Fragen zu Satanismus/ Luciferianismus

Judentum, Islam, Hinduismus, Brahmanismus, Buddhismus,
west-östliche Weisheitslehre
JackSparrow
Beiträge: 4251
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

Re: Fragen zu Satanismus/ Luciferianismus

Beitrag von JackSparrow » Fr 17. Mai 2019, 11:51

ThomasM hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 08:28
Der Unterschied liegt in der intrinsischen (und von jemand wie dir nicht beurteilbaren) Motivation.
Der Unterschied liegt im beobachtbaren Verhalten.
Wenn jemand den Traditionen folgt, weil er an Gott und Jesus glaubt, ist er ein Christ.
Zu behaupten man glaube "an Gott" oder "an Jesus" ist Teil der christlichen Tradition, welche man beachten muss, wenn man in christlichen Kreisen dazugehören will. Kann man solches Verhalten an einem Mitbürger beobachten, dann handelt es sich bei diesem Mitbürger offensichtlich um einen Christen.
Wenn jemand den Traditionen folgt, weil sie ihm so beigebracht wurden
Die Traditionen, die dich zum Christen machen, sind dir ebenfalls beigebracht worden.

ThomasM
Beiträge: 5863
Registriert: Mo 20. Mai 2013, 19:43

Re: Fragen zu Satanismus/ Luciferianismus

Beitrag von ThomasM » Fr 17. Mai 2019, 13:50

JackSparrow hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 11:51
ThomasM hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 08:28
Der Unterschied liegt in der intrinsischen (und von jemand wie dir nicht beurteilbaren) Motivation.
Der Unterschied liegt im beobachtbaren Verhalten.
Das beobachtbare Verhalten ist in beiden Fällen dasselbe
JackSparrow hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 11:51
Wenn jemand den Traditionen folgt, weil sie ihm so beigebracht wurden
Die Traditionen, die dich zum Christen machen, sind dir ebenfalls beigebracht worden.
Die Traditionen ja, aber der Glaube nicht. Für den muss sich jeder selbst entscheiden. Wenn jemand Traditionen folgt ohne zu glauben, ist er kein Christ.
Gott würfelt nicht, meinte Einstein. Aber er irrte. Gott nutzt den Zufall - jeden Tag.

Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 2299
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

Re: Fragen zu Satanismus/ Luciferianismus

Beitrag von SamuelB » Fr 17. Mai 2019, 14:40

Pluto hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 09:36
SamuelB hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 06:40
Kann man sagen, dass der Atheismus für dich eine Art Ersatz-'Religion' ist?
Nein, denn A-theismus ist genau das Gegenteil von dem was du mir suggerieren möchtest. A-Theismus bedeutet "ohne Glaube".
Ich suggeriere doch nichts. 🤭
Kann man nicht ohne Glaube religiös sein?



@SilverBullet: Sobald mir eine Antwort von Satanic Temple vorliegt, berichte ich. Ich habe eine automatische Mail bekommen, in der Fragen aufgelistet sind, die grundsätzlich nicht beantwortet werden. Meine war glücklicherweise nicht dabei.
Viele Grüße
von Sam

JackSparrow
Beiträge: 4251
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

Re: Fragen zu Satanismus/ Luciferianismus

Beitrag von JackSparrow » Fr 17. Mai 2019, 15:58

ThomasM hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 13:50
Das beobachtbare Verhalten ist in beiden Fällen dasselbe
Wer von seinen Mitmenschen für einen "wahren Christen" gehalten werden möchte verhält sich beobachtbar anders als jemand, der lediglich Gottsdienste besucht, um dort sonntags mal ordentlich ausschlafen zu können.

Differentialdiagnostisch zeichnet sich der "wahre Christ" beispielsweise durch das mechanische Wiederholen typischer Floskeln aus oder durch Fabulieren angeblicher "Begegnungen mit Jesus", meist einhergehend mit situativen kognitiven Dissonanzen ("wenn ein Diktator Menschen umbringt, dann ist dies grausam, wenn mein Gott Menschen umbringt, dann ist dies ein Akt der Liebe").

