Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Astrophysik, Kosmologie, Astronomie, Urknall, Raumfahrt, Dunkle Materie & Energie
klassische Physik, SRT/ART & Gravitation, Quantentheorie
Grosch
Beiträge: 155
Registriert: Sa 16. Sep 2017, 17:02
Wohnort: Naumburg
Kontaktdaten:

#31 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von Grosch » Sa 15. Jun 2019, 05:01

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Fr 14. Jun 2019, 18:47
Grosch hat geschrieben:
Fr 14. Jun 2019, 12:28
Und was? Bitte um Hinweise!

Du bist doch immun gegen jeden Hinweis. Es genügt, dass Dein willkürliches Zusammenwürfeln primitivphysikalischer Zusammenhänge in völliger Ignoranz der Physik, die entsprechende Phänomene tatsächlich beschreibt, experimentell vernichtend widerlegt ist. Abgesehen davon, dass "Deine Physik" völlig sinnlos konstruiert ist. Du hast irgendwann mal etwas von Zentrifugal- und Coulombkraft gelesen und glaubst damit die Welt beschreiben zu können. Das kommt davon, wenn man der Meinung ist, der schulische Physikunterricht ist schon alles, was es in der Physik gibt.

Wenn Sei dieser Meinung sind, dann führen Sie doch diese Beweise vor, Wann?, Wo? und Wie? haben Sie mich widerlegen können?
Sie reihen nur Behauptungen aneinander, ohne sie zu beweisen.
Das es andere Erklärungen gibt, weiß ich, sonst würde und könnte ich ja keine Alternative hier beschreiben.

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 3758
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#32 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von AlTheKingBundy » Sa 15. Jun 2019, 08:49

Grosch hat geschrieben:
Sa 15. Jun 2019, 05:01
Wenn Sei dieser Meinung sind, dann führen Sie doch diese Beweise vor, Wann?, Wo? und Wie? haben Sie mich widerlegen können?
Sie reihen nur Behauptungen aneinander, ohne sie zu beweisen.
Das es andere Erklärungen gibt, weiß ich, sonst würde und könnte ich ja keine Alternative hier beschreiben.

Beweise wurden hier tonnenweise gebracht. Ein Mensch hat sich sogar die Mühe gemacht, auf einer Website bis ins kleinste Detail ihren von jeglicher menschlichen Intelligenz verschont gebliebenen Schwachsinn zu widerlegen. Nur, sie leben lieber in ihrer Filterblase weiter. Wahrscheinlich verstehen sie auch einfach nicht die höhere Physik oder möchten sie nicht verstehen. Das an sich wäre noch kein Problem. Aber dann so einen gequirrlten Blödsinn in einer unglaublichen Sturheit von sich zu geben, ist peinlich für die Spezies Mensch.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Pluto
Administrator
Beiträge: 43886
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

#33 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von Pluto » Sa 15. Jun 2019, 09:28

Grosch hat geschrieben:
Fr 14. Jun 2019, 12:28
Pluto hat geschrieben:
Fr 14. Jun 2019, 10:36
Grosch hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 11:42
Das ist es ja, bei mir verändert sich G um das 3,5E5 fache je Rotationssystem, ist also keine Naturkonstante, deshalb fordere ich ja nun schon seid einiger Zeit G in der Schwerelosigkeit auf der ISS mal zu messen, nur will das keiner machen.
Und so lkomme ich auch auf die 7000 K.
Irgendwas stimmt mit deinen Berechnungen nicht.

Und was? Bitte um Hinweise!
Du kannst noch so oft dagegen halten wie du willst: G ist und bleibt eine Naturkonstante.
Kannst du zeigen wie du auf 7000 Grad K kommst?
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Grosch
Beiträge: 155
Registriert: Sa 16. Sep 2017, 17:02
Wohnort: Naumburg
Kontaktdaten:

#34 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von Grosch » Sa 15. Jun 2019, 11:27

Pluto hat geschrieben:
Sa 15. Jun 2019, 09:28
Grosch hat geschrieben:
Fr 14. Jun 2019, 12:28
Irgendwas stimmt mit deinen Berechnungen nicht.
Und was? Bitte um Hinweise!
Du kannst noch so oft dagegen halten wie du willst: G ist und bleibt eine Naturkonstante.
Kannst du zeigen wie du auf 7000 Grad K kommst?
[/quote]

Ich habe vorgeschlagen Die konstanz von G durch Messung in der Schwerelosigkeit mit der Graviataionswaage auf der ISS nachzuweisen, die wird aber vom AEI Potsdam abgelehnt, das durch Rechnung bereits bewiesen.
Und wenn G um das 3,5E5 Fache größer ist dürfte das Nach den Planckformeln T von sqrt(G) abhängt 7000 K auf der Sonne ausreicenh denn die hätten dann auf der Erde einen Wirkung von 7E3*sqrt(3,5e5) = 4,5E6 K.

