Jesus Christus ist super, aber seine Christen?

Nichtchristen sind willkommen, wir bitten aber darum, in diesem Forum keine Bibel- und Glaubenskritik zu üben.
Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 1652
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

Re: Jesus Christus ist super, aber seine Christen?

Beitrag von SamuelB » Do 4. Jan 2018, 15:59

Novalis hat geschrieben: werte wie „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität“ sind für mich absolut fundamental.
Das Christentum vertritt diese werte allerhöchstens unbefriedigend, wenn überhaupt. Freiheit, Gleichheit und Toleranz kannst du da komplett streichen.

Mit dem Islam kenne ich mich nicht großartig aus und ich habe auch keine Lust, mich damit näher zu befassen, wenn ich die Angehörigen dieser Ideologie im Alltag erlebe. Da kriegen Eltern Tobsuchtsanfälle in Gegenwart kleiner Kinder, weil die Tochter ein gelatinehaltiges Gummibärchen verspeist hat. Im 21. Jahrhundert! Zieh' dir das mal rein! Oder verschleierte Mütter im Kindergarten, die mich nicht grüßen. Sexismus der widerlichsten Sorte. Hallo! Als ob ich sie damit schon gef***t hätte. *facepalm*

Manche Leute wollen deine fundamentalen werte nicht. Vllt Masochisten? Finden es reizvoll, wenn andere über sie bestimmen und verfügen und wenn es nur im Kopf passiert. Oder es ist bequemer.
Ihr Gott soll riesengroß und mindestens 1000x stärker und schlauer sein als sie. Christentum und Islam nehmen sich da natürlich nix. Beides nicht mehr zeitgemäß aus meiner Sicht.

Also ich möchte Gott lieber auf Augenhöhe begegnen - als Freund und nicht als Sklave.
Viele Grüße
von Sam

Novas
Beiträge: 8032
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 21:23

Re: Jesus Christus ist super, aber seine Christen?

Beitrag von Novas » Do 4. Jan 2018, 16:34

SamuelB hat geschrieben:Also ich möchte Gott lieber auf Augenhöhe begegnen - als Freund und nicht als Sklave.
Gott, so heißt es im Koran (Sure 50:16), ist uns näher als unsere Halsschlagader. Das heißt, er ist noch viel mehr als ein Freund: er ist dein innerstes Sein und Leben. Dieses innerste Sein können wir jedoch persönlich als Freund und liebendes Wesen ansprechen, ja. Warum nicht?
Mit dem Islam kenne ich mich nicht großartig aus und ich habe auch keine Lust, mich damit näher zu befassen, wenn ich die Angehörigen dieser Ideologie im Alltag erlebe. Da kriegen Eltern Tobsuchtsanfälle in Gegenwart kleiner Kinder, weil die Tochter ein gelatinehaltiges Gummibärchen verspeist hat.


Was soll man dazu sagen? Nicht die schlechtesten Menschen sind der Maßstab, sondern die edelsten und besten Menschen. Welcher Gläubige hat den vollkommensten Glauben? Derjenige mit dem vollkommensten Charakter und der schönsten Wesensart.
Manche Leute wollen deine fundamentalen werte nicht. Vllt Masochisten?
Manche Menschen haben tatsächlich einen sadomasochistischen Charakter. Wenn solche Menschen religiös sind, dann haben sie wahrscheinlich ein sadomasochistisches Gottesbild. :) Die Menschen spiegeln sich in ihren eigenen Gottesbildern. Darum ist der Satz „Du sollst dir kein Gottesbild noch irgendein Gleichnis machen“ eine sehr wichtige Warnung, denn die göttliche (absolute) Wirklichkeit übersteigt alle unsre begrenzten Bilder und Begriffe. Am Ende betet der Mensch nur sich selbst in seinen selbstgebastelten Gottesbildern an.

SilverBullet
Beiträge: 1534
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 19:04

Re: Jesus Christus ist super, aber seine Christen?

