Taufe

Nichtchristen sind willkommen, wir bitten aber darum, in diesem Forum keine Bibel- und Glaubenskritik zu üben.
Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 2839
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Taufe

Beitrag von Travis » Do 10. Jan 2019, 16:25

PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 16:11
Mag sein, dass im Gesamtkontext des Neuen Testaments, den du besser kennst als ich, die Sache eindeutig und klar ist, aber mir wird in der Zusammenschau dieser Übersetzungen der Vorgang immer noch nicht ganz klar.
Daran werde ich derzeit nichts ändern können. Gegenstände werden in der Bibel nicht getauft und Taufen in Abwesenheit sind nicht bezeugt.
1Sam 3,9b "Rede, HERR, denn dein Knecht hört."

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 2449
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Taufe

Beitrag von PeB » Do 10. Jan 2019, 16:31

Travis hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 16:25
PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 16:11
Mag sein, dass im Gesamtkontext des Neuen Testaments, den du besser kennst als ich, die Sache eindeutig und klar ist, aber mir wird in der Zusammenschau dieser Übersetzungen der Vorgang immer noch nicht ganz klar.
Daran werde ich derzeit nichts ändern können. Gegenstände werden in der Bibel nicht getauft und Taufen in Abwesenheit sind nicht bezeugt.
Nein, das muss ich. Aber danke für die Unterstützung. :)

Ich habe aber noch Folgendes gefunden:
1. Korinther 15,29 hat geschrieben:Wenn die Toten nicht auferstehen werden, weshalb lassen manche Leute sich dann für andere taufen, die gestorben sind? Warum sollten sie das tun?
Auch wenn Paulus die Taufe in Stellvertretung für einen Toten verurteilt - verurteilt er damit gleichzeitig die grundsätzliche Stellvertretertaufe? Denn gemäß dieser Textstelle könnte man zumindest den Eindruck bekommen, dass Stellvertretertaufen nicht unüblich waren.

Hältst du es nicht für möglich, dass Eltern sich für ihre Kinder taufen ließen und Haushaltsvorstände für ihren Haushalt?
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 2839
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Taufe

Beitrag von Travis » Do 10. Jan 2019, 17:01

PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 16:31
Auch wenn Paulus die Taufe in Stellvertretung für einen Toten verurteilt - verurteilt er damit gleichzeitig die grundsätzliche Stellvertretertaufe? Denn gemäß dieser Textstelle könnte man zumindest den Eindruck bekommen, dass Stellvertretertaufen nicht unüblich waren.
Paulus erwähnt das "Taufen über den Toten" im Kontext zur leiblichen Auferstehung. Weder beschreibt er, was da passierte sondern noch ob es übliche Praxis war. Die Wendung "manche Leute" weißt lediglich auf die Bekanntheit des Vorgangs hin und nicht, ob er üblich war oder nicht. Zu den Details haben sich bereits viele Leute, viele Gedanken gemacht, was hier in diesem Thema jedoch OT führen würde, zumal es bisher nicht um Tote ging.
PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 16:31
Hältst du es nicht für möglich, dass Eltern sich für ihre Kinder taufen ließen und Haushaltsvorstände für ihren Haushalt?
Nein, das halte ich nicht für eine mögliche Bedeutung der biblischen Texte.
1Sam 3,9b "Rede, HERR, denn dein Knecht hört."

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 2449
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Taufe

Beitrag von PeB » Do 10. Jan 2019, 19:04

Travis hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 17:01
Zu den Details haben sich bereits viele Leute, viele Gedanken gemacht, was hier in diesem Thema jedoch OT führen würde, zumal es bisher nicht um Tote ging.
[…]
Nein, das halte ich nicht für eine mögliche Bedeutung der biblischen Texte.
An dir pralle ich immer wieder ab, wie ein Flummi an der Hauswand. :)
Das ist okay, wenn ich unrecht habe. Dann lieber ein klares Statement als ein Herumgeeire. Ich schätze das schon an dir.

Ich würde mir aber manchmal eine Geschmeidigkeit wünschen, die mir zumindest das Gefühl vermittelt, dass ich eine Chance habe, beim Zurückprallen noch in eine richtige Richtung einschwenken zu können. ;)

Ich will die Taufe einfach nur verstehen. Auch wenn vielleicht vieles von dem, was hier dazu bereits gesagt wurde, richtig ist, habe ich immer noch nicht den Kern gefunden.
Die Nachfolge Christi kann doch nicht darin bestehen, dass man seinen Namen annimmt und Rituale ausführt. Es muss doch um das Verständnis gehen. Sonst sind Rituale Götzendienst.

Nachfolge verstehe ich sehr wörtlich als Orientierung am Vorbild Jesu. Was hat er getan und gesagt? Und darin sollten wir ihm folgen.