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 3758
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#35 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von AlTheKingBundy » Sa 15. Jun 2019, 12:03

Grosch hat geschrieben:
Sa 15. Jun 2019, 11:27
Ich habe vorgeschlagen Die konstanz von G durch Messung in der Schwerelosigkeit mit der Graviataionswaage auf der ISS nachzuweisen, die wird aber vom AEI Potsdam abgelehnt, das durch Rechnung bereits bewiesen.
Und wenn G um das 3,5E5 Fache größer ist dürfte das Nach den Planckformeln T von sqrt(G) abhängt 7000 K auf der Sonne ausreicenh denn die hätten dann auf der Erde einen Wirkung von 7E3*sqrt(3,5e5) = 4,5E6 K.

Was für ein Blödsinn: wie soll man denn in der Schwerlosigkeit G messen können? Mithilfe der Gravitationswaage kann man z.B. G messen oder mithilfe indirekter Methoden bezüglich Himmelskörperbewegungen.

Blödsinn Nr. 2: warum soll denn bitte schön G um einen Faktor 100 000 an der Sonnenoberfläche größer sein als auf der Erde, weil Du das mit deinem Zauberstab so zusammengemurmelt hast?
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Grosch
Beiträge: 155
Registriert: Sa 16. Sep 2017, 17:02
Wohnort: Naumburg
Kontaktdaten:

#36 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von Grosch » Sa 15. Jun 2019, 12:31

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Sa 15. Jun 2019, 12:03
Was für ein Blödsinn: wie soll man denn in der Schwerlosigkeit G messen können? Mithilfe der Gravitationswaage kann man z.B. G messen oder mithilfe indirekter Methoden bezüglich Himmelskörperbewegungen.

Blödsinn Nr. 2: warum soll denn bitte schön G um einen Faktor 100 000 an der Sonnenoberfläche größer sein als auf der Erde, weil Du das mit deinem Zauberstab so zusammengemurmelt hast?

Das ist es ja, Wen man in der Schwerlosigkeit nichts mehr misst, oder nur den 3,5E5 ten Teil, wie auf der Erde, hat sich also die Gravitationskonstante geändert und das ist meine Frage.
Und zu 2. Genau so wie, wenn sie auf der ISS keiner als auf der Erde ist.

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 3758
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#37 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von AlTheKingBundy » Sa 15. Jun 2019, 12:48

Grosch hat geschrieben:
Sa 15. Jun 2019, 12:31
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Sa 15. Jun 2019, 12:03
Was für ein Blödsinn: wie soll man denn in der Schwerlosigkeit G messen können? Mithilfe der Gravitationswaage kann man z.B. G messen oder mithilfe indirekter Methoden bezüglich Himmelskörperbewegungen.

Blödsinn Nr. 2: warum soll denn bitte schön G um einen Faktor 100 000 an der Sonnenoberfläche größer sein als auf der Erde, weil Du das mit deinem Zauberstab so zusammengemurmelt hast?

Das ist es ja, Wen man in der Schwerlosigkeit nichts mehr misst, oder nur den 3,5E5 ten Teil, wie auf der Erde, hat sich also die Gravitationskonstante geändert und das ist meine Frage.
Und zu 2. Genau so wie, wenn sie auf der ISS keiner als auf der Erde ist.

Du kapierst ja nicht einmal die einfachsten Dinge. Schwerelosigkeit bedeutet die gegenseitige Aufhebung der Gravitationskraft durch eine andere Kraft, z.B. die Zentrifugalkraft. Das hat nichts mit einer Veränderung der Gravitationskonstanten zu tun. Junge, Physikgrundkurs in der Schule besuchen, setzen 6.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Grosch
Beiträge: 155
Registriert: Sa 16. Sep 2017, 17:02
Wohnort: Naumburg
Kontaktdaten:

#38 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von Grosch » Sa 15. Jun 2019, 13:01

