kurzmal

Bereich, wo sich neue Teilnehmer vorstellen können. [Es besteht keine Pflicht!]
BITTE immer in einem neuem Thread beginnen!
kurzmal
Beiträge: 121
Registriert: Di 30. Aug 2016, 22:18

kurzmal

Beitrag von kurzmal » Mi 31. Aug 2016, 00:05

Die Existenz eines "christlichen" Forums aus dem ich noch nicht gesperrt, rausgeflogen oder ausgetreten bin, ist irgendwie eine "Provokation", der ich mich nun hier stellen möchte. :lol:
Ich denke es wird schnell gehen.

Wer völlig ohne Interesse an einer Diskussion ist, sollte sich nicht in einem Forum anmelden, legitim ist aber noch, wenn wie bei mir eben ein "Schwerpunkt" auf dem Aspekt "Dokumentation" liegt, das Gegenextrem wäre wohl der Aspekt "Community".

Das gesprochene Wort hat in der geistlichen Welt eine besondere Bedeutung, zum Beispiel im Rahmen eines Bekenntnisses. Ich bin aber sicher dass hier nicht etwa Taubstummme benachteiligt werden, es ist wohl kaum der akkustische Aspekt, der Ton, sondern die Willensentscheidung die einer Äusserung zugrundeliegt, die Äusserung selbst kann jedoch sicher verschiedene Formen haben.

Auf jeden Fall ist es für mich ein Unterschied ob Gedanken nur in meinem Kopf sind, oder mit Datum und Uhrzeit irgendwo veröffentlicht und dokumentiert wurden.
Nachdem ich da nun wieder ein derartiges Bedürfnis verspürte, habe ich mich umgesehen. Bei Jesus.de flog ich vor ca 10 Jahren raus und die sind auch heute so daneben, dass ich das für mich ausschliesse, ebenso Glaube.de oder Bibel.com usw. manche Rauswürfe, die Leute die heute noch dort und die Zustände dort, machen es sehr einfach.
Das Forum hier hat mich obwohl ich die Administratorin kenne (was jetzt keine Rolle spielt) bisher nicht interessiert, seit heute jedoch fühle ich mich dadurch "provoziert" und jetzt passiert eines von Beidem: Entweder ich werd sehr bald rausgeworfen wie üblich und damit wird mein "Weltbild" bestätigt, oder zumindest bis ich den Kropf vom Gröbsten geleert habe und selbst aufhöre, ergibt sich für mich die Möglichkeit einer Dokumentation, beides hat seinen Wert.

Es geht dabei um eine Art Dokumentation, wie es nicht über einen Notar möglich wäre, sondern wenn ich mich gegenüber einer Gruppe Mernschen und die sie begleitenden Geistwesen (Geist Gottes etc.) äussere, passiert eben auch etwas in dieser geistigen Welt. Der Herr Jesus selbst sah sehr Vieles in seinem Erdenleben unter dem Aspekt dass etwas "erfüllt" werden muss und z.B. sein Ausspruch "Mein Gott warum hast du mich verlassen" gehörte zu einer Phase, die er nicht nur durchleben musste sondern die so auch durch diesen Ausspruch dokumentiert werden musste, indem er vor anderen Menschen in jener bestimmten Situation das so aussprach.

Falls nun ein Tollkühner auf die Idee kommen sollte mich aus irgendeinem Grund für "gar nicht so schlimm" zu halten, so kann ich ihn beunruhigen: Doch, ich habe wirklich keinen Platz auf dieser Welt unter anderen Christen, in dieser noch anhaltenden Phase. Es gibt zwei Beispiele in der Bibel für Schicksale von Menschen die völlig von "den Ihren" getrennt waren bis Gott selbst einen Schalter umgelegt und eine neue Zeit eingeleitet hat, er eine Geistesmacht gebrochen hat die diesen Menschen bis zum Tag X in ihrem Leben entgegenstand und das waren in chronologischer Reihenfolge Joseph und Mose.
Jedes Wort bzgl. menschlich-psychologischer Lebenserfahrung das man diesen Leuten gesagt hätte um ihr Schicksal zu erklären wäre Unfug gewesen, bei ihnen ging es darum, dass eine Zeit erfüllt werden musste die Gott den Geistesmächten bemessen hatte die ihnen entgegenstanden und mit Ablauf dieses Tages änderte sich ihr Leben.
Und so wie weder Joseph noch Mose bis zum Tag X einen Platz unter ihren Brüdern hatten, so geht es auch mir bis heute. Ich habe keinen Platz unter Euch, ich wollte es viele Jahre nicht wahrhaben aber heute weiß ich es und deshalb werden sich unsere Wege wieder trennen.

