Steine

Alles andere
Antworten
Benutzeravatar
Lena
Beiträge: 3000
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

Steine

Beitrag von Lena » Mo 12. Mär 2018, 15:18

Man findet sie an vielen Orten, die Steine die nichts kosten und doch gefallen... 8-).
Stein 1.jpg
Stein 1.jpg (50.53 KiB) 484 mal betrachtet

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 43624
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Steine

Beitrag von Pluto » Mo 12. Mär 2018, 16:29

Steine bestehen aus Atomen. Das tun wir Menschen auch.

Ob du ein Stein oder ein Mensch bist kommt auf die Art und Weise, wie die Atome organisiert sind, an.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Ruth
Beiträge: 1165
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

Re: Steine

Beitrag von Ruth » Mo 12. Mär 2018, 17:00

Meine Mutter hat früher auch unzählige Steine gesammelt. Viele am Strand, oder in Bergen oder einfach irgendwo unterwegs. Dabei war ihr nicht wichtig, wie die Steine entstanden sind oder woraus sie bestehen, sondern sie erfreute sich einfach an der Form, die Farben und das Gefühl, wenn sie einen schönen Stein gefunden hatte. Später hat sie die an einen ihrer zahlreichen Enkel verschenkt.
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

Benutzeravatar
Lena
Beiträge: 3000
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

Re: Steine

Beitrag von Lena » Mo 12. Mär 2018, 19:33

Da bin ich jetzt mehr mit Dir und Deiner Mutter, liebe Ruth als mit Dir und Deinen Atomen, lieber Pluto.

Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 1554
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

Re: Steine

Beitrag von SamuelB » Mo 12. Mär 2018, 19:54

Den habe ich als Kind mal gefunden:
Stein.PNG
Stein.PNG (181.04 KiB) 454 mal betrachtet
Ansonsten habe ich noch ein paar Edelsteine und schwarze Flusssteine, weißen Kiesel und hellen Sand (für den Mini-Zen-Garten).

Benutzeravatar
Lena
Beiträge: 3000
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

Re: Steine

Beitrag von Lena » Fr 23. Mär 2018, 17:59

Das ist ein ganz besonderer Stein. Hast Du eine Ahnung wie das so zustande gekommen ist?

Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 1554
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

Re: Steine

Beitrag von SamuelB » Fr 23. Mär 2018, 18:29

Ich hoffe, dass es der Zahn eines gefährlichen Dinos ist, wegen der dunklen Farbe und der Form. :D Mal als Vergleich:
Bild
Und eig hoffe ich, dass hier jmd besser Bescheid weiß und mich aufklärt. Bin ja kein Fachmann. :mrgreen:

Sonnenblume
Beiträge: 234
Registriert: Do 17. Aug 2017, 17:33

Re: Steine

Beitrag von Sonnenblume » Fr 23. Mär 2018, 19:05

Hier `mal eine kleine Geschichte über Steine, die wirklich wahr ist:

Als 1970 die Bank von Hawaii auf der mikronesischen Insel Yap eine Zweigstelle eröffnete, stand man vor folgender Frage:
"Wie kann man die Bewohner dieser Insel dazu bewegen, ihr Geld auf die Bank zu bringen?"
Ein Sprecher der Bank, erklärte den Leuten,warum eine Unterschrift auf einem Stück Papier Geld ist, ein Schwein aber nicht. Auch erklärte er, weshalb es nötig wäre, Vertrauen zum Bankwesen zu haben. Das Problem war folgendes:

Auf Yap gab es schon eine Bank, die Steingeldbank. Von alters dienten den Inselbewohnern mühlsteingroße Steinräder als Zahlungsmittel. Die Steine sind so schwer, dass sich ein Tresorraum erübrigt. Statt dessen lehnt man sie gegen Wände oder Bäume entlang einer Straße. Die Steine wurden auf den südöstlich von Yap liegenden Palauinseln ausgehauen, und ihr Wert richtete sich danach, wie schwierig es war, sie zu beschaffen und mit kleinen Booten auf die Yap Islands zu bringen.
Das Steingeld wird nicht versetzt. Jeder Bewohner kennt jeden Stein und dessen Geschichte. Beim Verkauf von Land oder anderen Gütern bleibt der Standort des Steins unverändert, nur das Besitzrecht auf den Stein geht von einer Familie auf die andere über.

Yap mußte daher buchstäblich aus der "Steinzeit" in das Zeitalter des elektronischen Bankwesens versetzt werden. Es galt, die Inselbewohner mit Scheckverkehr und Sparkonten vertraut zu machen, mit dem Umtausch in fremde Währungen, mit Wertpapieren und telegrafischen Überweisungen. Sie mussten begreifen, dass bedruckte Papierscheine einen Wert haben, und lernen, ihr Vertrauen in eine Bank zu setzen, die mit Geld umgeht, das man nicht sehen kann. Obwohl es anfangs recht schwierig war, ist es gelungen, diesen Inselbewohner eine moderne Bank schackhaft zu machen. ;)

Antworten