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Sa 15. Jun 2019, 12:48
Grosch hat geschrieben:
Sa 15. Jun 2019, 12:31
Das ist es ja, Wen man in der Schwerlosigkeit nichts mehr misst, oder nur den 3,5E5 ten Teil, wie auf der Erde, hat sich also die Gravitationskonstante geändert und das ist meine Frage.
Und zu 2. Genau so wie, wenn sie auf der ISS keiner als auf der Erde ist.
Du kapierst ja nicht einmal die einfachsten Dinge. Schwerelosigkeit bedeutet die gegenseitige Aufhebung der Gravitationskraft durch eine andere Kraft, z.B. die Zentrifugalkraft. Das hat nichts mit einer Veränderung der Gravitationskonstanten zu tun. Junge, Physikgrundkurs in der Schule besuchen, setzen 6.

Doch ich verstehe sehr gut, nur Sie nicht! Wenn Gravitation eine Eigenschaft der Materie ist, dann ist sie nur von der Menge an Materie abhängig, nicht vom Bewegungszustand, das sagt Newton und wenn sie von letzterem abhängig ist, ist es eben kein Naturkonstante, nur darum geht es.
Sie geben mir also Recht, beschimpfen mich aber, dass ich dei Physik nicht verstanden hätte.

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 3758
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#39 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von AlTheKingBundy » Sa 15. Jun 2019, 13:27

Grosch hat geschrieben:
Sa 15. Jun 2019, 13:01
AlTheKingBundy hat geschrieben:
Sa 15. Jun 2019, 12:48
Grosch hat geschrieben:
Sa 15. Jun 2019, 12:31
Das ist es ja, Wen man in der Schwerlosigkeit nichts mehr misst, oder nur den 3,5E5 ten Teil, wie auf der Erde, hat sich also die Gravitationskonstante geändert und das ist meine Frage.
Und zu 2. Genau so wie, wenn sie auf der ISS keiner als auf der Erde ist.
Du kapierst ja nicht einmal die einfachsten Dinge. Schwerelosigkeit bedeutet die gegenseitige Aufhebung der Gravitationskraft durch eine andere Kraft, z.B. die Zentrifugalkraft. Das hat nichts mit einer Veränderung der Gravitationskonstanten zu tun. Junge, Physikgrundkurs in der Schule besuchen, setzen 6.

Doch ich verstehe sehr gut, nur Sie nicht! Wenn Gravitation eine Eigenschaft der Materie ist, dann ist sie nur von der Menge an Materie abhängig, nicht vom Bewegungszustand, das sagt Newton und wenn sie von letzterem abhängig ist, ist es eben kein Naturkonstante, nur darum geht es.
Sie geben mir also Recht, beschimpfen mich aber, dass ich dei Physik nicht verstanden hätte.

Mit dem Lesen hapert es etwas und mit dem Verstehen erst recht. Schon mal etwas davon gehört, dass sich zwei gleichgroß-entgegengesetzt wirken Kräfte aufheben? Das nennt man dann z.B. Schwerelosigkeit sie Genie. Das bedeutet nicht, dass die Gravitation dort nicht mehr existiert.

Die Ahnungslosigkeit setzt sich bei ihnen natürlich fort. Einstein hat gezeigt, dass jede Energieform über den Energie-Impulstensor einen Quellbeitrag zur Gravitation liefert. Die Gravitationskonstante G bleibt dabei G - das einzige, was sich ändert ist die Zusammensetzung der Energie-Matierieverhältnisse im raum. Setzen, 6. Das hat mit Beleidigungen nichts zu tun, es ist eine Tatsache, dass sie von Physik 0,nix verstehen und das muss man auch klar so sagen können. Wer dann auch noch so lernunwillig und stur ist wie sie, verdient jeden Hohn und Spott.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Grosch
Beiträge: 155
Registriert: Sa 16. Sep 2017, 17:02
Wohnort: Naumburg
Kontaktdaten:

#40 Re: Wie komt es zu einem "Schwarzen Loch"?

Beitrag von Grosch » Sa 15. Jun 2019, 13:47

AlTheKingBundy schrieb:
> Das nennt man dann z.B. Schwerelosigkeit sie Genie. Das bedeutet nicht, dass die Gravitation dort nicht mehr existiert.

Das meine ich ja! Also ändert sich G!
>Einstein hat gezeigt, dass jede Energieform über den Energie-Impulstensor einen Quellbeitrag zur Gravitation liefert.

Ein Tensor ist eine mathematische Beschreibungsform, die liefert physikalisch überhaupt nichts, sondern soll etwas beschreiben.

Antworten