Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Astrophysik, Kosmologie, Astronomie, Urknall, Raumfahrt, Dunkle Materie & Energie
klassische Physik, SRT/ART & Gravitation, Quantentheorie
Grosch
Beiträge: 155
Registriert: Sa 16. Sep 2017, 17:02
Wohnort: Naumburg
Kontaktdaten:

#21 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von Grosch » Mi 12. Jun 2019, 05:14

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Di 11. Jun 2019, 20:34
Grosch hat geschrieben:
Di 11. Jun 2019, 13:56
Das ist es ja, bei diesem G tritt eben die Fusion schon bei 7000 K ein. Anwendung der Planck-Größen! Wie ich berechnet habe!

Da kann man mal sehen wie unsinnig Deine Berechnungen sind. Experimentell hätte man das längst nachgewiesen.

Und wie kann man experi9mentell G um das 3,5E5 fache erhöhen. Das sind ja die Versuche mit Wendelstein usw.

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 3758
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#22 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von AlTheKingBundy » Mi 12. Jun 2019, 05:51

Grosch hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 05:14
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Di 11. Jun 2019, 20:34
Grosch hat geschrieben:
Di 11. Jun 2019, 13:56
Das ist es ja, bei diesem G tritt eben die Fusion schon bei 7000 K ein. Anwendung der Planck-Größen! Wie ich berechnet habe!

Da kann man mal sehen wie unsinnig Deine Berechnungen sind. Experimentell hätte man das längst nachgewiesen.

Und wie kann man experi9mentell G um das 3,5E5 fache erhöhen. Das sind ja die Versuche mit Wendelstein usw.

7000 K kann man leicht erzeugen. Und G kann man nicht erhöhen, schon mal was von einer Konstanten gehört und deren Bedeutung?
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Pluto
Administrator
Beiträge: 43886
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

#23 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von Pluto » Mi 12. Jun 2019, 10:21

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 05:51
Grosch hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 05:14
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Di 11. Jun 2019, 20:34


Da kann man mal sehen wie unsinnig Deine Berechnungen sind. Experimentell hätte man das längst nachgewiesen.

Und wie kann man experi9mentell G um das 3,5E5 fache erhöhen. Das sind ja die Versuche mit Wendelstein usw.

7000 K kann man leicht erzeugen. Und G kann man nicht erhöhen, schon mal was von einer Konstanten gehört und deren Bedeutung?
Stimmt. G ist eine Konstante. Vielleicht meint Grosch aber den Drcuk im Inneren der Sonne, was die Kernreaktion bei niedrigeren Temperaturen ablaufen lässt.

Mit der Bildung eines Schwarzen Lochs hat das aber nichts zu tun.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Grosch
Beiträge: 155
Registriert: Sa 16. Sep 2017, 17:02
Wohnort: Naumburg
Kontaktdaten:

#24 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von Grosch » Mi 12. Jun 2019, 11:42

Pluto hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 10:21
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 05:51
Grosch hat geschrieben:Und wie kann man experi9mentell G um das 3,5E5 fache erhöhen. Das sind ja die Versuche mit Wendelstein usw.
7000 K kann man leicht erzeugen. Und G kann man nicht erhöhen, schon mal was von einer Konstanten gehört und deren Bedeutung?
Stimmt. G ist eine Konstante. Vielleicht meint Grosch aber den Drcuk im Inneren der Sonne, was die Kernreaktion bei niedrigeren Temperaturen ablaufen lässt.

Mit der Bildung eines Schwarzen Lochs hat das aber nichts zu tun.

Das ist es ja, bei mir verändert sich G um das 3,5E5 fache je Rotationssystem, ist also keine Naturkonstante, deshalb fordere ich ja nun schon seid einiger Zeit G in der Schwerelosigkeit auf der ISS mal zu messen, nur will das keiner machen.
Und so lkomme ich auch auf die 7000 K.

