Wurzeln des Antisemitismus

Nichtchristen sind willkommen, wir bitten aber darum, in diesem Forum keine Bibel- und Glaubenskritik zu üben.
Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 1839
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Wurzeln des Antisemitismus

Beitrag von PeB » Di 17. Apr 2018, 12:09

janosch hat geschrieben: Also, Letzte Versuch! Es gibt Führ oder VOR oder BEI oder HAT Gott ein Rassen unterscheid heute, genau gesagt ein „Juden Volk“ (Israel) und Heiden Volk (heiden Völker) oder nicht???
Nein, habe ich schon gesagt.
Es geht nicht um "Rasse". Auch das habe ich schon gesagt.
Es geht aber um die Treue Gottes zu seinem Volk, welches - und darin verstehst du mich nicht - um die aufgepfropften Äste (das sind wir) erweitert wurde.

Aber: Juden haben einen Bund in Treue mit Gott. Dazu Paulus:
Römer 3,3 hat geschrieben: Aber was ist damit, dass einige [Juden] von ihnen untreu waren? Meint ihr, nur weil sie die Treue gebrochen haben, würde das die Treue Gottes aufheben?
Natürlich nicht! Es ist vielmehr so: Gott ist wahrhaftig und jeder Mensch ist ein Lügner! So steht es schon in der Schrift: »Du wirst gerecht dastehen mit dem, was du sagst, und du wirst siegen, wenn man dich vor Gericht bringt.«
Gott hält die Treue, aber er erwartet ebenso die Treue.

Deshalb sprach ich weiter oben davon, dass ich damit rechne, dass ALLE Menschen gerettet werden sollen. Und somit muss ich davon ausgehen, dass die "natürlichen Äste des Ölbaums" schließlich Jesus erkennen und sich zu ihm bekennen werden.

Deshalb sprach ich weiter oben davon, dass ich es für heislgeschichtlich relevant halte, dass es eine zunehmende Zahl messianische Juden gibt.
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

janosch
Beiträge: 4209
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Wurzeln des Antisemitismus

Beitrag von janosch » Di 17. Apr 2018, 12:14

PeB hat geschrieben:
janosch hat geschrieben: Also, Letzte Versuch! Es gibt Führ oder VOR oder BEI oder HAT Gott ein Rassen unterscheid heute, genau gesagt ein „Juden Volk“ (Israel) und Heiden Volk (heiden Völker) oder nicht???
Nein, habe ich schon gesagt.

Deshalb sprach ich weiter oben davon, dass ich es für heislgeschichtlich relevant halte, dass es eine zunehmende Zahl messianische Juden gibt.
Dann woher kommen diese „Messianische Juden" von diese jüdische Religion...wenigsten könnte dein Freund Daniel jetz auf den Sprünge helfen!

Bin ich so verwirrt... :roll:

Übrigens das ist auch ein Religion wie der Islam, weißt du das?

Ich sagte Bereit, ihr seit so indoktriniert von die Kirche das ihr nicht mehr klar denken könnt. :cry:

janosch
Beiträge: 4209
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Wurzeln des Antisemitismus

Beitrag von janosch » Di 17. Apr 2018, 12:28

@
Damit die nächste Frage davon erübrigt;

Wenn die Früher angeblich „Juden“ wahren, dann wieso haben diese ECHTE WURZEL verlasen? Den JUDENTUM???? :o

Sie wahren Dort nicht Auserwält?? :shock:

Und wieso werden gehasst diese Menschen von die WAHRE sog. Juden??? Die sind sogar dadurch von den Judentum ausgeschlossen werden?? :shock:

Ah..es gibt kein sinn darüber nur ein Wort verlieren, wenn eure Irrtum nicht einsehn könnt, dann kann keiner helfen!

Und denk mal nach, wo sind wir jetzt gelandet, dort wo Christus nicht mal Gekreuzigt! :clap:

Und erklär mal was ist das nächste Schritt diese sog. Juden, das Messias nochmal Kommen soll und die messianischen Juden werden ihm übernehmen die andere Böse sog. Juden werden ihn Kreuzigen?? :o

Übrigens dein Römer zitat auch schon lang überholt...spätestens nach Pfingsten..(vor 2000 Jahre) Diese menschen waren noch unter dem Gesetz geboren! Heute ist das unmöglich!