Beitrag von SilverBullet » Do 4. Jan 2018, 17:47

Novalis hat geschrieben:Nicht die schlechtesten Menschen sind der Maßstab, sondern die edelsten und besten Menschen.
Naja, die Verantwortlichen in den Religionen verfolgen grundsätzlich die Strategie, dass möglichst keine Überprüfbarkeit vorhanden sein soll.
(der Grund dafür ist schnell geschätzt)

Die Wirkungsweise einer Religion ist aber etwas, das sich nicht wegdiskutieren lässt.

Wenn also unter den Anhängern einer Religion statistisch gesehen ein eigenartiges Versagen zu beobachten ist, dann ist es nicht angebracht in „gute/schlechte“ bzw. „wahre/unwahre“ Mitglieder zu unterscheiden, sondern es geht 100% zu Lasten der religiösen Behauptungen.

Religionen werden viel zu wenig unter dem Aspekt „Leistung“ gesehen, sondern geniessen eine Art „Narrenfreiheit“.

Novas
Beiträge: 8032
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 21:23

Re: Jesus Christus ist super, aber seine Christen?

Beitrag von Novas » Do 4. Jan 2018, 18:43

SilverBullet hat geschrieben:Religionen werden viel zu wenig unter dem Aspekt „Leistung“ gesehen, sondern geniessen eine Art „Narrenfreiheit“.
Ich bin ein spiritueller Mensch, aufgrund meines Denkens und Reflektierens, weil ich ein vernunftbegabtes Wesen bin. Durch meine gottgegebene Vernunft erkenne ich, dass der Welt eine schöpferische Intelligenz zugrunde liegt. Die Weltordnung besitzt Gesetze und wo hat es jemals Gesetze ohne einen Gesetzgeber gegeben? Es ist auch vernünftig, wenn der Mensch an einen Sinn und eine Bestimmung seiner Existenz glaubt, weil es glücklich macht. Die Glückseligkeit, innerer Frieden und Wohlgefühl sind machtvolle Argumente in ihrem eigenen Recht :) Religion ist, wenn sie ihre wahre Funktion erfüllt, Sinnträgerin und eine „Glücksagentur“ in einer Welt, die, bei rechtem Licht besehen, ein Kreislauf des Leidens ist.
«Verschieden geformt und doch dem gleichen Zwecke dienend, sind die Religionen wie Schiffe, die gebaut wurden, um große Menschenmengen über die stürmischen Meere des Daseins zu tragen, in denen sie sonst ertrinken würden.» (Charles Le Gai Eaton, Der Islam und die Bestimmung des Menschen)
Was bringt dem Mensch der Unglaube, wenn er nicht fähig ist ihn über die stürmischen Meere des Daseins zu tragen? Die „Leistungsfrage“ könnte ich auch jedem Atheisten stellen: welchen besseren Ersatz kannst Du anbieten? Kein Atheist konnte mir darauf jemals eine wirkliche Antwort geben. Aus einem einfachen Grund: sie haben keinen Ersatz.

SilverBullet
Beiträge: 1534
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 19:04

Re: Jesus Christus ist super, aber seine Christen?

Beitrag von SilverBullet » Do 4. Jan 2018, 19:01

@Novalis

Müsstest du mit deiner Vernunft nicht eher erkennen, dass das Erschaffen von Materie (obendrein auch noch ohne materielle Umgebung) vollständig unbekannt ist?

Müsstest du nicht eher kritisieren, dass das Wort „Schöpfer“ sehr leichtfertig ins Spiel gebracht wird?

Du darfst gerne suchen, aber es zu behaupten, ist doch ein Schritt, der eigentlich nicht erlaubt ist.

Es stellt sich also die Frage:
Warum müssen Religionen hierbei ein Schausiel aufs Parket legen?