Ein nichtchristlicher Gottesdienstbesucher würde solches Verhalten nicht zeigen, da dies in einem nichtchristlichen Umfeld seine evolutionäre Fitness beeinträchtigen würde. Der Biologe kennt dieses Phänomen als das sogenannte "Handicap-Prinzip".
Die Traditionen ja, aber der Glaube nicht. Für den muss sich jeder selbst entscheiden.
Gemäß einer Hypothese von Jesus erkennt man den Glauben eines Menschen an seinen Früchten. Genaugenommen handelt es sich hierbei lediglich um eine Korrelation und es wäre ebenso gut möglich, dass der Glaube eines Menschen erst aus seinem Verhalten entsteht.

In beiden Fällen ist allerdings zur Beurteilung des Glaubens die Beobachtung des Verhaltens ausreichend (siehe oben).

janosch
Beiträge: 5899
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Fragen zu Satanismus/ Luciferianismus

Beitrag von janosch » Fr 17. Mai 2019, 16:19

SamuelB hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 14:40
Pluto hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 09:36
SamuelB hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 06:40
Kann man sagen, dass der Atheismus für dich eine Art Ersatz-'Religion' ist?
Nein, denn A-theismus ist genau das Gegenteil von dem was du mir suggerieren möchtest. A-Theismus bedeutet "ohne Glaube".
Ich suggeriere doch nichts. 🤭
Kann man nicht ohne Glaube religiös sein?
Ja, kann man..Viele gehen ind die Kirche, sogar lassen ihre Kinder taufen mit Chrislichen Tradition, weil so gewont sind, aber Glauben sie nicht an ein Gott!

janosch
Beiträge: 5899
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Fragen zu Satanismus/ Luciferianismus

Beitrag von janosch » Fr 17. Mai 2019, 16:23

ThomasM hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 13:50

Die Traditionen ja, aber der Glaube nicht. Für den muss sich jeder selbst entscheiden. Wenn jemand Traditionen folgt ohne zu glauben, ist er kein Christ.
Und wer sagt und feststellt, wer ein Christ ist? Du drehst in ein kreis Thomas!

Ich denke, das liegt daran das die Christen nicht mehr unabhängig ( Selbsständig) denken und urteilen können. Nur das was ihre Kirchliche mehrheit sagt, die „Mehrheit“ ist daß was die Heutige Christentum ausmacht!

SilverBullet
Beiträge: 1817
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 19:04

Re: Fragen zu Satanismus/ Luciferianismus

Beitrag von SilverBullet » Fr 17. Mai 2019, 18:37

“SamuelB“ hat geschrieben:
“SilverBullet“ hat geschrieben: Aus meiner Sicht, haben sie ein Problem mit „Gottes“-Religionen und wollen den dort aktiven „Gläubigen“ das gefühlte „Religions-Monopol“ streitig machen – nicht durch Aufklärung, sondern durch eine Art „Unterwanderung“ per Alternativangebot.
Atheistische Weltsicht ist auch eins.
Aus meiner Sicht ist „Atheist“ eine Wortkreation, die auf das Konto von „Gläubigen“ geht. Sie wollten/wollen die "nicht mitmachenden Menschen" als einheitliche Gruppe verwalten.
Tatsächlich gibt es vermutlich noch nicht einmal eine Schnittmenge zwischen diesen Leuten (also den Nicht-Mitmachern).