Nun zu dem, was ich gerne dokumentieren würde, solange ich hier bin. Dabei schaue ich zuerst über was ihr selbst diskutiert und da das Thema Endzeit dabei keine Rolle spielt und so gut wie nichts darüber geredet wird, spielen auch Falschaussagen diesbezüglich hier keine besondere Rolle, das Thema hat hier keine Priorität. Überfliege ich dagegen das Forum, sehe ich dass "Wissenschaft" hier eine besondere Rolle spielt, deshalb würde ich bei diesem Anlass gerne die "Weltformel" hier dokumentieren, so wie ich sie erkannt habe.

DIE WELTFORMEL:

Wie die heutige Wissenschaft herausgefunden hat, ist vieles "relativ", so die Zeit, der Raum, die Materie. Blickt man hier tiefer so kommt man zu Begriffen wie "Energie" und "Information" die hinter dem stehen, was wir vordergründig als Zeit, Raum und Materie wahrnehmen.
Diese Erkenntnis jedoch ist nichts Neues und stellt noch nicht die Weltformel dar, dazu kommt es erst, wenn man noch eine Stufe tiefer geht und diese "Energie" und "Information" schlüssig in einem Gesamtkonzept erklären kann.
Diese Erklärung lautet, dass hier die Energie, die für Zeit, Raum und Materie in der sichtbaren Schöpfung verantwortlich ist analog zu deren bekannten Gesetzmässigkeiten ihren Ursprung in Polarität hat.
Der ultimative Knackpunkt ist es den Ursprung dieser Polarität erkennen und erklären zu können.
Und hier lautet meine Definition: Das Universum und die Schöpfung von der geredet wird wenn die Welt nach der "Weltformel" sucht, hat ihren Ursprung im Geschehen in der "Seele Gottes" beim Betrachten der Vorgänge in jener Schöpfung, zu der "vor unserer Zeit" auch die Erschaffung der Engel, z.B. Luzifer, Michael und Co gehörte.
Die Weltformel liegt darin begründet, dass das was "in Gott vorgeht" wenn er die Entscheidungen dieser Wesen betrachtet, das der Ursprung einer Polarität ist, deren Energie in der Folge für Raum, Zeit und Materie der uns bekannten Schöpfung verantwortlich ist. Gottes Freude an positiven Entscheidungen dieser Engel und seine Trauer und sein Ärger über negative Entscheidungen ist der Ursprung des Universums, so lautet nach meinem Verständnis die "Weltformel" die die Menschheit bisher vergeblich suchte.
Das Essen vom Baum der Erkenntnis bedeutete nun, dass die Menschheit nicht nur qualitativ Erkenntnis erlebt, sondern auch quantitativ. Dazu gehört das in 6000 Jahren Menschheitsgeschichte addierte menschliche Wissen, die Addition aller Gedanken und Gefühle aller Menschen die je gelebt haben.
Nehmen wir mal an, es haben im Durchschnit 10 Millionen Menschen auf der Erde gelebt, dann wären es 6000 mal 10 Mio Jahre an Lebenserfahrung, inkl. Millionen an Morden, Vergewaltigungen, Folterungen und wer das wie am eigenen Leib nachvollziehen musste, erst der weiß quantitativ was gut und böse ist, die Folgen des Baums der Erkenntnis, solange jemand noch nicht die "weissen Kleider, gewaschen im Blut Christi" hat, was ein anderes Thema ist.
Denn das höllische Feuer entsteht aus Licht aus den Augen Jesu, ein Licht gespeist aus Energie deren Ursprung in der Polarität liegt die in der Seele Gottes entsteht, wenn er Gutes sieht oder Schlechtes sieht.
Wie gesagt, das ist nach meinem Verständnis die Weltformel, die alles vereint was aus der Bibel und bis heute aus den Naturwissenschaften bekannt ist, es vereint alles bis ins letzte Detail in sich schlüssig, es ist durch und durch plausibel, den empirischen Beweis im "Feuer aus Licht aus den Augen Jesu" abzuwarten, bleibt aber jedem unbenommen...