Das Problem ist doch, sobald man mit dem Es-Wurde-Was-Gefunden-Theater anfängt, kann man den Spielraum nicht mehr eingrenzen. Es wird dann früher oder später zu fundamentalistischen Ausprägungen kommen, weil Menschen immer wieder „eins drauflegen“ wollen.
Novalis hat geschrieben:Die „Leistungsfrage“ könnte ich auch jedem Atheisten stellen: welchen besseren Ersatz könnt ihr anbieten?
(Was du hier mit „Atheist“ ausdrücken möchtest, ist mir unklar – vermutlich meinst du meine Haltung, dass ich nicht weiss, was „Gott“ sein soll)

Ganz einfach:
Kein Theater!

Im Vergleich zu unsinnigem „So-Tun-Als-Ob“ ist „kein Theater“ schlicht das Qualitätsmaximum.

Novas
Beiträge: 8032
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 21:23

Re: Jesus Christus ist super, aber seine Christen?

Beitrag von Novas » Do 4. Jan 2018, 19:12

SilverBullet hat geschrieben:
Novalis hat geschrieben:Die „Leistungsfrage“ könnte ich auch jedem Atheisten stellen: welchen besseren Ersatz könnt ihr anbieten?
(Was du hier mit „Atheist“ ausdrücken möchtest, ist mir unklar – vermutlich meinst du meine Haltung, dass ich nicht weiss, was „Gott“ sein soll)

Ganz einfach:
Kein Theater!

Im Vergleich zu unsinnigem „So-Tun-Als-Ob“ ist „kein Theater“ schlicht das Qualitätsmaximum.
Der Buddhismus ist eine Religion ohne Gottesbegriff, die eine ernstzunehmende Alternative darstellt. Das ist ein tragfähiges Schiff, welches Millionen von Seelen über die stürmischen Meere des Daseins getragen hat. Ich habe kein Problem, wenn jemand den Gottesglauben ablehnt, aber wenn sie das auch ihren Mitmenschen ausreden wollen, so müssen sie eine bessere Alternative anbieten :P
Zuletzt geändert von Novas am Do 4. Jan 2018, 19:13, insgesamt 1-mal geändert.

Catholic
Beiträge: 2734
Registriert: Sa 14. Sep 2013, 13:45

Re: Jesus Christus ist super, aber seine Christen?

Beitrag von Catholic » Do 4. Jan 2018, 19:13

SilverBullet hat geschrieben:@Novalis

Müsstest du mit deiner Vernunft nicht eher erkennen, dass das Erschaffen von Materie (obendrein auch noch ohne materielle Umgebung) vollständig unbekannt ist?
Nun,wir Menschen können nichts ex nihil,also aus dem Nichts heraus erschaffen,das heisst aber nicht dass es auch für Gott unmöglich ist.

SilverBullet
Beiträge: 1534
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 19:04

Re: Jesus Christus ist super, aber seine Christen?

Beitrag von SilverBullet » Do 4. Jan 2018, 20:37

Novalis hat geschrieben:Der Buddhismus ist eine Religion ohne Gottesbegriff, die eine ernstzunehmende Alternative darstellt.
Eine Alternative für das handelsübliche Nicht-Wissen-Was-Geist-Sein-Soll ist das nun wirklich nicht.

Stattdessen werden auch hier dubiose Auflagen gemacht, die es zu erfüllen gilt – natürlich um „den grossen Preis“ zu erreichen.

Von Verantwortung einer Korrektheit gegenüber keine Spur.
Novalis hat geschrieben:Ich habe kein Problem, wenn jemand den Gottesglauben ablehnt, aber wenn sie das auch ihren Mitmenschen ausreden wollen, so müssen sie eine bessere Alternative anbieten
Alternativen zur Erfüllung von Wunschphantasien à la „ich gehöre nicht zu dieser Welt“?

Sorry, Korrektheit verhält sich nicht so.
Poetisch ausgedrückt:
Sie schlägt dir ins Gesicht und du hast keine andere Wahl als dich anzupassen.

