Eins sein

Themen des Neuen Testaments
Benutzeravatar
Travis
Administrator
Beiträge: 2580
Registriert: Di 10. Okt 2017, 06:59

Re: Eins sein

Beitrag von Travis » Mi 16. Mai 2018, 07:17

Lena hat geschrieben:dass sie alle eins seien. Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein, auf dass die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.Joh. 17,21 Wie stellt ihr euch dieses eins sein im Alltag vor?
Zunächst bin ich froh, dass Jesu Gebet in Erfüllung gegangen ist. Denn in Christus sind die Menschen eins und sie haben Anteil an Gott, Sohn und Vater, durch den Heiligen Geist.

Dadurch verändert sich der Maßstab für Denken und Handeln, was natürlich Auswirkungen auf den Alltag hat. Denn nicht mehr ich entscheide was gut oder falsch ist, sondern Gott. Manchmal wird man dadurch zur Spaßbremse (was man lustig findet und was nicht), manchmal zum ausgewachsenen Störenfried. Manchmal erweckt man dadurch positive Aufmerksamkeit besonders im Beruf, auch wenn es zunächst nicht so scheint. Da denke ich zum Beispiel an die Ehrlichkeit in der Buchhaltung, weil ich damit beruflich zu tun habe.
-Areopag Concierge-

1Sam 3,9b "Rede, HERR, denn dein Knecht hört."

Mirjam
Beiträge: 121
Registriert: Sa 17. Mär 2018, 19:51

Re: Eins sein

Beitrag von Mirjam » Mi 16. Mai 2018, 18:56

sonja-marion hat geschrieben:Durch das Eins-sein mit Gott habe ich diese Liebe kennengelernt und kann sie deshalb auch an andere Menschen weitergeben. Sie macht mich stark und stärkt dadurch auch den Menschen neben mir. (Nächstenliebe)
All dies bewirkt in mir eine tiefe, innere Zufriedenheit, Dankbarkeit, Frieden und Stärke, vor allem weil ich immer meinen persönlichen supervisor (Gott) bei mir habe.

Das Eins-sein und die Liebe gehören zusammen. Aus dem Eins-sein entsteht die Liebe. Hierüber denke ich noch nach, kann also nichts Abschließendes sagen.
Was meinst Du?
Das hast du sehr schön und klar beschrieben - so ergibt das auf jeden Fall Sinn.
Das Eins-sein mit Gott wäre demnach eine Art Quell der Liebe?

Ich habe da persönlich tatsächlich gar keine Meinung zu... Weder das Eins-Sein, noch die Liebe sind in meiner Konzeption besonders wichtig, ich betrachte die selben Sachverhalte aus anderer Perspektive und anderer Begrifflichkeit.
Anstelle des "eins seins" würde ich eher etwas abgeschwächter von Gemeinschaft und Begegnung reden
also: Wie können wir Menschen gemeinsam als Bewohner der Erde miteinander auskommen? Nach welche moralischen Maßstäben müssen wir handeln, um in der Gesellschaft langfristig friedlich zu leben und unsere Zukunft zu gestalten? Wie können wir uns "verstehen", wie kann Kommunikation funktionieren? Wo stimmen wir miteinander überein, erkennen einander als Spiegelbild, als gleichwertige Angehörige der Gruppe "Mensch"? (hier kommen die Momente des Eins-seins ins Spiel, die ich vorhin beschrieb - sie bleiben aber immer situativ und zeitlich begrenzt)

Das ist alles ein etwas pragmatischerer Ansatz als das "Eins-Sein" - das würde ich nämlich als ein ausgesprochen ehrgeiziges Ziel sehen.

Auch den Begriff "Liebe" finde ich für sich genommen etwas schwammig. Einerseits ist da die Liebe und Fürsorge de Schöpfers für seine Geschöpfe, andererseits die Hinwendung, das Vertrauen und die Ehrfurcht, die ein glaubender Mensch dem Gott gegenüber empfindet. Und dann sind da noch die vielfältigen Beziehungen und Gefühle, die Menschen für einander haben. Ich würde das differenzierter betrachten.

Allerdings stimme ich in einer Sache ganz überein - das Eins-sein mit Gott als Quelle der Liebe.
Ich interpretiere das so: Je mehr ein Mensch in sich ruht und mit sich im reinen ist, desto besser und kraftvoller kann er in Beziehungen zu anderen Menschen wirken. Tja, und das "in sich ruhen" funktioniert in der Tat sehr gut, wenn man ein gute Beziehung zu Gott als Rückendeckung besitzt. (Ich will es aber nicht absolut setzen - dass man NUR aus der Beziehung zu Gott die Kraft zur Liebe schöpfen könne. Es mag da auch andere Möglichkeiten geben)


liebe Grüße

Mirjam

Benutzeravatar
Lena
Beiträge: 3191
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

Re: Eins sein

Beitrag von Lena » Mi 16. Mai 2018, 20:27

Travis hat geschrieben:Zunächst bin ich froh, dass Jesu Gebet in Erfüllung gegangen ist. Denn in Christus sind die Menschen eins und sie haben Anteil an Gott, Sohn und Vater, durch den Heiligen Geist.

Dadurch verändert sich der Maßstab für Denken und Handeln, was natürlich Auswirkungen auf den Alltag hat. Denn nicht mehr ich entscheide was gut oder falsch ist, sondern Gott. Manchmal wird man dadurch zur Spaßbremse (was man lustig findet und was nicht), manchmal zum ausgewachsenen Störenfried. Manchmal erweckt man dadurch positive Aufmerksamkeit besonders im Beruf, auch wenn es zunächst nicht so scheint. Da denke ich zum Beispiel an die Ehrlichkeit in der Buchhaltung, weil ich damit beruflich zu tun habe.
Das hast Du für mein Empfinden, sehr gut beschrieben, lieber Moderator Travis :).

Antworten