Jes 10,17 Und das Licht Israels wird ein Feuer sein, und sein Heiliger wird eine Flamme sein,…

Hebr 12,29 unser Gott ist ein verzehrendes Feuer. ...

Offb 19,12 ....SEINE AUGEN SIND WIE EINE FEUERFLAMME…

FEUER AUS LICHT

Vom Sinn zusammenhängende Bibelstellen zu einer Gesamtaussage zusammengefasst:

(Lukas 12,2) Es ist aber nichts verborgen, was nicht offenbar wird, und nichts geheim, was man nicht wissen wird.3Darum, was ihr in der Finsternis sagt, das wird man im Licht hören … (1Kor 3,13) so wird das Werk eines jeden offenbar werden. Der Tag des Gerichts wird's klarmachen; denn mit Feuer wird er sich offenbaren. Und von welcher Art eines jeden Werk ist, wird das Feuer erweisen. (Mt 7,19) Jeder Baum, der nicht gute Früchte bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen.
DENN:

Das Licht Israels wird ein Feuer sein, und sein Heiliger wird eine Flamme sein, unser Gott ist ein verzehrendes Feuer, SEINE AUGEN SIND WIE EINE FEUERFLAMME………..

Denn Gott sieht ALLES und speichert alles, der Anschluss an diese "Festplatte" nur, ist das gedankliche Hindernis, das sprengt unser Vorstellungsvermögen.
Obwohl der "Anschluss an fremde Erinnerungen" etwas ist, mit dem sich neben Holliwood https://www.youtube.com/watch?v=YPs08GTC5HA heute längst schon die Neurowissenschaften befassen, also für Gott sicher nicht zu schwer.....

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 44439
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: kurzmal

Beitrag von Pluto » Mi 31. Aug 2016, 00:08

kurzmal hat geschrieben:Die Existenz eines "christlichen" Forums aus dem ich noch nicht gesperrt, rausgeflogen oder ausgetreten bin, ist irgendwie eine "Provokation", der ich mich nun hier stellen möchte. :lol:
Ich denke es wird schnell gehen.
Schaumermal...
Erst mal herzlich willkommen.
:welcomeani:
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
Magdalena61
Beiträge: 14946
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 20:44
Kontaktdaten:

Re: kurzmal

Beitrag von Magdalena61 » Mi 31. Aug 2016, 01:39

Hi observer. :D

Gibt's dich noch!?

Zur Info: Hi und ich waren in grauer Vorzeit eine Weile lang Kollegen. Moderation.
Das Forum hier
....ist ein Forum für Unwillkommene. Für die Sünder und die Zöllner mit dem beschädigten Heiligenschein.
seit heute jedoch fühle ich mich dadurch "provoziert"
Warum?
LG
God bless you all for what you all have done for me.

kurzmal
Beiträge: 121
Registriert: Di 30. Aug 2016, 22:18

Re: kurzmal

Beitrag von kurzmal » Mi 31. Aug 2016, 02:38

Hallo Pluto, danke.
Und der zweite Punkt wäre dann noch das Thema "Menschenrechte und Humanismus".
Hier muss man unterscheiden zwischen dem Guten an dem was als "Menschenrechte" daherkommt, sich z.B. gegen Unrecht wie Sklaverei wendet und all dem, wo es letztlich nur um "Emanzipation" geht.
Aber einhergehend mit dem Thema Menschenrechte hat der Humanismus, das "vierte Tier" bei Daniel letztlich im 20 Jahrhundert das Christentum

Beide der folgenden Bibelstellen beschreiben meiner Ansicht nach das Gleiche

Offb 17,12 Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, das sind zehn Könige, die ihr Reich noch nicht empfangen haben; aber wie Könige werden sie für eine Stunde Macht empfangen zusammen mit dem Tier.