Dann betrachte ich mir die Jordantaufe:
Markus 1, 9-10 hat geschrieben:Und es begab sich zu der Zeit, dass Jesus aus Nazareth in Galiläa kam und ließ sich taufen von Johannes im Jordan. Und alsbald, als er aus dem Wasser stieg, sah er, dass sich der Himmel auftat und der Geist wie eine Taube herabkam auf ihn. Und da geschah eine Stimme vom Himmel: Du bist mein lieber Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen.
Danach trieb ihn der Geist in die Wüste, wo er von Satan versucht wurde und ihm widerstand.
Anschließend beginnt seine Wirkungsgeschichte - auch der sollten wir nacheifern. Wir kommen aber offenbar erst gar nicht so weit.
Daher frage ich: was läuft hier falsch?

1. wo ist meine Taube?
2. wo ist mein Wohlgefallen bei Gott?
3. wie widerstehe ich in der Wüste meines Lebens Satan?
4. wann fange ich an zu wirken?

Wofür war also die Taufe gut, wenn ich mich dabei am Vorbild Jesu orientiere?
Ist etwas bei mir/ bei uns Christen falsch gelaufen?

Ich hoffe, du verstehst, was ich sagen möchte. :)
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Benutzeravatar
Travis
Beiträge: 2839
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Taufe

Beitrag von Travis » Do 10. Jan 2019, 19:39

PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:04
An dir pralle ich immer wieder ab, wie ein Flummi an der Hauswand.
Ich hatte das Gefühl, dass Du eine Hauswand gebraucht hast. Bitte verzeih, falls ich Du Dich verletzt haben solltest. Eine Wand bietet auch Halt, daran war mir gelegen.
PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:04
Ich würde mir aber manchmal eine Geschmeidigkeit wünschen, die mir zumindest das Gefühl vermittelt, dass ich eine Chance habe, beim Zurückprallen noch in eine richtige Richtung einschwenken zu können.
Ich schätze Dich. Mit Christus in den Tod getauft zu sein, ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Darin liegt die Chance.
PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:04
Auch wenn vielleicht vieles von dem, was hier dazu bereits gesagt wurde, richtig ist, habe ich immer noch nicht den Kern gefunden.
Du wirst ihn finden. Zurzeit habe ich allerdings nicht den Eindruck, dass dies durch direkte Erklärung der Fall sein könnte.
PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:04
Daher frage ich: was läuft hier falsch?
In Markus 1,9+10? Nichts. In Deinem Leben? Hm, da musst Du selber drauf kommen, falls da was ist. Vielleicht kann ich eine Handreichung geben:
PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:04
1. wo ist meine Taube?
In Dir.
PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:04
2. wo ist mein Wohlgefallen bei Gott?
In Dir.
PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:04
3. wie widerstehe ich in der Wüste meines Lebens Satan?
Halte Dich an das, was Gottes ist.
PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:04
4. wann fange ich an zu wirken?
Hier? Am Do 15. Mär 2018, 19:32
PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:04
Ist etwas bei mir/ bei uns Christen falsch gelaufen?
Wow, was eine pauschale Frage. Es läuft einiges falsch und vieles richtig. War die Antwort pauschal genug?
PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:04
Ich hoffe, du verstehst, was ich sagen möchte.
Total. An einem Abend mit einem gemeinsamen Gespräch und etwas Gutem zu trinken wären wir längst fertig und gaaaaanz woanders.
1Sam 3,9b "Rede, HERR, denn dein Knecht hört."

Lena
Beiträge: 3475
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

Re: Taufe

Beitrag von Lena » Do 10. Jan 2019, 19:43

Wichtig ist die Feuertaufe. Sie verbrennt alles unheilige in unserem Leben.
Der ist kein Narr, der hingibt, was er nicht behalten kann,
damit er gewinnt, was er nicht verlieren kann.
Jim Elliot

Lena
Beiträge: 3475
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

Re: Taufe

Beitrag von Lena » Do 10. Jan 2019, 19:46

PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:04
3. wie widerstehe ich in der Wüste meines Lebens Satan?
Indem Du nicht mehr sagst: Ich sollte.
Sondern es tust - in der Kraft von oben.
Aufhören zu rauchen.
Der ist kein Narr, der hingibt, was er nicht behalten kann,
damit er gewinnt, was er nicht verlieren kann.
Jim Elliot

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 5759
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Taufe

Beitrag von Helmuth » Do 10. Jan 2019, 20:13

PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:04
Ich will die Taufe einfach nur verstehen. Auch wenn vielleicht vieles von dem, was hier dazu bereits gesagt wurde, richtig ist, habe ich immer noch nicht den Kern gefunden.
Der Kern ist an sich einfach zu verstehen. Die Taufe ist dem Wesen nach ein geistlicher Vorgang, der auch als Neu- bzw. Wiedergeburt beschrieben wird und die Aufnahme in das Reich Gottes bedeutet. Der Anfang deines bewussten Glaubens könnte man eventuell auch sagen. Das Taufritual ist ein äußerlicher Akt, der das anzeigt, aber nicht bewirkt.