Letztlich kommt hinzu:
Ich kann mich nicht als „Atheist“ bezeichnen, denn ich habe keine Ahnung was „Gott“ sein soll.
Wenn ich die Frage stelle „was soll Gott sein?“, dann habe ich den Eindruck, die „Gläubigen“ sind auch nicht viel weiter.
“SamuelB“ hat geschrieben:Nichtsdestotrotz ist es seltsam, dass Atheisten hier tatsächlich eine Religion betreiben - es geht nicht ausschließlich um Werte, sie haben Kirchenstatus erlangt - und mir fehlt da auch die Begründung, warum.
Mir springt bei dieser „Satanic Temple“-Religion massiv ins Auge, dass sie Ansichten, Einstellungen, Regeln auflisten, bei denen das Wort „Satan“ wie ein aufgesetzter Fremdkörper wirkt.
Tatsächlich konnte man den Namen einfach anders wählen (ohne Wörter mit Gottes-religiöser Abstammung), die Hälfte der FAQs weglassen und diese Kirche würde eigentlich genau dasselbe vertreten können.

Die „erklärenden FAQs“ sind ja nur deshalb da, weil jeder auf den Namen reagiert.

Ich gehe davon aus, dass jeder Mensch, der mit dem Namen konfrontiert wird, unbedingt die FAQs benötigt, um keine falsche Vorstellungen zu bekommen, d.h. es ist vollständig klar (das zeigen ja auch die FAQs), welche Zusammenhänge der Name transportiert. Laut FAQs sollen diese Zusammenhänge aber gar nicht drin stecken.

Wenn sich nun jemand zu einer Anhängerschaft entschliesst, dann ist ihm klar, dass er ab sofort mit genau diesem Effekt spielt. Er lässt sich auf den Effekt ein.

Keine Ahnung, wozu das gut sein soll - Ist es vielleicht so eine Art „Anfangsselektion“, um an Mitglieder zu kommen, die prinzipiell zu „mehr“ bereit sind.
“SamuelB“ hat geschrieben:Ich schreib denen mal
…
@SilverBullet: Sobald mir eine Antwort von Satanic Temple vorliegt, berichte ich. Ich habe eine automatische Mail bekommen, in der Fragen aufgelistet sind, die grundsätzlich nicht beantwortet werden. Meine war glücklicherweise nicht dabei.
Gute Idee, ich bin gespannt, was dabei heraus kommt.

Auch die Liste „an Fragen, die nicht beantwortet werden“ geht (aus meiner Sicht) auf das Konto des Namens.
Die Verantwortlichen treiben offensichtlich einen gewissen Aufwand, um den Namen zu behalten.
Das ist quasi ein weiteres Indiz, dass die Frage nach „der Motivation zum Aufstellen des Namens“ eine gewisse Relevanz haben müsste.

Auch wenn sie das nicht direkt beantworten werden, vielleicht haben wir etwas Interessantes zum Knobeln.

Benutzeravatar
kolibri
Beiträge: 292
Registriert: Do 18. Apr 2019, 16:34
Wohnort: Ostschweiz

Re: Fragen zu Satanismus/ Luciferianismus

Beitrag von kolibri » Fr 17. Mai 2019, 23:44

janosch hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 08:56


Warte mal ab , wenn du geduldig bist und deine Geist bereit zu den suche, dann werden wir mit vielen dinge eine meinung sein. ;)
ja durchaus möglich, wenn auch du deinen Geist öffnest

Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 2299
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