Mit deiner Wunschphantasie wirst du immer ins Nebulöse abdriften.

---
---
Catholic hat geschrieben:Nun,wir Menschen können nichts ex nihil,also aus dem Nichts heraus erschaffen
Wieso darfst du von erschaffen sprechen?
Materie wird von uns nicht erschaffen.

Novas
Beiträge: 8032
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 21:23

Re: Jesus Christus ist super, aber seine Christen?

Beitrag von Novas » Do 4. Jan 2018, 21:11

SilverBullet hat geschrieben:
Novalis hat geschrieben:Ich habe kein Problem, wenn jemand den Gottesglauben ablehnt, aber wenn sie das auch ihren Mitmenschen ausreden wollen, so müssen sie eine bessere Alternative anbieten
Alternativen zur Erfüllung von Wunschphantasien à la „ich gehöre nicht zu dieser Welt“? Sorry, Korrektheit verhält sich nicht so
Leider stellst Du nie die Frage, weshalb Menschen ein Bedürfnis nach Religion haben. Es mag sein, dass Religion nur eine Wunschphantasie ist (das ist dein säkularer Glaube ;) ) doch welche Rolle spielt das? Charles Le Gai Eaton hat es richtig beschrieben: Die Religion ist ein Schiff, welches Menschen über die stürmischen Meere des Daseins trägt. Dann ist es eben eine sehr hilfreiche und dem Leben dienliche, heilbringende Wunschphantasie. Die Wunschphantasien gehören offenbar zum Menschsein. Was bringt es dem Menschen diese zu nehmen, sodass er im Meer ertrinkt?

Der Mensch ist ein geistiges Wesen und als solches lebt er in seinen Gedanken, Ideen und Wunschphantasien, seinem subjektiven Kosmos, wie jeder hier Schreibende durch seine Beiträge dokumentiert. Letztlich gibt sich jedes Individuum an seine eigene Wahrheit hin.
Zuletzt geändert von Novas am Do 4. Jan 2018, 21:45, insgesamt 1-mal geändert.

SilverBullet
Beiträge: 1534
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 19:04

Re: Jesus Christus ist super, aber seine Christen?

Beitrag von SilverBullet » Do 4. Jan 2018, 21:45

Novalis hat geschrieben:Leider stellst Du nie die Frage, weshalb Menschen ein Bedürfnis nach Religion haben.
Sie haben kein Bedürfnis nach Religion.
Sie haben keine Ahnung was sie sind und wie sie funktionieren, also werden so allzu leicht von religiösen Phantasien verführt.
Novalis hat geschrieben:Die Religion ist ein Schiff, welches Menschen über die stürmischen Meere des Daseins trägt. Dann ist es eben eine sehr hilfreiche und dem Leben dienliche, heilbringende Wunschphantasie. Die Wunschphantasien gehören offenbar zum Menschsein. Was bringt es dem Menschen diese zu nehmen, sodass er im Meer ertrinkt?
Kann es sein, dass dich „die Wahrheit“ plötzlich nicht mehr zu interessieren scheint?
Willst du Tatsachen gegen Klamauk austauschen?
Novalis hat geschrieben:Der Mensch ist ein geistiges Wesen und als solches lebt er in seinen Gedanken, Ideen und Wunschphantasien, seinem subjektiven Kosmos, wie jeder hier Schreibende durch seine Beiträge dokumentiert.
Der Mensch ist ein wahrnehmender Körper – was „Geist“ sein soll, kannst du nicht sagen.

Du hast es doch exakt in diesem Thread gesehen, wie gefährlich das Unsichtbarkeitsspielchen ist. Wie ungebetene Gäste tauchen Fanatiker auf und befolgen „ganz exakt“ die Phantasieregeln des So-Tun-Als-Ob-Theaters.
Was passieren wird, falls solche Leute Macht haben, kann man an der Geschichte ablesen, denn es war bereits so.
Das Geht auf das Konto von Religion - nix Leistung.

Antworten