Betreibt ihr Zauberei?

Judentum, Islam, Hinduismus, Brahmanismus, Buddhismus,
west-östliche Weisheitslehre

Betreibt ihr Zauberei?

Ja
6
24%
Nein
18
72%
Weiß nicht nicht
1
4%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 25

Stromberg
Beiträge: 2699
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 19:51

Re: Betreibt ihr Zauberei?

Beitrag von Stromberg » Di 19. Feb 2019, 16:30

Amun.Re hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 16:13
Viele Menschen verstehen nicht, dass die mentale Macht die größte Naturkraft ist.
Stimmt; es ist überhaupt keine "Naturkraft".
Dass eine mentale Stärke vieles ermöglicht ist natürlich unbestreitbar, aber halt nur bezogen auf das, was der einzelne Erreichen möchte (wie... seine gesteckten Ziele zu erreichen/Durchhaltevermögen, ...).

Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 1966
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

Re: Betreibt ihr Zauberei?

Beitrag von SamuelB » Di 19. Feb 2019, 17:18

Amun.Re hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 16:13
Sehr schön :thumbup: Denken, Sprechen und Handeln bilden in der magischen Praxis eine Einheit. Kenne deine mentale Macht, kultiviere und schule deinen Geist, dann stehen dir alle Türen offen.
Alle wohl nicht, ich bin ja nicht allmächtig.
Spoiler: anzeigen
Glimmt da ein Hauch von Schwarzem Flämmchen in dir?
Jedenfalls ist das aus meiner Sicht nichts Übernatürliches. Dazu darf ich mich mal selbst zitieren:
SamuelB hat geschrieben:
Sa 16. Feb 2019, 15:17
'Zauberei' wirkt zunächst psychologisch. Man bedient sich Praktiken, die vllt traditionell unter dem Begriff 'Magie' laufen (Gläserrücken, Black Mirror, Pendeln, Invokationen usw.) - weil man sie früher nicht anders erklären konnte, als durch eine übernatürliche Kraft - um das eigene oder fremdes Denken zu beeinflussen und damit letztlich die Handlungen, mit denen die Umgebung gestaltet wird. Beachtenswert: Auf gleiche Weise soll dein Gott gemäß Bibel erschaffen: Er sprach, als Ausdruck des Gedankens, und es wurde. Diesen Vorgang kann man übrigens auch aus dem kabbalistischen Lebensbaum rauslesen.

Ich nenne es Magie im Kontext des Luciferianismus, weil ich mit der Symbolik aus persönlichen Gründen gut zurechtkomme und mit ihr erfolgreich sein kann. Es steht das Selbst an oberster Stelle, was der genaue Gegensatz zum 1. Gebot ist. Ein Pendel hilft bspw, herauszufinden, was ich eig möchte, um es überhaupt manifestieren zu können. Willensbildung ist nicht immer einfach. Ob es einen Schöpfergott tatsächlich gibt, ist insofern egal, denn ich erschaffe 'meine Welt' selbst, indem ich umsetze, was ich mir überlegt habe, und interagiere aus dieser 'Welt' mit anderen, man tauscht sich aus, beeinflusst sich.
Genauso ist es für mich zweitrangig, ob es Lucifer oder die Wächterengel vom Berg Hermon gibt, wenn das, was sie lehren, angewandt nützlich ist. Da bin ich noch zu keinem abschließenden Ergebnis gekommen, ob und in welcher Form es sie gibt.

Ja, wenn es mir passend erscheint, interpretiere ich Vorgänge und Ereignisse, als dass sie von einem geistigen Wesen initiiert wurden, weil es sich gerade so 'anfühlt'. <-- meine subjektive Wahrnehmung. Wenn sich bspw ein Problem vor mir auftürmt und ich habe keine Ahnung, was ich noch machen könnte. Und dann nehmen die Ereignisse eine unerwartete Wendung und es löst sich auf.
viewtopic.php?f=13&t=5843&start=230#p360548
Viele Grüße
von Sam
😈

Amun.Re
Beiträge: 92
Registriert: Mi 13. Feb 2019, 05:34

Re: Betreibt ihr Zauberei?

