Evolution in der Schule

Evolution vs. Schöpfung Debatte, Alter der Erde
Geologie, Plattentektonik, Archäologie, Anthropologie
Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 6830
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Evolution in der Schule

Beitrag von Janina » Di 13. Mär 2018, 15:05

Novalis hat geschrieben:Aus toter Materie können keine lebenden Wesen entstehen.
Dieser Satz ist falsch. 1. kannst du ihn nicht belegen, und 2. wissen wir dass das bereits geschehen ist.
Novalis hat geschrieben:schon mal daran gedacht, dass es auch einen Weg der Mitte gibt. Zwischen fanatischen Bibelkreationisten, die alle Andersgläubigen als „des Teufels“ verschreien und dem extremen Materialismus
Nein. Der erste Fall wird in der Wissenschaft nicht berücksichtigt.
Novalis hat geschrieben:Zu Beginn deiner Rechnung steht die Annahme, dass es im Universum nur Materie gibt.
Nein. Es gibt auch noch Strahlung und Kräfte. Ist aber alles schon bekannt.

Novas
Beiträge: 8032
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 21:23

Re: Evolution in der Schule

Beitrag von Novas » Di 13. Mär 2018, 15:20

JackSparrow hat geschrieben:Wahrscheinlich weil sie vorher nicht einen Haufen Esoteriker nach deren Meinung gefragt hat. Das hätte selbstverständlich jegliche weitere Forschung unmöglich gemacht
Menschen können die Welt unterschiedlich sehen. Sie können eine materialistische Einstellung oder eine spirituelle Einstellung wählen. Die Wissenschaft ist keineswegs an eine materialistische Einstellung gebunden. Auf yoga-vidya gibt es eine gute Definition:
Die spirituelle Weltanschauung sagt: Die Welt, wie sie existiert, ist eine Schöpfung aus einem höheren Prinzip heraus. Die Welt ist nicht aus sich selbst heraus entstanden, kein Zufallsprodukt, sondern sie ist eine Manifestation des höchsten göttlichen Wesens.
Diese Sichtweise halte ich für sinnvoll und vernünftig. Schon alleine deshalb, weil ich mich nur ungern als Zufallsprodukt bezeichne und die Welt als sinnlos und als Produkt des blinden Waltens bewusstloser Kräfte. Der Mensch ist auch nicht nur ein Bioroboter, sondern ein bewusstes Wesen, eine lebendige Seele. Die jüdisch-christliche Überlieferung geht davon aus, dass der Mensch nicht eine "Seele hat", sondern in seiner Ganzheit eine "Seele ist" ( Genesis 2, 7c). Nun erkläre mir, wie aus toter Materie eine lebendige Seele entstehen kann?

Novas
Beiträge: 8032
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 21:23

Re: Evolution in der Schule

Beitrag von Novas » Di 13. Mär 2018, 15:37

Janina hat geschrieben:
Novalis hat geschrieben:Aus toter Materie können keine lebenden Wesen entstehen.
Dieser Satz ist falsch. 1. kannst du ihn nicht belegen, und 2. wissen wir dass das bereits geschehen ist
Es gibt sehr wohl andere Erklärungsansätze: beispielsweise der Biozentrismus von Robert Lanza, der davon ausgeht, dass Leben und Bewusstsein fundamentale Bausteine des Universums darstellen. Er geht davon aus, dass alles, was im Universum existiert, Teil eines größeren lebendigen Systems ist, in dem wir vollkommen eingebunden sind. Das Universum existiert, weil das Leben existiert und nicht umgekehrt. Diese Idee, dass Leben und Bewusstsein entscheidend sind, nennt er das biozentrische Prinzip.



Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 6830
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Evolution in der Schule

Beitrag von Janina » Di 13. Mär 2018, 15:50

Novalis hat geschrieben:Es gibt sehr wohl andere Erklärungsansätze: beispielsweise der Biozentrismus von Robert Lanza...
Der wird in der Wissenschaft aber nicht berücksichtigt.

JackSparrow
Beiträge: 3822
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

Re: Evolution in der Schule

Beitrag von JackSparrow » Di 13. Mär 2018, 18:25

Novalis hat geschrieben:Menschen können die Welt unterschiedlich sehen.
Würden alle Menschen die Welt so sehen, dass es sich bei einem Kilo Kupferdraht um ein Lebewesen handelt, wäre es selbstverständlich relativ sinnfrei, die Entstehung des Lebens erforschen zu wollen.

