Rauchen und Alkohol

Ethik und Moral
Medizin & Krankheit
Benutzeravatar
closs
Beiträge: 37967
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Rauchen und Alkohol

Beitrag von closs » Sa 11. Mai 2019, 15:04

Thema abgetrennt aus Impfung - Ja oder Nein? Teil II
sven23 hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 12:36
Wer entscheidet, wo exclusiv geraucht werden darf?
Das ist eine Sache zwischen Kneipe und Amt.
Pluto hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 12:38
Dann ist der Mensch daran schuld. In deinem Beispiel, sollte er besser aufpassen, und keine Mahlzeit um sonst herstellen.
Das stimmt doch nicht. - Seit wann kann ein normaler Angestellter beeinflussen, was mit seiner Leistung gemacht wird?
Pluto hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 12:38
Aber darum geht es nicht, sondern der Mensch wird nach seiner PERSÖNLICHEN Produktivität gemessen. Wenn falsche Mahlzeiten zubereitet, ist dies eben ein Produktivitätsverlust.
Wenn zwei Köche nebeneinander in der Küche stehen, je 100 Essen machen und die 100 Essen des EINEN Kochs von der Firma für je 6 Euro verkauft werden und die 100 Essen des ANDEREN Kochs weggeworfen werden, haben beide Köche trotzdem gleich viel geleistet. - Einem Arbeiter ZUGEORDNETE (!) Produktivität und persönliche Leistung sind doch nicht dasselbe.

Claymore
Beiträge: 521
Registriert: Fr 5. Okt 2018, 13:34

Re: Impfung -- JA oder NEIN? Teil II

Beitrag von Claymore » Sa 11. Mai 2019, 20:58

closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 11:07
Das würde jetzt ausufern
Also wird ein Argument nicht kommen.
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 11:07
"Wir machen einzelne exklusive (!!!) Raucherkneipen auf, schließen sie aber gleich wieder, weil Nicht-Raucher, die trotzdem reingehen wollen, geschützt werden müssen", ist irrational.
Wurden denn “einzelne exklusive (???) Raucherkneipen” aufgemacht und dann gleich wieder geschlossen?

Willst du nicht mal erklären, wieso die Begründung, dass es keine Raucherkneipen geben soll, irrational ist?
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 11:07
Dass bei einer "exklusiven Raucherkneipe" jeder weiß, dass sich da Raucher treffen.
In deiner eigenartigen Parallelwelt wirken die ominösen “exklusiven Raucherkneipen” ähnlich wie Coffeeshops (in denen man sich tatsächlich nur einen Kaffee und ein Stück Kuchen bestellen kann).

Allerdings rauchen in Deutschland zumindest in gewissen Altersgruppen mehr als ein Drittel. So viele Leute kiffen auch in den Niederlanden nicht mehrfach täglich, sondern eher 0,1% oder 0,01%.

Die Vorstellung dass einen die Kollegen nach Feierabend in einen Coffeeshop schleppen halte ich für etwas abwegig. Genauso, dass man erst mal 2 km laufen muss um Coffeeshops zu vermeiden.

Ganz anders als bei deinen “exklusiven Raucherkneipen”.
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 11:07
Schwule dürfen sich überall treffen, trotzdem gibt es als Identifikations-Plätze "Schwulenkneipen". - Jeder, den Schwule stören, geht da nicht hin. - Stell Dir mal vor, man würde in Deutschland Schwulenkneipen schließen, weil christliche Fundis dorthin gehen würden und sich dort in ihrem Glauben gestört fühlen würden?
Willst du nicht mal endlich den Kern der Problematik angehen anstatt hier weiter in der üblichen Manier völlig unpassende Vergleiche zu bringen?

Ich wüsste nicht warum die Anwesenheit von Schwulen gesundheitsschädlich sein sollte.

In meiner Stadt gibt es eine Bar mit (ernsthaft!) angeschlossenem Bordell. Da halten sich dann auch Prostituierte auf, mit denen einige Kunden erst mal ein Gläschen trinken und “Smalltalk” (bei den Deutschkenntnissen der Damen nur begrenzt möglich…) halten bevor sie zusammen in in das Gebäude daneben hoch aufs Zimmer gehen. Es ist nicht so abwegig, sich dadurch gestört zu fühlen. Und andere Kunden benutzen diese Bar tatsächlich nur als normale Bar. Wenn ich mir vorstelle in gewissen Vierteln liefe das praktisch in jeder Bar so ab, wäre das schon ein Problem. Jedoch wäre auch das nur störend aber erhöht nicht das Risiko für Lungenkrebs.
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 11:07
Nicht sehr - möglicherweise würde staatlicherseits die Anzahl von exklusiven Raucherkneipen reduziert werden. Aber soweit kam es ja erst gar nicht. --- Viel wichtiger: Der Wirt muss sich schon überlegen, ob er Nichtraucher durch die Bezeichnung "RAUCHERKNEIPE" verlieren will. - Das hätte sich markwirtschaftlich eingespielt.
Schon jetzt hätte jeder Wirt ein riesiges Schild “Nichtraucherkneipe” aufhängen können um Nichtraucher nicht als Kunden zu verlieren. Da hat sich aber nichts marktwirtschaftlich eingespielt.
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 11:07
Insofern ist hier nichts passiert - aber das ist eh nicht das Thema. - Das Thema ist die Art der Begründung, über die sich sogar die Nichtraucher entrüstet haben. Diese wollten selber rauchfrei im Restaurant sitzen können und punkt.
Da wäre es doch mal an der Zeit präzise darzulegen, warum die Begründung irrational ist.
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 11:07
Keiner dieser "normalen" Nichtraucher hatte vor, Rauchern des Leben schwer zu machen - im "Volk" gilt immer noch das Prinzip "Leben und leben lassen".
Das Volksbegehren für das Rauchverbot in der Gastronomie ohne Ausnahmen in Bayern wurde mit über 60% Ja-Stimmen angenommen.