Offb. 13,7 Und ihm wurde Macht gegeben, zu kämpfen mit den Heiligen und sie zu überwinden; und ihm wurde Macht gegeben über alle Stämme und Völker und Sprachen und Nationen.

Das geschah Ende des 20. Jahrhunderts als humanistische Geisteswissenschaften und Menschenrechte das Christentum überwunden und vergiftet haben wie nichts vorher. Auf was ich also warte, ist das Ende dieser Zeit, dieser "einer Stunde Macht des Tieres"

Stunde hier als den 24. Teil von tausend Jahren, also 41 Jahre und 8 Monate, die Frage ist nur wann dies begann, in Kombination mit dem Scheinkampf zwischen Ziegenbock und Widder ebenfalls im 20. Jahrhundert also dem Widder als autoritäter Faschismus mit dem Hörnern Nationalsozialismus und Kommunismus und dem Ziegenbock als liberalistischen Pluralismus, in diesem Zusammenhang kommt der Schlussakte von Helsinki am 01.08.1975 eine besondere Rolle zu, aber es muss nicht dieses Datum sein, ich weiß es nicht.

Sicher bin ich mir nur darin, dass die Christenheit heute mitten in ihrer ultimativen Überwindung durch teuflischen Humanismus gefangen ist und solange rechne ich nicht mehr mit einer Änderung meiner Situation.
Israel musste in Ägypten eine ganz bestimmte Zeit verbringen, bis die Zeit erfüllt war und erst als in diesem Zusammenhang der Tag X gekommen ist, änderte sich was am Schicksal Moses.

Das ist der Hintergrund. Das kann man nun einfach als Unsinn abtun, aber was ist mit der Weltformel.
Die Augen des Christentums heute sind "gehalten", es gibt Bereiche die können sie einfach nicht erkennen, dazu haben sie keinen Zugang. Bevor jedoch das Christentun aus seiner Verstockung in Sachen Humanismus erwacht, was nicht geschehen kann bevor "die Zeit erfüllt" ist, bevor das geschieht denke ich dass bei Themen wie der erwähnten "Weltformel" sich davor schon Erkenntnis einstellen kann. Deshalb verbinde ich diese beiden Bereiche so gern, die Sache mit der Weltformel enthält mehr Spiel, dort hat es mehr mit neutralem Plausibilitätsdenken zu tun, hier kann etwas verstanden werden bevor die große Zeitenwende eingetreten und die "eine Stunde Macht des Tieres", die 41,66 Jahre zu Ende sind, wann immer sie denn nun auch konkret begonnen haben, zwischen Mitte der 70-er Jahre und heute....

kurzmal
Beiträge: 121
Registriert: Di 30. Aug 2016, 22:18

Re: kurzmal

Beitrag von kurzmal » Mi 31. Aug 2016, 02:48

Magdalena61 hat geschrieben:Hi observer. :D

Gibt's dich noch!?

Zur Info: Hi und ich waren in grauer Vorzeit eine Weile lang Kollegen. Moderation.
Das Forum hier
....ist ein Forum für Unwillkommene. Für die Sünder und die Zöllner mit dem beschädigten Heiligenschein.
seit heute jedoch fühle ich mich dadurch "provoziert"
Warum?
LG
Hallo Marion, "kurzmal" ist eine Anspielung auf "soweitmal" , "hi" sagt mir auch was, bei "observer" aber weiß ich nicht ob es ein Missverständnis ist, solltest Du damit auf einen Nick anspielen, kann ich mich nicht wirklich daran erinnern den mal gehabt zu haben, aber ich weiß dass es ein "nicktauglicher" Begriff ist. Wobei ich mich nicht mehr an den Nick meines zweiten Besuchs bei CX erinnern kann, sollte ich mich da etwa "observer" genannt haben? Ich weiß es nicht mehr... den Rest der ablief aber weiß ich noch, sowas gilt es zu vermeiden, deshalb in einer Nacht und Nebelaktion gleich mal dokumentiert was mir auf dem Herzen lag, wenn die Sonne aufgeht kann das Gras schon wieder wachsen.... ;)

kurzmal
Beiträge: 121
Registriert: Di 30. Aug 2016, 22:18

Re: kurzmal

Beitrag von kurzmal » Mi 31. Aug 2016, 02:49

kurzmal hat geschrieben:
Magdalena61 hat geschrieben:Hi observer. :D

Gibt's dich noch!?