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 1839
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Wurzeln des Antisemitismus

Beitrag von PeB » Di 17. Apr 2018, 12:45

janosch hat geschrieben: Nein das steht nirgendwo Geschriebn das Gott, Gottes seite steht! Er steht neben sein eigen Herrlichkeit,
Nachdem Jesus, der Herr, zu ihnen gesprochen hatte, wurde er in den Himmel hinaufgehoben und setzte sich auf den Ehrenplatz an die rechte Seite Gottes. (Markus 16,19)

Aber bald kommt die Zeit, in der der Menschensohn zur Rechten des allmächtigen Gottes sitzen wird. (Lukas 22,69)

Doch Stephanus, vom Heiligen Geist erfüllt, blickte unverwandt zum Himmel hinauf, wo er die Herrlichkeit Gottes sah, und er sah Jesus auf dem Ehrenplatz zur Rechten Gottes stehen. Er sagte zu ihnen: »Schaut doch, ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn auf dem Ehrenplatz zur Rechten Gottes stehen! (Apostelgeschichte 7,56)

Dieser Hohe Priester dagegen brachte sich selbst Gott als ein Sündopfer dar, das für alle Zeit wirksam ist. Dann setzte er sich auf den höchsten Ehrenplatz an Gottes rechter Seite. (Hebräer 10,12)

Wer sollte uns verurteilen? Christus Jesus selbst ist ja für uns gestorben. Mehr noch, er ist der Auferstandene. Er sitzt auf dem Ehrenplatz zur rechten Seite Gottes und tritt für uns ein. (Römer 8,34)

Jetzt ist Christus in den Himmel aufgestiegen. Er sitzt an Gottes rechter Seite, und alle Engel und Gewalten und Mächte beugen sich vor ihm. (1. Petrus 3,22)
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

janosch
Beiträge: 4209
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Wurzeln des Antisemitismus

Beitrag von janosch » Di 17. Apr 2018, 12:50

PeB hat geschrieben:
janosch hat geschrieben: Nein das steht nirgendwo Geschriebn das Gott, Gottes seite steht! Er steht neben sein eigen Herrlichkeit,
Nachdem Jesus, der Herr, zu ihnen gesprochen hatte, wurde er in den Himmel hinaufgehoben und setzte sich auf den Ehrenplatz an die rechte Seite Gottes. (Markus 16,19)

Aber bald kommt die Zeit, in der der Menschensohn zur Rechten des allmächtigen Gottes sitzen wird. (Lukas 22,69)

Doch Stephanus, vom Heiligen Geist erfüllt, blickte unverwandt zum Himmel hinauf, wo er die Herrlichkeit Gottes sah, und er sah Jesus auf dem Ehrenplatz zur Rechten Gottes stehen. Er sagte zu ihnen: »Schaut doch, ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn auf dem Ehrenplatz zur Rechten Gottes stehen! (Apostelgeschichte 7,56)

Dieser Hohe Priester dagegen brachte sich selbst Gott als ein Sündopfer dar, das für alle Zeit wirksam ist. Dann setzte er sich auf den höchsten Ehrenplatz an Gottes rechter Seite. (Hebräer 10,12)

Wer sollte uns verurteilen? Christus Jesus selbst ist ja für uns gestorben. Mehr noch, er ist der Auferstandene. Er sitzt auf dem Ehrenplatz zur rechten Seite Gottes und tritt für uns ein. (Römer 8,34)

Jetzt ist Christus in den Himmel aufgestiegen. Er sitzt an Gottes rechter Seite, und alle Engel und Gewalten und Mächte beugen sich vor ihm. (1. Petrus 3,22)

Ok, Schluß damit, Das ist OT hier....Bitte mache dein eigen Thread auf, ich werde auf deine Frage antworten hier ist niX mehr....

Die Frage ist! wo steht das Gott auf seiet Gott steht? Das sind bereit Götzen! :o

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 1839
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Wurzeln des Antisemitismus

Beitrag von PeB » Di 17. Apr 2018, 13:07

janosch hat geschrieben: Dann woher kommen diese „Messianische Juden" von diese jüdische Religion...wenigsten könnte dein Freund Daniel jetz auf den Sprünge helfen!

Bin ich so verwirrt... :roll:
Frage: war es ein Bestandteil von Gottes Heilsplan, dass die Juden Jesus als Messias verworfen haben oder war es ein Betriebsunfall Gottes?

Du vergisst über deiner verkopften, intellektuellen Gottesvorstellungen völlig den Heilsplan, den der Ewige mit uns hat. Machst du dir darüber Gedanken? Was will Gott?


1. Wie kam Gottes Wort überhaupt in die Welt und wie wurde es bewahrt?
Durch sein auserwähltes Volk, das verstockt, verbohrt und starrsinnig an allen Worten über die Jahrhunderte festhielt und sie überlieferte. Es war heilsnotwendig, damit das Wort Gottes überhaupt in der Welt Bestand haben konnte. Dafür war der alte Bund das notwendige Instrument.

2. Wie kam das Wort Gottes überhaupt zu uns in aller Welt, damit wir erlöst werden können?
Indem die verstockten, verbohrten und starrsinnigen Juden Jesus als Messias verwarfen, sich verweigerten und die Christen verfolgten - nur so konnte das Wort an die Heiden gelangen und in alle Welt verbreitet werden, wie geschrieben steht.

