GOTT

Literatur, Malerei, Bildhauerei
Benutzeravatar
erbreich
Beiträge: 574
Registriert: Di 24. Dez 2013, 11:28
Wohnort: Emmental
Kontaktdaten:

GOTT

Beitrag von erbreich » Sa 16. Sep 2017, 21:38

Gott ist als Symbol
Durchaus uns zum Wohl
Als Dogma aber seh ich rot
Denn als solches schlägt er tot


...aus SURIYA NAMASKAR - Sonnengruss...
Die Frage, die ich bin, sucht nicht die Antwort in dem Sinn, dass ein Wort mir könnte klären, was nur die Frage kann gewähren.

Benutzeravatar
Ziska
Beiträge: 2674
Registriert: Do 18. Apr 2013, 11:32

Re: GOTT

Beitrag von Ziska » Sa 16. Sep 2017, 21:56

Hallo!
Von welchem Gott sprichst du?
Liebe Grüße von der Ziska! :wave:

“Wo findet man Hilfe, wenn man aufgeben will?“

https://www.jw.org/de/publikationen/zei ... eben-will/

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 43875
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: GOTT

Beitrag von Pluto » So 17. Sep 2017, 12:31

Es geht offenbar um Jahwe, Jehova, Gott-Vater, wie auch immer man ihn nennen will.
Aber die Sache ist weitaus komplizierter als ein Dogma.
Es geht um die Frage: Warum glauben manche Menschen an Gott?
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
erbreich
Beiträge: 574
Registriert: Di 24. Dez 2013, 11:28
Wohnort: Emmental
Kontaktdaten:

Re: GOTT

Beitrag von erbreich » So 17. Sep 2017, 13:54

Pluto hat geschrieben:Es geht offenbar um Jahwe, Jehova, Gott-Vater, wie auch immer man ihn nennen will.
Aber die Sache ist weitaus komplizierter als ein Dogma.
Es geht um die Frage: Warum glauben manche Menschen an Gott?
Kein Mensch weiss, was genau ein anderer Mensch meint, wenn er den Gottesbegriff verwendet. Was meine ich selber denn, wenn ich diesen Begriff verwende? Was meinst Du denn damit, Pluto, wenn Du den Begriff verwendest? Egal wie wir den Begriff verwenden, bejahend oder verneinend oder weder-noch, wir müssen wissen, was wir denn mit dem Begriff GOTT bestätigen oder infrage stellen.

Diese Begriffsdefinition ist nicht so leicht zu bewerkstelligen. Ich kann den Gottesbegriff verwenden und wenn ich ihn verwende, dann weiss ich in dem Moment, was ich im Kontext darunter verstehe. Ich kann nicht sagen, dass ich an Gott glaube oder an ihn nicht glaube (im Sinne eines Fürwahrhaltens seiner Existenz) ohne möglichst genau zu definieren, was ich darunter verstehe. Mein Verständnis dann in Worten so mitzuteilen, dass mein Gesprächspartner genau erkennen kann wovon ich spreche, das ist eigentlich schon eine ziemlich hohe Kunst und wenn es gelingt, dann haben wir eine gelungene Kommunikation.

Wenn Du mir eine genaue Definition dessen gibst, was Du unter GOTT verstehst, dann kann ich Dir vielleicht sagen, ob das ein Verständnis ist, an dem ich teilhaben kann oder nicht. Jeder Begriff, jeder Name, ist ein Symbol. An ein Symbol muss ich weder glauben noch nicht glauben. Aber ich kann damit - zwecks eigenem Lebensverständnis und zwecks Kommunikation - arbeiten oder eben nicht.

Wenn ich Dir nun versuche zu erklären, was für mich GOTT bedeutet, dann habe ich hier keine andere Möglichkeit, als wiederum noch mehr Worte aneinanderzureihen, also mit weiteren Symbolismen das erste Symbol zu erklären versuchen. Was wiederum dazu führt, dass ich wieder zuerst die nun zusätzlich verwendeten Symbole erklären müsste, usw. ;)

Nun gut, ich werfe also mal drei weitere Begriffe hin: Bedingungslosigkeit, Grenzenlosigkeit, Zeitlosigkeit. Das sind Begriffe, mit denen ich das bedingte, begrenzte, zeitliche Sein nicht beschreiben kann. Sie beschreiben das jenes ergänzende Konträre. Ich muss an das Zeitlose nicht glauben, es existiert einfach dadurch mit, das das Zeitliche existiert. So ist das Unbedingte das Jenseitige des Bedingten und das Unbegrenzte das Jenseitige des Begrenzten.