Zur Info: Hi und ich waren in grauer Vorzeit eine Weile lang Kollegen. Moderation.
Das Forum hier
....ist ein Forum für Unwillkommene. Für die Sünder und die Zöllner mit dem beschädigten Heiligenschein.
seit heute jedoch fühle ich mich dadurch "provoziert"
Warum?
LG
Hallo Marion, "kurzmal" ist eine Anspielung auf "soweitmal" , "hi" sagt mir auch was, bei "observer" aber weiß ich nicht ob es ein Missverständnis ist, solltest Du damit auf einen Nick anspielen, kann ich mich nicht wirklich daran erinnern den mal gehabt zu haben, aber ich weiß dass es ein "nicktauglicher" Begriff ist. Wobei ich mich nicht mehr an den Nick meines zweiten Besuchs bei CX erinnern kann, sollte ich mich da etwa "observer" genannt haben? Ich weiß es nicht mehr... den Rest der ablief aber weiß ich noch, sowas gilt es zu vermeiden, deshalb in einer Nacht- und Nebelaktion gleich mal dokumentiert was mir auf dem Herzen lag, wenn die Sonne aufgeht kann das Gras schon wieder wachsen.... ;)

Pflanzenfreak
Beiträge: 1762
Registriert: Mo 1. Jul 2013, 13:46

Re: kurzmal

Beitrag von Pflanzenfreak » Mi 31. Aug 2016, 09:22

Hallo kurzmal,
na da bin ich jedenfalls mal gespannt. So viel zu lesen wie Du mal eben so schreibst wird mir nicht möglich sein. Dazu läßt mir das eingeplante Zeitfenster keinen Spielraum.
In diesem Sinne herzlich willkommen
Pflanzenfreak

kurzmal
Beiträge: 121
Registriert: Di 30. Aug 2016, 22:18

Re: kurzmal

Beitrag von kurzmal » Mi 31. Aug 2016, 11:24

Zuerst zu meinem Doppelpost um 2:48 und 2:49 Uhr, weiß nicht wie es passierte, man kann einen davon löschen.

Hallo Pflanzenfreak, danke und kein Problem...

Ausserdem hab ich noch nicht drauf geantwortet, was mich denn nun "provoziert" hat. Provoziert hat mich nicht das Forum selbst, sondern die "unsichtbare Wand" die aus meinen Erfahrungen heraus entstanden ist und mich heute von manchen Dingen abhält wie ein elektrischer Weidezaun das Vieh. Selbst wenn er mal gar nicht eingeschaltet ist wirkt dieser Zaun noch psychologisch. Wenn ich also das Bedürfnis habe etwas zu äussern und dann reale Rauswürfe und die Summe der Erfahrungen mir sagen, dass ich keine Möglichkeit dazu habe, dann gab es eben auch noch dieses Forum wo ich noch keine reale Erfahrung damit habe. Hier nun so damit umzugehen wie eine Kuh die den Zaun fürchtet ohne geprüft zu haben ob er aktuell unter Strom steht, erscheint mir nicht sinnvoll, die Provokation oder Herausforderung für mich wart also nicht Ihr sondern die Situation selbst...

Nehmen wir mal das Beispiel von Abraham, er war reich, doch je älter er wurde , wurde das Leben immer sinnloser für ihn, weil er keinen Sohn hatte. Und obwohl er als Glaubensheld gilt der Gott vertraut hat, hat er doch letztlich was die Sache mit Ismael angeht total versagt, weil er irgendwann nicht mehr warten konnte. Sein Leben bestand über Jahrzehnte aus Warten und ohne das auf was er wartete erschien ihm das Leben irgendwann so sinnlos, dass er schon dabei war innerlich aufzugeben.
So ist das eben, Gott blufft nicht so, dass wir etwas gar nicht ernst nehmen, Paulus bei einem seiner Gefängsnisaufenthalte ist ECHT am Leben verzagt und war ECHT überzeugt sterben zu müssen, Christus am Kreuz ist ECHT am Leben verzagt weil der Vater ihn ECHT verlassen hatte und auch bei Abraham war die Verzweiflung ECHT weil er tatsächlich keine Perspektive mehr sah für das, auf was er über Jahrzehnte gewartet hat.
Menschliche Kraft ist an Hoffnung gekoppelt und hier kann es eben passieren dass sich die Realität so präsentiert, dass eben mal jede Hoffnung weg ist. Das kann passieren , was mir davon im Leben noch genau passiert weiß ich nicht aber die Dokumentation hier war mir eben ein spontanes Bedürfnis, ich wollte das irgendwo so festhalten und jetzt geht es auch bei mir weiter mit einer Art von Warten, für die es nach menschlichem Ermessen keine Perspektive auf ein Happy End gibt, die nach menschlichem Ermessen nur in Verzweiflung enden kann.