Manche der die Welt unterschiedlich sehenden Menschen vermögen nun aber zwischen einem gemeinen Feldhamster und einem Kilo Kupferdraht noch gewisse subtile Unterschiede zu entdecken. Solchen verblendeten Übeltätern muss wohl irgendwann die dumme Idee gekommen sein, der Entstehung des Kupfers und des Hamsters zwei separate Wissenschaften zu widmen.
Diese Sichtweise halte ich für sinnvoll und vernünftig. Schon alleine deshalb, weil ich mich nur ungern
Da kommen wir der Sache wohl langsam auf den Grund.
Nun erkläre mir, wie aus toter Materie eine lebendige Seele entstehen kann?
Wie unterscheidest du persönlich zwischen einem lebendigen Molekül und toten Molekül?

ThomasM
Beiträge: 5648
Registriert: Mo 20. Mai 2013, 19:43

Re: Evolution in der Schule

Beitrag von ThomasM » Mi 14. Mär 2018, 08:54

Novalis hat geschrieben:
Nun erkläre mir, wie aus toter Materie eine lebendige Seele entstehen kann?
Du isst tote Materie. Und es entsteht dein Körper daraus.
Auch bei der Geburt startet man bei toter Materie.

Das Argument ist selbst nicht stichhaltig. Das Entstehen von Körper ist eine Kette biochemischer Reaktionen und gut erforscht.
Wie die Seele in diesen Körper hineinkommt ist die unerforschte und offene Frage. Nicht zuletzt deswegen, weil man gar nicht weiß, was eine Seele ist, was manche dazu veranlasst, sie für nicht existent zu erklären.

Und die Verbindung von Seelen mit Körpern ist auch ein Vorgang, der tagtäglich geschieht, also ist das keine Frage, die die Evolutionstheorie in irgend einer Weise etwas angeht.
Gott würfelt nicht, meinte Einstein. Aber er irrte. Gott nutzt den Zufall - jeden Tag.

janosch
Beiträge: 4234
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Evolution in der Schule

Beitrag von janosch » Mi 14. Mär 2018, 09:30

ThomasM hat geschrieben:
Novalis hat geschrieben:
Nun erkläre mir, wie aus toter Materie eine lebendige Seele entstehen kann?
Du isst tote Materie. Und es entsteht dein Körper daraus.
Auch bei der Geburt startet man bei toter Materie.
Ich finde diese Aussage etwas übertreiben Thomas, das ist gar nicht soo „Tot“ wie du das hier darstellst! Sterben und „Tot“ sollte ausender halten. Da fängt schon an die augfenwisscherei...und geht durch und auch die Evolution Theorien! Wenn du in diese Ideologie eingeschult bist dann bist du schon drinn, in diese System! Und das gilt für alle Sytemen...
Das erinnert mich diese Diskussion genau das was manden treibt! Es wird sowieso kein Ergebnis bringen!
Die WAHRE Gläubigen werden diese REIFE nie erlangen! :roll: Stimmt?

janosch
Beiträge: 4234
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Evolution in der Schule

Beitrag von janosch » Mi 14. Mär 2018, 09:44

piscator hat geschrieben:
Bei meinem Enkelkind, das inzwischen 6 Monate alt ist, stellt sich demnächst die Frage der Taufe, evangelisch die neuapostolisch. Dem sehe ich als Nichtglaubender entspannt entgegen, denn ich weiß, dass die jungen Eltern frei von jeglichem fundireligiösem Virus sind.
Wen das so ist, dann werden sie bestimmt auch nicht taufen lassen, und gut so!

Oder wird ein Überbleibsel doch seine wirkung zeigen...Wer weiß? Das gehört auch zu Evolution oder? Wen sie „Tot“ sind , meine ich für religiöse Einflüssen, werden dann entsprechend handeln, denkst du nicht? :roll:

Ich habe das sooooo oft, besonders von Atheisten gehört, am ende fasst alle eingeknickt! Warum? Ich weiß es nicht? Vileicht ein Virus...?

ThomasM
Beiträge: 5648
Registriert: Mo 20. Mai 2013, 19:43

Re: Evolution in der Schule

Beitrag von ThomasM » Mi 14. Mär 2018, 11:38

janosch hat geschrieben:
ThomasM hat geschrieben:
Novalis hat geschrieben:
Nun erkläre mir, wie aus toter Materie eine lebendige Seele entstehen kann?
Du isst tote Materie. Und es entsteht dein Körper daraus.
Auch bei der Geburt startet man bei toter Materie.
Ich finde diese Aussage etwas übertreiben Thomas, das ist gar nicht soo „Tot“ wie du das hier darstellst! Sterben und „Tot“ sollte ausender halten. Da fängt schon an die augfenwisscherei...und geht durch und auch die Evolution Theorien!
Die Augenwischerei besteht sehr einfach in einem Durcheinander von Begrifflichkeiten, in denen die Leute ihre jeweilige Weltanschauung verstecken. Das gilt sowohl für die Gläubigen, wie Ziska, closs u.a. als auch für die anders-Gläubigen wie Pluto.