Beitrag von Amun.Re » Di 19. Feb 2019, 17:27

SamuelB hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 17:18
Amun.Re hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 16:13
Sehr schön :thumbup: Denken, Sprechen und Handeln bilden in der magischen Praxis eine Einheit. Kenne deine mentale Macht, kultiviere und schule deinen Geist, dann stehen dir alle Türen offen.
Alle wohl nicht, ich bin ja nicht allmächtig.
Es öffnen sich genau so viele Türen, wie es dein eigener mentaler Zustand zulässt, Stuf´ um Stufe :) oder sie bleiben verschlossen, je nachdem.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf´ um Stufe heben, weiten.


5454442894_5caa87fa0a_b.jpg
Ich nenne es Magie im Kontext des Luciferianismus, weil ich mit der Symbolik aus persönlichen Gründen gut zurechtkomme und mit ihr erfolgreich sein kann. Es steht das Selbst an oberster Stelle, was der genaue Gegensatz zum 1. Gebot ist.
Nicht unbedingt. In manchen spirituellen Traditionen wird Gott als unser höchstes und wahres Selbst bezeichnet. Den Gegensatz gibt es nur im dualistischen Denken. Das wird manchen Christen nicht gefallen, wenn ich das so offen ausspreche, aber mein Gottesbild geht eher in diese Richtung, denn Gott ist das All.
… unser Gott heißt Abraxas, und er ist Gott und ist Satan, er hat die lichte und die dunkle Welt in sich. […] Der Vogel kämpft sich aus dem Ei. Das Ei ist die Welt. Wer geboren werden will, muß eine Welt zerstören. Der Vogel fliegt zu Gott. Der Gott heißt Abraxas.“
– Hermann Hesse

Benutzeravatar
EaYggdrasil
Beiträge: 251
Registriert: Di 19. Jun 2018, 17:36

Re: Betreibt ihr Zauberei?

Beitrag von EaYggdrasil » Di 19. Feb 2019, 19:22

Gibt es Satan im Judentum als personifizierte Form?
Des Hohen Lied ist gesungen
In des Hohen Halle,
Den Erdensöhnen not, unnütz den Riesensöhnen.
Wohl ihm, der es kann, wohl ihm, der es kennt,
Lange lebt, der es erlernt,
Heil allen, die es hören.

Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 1966
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

Re: Betreibt ihr Zauberei?

Beitrag von SamuelB » Di 19. Feb 2019, 19:51

Amun.Re hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 17:27
Nicht unbedingt. In manchen spirituellen Traditionen wird Gott als unser höchstes und wahres Selbst bezeichnet.
Ja, es gäbe dann keinen Unterschied mehr. Das Selbst ist weg.
Viele Grüße
von Sam
😈

Benutzeravatar
Münek
Beiträge: 12201
Registriert: Di 7. Mai 2013, 21:36
Wohnort: Duisburg

Re: Betreibt ihr Zauberei?

Beitrag von Münek » Di 19. Feb 2019, 20:43

Amun.Re hat geschrieben:
Mo 18. Feb 2019, 13:23
Wenn es Magie gibt, dann ist es realitätsfremd, sie zu leugnen.
Wenn es Magie NICHT gibt, ist es realistisch, sie zu leugnen. :)

Haben wir einen weiteren Tautologen an Bord?

Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 1966
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

Re: Betreibt ihr Zauberei?

Beitrag von SamuelB » Di 19. Feb 2019, 20:45

Wie angekündigt, kommt hier nun eine einfache Anrufung, die von jedem ausgeführt werden kann, der sich von der Symbolik positiv angesprochen fühlt.