PeB
Beiträge: 3101
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

#25 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von PeB » Fr 14. Jun 2019, 08:54

Pluto hat geschrieben:
Mo 13. Mai 2019, 11:20
Die Schwerkraft ist für die Bildung verantwortlich. Ist diese hoch genug, zieht sich der [...]körper zusammen und lässt nichts mehr raus, nicht mal das Licht. Der Körper kollabiert und alles was in seinem Einzugsgebiet liegt wird zerstört.

So geht es mir immer nach einem schweren Essen... :lol:
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Pluto
Administrator
Beiträge: 43886
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

#26 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von Pluto » Fr 14. Jun 2019, 10:36

Grosch hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 11:42
Das ist es ja, bei mir verändert sich G um das 3,5E5 fache je Rotationssystem, ist also keine Naturkonstante, deshalb fordere ich ja nun schon seid einiger Zeit G in der Schwerelosigkeit auf der ISS mal zu messen, nur will das keiner machen.
Und so lkomme ich auch auf die 7000 K.
Irgendwas stimmt mit deinen Berechnungen nicht.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Pluto
Administrator
Beiträge: 43886
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

#27 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von Pluto » Fr 14. Jun 2019, 10:38

PeB hat geschrieben:
Fr 14. Jun 2019, 08:54
Pluto hat geschrieben:
Mo 13. Mai 2019, 11:20
Die Schwerkraft ist für die Bildung verantwortlich. Ist diese hoch genug, zieht sich der [...]körper zusammen und lässt nichts mehr raus, nicht mal das Licht. Der Körper kollabiert und alles was in seinem Einzugsgebiet liegt wird zerstört.
So geht es mir immer nach einem schweren Essen... :lol:
Bist du schon mal zu einem Schwarzen Loch kollabiert? ;)
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Grosch
Beiträge: 155
Registriert: Sa 16. Sep 2017, 17:02
Wohnort: Naumburg
Kontaktdaten:

#28 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von Grosch » Fr 14. Jun 2019, 12:28

Pluto hat geschrieben:
Fr 14. Jun 2019, 10:36
Grosch hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 11:42
Das ist es ja, bei mir verändert sich G um das 3,5E5 fache je Rotationssystem, ist also keine Naturkonstante, deshalb fordere ich ja nun schon seid einiger Zeit G in der Schwerelosigkeit auf der ISS mal zu messen, nur will das keiner machen.
Und so lkomme ich auch auf die 7000 K.
Irgendwas stimmt mit deinen Berechnungen nicht.

Und was? Bitte um Hinweise!

PeB
Beiträge: 3101
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

#29 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von PeB » Fr 14. Jun 2019, 18:13

Pluto hat geschrieben:
Fr 14. Jun 2019, 10:38
PeB hat geschrieben:
Fr 14. Jun 2019, 08:54
Pluto hat geschrieben:
Mo 13. Mai 2019, 11:20
Die Schwerkraft ist für die Bildung verantwortlich. Ist diese hoch genug, zieht sich der [...]körper zusammen und lässt nichts mehr raus, nicht mal das Licht. Der Körper kollabiert und alles was in seinem Einzugsgebiet liegt wird zerstört.
So geht es mir immer nach einem schweren Essen... :lol:
Bist du schon mal zu einem Schwarzen Loch kollabiert? ;)

Zumindest weiß ich aus dieser Erfahrung, wie sich ein schwarzes Loch fühlen muss. :lol:
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 3758
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#30 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von AlTheKingBundy » Fr 14. Jun 2019, 18:47

Grosch hat geschrieben:
Fr 14. Jun 2019, 12:28
Und was? Bitte um Hinweise!

Du bist doch immun gegen jeden Hinweis. Es genügt, dass Dein willkürliches Zusammenwürfeln primitivphysikalischer Zusammenhänge in völliger Ignoranz der Physik, die entsprechende Phänomene tatsächlich beschreibt, experimentell vernichtend widerlegt ist. Abgesehen davon, dass "Deine Physik" völlig sinnlos konstruiert ist. Du hast irgendwann mal etwas von Zentrifugal- und Coulombkraft gelesen und glaubst damit die Welt beschreiben zu können. Das kommt davon, wenn man der Meinung ist, der schulische Physikunterricht ist schon alles, was es in der Physik gibt.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Antworten