Materie ist erst einmal Materie, die Qualifikation tot oder lebendig passen nicht. Biologie ist die Naturwissenschaft der Kohlenstoffbasierten Materie auf der Erde und die Evolutionstheorie ist die naturwissenschaftliche Theorie, wie die extrem komplexen Kohlenstoffverbindungen auf der Erde entstanden sind.
Das ist erst einmal so einfach, dass auch Ziska oder andere Gläubige kein Problem darin sehen sollte. Wie betont, das ist nicht anders, als würden wir über Gravitation reden.

Dieses einfache Bild wird aber dadurch komplex, dass wir Phänomene feststellen, die dann mit Begriffen zu bezeichnen sind, die nicht mehr alleine in den Naturwissenschaften zu verorten sind.
Da ist zunächst der Begriff "Leben". Der Begriff wird normalerweise in der Biologie verortet, das Fach ist aber nicht in der Lage, dieses Phänomen wirklich zu umreißen. Grob weiß man, was Leben ist, aber im Detail eben auch nicht, es gibt eine Grauzone, in der man mit den biologischen Begriffen nicht weiterkommt.
Alles, was wir heute wissen, ist, dass besagte komplexen Kohlenstoffverbindungen Reaktionen an den Tag legen, wie Energieverbrauch, Ressourcenverbrauch und Vermehrung. Genau in dem Graubereich sind auch die Beispiele zu finden, die den Übergang zwischen normaler Materie und belebter Materie darstellen (z.B. selbstreplizierende DNA).
Aber es ist die Unfähigkeit, genau zu definieren, was Leben ist, das die Ursache dafür ist, dass wir diesen Übergang nicht genau beschreiben können. Das ist ein Umstand, den die Gläubigen häufig "vergessen" zu erwähnen.

closs hat die Verwirrung noch eine Stufe weiter getrieben und das machen auch andere Gläubige so. Es wird der Begriff der Seele eingeführt. Hier ist man endgültig aus dem Bereich der Naturwissenschaft heraus, also auch aus dem Bereich der Evolutionstheorie.
Wieder ist die Frage, wie denn ein lebendiges Wesen mit Seele entstanden ist, nicht beantwortbar, wieder ist der Grund, weil man gar nicht definieren kann, was Seele ist.

Also kann man sich diese Frage als Totschlag Argument (Ziska benutzt es als Totschlagargument gegen Wissenschaft, closs als Totschlagargument gegen anders Denkende und Pluto als Totschlagargument gegen den Glauben) auch schenken. Denn Begriffe wie Seele sind in anderen Kontexten als die Naturwissenschaft durchaus sinnvoll. Und dann muss man eben darauf achten, dass der Begriff nur in diesem Kontext verwendet wird.

Aber leider haben sie alle das Bedürfnis, die Evolutionstheorie als Plattform zu verwenden.
Dass das nicht geht und scheitern muss, egal welche Ansicht man hat, das sollte in der Schule beigebracht werden.
Gott würfelt nicht, meinte Einstein. Aber er irrte. Gott nutzt den Zufall - jeden Tag.

Benutzeravatar
piscator
Beiträge: 2892
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: immer unterwegs

Re: Evolution in der Schule

Beitrag von piscator » Mi 14. Mär 2018, 13:12

janosch hat geschrieben:
piscator hat geschrieben: Bei meinem Enkelkind, das inzwischen 6 Monate alt ist, stellt sich demnächst die Frage der Taufe, evangelisch die neuapostolisch. Dem sehe ich als Nichtglaubender entspannt entgegen, denn ich weiß, dass die jungen Eltern frei von jeglichem fundireligiösem Virus sind.
Wenn das so ist, dann werden sie bestimmt auch nicht taufen lassen, und gut so!
Oder wird ein Überbleibsel doch seine wirkung zeigen...Wer weiß? Das gehört auch zu Evolution oder? Wen sie „Tot“ sind , meine ich für religiöse Einflüssen, werden dann entsprechend handeln, denkst du nicht? :roll:
Ich habe das sooooo oft, besonders von Atheisten gehört, am ende fasst alle eingeknickt! Warum? Ich weiß es nicht? Vileicht ein Virus...?
Keine Sorge, Janosch, das Kind wird getauft. Ob neuapostolisch oder evangelisch wird gerade vom den Elternausdiskutiert. Ebenso die Heirat, die irgendwann ansteht. Das entscheiden allein die Beiden. Ich persönlich habe absolut kein Problem damit. Ich wollte damit ursprünglich aussagen, dass die jungen Leute sehr entspannt mit diesen Thema umgehen. Nichts weiter. Kein Grund, sofort die religiöse Keule raus zu holen.
Als Gott mich schuf wollte er angeben!

Antworten