Wie definierst du denn bitte “Volk”, wenn so ein Referendum nicht die Meinungen/Prinzipien des “Volkes” wiedergibt?
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 11:07
Worum es mir eigentlich geht: Solche Begründungs-Manöver im Namen der Demokratie sind Puzzle-Steine in puncto Demokratie-Verdrossenheit. - Das sind - in heutigem Jargon - Attitüden à la Prenzlauer Berg, die man "im Volk" nicht haben will. - Der Weg zu AfD ist kein direkter, aber ein diffundierender - die Leute haben die Nase voll, und es wird mehr werden, wenn jetzt der Staatshaushalt weniger üppig wird.

Nein, das Rauchverbot hat die AfD NICHT begründet - aber etwas weiteres Denken soll trotzdem erlaubt sein.
Es ist immer die übliche Masche: du präsentierst dein Bauchgefühl als Fakt und wer’s nicht akzeptiert, dem vermittelst du mehr oder weniger subtil, dass er nicht so ein tiefer Denker wie closs ist – naiv und unaufgeklärt.

Die AfD erhielt bei der Bundestagswahl 2012 (als sie noch wenige Monate alt war) knapp unter 5%. 2012 über 12%. Willst du den Kausalzusammenhang zwischen diesen Wahlerfolgen und (a) Euro-Staatsschuldenkrise und (b) Flüchtlingskrise leugnen?

Politikberater und die Öffentlich-Rechtlichen werden sicherlich ihr gesamtes Arsenal an Wissen eingesetzt haben um die optimalen Begründungen für das Handeln der Regierung zu finden. Aber wenn das Ergebnis jemandem einfach nicht passt, dann scheint mir die Begründung nebensächlich.

Was soll “Demokratie-Verdrossenheit” überhaupt sein? Das ist doch wieder so ein schwammiger Kampfbegriff… Ist es Unzufriedenheit mit der Demokratie als Staatsform? Oder den Verhältnissen in unserer realen parlamentarischen Demokratie?

Eine Zeitungsüberschrift letztens: “CSU wirft Daimler Schwächung der Demokratie vor” – weil Daimler alle Parteispenden für dieses Jahr gestrichen hat.

Ist Demokratie-Verdrossenheit in letzterem Sinne was schlechtes?

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 37967
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Impfung -- JA oder NEIN? Teil II

Beitrag von closs » Sa 11. Mai 2019, 22:22

Claymore hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:58
Also wird ein Argument nicht kommen.
Eins hast Du gekriegt, Du Großmeister der Destruktion.
Claymore hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:58
Wurden denn “einzelne exklusive (???) Raucherkneipen” aufgemacht und dann gleich wieder geschlossen?
:roll: Ich habe gedanklich nachvollzogen, was da gelaufen ist.
Claymore hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:58
Willst du nicht mal erklären, wieso die Begründung, dass es keine Raucherkneipen geben soll, irrational ist?
Nochmal? - Es geht darum, dass der Eindruck erweckt wurde, man habe nichts gegen Raucherkneipen, müsse aber Nichtraucher in Raucherkneipen schützen. :lol: :lol: :lol:
Claymore hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:58
Willst du nicht mal endlich den Kern der Problematik angehen anstatt hier weiter in der üblichen Manier völlig unpassende Vergleiche zu bringen?
Alles, was Dir unbequem ist, entsorgst Du über "unpassend". Nein, das ist passend. - Es geht um Plätze, wo Leute unter sich sein können.
Claymore hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:58
Ich wüsste nicht warum die Anwesenheit von Schwulen gesundheitsschädlich sein sollte.
Aber konservative Christen könnten sich seelisch verletzt fühlen, wenn sie hingehen. - Also müssen wir diese Kneipen schließen, da Leute, die dort nichts zu suchen haben, dort geschützt werden müssen. - Das ist doch die verblödete Logik.
Claymore hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:58
Jedoch wäre auch das nur störend aber erhöht nicht das Risiko für Lungenkrebs.
Das Risiko für Lungenkrebs ist in exklusiven Raucherkneipen nur für Raucher gegeben, weil in exklusiven Raucherkneipen nur raucher sind. - Wer trotzdem als Nichtraucher hingeht, ist selber schuld. - Ein Minimum an Selbstverantwortung darf man schon zumuten.