Und wie ich aus den Daseinsphänomenen einzelne (gedanklich) isolieren und sie als "erbreich" personifizieren kann, so kann ich auch das Unbedingte personifizieren und je nach Kontext auch zu und über Gott als Person sprechen. Ich bin, konsequent wissenschaftlich analysiert, sowenig Person wie jenes.

Dieses (diese/dieser) und jenes (jene/jener) sind stets ungetrennt und unvermischt eines.
Die Frage, die ich bin, sucht nicht die Antwort in dem Sinn, dass ein Wort mir könnte klären, was nur die Frage kann gewähren.

Benutzeravatar
NIS
Beiträge: 2691
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 15:01
Kontaktdaten:

Re: GOTT

Beitrag von NIS » Mo 18. Sep 2017, 10:06

Ist das Weltall nicht der Geist Gottes?
Der Heilige Geist (Hauke)

WISSEN VON MACHT

Benutzeravatar
erbreich
Beiträge: 574
Registriert: Di 24. Dez 2013, 11:28
Wohnort: Emmental
Kontaktdaten:

Re: GOTT

Beitrag von erbreich » Mo 18. Sep 2017, 11:07

NIS hat geschrieben:Ist das Weltall nicht der Geist Gottes?
Ob es das ist (objektiv) kann ich nicht beurteilen.
Dass man das Weltall als "Geist Gottes" betrachten kann (subjektiv)... warum nicht?
Wenn es für dich eine sinnvolle Betrachtungsweise ist, okay.
Die Frage, die ich bin, sucht nicht die Antwort in dem Sinn, dass ein Wort mir könnte klären, was nur die Frage kann gewähren.

Benutzeravatar
NIS
Beiträge: 2691
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 15:01
Kontaktdaten:

Re: GOTT

Beitrag von NIS » Mo 18. Sep 2017, 11:24

erbreich hat geschrieben:
NIS hat geschrieben:Ist das Weltall nicht der Geist Gottes?
Ob es das ist (objektiv) kann ich nicht beurteilen.
Dass man das Weltall als "Geist Gottes" betrachten kann (subjektiv)... warum nicht?
Wenn es für dich eine sinnvolle Betrachtungsweise ist, okay.
Wenn das Weltall nur der Geist Gottes ist, was ist dann Gott?
Der Heilige Geist (Hauke)

WISSEN VON MACHT

Benutzeravatar
erbreich
Beiträge: 574
Registriert: Di 24. Dez 2013, 11:28
Wohnort: Emmental
Kontaktdaten:

Re: GOTT

Beitrag von erbreich » Mo 18. Sep 2017, 11:33

NIS hat geschrieben:Wenn das Weltall nur der Geist Gottes ist, was ist dann Gott?
Dann müsste Gott das sein, wo der Geist Gottes davon ausfliesst.
Wie ich persönlich mit dem Gottesbegriff in etwa umgehe, das habe ich oben erklärt.
Die Frage, die ich bin, sucht nicht die Antwort in dem Sinn, dass ein Wort mir könnte klären, was nur die Frage kann gewähren.

Benutzeravatar
Lena
Beiträge: 3180
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

Re: GOTT

Beitrag von Lena » Mo 18. Sep 2017, 11:57

Gott

Ein Wort
dahinter die Kraft
die mich hält

Sehnsucht weckt
Hoffnung schenkt
Vertrauen wirkt

Alles wird gut
halte durch
habe Mut

Benutzeravatar
erbreich
Beiträge: 574
Registriert: Di 24. Dez 2013, 11:28
Wohnort: Emmental
Kontaktdaten:

Re: GOTT

Beitrag von erbreich » Mo 18. Sep 2017, 12:27

Lena hat geschrieben:Gott

Ein Wort
dahinter die Kraft
die mich hält

Sehnsucht weckt
Hoffnung schenkt
Vertrauen wirkt

Alles wird gut
halte durch
habe Mut
:thumbup:

Es bleibt geheim

Nicht das Gewordne ist der Sinn
Denn das Gewordne schwindet hin
Doch durch Werden und Vergehn
Führt der Weg den wir hier gehn

Ich geh den Weg zur Freiheit hin
Die in mir lebt als der ICH BIN
Und nur in dem ICH BIN
Macht mein Weg des Lebens Sinn

ICH BIN und war und werde sein
… ? …
Es bleibt geheim
Für Gross und Klein
Die Frage, die ich bin, sucht nicht die Antwort in dem Sinn, dass ein Wort mir könnte klären, was nur die Frage kann gewähren.

Antworten