier im Forum auch schon oft getan
Tja, das "Nähere" von Dir habe ich leider noch nicht gefunden, gelesen.
Eher schreibst Du immer wieder: "Außer der Existenz weiß man nichts näheres über ihn".
Also, wie ich schon schrieb, dieser 'Schöpfer' hat nach Deiner Ansicht die Menschen hier auf Erden wie eine Schildkröte ihre Eier "abgelegt" und sich nicht mehr weiter darum gekümmert, sie sich selbst überlassen.
Und Manden sucht nun danach, wie das Recht- oder Fehlverhalten' dieser "Abgelegten" von der Anerkennung der Existenz einer sehr nebeligen "Existenz" abhängt.
Leider hat er diesen sehr wichtigen Zusammenhang bisher nicht (oder wo) erklärt, sondern für "selbst erklärend" hingestellt.

Hat Manden jemals den Begriff "Gewissen" irgendwie verwendet.
Wer 'gewissenlos' ist hat auch kein Unrechtsbewusstsein.
Gewissen ist keine selbständige Naturkonstante, keine Entität.

Gewissen entsteht positiv, konstruktiv wenn "man immer anderen das tut, was man wünscht, das es andere einem auch tun".
Das bedeutet: wenn ich einem anderen Säure ins Gesicht schütte, dann wünsch ich mir das von anderen auch!
Anders herum: wenn man sich selbst einen Guss Säure ins Gesicht wünscht, dann tut man es anderen auch an.
Wohltätig ist des Geistes macht, wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht. Wer die Vernunft ausschaltet, findet im Dunkeln den Schalter zum Wiedereinschalten nicht mehr. http://www.prueter.eu

Benutzeravatar
Opa Klaus
Beiträge: 1000
Registriert: Di 24. Mär 2015, 11:56

Re: Warum erkennt die Menschheit ihren Weg nicht ?

Beitrag von Opa Klaus » Sa 3. Feb 2018, 14:46

Pluto hat geschrieben:Dass keine Schöpfer am Werk war, muss man nicht beweisen. Im Gegenteil, diejenigen die glauben einen Schöpfer erkennen zu können sind da zunächst in der Bringeschuld.
Bringschuld, Beweislast nur von den Monotheisten verlangen, bedeutet eigentlich, dass die Gegenseite mit "leeren Händen" da steht und mit Zweifeln, Vermutungen, Annahmen 'in der Luft hängt' sich begnügen muss als reine retorische Opposition. Auffallend ist von der 'Opposition', dass sie keine Indizien und keine Kausalität akzeptieren und statt dessen den Zufall und riesige Zeiträume ins nebelige Kalkül nehmen.
Aber bitte, jedem das seine, jeder soll nach seiner Fasson unglücklich werden.
Wohltätig ist des Geistes macht, wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht. Wer die Vernunft ausschaltet, findet im Dunkeln den Schalter zum Wiedereinschalten nicht mehr. http://www.prueter.eu

Catholic
Beiträge: 2734
Registriert: Sa 14. Sep 2013, 13:45

Re: Warum erkennt die Menschheit ihren Weg nicht ?

Beitrag von Catholic » Sa 3. Feb 2018, 14:50

:thumbup:

manden1804
Beiträge: 4107
Registriert: Sa 25. Feb 2017, 13:49
Wohnort: Roth

Re: Warum erkennt die Menschheit ihren Weg nicht ?

Beitrag von manden1804 » Sa 3. Feb 2018, 15:42

Opa Klaus hat geschrieben:
manden1804 hat geschrieben:Eine Schöpferexistenz des Universums existiert ganz sicher - ich kann Dir näheres sagen , habe ich hier im Forum auch schon oft getan
Tja, das "Nähere" von Dir habe ich leider noch nicht gefunden, gelesen.
Eher schreibst Du immer wieder: "Außer der Existenz weiß man nichts näheres über ihn".
Also, wie ich schon schrieb, dieser 'Schöpfer' hat nach Deiner Ansicht die Menschen hier auf Erden wie eine Schildkröte ihre Eier "abgelegt" und sich nicht mehr weiter darum gekümmert, sie sich selbst überlassen.
Und Manden sucht nun danach, wie das Recht- oder Fehlverhalten' dieser "Abgelegten" von der Anerkennung der Existenz einer sehr nebeligen "Existenz" abhängt.
Leider hat er diesen sehr wichtigen Zusammenhang bisher nicht (oder wo) erklärt, sondern für "selbst erklärend" hingestellt.

Hat Manden jemals den Begriff "Gewissen" irgendwie verwendet.
Wer 'gewissenlos' ist hat auch kein Unrechtsbewusstsein.
Gewissen ist keine selbständige Naturkonstante, keine Entität.

Gewissen entsteht positiv, konstruktiv wenn "man immer anderen das tut, was man wünscht, das es andere einem auch tun".
Das bedeutet: wenn ich einem anderen Säure ins Gesicht schütte, dann wünsch ich mir das von anderen auch!
Anders herum: wenn man sich selbst einen Guss Säure ins Gesicht wünscht, dann tut man es anderen auch an.

Das nähere über die Schöpferexistenz des Universums , bitteschön :
ALLEIN aus ihrer Existenz folgt , was sie von uns möchte , was unsere Aufgabe hier ist (denk mal in aller Ruhe darüber nach) .
Ich habe das natürlich schon gemacht , und sage Dir jetzt , was sie von uns will :
wir müssen hier lernen , wirklich harmonisch mit ihr und ihrer Schöpfung zusammmenzuleben .

Und dann überleg mal , ob das nicht die erkennbare Wahrheit ist - genau d a s ist es , was wir machen lernen müssen !
Gott segne euch alle .

manden1804
Beiträge: 4107
Registriert: Sa 25. Feb 2017, 13:49
Wohnort: Roth

Re: Warum erkennt die Menschheit ihren Weg nicht ?

Beitrag von manden1804 » Mi 21. Mär 2018, 08:04

Die Menschheit erkennt ihren Weg nicht , weil sie sich viel zu sehr auf SICH SELBST konzentriert .

Da bleibt kein bis wenig Platz für Gott .
Gott segne euch alle .

Antworten