Der Hintergrund des Ganzen ist ein Rauswurf aus einer Ortsgemeinde im Jahr 1994 und das Warten auf eine Rehabilitation durch Gott selbst, vorher wollte ich auch keine Familie gründen. Zuerst hatte ich dabei nur den Anspruch, dass ich OHNE MEIN ZUTUN wieder in irgendeine Gemeinde eingeladen werde, auf was ich schon mal 12 Jahre warten mußte. Als das geschehen war und ich mich schon eine Weile als wieder in einem normalen Zustand lebend betrachtete, kam es zu einem erneuten Rauswurf und in der Folge schraubten sich meine "Ansprüche" an eine Rehabilitation durch Gott immer höher.

Hätte es mir am Anfang noch genügt, einfach nur als x-beliebiges stinknormales Gemeindeglied wieder integriert zu sein, ist heute nach all dem was in den letzten 22 Jahren passiert ist viel mehr damit verbunden, eben entsprechend dem Ultimum wie bei Mose.
Mose und sein Volk waren aufs Allerschärfste getrennt und nach menschlichem Ermessen konnte da nichts mehr zusammenfinden, hier gab es nichts mehr zu vermitteln und nichts anzunähern, sondern nur noch ein krachendes Wunder völlig von ausserhalb, ohne jede menschliche Vermittlung oder Annäherung, ein krachendes Wunder und ein Gottesurteil wie dieser brennende Dornbusch konnte die Situation Moses verändern.
Genauso ist es bei mir heute, es gibt nichts mehr anzunähern oder zu vermitteln oder einen Kompromiss etc. sondern nur noch die eine Möglichkeit eines krachenden Wunders das einem "brennenden Dornbusch" vergleichbar wäre, was ich als Rehabilitation akzeptieren könnte. Damit jedoch befinde ich mich nach menschlichem Ermessen in einer auswegslosen Sackgasse und das fühlt sich dann eben manchmal an wie bei Abraham, als ihm nach Jahrzehnten einfach mangels jeder vor Augen stehend erkennbaren Hoffnung und Perspektive die Kraft ausging.

So ging es Joseph, Mose und Abraham, Situationen die nach menschlichem Ermessen auswegslos waren. Aber ganz allein waren sie dennoch nicht, Mose hatte seine wundersame Lebensrettung und Berufung an den Hof des Pharao im Hinterkopf die ihm Hoffnung gab, dass ein Gott ein Auge auf ihn hatte, Joseph hatte seine Träume und Erfahrungen mit Traumdeutungen die ihm Hoffnung gaben, dass ein Gott ein Auge auf ihn hatte und auch Abraham hatte seine Erlebnisse die ihm solche Hoffnung gaben, auch wenn diese Eindrücke nach Jahren verblassten.

Ähnlich ist es bei mir, auch ich habe Erfahrungen aus denen ich für mich abgeleitet habe, dass der Gott der Bibel ein Auge auf mich hat, aber bevor kein Dornbusch brennt, bleibt es eben unverbindlich, reine Hoffnungen und vielleicht auch in manchen Teilen nur Einbildung.
So neben anderem auch beim Thema "Weltformel". Schon mehrmals habe ich auch Irrtümer bei mir festgestellt, ich kann daher auch hier völlig daneben liegen oder eben doch die Sensation geschafft haben, die mir Hoffnung gibt, auch in anderem nicht umsonst zu hoffen.
Ist es ein "Unterpfand", etwas mit dem Gott mich ermutigen will, dass ich mir nicht alles nur einbilde und nicht nur im Grund nur ein kleines Arschloch mit psychischen Problemen bin, oder bin ich eben doch eben gerade das?