Auszug aus der Anrufung des Azazel (Quelle: Buch 'Fallen Angels' von Michael W. Ford, 2017)

"(...)
Azazel, Prince of the wastelands, ruler of the chaos of the wilderness, whose power is in the making of the weapons of war, of beauty and seduction!

Hail bringer of war, conquering might and the destruction of our enemies!

Azazel, hail thou Black Goat whose forbidden knowledge liberates the seeker, no sin is upon you!

No bounding ropes upon you, I cut them free!

Rise from Dudael and reside within my temple of mind, body and spirit!


From the profane world of ignorant flesh, I am ignited with the Black Flame, the gift of your mighty angels and spirits of old!

At the crossroads of the desert mountain and the fields of fertile growth, Azazel, I invoke you!
(...)"

Geeignet, wenn ein Kampf - gleich welcher Art - zu bestehen ist. Azazel ist nicht nur Waffenschmied, sondern auch Make-up-Artist. ;)
Man sollte natürlich ungestört sein, geht vllt spät abends nach draußen. Vor Ort: Sein Siegel (z.B. als Zeichnung, Anhänger) bereitlegen, schwarze Kerze für das dunkle Licht, Bänder, die man an der entsprechenden Stelle demonstrativ zerreißt, ein Hammer, Kholstift...
Das kann man ausschmücken und gestalten wie man will. Es gibt keine offiziellen Richtlinien, die eingehalten werden müssen. Vor der Anrufung entspannen und dann können die Worte zitiert werden.

Hier wird u.a. Azazels dämonischer Aspekt angesprochen wie er im AT erwähnt wird, als Bewohner von Wildnis und Einöde, der den Sündenbock annimmt. Dann als gefallener Engel, der die Menschen verbotenes Wissen lehrt, damit sie sich ebenfalls befreien können. In seinem Fall ist es das Herstellen und Anwenden von Waffen unterschiedlicher Art, damit sie nicht wehrlos sind. Und sei es bloß Schminke.
Angeblich soll Azazel noch heute - ohne schlechtes Gewissen - seine Anhänger unterrichten... :devil:


Das ist also ein Bsp für ein super böses luciferianisches, satanisches Ritual.
Völlig ohne Opferung vom eigenen Blut, kleinen Kindern, Tieren oder Frauen. :shock:
Viele Grüße
von Sam
😈

Amun.Re
Beiträge: 92
Registriert: Mi 13. Feb 2019, 05:34

Re: Betreibt ihr Zauberei?

Beitrag von Amun.Re » Di 19. Feb 2019, 21:21

EaYggdrasil hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 19:22
Gibt es Satan im Judentum als personifizierte Form?
Aus Sicht des Judentums ist der Satan ein Engel, der im Auftrag Gottes handelt und nicht sein Gegenspieler. Gott einen Gegenspieler beizugesellen wäre ein Verstoß gegen den reinen Monotheismus und wird darum abgelehnt. Die Probleme, welche Christen mit dem Satan haben, gibt es für die Juden in dieser Form nicht :) das Schma Jisrael bringt das sehr klar und unmissverständlich zum Ausdruck:
„Höre Israel! Der Ewige, unser Gott, der Ewige ist eins.“
Das heißt, wenn es den „Satan“ wirklich gibt, dann hat Gott ihn bewusst geschaffen und ihm eine Funktion in der Schöpfungsordnung gegeben, aber er ist kein ernstzunehmender Gegner. Vermutlich hat der Wandel Satans vom Ankläger in Gottes Rat zum Gegenspieler Gottes etwas damit zu tun, dass Christen vom Zoroastrismus beeinflusst wurden, denn dort ist Ahriman der Gegenspieler des Gottes Ahura Mazda. Die Religion Zarathustras ist sehr dualistisch geprägt und das hat das Christentum beeinflusst.
SamuelB hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 20:45
Wie angekündigt, kommt hier nun eine einfache Anrufung, die von jedem ausgeführt werden kann, der sich von der Symbolik positiv angesprochen fühlt
Ich habe köstlich gelacht, als ich das gelesen habe. Danke dafür :lol:
Zuletzt geändert von Amun.Re am Di 19. Feb 2019, 21:41, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Münek
Beiträge: 12201
Registriert: Di 7. Mai 2013, 21:36
Wohnort: Duisburg

Re: Betreibt ihr Zauberei?