Re: Fragen zu Satanismus/ Luciferianismus

Beitrag von SamuelB » Sa 18. Mai 2019, 08:15

SilverBullet hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 18:37
Ich kann mich nicht als „Atheist“ bezeichnen, denn ich habe keine Ahnung was „Gott“ sein soll.
Versuche ich mir zu merken.
SilverBullet hat geschrieben:Tatsächlich konnte man den Namen einfach anders wählen (ohne Wörter mit Gottes-religiöser Abstammung), die Hälfte der FAQs weglassen und diese Kirche würde eigentlich genau dasselbe vertreten können.
Dahin gehend habe ich u.a. gefragt.
SilverBullet hat geschrieben:Ich gehe davon aus, dass jeder Mensch, der mit dem Namen konfrontiert wird, unbedingt die FAQs benötigt, um keine falsche Vorstellungen zu bekommen, ...
Bis hier stimme ich zu.
SilverBullet hat geschrieben:...d.h. es ist vollständig klar (das zeigen ja auch die FAQs), welche Zusammenhänge der Name transportiert.
Das ist mE nicht klar.
Die FAQs richten sich offenbar hauptsächlich an Personen, die dem Satanismus grundsätzlich positiv gegenüber stehen bzw die bereits Anhänger sind und mit dem Gedanken spielen, dieser Gruppierung beizutreten --> siehe die obersten FAQs. Da es nicht DEN Satanismus gibt - jeder ist frei, ihn so mit Leben zu füllen wie er meint - ist es erforderlich, dass Satanic Temple seine Sicht darstellt, damit Interessenten entscheiden können, ob man zusammenpasst.
SilverBullet hat geschrieben:Auch wenn sie das nicht direkt beantworten werden, vielleicht haben wir etwas Interessantes zum Knobeln.
Sie werden nicht darauf antworten? 😱
Dann bin ich beleidigt und finde jmd anders.
Viele Grüße
von Sam

SilverBullet
Beiträge: 1817
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 19:04

Re: Fragen zu Satanismus/ Luciferianismus

Beitrag von SilverBullet » So 19. Mai 2019, 21:12

“SamuelB“ hat geschrieben:Die FAQs richten sich offenbar hauptsächlich an Personen, die dem Satanismus grundsätzlich positiv gegenüber stehen bzw die bereits Anhänger sind und mit dem Gedanken spielen, dieser Gruppierung beizutreten --> siehe die obersten FAQs
Wenn es aber um die „Glaubens“-FAQs geht, wird versucht zuerst exakt den Verdacht herauszunehmen, der über den Namen überhaupt erst hineingekommen ist:
„DO YOU WORSHIP SATAN? –> No”
„DO YOU PROMOTE EVIL? –> No”
“WHAT DOES SATAN MEAN TO TST? -> Satan is a symbol”

Wenn man sich die Ritual-Namen ansieht, geht es um das gleiche Spiel:

„Black Mass“
„Unbaptism“
„Destruction“
„Defiance“

Zu jedem dieser Namen gibt es eine Erklärung, die sehr allgemein gehalten ist, aber die Namen selbst zeigen eindeutig in eine bekannte Richtung.

Definitiv wird eine Zielgruppe bedient (oder aufgebaut?), die sich gerne mit solchen Wörtern einhüllt bzw. eine Gegenposition zum Ursprung dieser Wörter einnehmen möchte -> der "Gottes"-Religion.
“SamuelB“ hat geschrieben:Da es nicht DEN Satanismus gibt - jeder ist frei, ihn so mit Leben zu füllen wie er meint - ist es erforderlich, dass Satanic Temple seine Sicht darstellt, damit Interessenten entscheiden können, ob man zusammenpasst.
Es gibt auch nicht „das Christentum“ und ich vermute bei 42.000 christlichen Konfessionen kann so schnell nichts mithalten.

Die Anstrengung, mit der die TST-Religion, Gegenbegriffe zum Christentum verwendet und dabei ganz allgemein bleiben möchte, lässt sie zu einem Ableger des Christentums werden, sozusagen zur 42.001-ten Konfession – sie verwenden den Religionsflair, geben aber nur allgemeine Grundlagen an.
“SamuelB“ hat geschrieben:Sie werden nicht darauf antworten?
Ich nehme schon an, dass sie antworten, aber politisch, d.h. „sie treten halt allgemein für Freiheit ein“ und derjenige, der nachfragt wird schnell zum „Religionsgegner“ auf den sie dann ja nicht mehr eingehen müssen.
“SamuelB“ hat geschrieben:Dann bin ich beleidigt und finde jmd anders.
Naja, Religionen sollte man vermutlich nicht derart ernst nehmen, dass man beleidigt ist. Es sind gesellschaftspolitische Aktivitäten und sobald man signalisiert, dass man eher Anhaltspunkte für Kritik verfolgt, „schliessen sich die religiösen Muschelschalen“, dann will die Religionsgesellschaft lieber für sich sein.

Antworten