Das sind einfach so Umstände heute, in denen ich wie gesagt das Bedürfnis hatte das mal so aus meinem Hirn hinaus an die frische Luft zu bringen und eben zu dokumentieren, weil damit über das eigene Befinden hinaus durch Dokumentation etwas in meinen Augen Wertvolles erreicht wird. Wer das nicht versteht, denkt halt, ich würde mir "etwas von der Seele reden", wie auch immer, jetzt ist es draussen, das wärs jetzt eigentlich schon gewesen, besten Dank und gute Zeit....

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 44439
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: kurzmal

Beitrag von Pluto » Mi 31. Aug 2016, 12:10

kurzmal hat geschrieben:Und der zweite Punkt wäre dann noch das Thema "Menschenrechte und Humanismus".
Hier muss man unterscheiden zwischen dem Guten an dem was als "Menschenrechte" daherkommt, sich z.B. gegen Unrecht wie Sklaverei wendet und all dem, wo es letztlich nur um "Emanzipation" geht.
Ja. Wir können es uns leider nicht aussuchen was uns der Liberalismus beschert.

kurzmal hat geschrieben:Beide der folgenden Bibelstellen beschreiben meiner Ansicht nach das Gleiche

Offb 17,12 Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, das sind zehn Könige, die ihr Reich noch nicht empfangen haben; aber wie Könige werden sie für eine Stunde Macht empfangen zusammen mit dem Tier.

Offb. 13,7 Und ihm wurde Macht gegeben, zu kämpfen mit den Heiligen und sie zu überwinden; und ihm wurde Macht gegeben über alle Stämme und Völker und Sprachen und Nationen.
Aha!?
kurzmal hat geschrieben:Stunde hier als den 24. Teil von tausend Jahren, also 41 Jahre und 8 Monate, die Frage ist nur wann dies begann, in Kombination mit dem Scheinkampf zwischen Ziegenbock und Widder ebenfalls im 20. Jahrhundert also dem Widder als autoritäter Faschismus mit dem Hörnern Nationalsozialismus und Kommunismus und dem Ziegenbock als liberalistischen Pluralismus, in diesem Zusammenhang kommt der Schlussakte von Helsinki am 01.08.1975 eine besondere Rolle zu, aber es muss nicht dieses Datum sein, ich weiß es nicht.
Solche Zahlenspiele sind nun mal nicht "mein Ding".
kurzmal hat geschrieben:Sicher bin ich mir nur darin, dass die Christenheit heute mitten in ihrer ultimativen Überwindung durch teuflischen Humanismus gefangen ist und solange rechne ich nicht mehr mit einer Änderung meiner Situation.
Du bist dir sicher? Wie das denn?
Warum verteufelst du den Humanismus?
kurzmal hat geschrieben:Das ist der Hintergrund. Das kann man nun einfach als Unsinn abtun...
Ja. Ich bin so frei es als Unsinn zu bezeichnen.
kurzmal hat geschrieben:...aber was ist mit der Weltformel.
Welcher Weltformel denn?
kurzmal hat geschrieben:Deshalb verbinde ich diese beiden Bereiche so gern, die Sache mit der Weltformel enthält mehr Spiel, dort hat es mehr mit neutralem Plausibilitätsdenken zu tun, hier kann etwas verstanden werden bevor die große Zeitenwende eingetreten und die "eine Stunde Macht des Tieres", die 41,66 Jahre zu Ende sind, wann immer sie denn nun auch konkret begonnen haben, zwischen Mitte der 70-er Jahre und heute....
Solche Zahlenspiele gehören nicht unbedingt in einen Vorstellungsthread, oder?
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Lena
Beiträge: 3483
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

Re: kurzmal

Beitrag von Lena » Mi 31. Aug 2016, 17:57

kurzmal hat geschrieben:das wärs jetzt eigentlich schon gewesen
Eigentlich könntest Du doch noch etwas bleiben... :)
Der ist kein Narr, der hingibt, was er nicht behalten kann,
damit er gewinnt, was er nicht verlieren kann.
Jim Elliot

Antworten