Beitrag von Münek » Di 19. Feb 2019, 21:38

Amun.Re hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 21:21
EaYggdrasil hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 19:22
Gibt es Satan im Judentum als personifizierte Form?
Aus Sicht des Judentums ist der Satan ein Engel, der im Auftrag Gottes handelt und nicht sein Gegenspieler. Gott einen Gegenspieler beizugesellen wäre ein Verstoß gegen den reinen Monotheismus und wird darum abgelehnt. Die Probleme, welche Christen mit dem Satan haben, gibt es für die Juden in dieser Form nicht :)
So und nicht anders ist es. Als mythologische Gestalt tritt (der) Satan im "Alten Testament" nur an drei (!) Stellen auf - und NIEMALS als Widersacher oder gar als Feind Gottes.

Satan wurde erst Du die Ur-Christen zum Gott dieser Welt und zum Feind Gottes hochgejubelt. :devil: Im Tanach gibt es dafür keinen Anhalt.

Amun.Re
Beiträge: 92
Registriert: Mi 13. Feb 2019, 05:34

Re: Betreibt ihr Zauberei?

Beitrag von Amun.Re » Di 19. Feb 2019, 22:22

Münek hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 21:38
Amun.Re hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 21:21
EaYggdrasil hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 19:22
Gibt es Satan im Judentum als personifizierte Form?
Aus Sicht des Judentums ist der Satan ein Engel, der im Auftrag Gottes handelt und nicht sein Gegenspieler. Gott einen Gegenspieler beizugesellen wäre ein Verstoß gegen den reinen Monotheismus und wird darum abgelehnt. Die Probleme, welche Christen mit dem Satan haben, gibt es für die Juden in dieser Form nicht :)
So und nicht anders ist es. Als mythologische Gestalt tritt (der) Satan im "Alten Testament" nur an drei (!) Stellen auf - und NIEMALS als Widersacher oder gar als Feind Gottes.

Satan wurde erst Du die Ur-Christen zum Gott dieser Welt und zum Feind Gottes hochgejubelt. :devil: Im Tanach gibt es dafür keinen Anhalt.

Sie haben dieses religiöse Konzept des Bösen offenbar vom persischen Zoroastrismus übernommen, der ein dualistisches Weltbild vermittelt, aber das ist nicht die Lehre des Judentums. Viele Christen sind also in gewisser Weise Zarathustristen. :o :D Im Buch Jesaja 45,7 lesen wir:
Der das Licht bildet und Finsternis schafft, Frieden stiftet und Unheil schafft, ich, der Ewige, tue dies alles.
Das mag zunächst verstörend klingen, wenn Gott als Schöpfer der Finsternis bezeichnet wird, aber das macht Sinn aus der Perspektive eines kompromisslosen Monotheismus. Damit wird jeder Vorstellung eines Gegenspielers eine deutliche Absage erteilt. Darüber hinaus sind Engel nach jüdischem Verständnis Botschafter des Ewigen, die im Unterschied zum Menschen nicht über einen freien Willen verfügen, weshalb sie immer und ausnahmslos in seinem Auftrag handeln und eine Rebellion gegen Gott ausgeschlossen ist.

Oder noch genauer gesagt (mit Hintergrundwissen zur Kabbalah): das Eine (Kether) manifestiert sich in Dualität (Chokmah und Binah) die EINE schöpferische Kraft kommt in diesem Zusammenspiel zum Ausdruck.

Antworten