Folgenden Vergleich biete ich dir an:

- Die Existenz deiner Geburt bist du selbst als lebendiges Wesen, der Mensch Peter, geboren von deiner Mutter.
- Das Taufzeremoniell entspicht der amtlich ausgestellten Geburturkunde. Darin steht z.B. vermerkt: "Peter, geboren am ... , BRD Bürger"

Was ist aber wichtiger? Das Dokument (der Akt, das Zeremoniell) oder der lebendige Peter?
PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:04
Die Nachfolge Christi kann doch nicht darin bestehen, dass man seinen Namen annimmt und Rituale ausführt. Es muss doch um das Verständnis gehen. Sonst sind Rituale Götzendienst.
Am Ritual soll man sich auch nicht aufhängen. Dass bei Jesus der HG wie ein Taube herabstieg war bei ihm so und war lediglich für Johannes dem Täufer ein Zeichen. Es diente rein formal als "amtlich bestätigt" Es ist die Taube daher dem Wesen nach nicht wichtig.

Meine erneute Anmerkung: Wesen und Wirkung des HG einfach immer beachten, wenn es auch zusammenhängt, es ist nicht dasselbe. Für dich ist an sich nur wichtig, dass du getauft bist, und zwar nicht "amtlich" sondern "wesentlich".
Herzliche Grüße
Helmuth

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 2449
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Taufe

Beitrag von PeB » Do 10. Jan 2019, 20:37

Travis hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:39
PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:04
An dir pralle ich immer wieder ab, wie ein Flummi an der Hauswand.
Ich hatte das Gefühl, dass Du eine Hauswand gebraucht hast. Bitte verzeih, falls ich Du Dich verletzt haben solltest. Eine Wand bietet auch Halt, daran war mir gelegen.
Alles gut, nichts passiert. Ein Flummi erfüllt den Zweck, dass er unbeschadet von der Hauswand zurückprallt. Die Hauswand ist gewissermaßen seine Daseinsberechtigung als Flummi. ;)
Travis hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:39
Ich schätze Dich.
Ich dich auch, großer Bruder.
Travis hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:39
Mit Christus in den Tod getauft zu sein, ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Darin liegt die Chance.
Ich verstehe - und verstehe auch nicht. Das ist sehr theoretisch-theologisch. Ich verstehe die Worte in der Bibel, dass man den leiblichen Tod sterben muss, um geistlich im Leib Christi leben zu können. Ich weiß aber nicht, ob ich verstehe, was ganz trivial-praktisch damit verbunden ist.
Travis hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:39
PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:04
1. wo ist meine Taube?
In Dir.
Na, da kommen wir der Sache schon näher. Der Heilige Geist kam in mich, als ich ein zwei Monate altes Baby war? Aufgrund der Taufe? Weil ich zu dem Zeitpunkt gemäß Paulus (s.o.) heilig war?
Warum ist er noch da, wo ich jetzt erwachsen und nicht mehr heilig bin? Oder bin ich? Wann ist man heilig - also rein und abgesondert?
Travis hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:39
PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:04
4. wann fange ich an zu wirken?
Hier? Am Do 15. Mär 2018, 19:32
Womit?
Travis hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:39
PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:04
Ist etwas bei mir/ bei uns Christen falsch gelaufen?
Wow, was eine pauschale Frage. Es läuft einiges falsch und vieles richtig. War die Antwort pauschal genug?
Nein, Thema verfehlt. ;)
Das war keine Antwort auf meine Frage in Bezug auf die Thematik, die ich angesprochen hatte:
Johannes 14,12 hat geschrieben:Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und wird größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater.
Ich werde Gott nicht versuchen. Darum frage ich nicht, warum ich es nicht kann. Aber ich frage: kannst du es? Falls nicht - hast du dafür eine Erklärung?
Travis hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:39
Total. An einem Abend mit einem gemeinsamen Gespräch und etwas Gutem zu trinken wären wir längst fertig und gaaaaanz woanders.
Das sollten wir mal tun.
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 2449
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Taufe

Beitrag von PeB » Do 10. Jan 2019, 20:41

Lena hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:46
PeB hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 19:04
3. wie widerstehe ich in der Wüste meines Lebens Satan?
Indem Du nicht mehr sagst: Ich sollte.
Sondern es tust - in der Kraft von oben.
Aufhören zu rauchen.
Ach du weißt gar nicht, wie sehr mich das trifft, weil es allzu wahr ist!!!

Das ist in der Tat eine meiner Fußfesseln im Sklavendasein. :)

Ganz im Ernst: brächtest du es fertig? Oder kannst du es mir auch nur wünschen und raten? :)
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Antworten