Was war die Strafe für 2.?
Das Volk wurde wiederum - wie schon in der Vergangenheit - aus seinem Land weggeführt, zerstreut und verfolgt. Diesmal, der Verfehlung angemessen, allerdings für fast 2000 Jahre!

Was ist die Belohnung für das Verdienst aus 1.?
Das Volk wurde und wird nach unglaublichen 2000 Jahren zurückgeführt in sein Land und es wird schließlich Jesus als den Messias erkennen.

Gott ist großartig!
:D
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 1839
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Wurzeln des Antisemitismus

Beitrag von PeB » Di 17. Apr 2018, 13:11

janosch hat geschrieben:
PeB hat geschrieben: Jetzt ist Christus in den Himmel aufgestiegen. Er sitzt an Gottes rechter Seite, und alle Engel und Gewalten und Mächte beugen sich vor ihm. (1. Petrus 3,22)
Die Frage ist! wo steht das Gott auf seiet Gott steht? Das sind bereit Götzen! :o
Vielleicht habe ich dich falsch verstanden. Sagst du nicht, Jesus sei Gott?
Wenn er dann also zur rechten Gottes sitzt, dann stünde er also neben sich selbst. Wie kann man das anders verstehen?

Und wo siehst du meinen Götzen?
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

janosch
Beiträge: 4209
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Wurzeln des Antisemitismus

Beitrag von janosch » Di 17. Apr 2018, 13:17

@ Bitte Magdalena Trenne diese hier ab...sonst werde ich nicht weiter antworten....Danke!

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 5037
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Wurzeln des Antisemitismus

Beitrag von Helmuth » Di 17. Apr 2018, 14:35

PeB hat geschrieben: Das Volk wurde und wird nach unglaublichen 2000 Jahren zurückgeführt in sein Land und es wird schließlich Jesus als den Messias erkennen.
Die Verwirrtheit im Leib Chrsiti besteht darin, dass sie auf den derzeigen politischen Zustand des Staates Israel und der darin befindlichen Bevölkerung sehen. D.h. sie haben eine weltiche und keine geistliche Perspektive. Doch dazu erzählt uns Jesus ein ganz besonderes Gleichnis in Matth. 22,1-14.

Mit anderen Worten, Jesus wird das Land auch einmal geistlich säubern.

Was hier in mit meinem Thema zusammenhängt ist Folgendes. Alles, was sich dem Endzeitplan Gottes Israel wiederherzustellen aus menschlicher Seite in den Weg stellt, ist entweder antisemitisch oder antichristlich motiviert, jenachdem, aus welchem Blickwinkel es berachtet wird. Christen, die z.B. nichts von der Lehre des Überrestes wssen und sich für das geistige Israel halten denken m.E. antisemitsch.

Juden wiederum, die ihre Erwählung betonen ohne Hinwendung zu Jesus denken anitchristlich, weil sie den Messias weiter verwerfen, wiewohl dieser zum Wiederhersteller aller Dinge erhoben wurde.

Humanisten verwerfen ohnehin beides, weder gilt ihnen Leib Chrsiti als erwählt noch weniger das Volk Israel, weil sie keinen Bezug zu Gott haben.
PeB hat geschrieben: Gott ist großartig! :D
Ja, das ist er. :D

Peter, nur eine Bitte: Versuch beim Thema zu bleiben, lass dich nicht von Querschlägern aus der Bahn bringen. Solche konterkarieren fast jeden Thread, ziehen es in ihre theologisch bevorzugte Richtung oder indoktrinieren bloß.
Herzliche Grüße
Helmuth

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 1839
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Wurzeln des Antisemitismus

Beitrag von PeB » Di 17. Apr 2018, 16:19

Helmuth hat geschrieben:Doch dazu erzählt uns Jesus ein ganz besonderes Gleichnis in Matth. 22,1-14.
Punktlandung!
Helmuth hat geschrieben: Peter, nur eine Bitte: Versuch beim Thema zu bleiben, lass dich nicht von Querschlägern aus der Bahn bringen.
Ja, deshalb habe ich immer wieder auf das Thema zurückgeführt.
Denn Antisemitismus ist mehr eine Glaubensangelegenheit als ein politisches Thema, denn so steht es geschrieben:
Hosea 8,3 hat geschrieben:Sie schreien zu mir um Hilfe: Mein Gott, wir kennen dich, wir, Israel! Doch Israel hat das Gute verworfen; der Feind jage ihm nach!
Jeder glaubt, individuelle Begründungen für seinen Judenhass zu haben - religiöse oder weltliche - aber in Wirklichkeit dienen sie nur der Vorsehung bis die Zeit erfüllt ist.
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Antworten