Davon abgesehen: Der volkswirtschaftliche Schaden durch Alkohol ist höher als durch Nikotin - auch für Nicht-Trinker. ---- Schweinefleisch ähnlich.
Claymore hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:58
Das Volksbegehren für das Rauchverbot in der Gastronomie ohne Ausnahmen in Bayern wurde mit über 60% Ja-Stimmen angenommen.
Nein - es war ein Volksbegehren zum Nicht-Raucherschutz und nicht zu Rauchverbot in der Gastronomie. - Weil da eigentlich jeder dafür war, haben viele nicht mitgestimmt - es war eine Täuschung von Anfang an.
Claymore hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:58
Da wäre es doch mal an der Zeit präzise darzulegen, warum die Begründung irrational ist.
Nochnochnochmal?
Claymore hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:58
Wie definierst du denn bitte “Volk”, wenn so ein Referendum nicht die Meinungen/Prinzipien des “Volkes” wiedergibt?
"Volk" sind alle. - In diesem Fall haben die meisten nichts gegen Nichtraucherschutz gehabt, weshalb ihnen der Ausgang des Referendums egal war ("Entweder es bleibt, wie es ist, oder es gibt Nichtraucher-Schutz in der Gastronomie - aber dafür haben wir dann ja die exklusiven Raucherkneipen"). - Solche Leute nehmen es so zur Kenntnis, wie es rüberkommt, und gehn dann wieder zur Arbeit, weil sie üblicherweise nicht die Zeit haben, in Diskussionsforen unterwegs zu sein. - Die Leute, auch die Nichtraucher, waren über die Interpretation des Referendums DANACH sehr überrascht und auch verärgert - Verarsche.
Claymore hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:58
Willst du den Kausalzusammenhang zwischen diesen Wahlerfolgen und (a) Euro-Staatsschuldenkrise und (b) Flüchtlingskrise leugnen?
Nein. - Aber jetzt spielst Du wieder den Korinthenkacker, der Einzelsachen aufruft und dann addiert - danach geht das: "Wir haben jetzt die AfD - begründen wir uns zurecht, woran es liegt - am besten modellhaft abgesichert, damit wir es getrost nach Hause tragen können".

MEINE Aussage ist natürlich persönlicher Natur und logischerweise NICHT nachweisbar, weil dahinter ein viel zu komplexer Kontext liegt. Ja, das hat mit Gefühl zu tun. - Wenn man im Alltag mit Menschen zu tun hat, von denen welche ein Leben lang brave Steuerzahler und Unions-Wähler waren und dann bei solchen Gelegenheiten einen düsteren Blick bekommen und sagen "Die verarschen uns nur", dann passiert "etwas" in der Gesellschaft. - Dieses "etwas" kann ich wissenschaftlich NICHT festmachen, aber es ist da - und vielleicht können es Wissenschaftler in 50 Jahren festmachen - aber dann ist es zu spät.

Es muss doch möglich sein, dass man etwas merkt, bevor es wissenschaftlich in irgendein Modell eingetütet ist, hinter dem man sich verstecken kann. - Meinst Du, dass eine Gesellschaft auf Dauer ohne jegliches Merken und Instinkte überleben kann?
Claymore hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:58
Politikberater und die Öffentlich-Rechtlichen werden sicherlich ihr gesamtes Arsenal an Wissen eingesetzt haben um die optimalen Begründungen für das Handeln der Regierung zu finden.
Ihhhh - was bist Du naiv. - Auch Politikberater und die Öffentlich-Rechtlichen sind nicht unabhängig, sondern Teil eines Mainstreams bzw. eines Comme il faut - sie sind en vogue, aber doch nicht unabhängig. - Natürlich sind sie gesetzlich unabhängig - aber gesetzliche Unabhängigkeit hat doch nichts mit der SChere im kopf zu tun - mit der Formatierung/Konditionierung.
Claymore hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:58
Was soll “Demokratie-Verdrossenheit” überhaupt sein?
Schau nach Trump-Land - sowas kommt dann raus.

Claymore hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:58
Ist es Unzufriedenheit mit der Demokratie als Staatsform? Oder den Verhältnissen in unserer realen parlamentarischen Demokratie?
Weder, noch. - Es ist Ausdruck einer Fülle von gesellschaftlichen Entwicklungen, die zu Lasten einer Verantwortungs-Demokratie gehen. - Aber das wäre wirklich ein eigener Thread.
Claymore hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:58
Eine Zeitungsüberschrift letztens: “CSU wirft Daimler Schwächung der Demokratie vor” – weil Daimler alle Parteispenden für dieses Jahr gestrichen hat.
Es klingt für Dich, als würde ich das Thema wechseln - aber ich sage Dir mal, was mir mal ein international tätiger Russe vor einigen Jahren gesagt hat: "Ihr Deutsche seid satt/fett geworden". - Diesen Satz habe ich con variazione von vielen international Tätigen gehört.

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 19298
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Impfung -- JA oder NEIN? Teil II

Beitrag von sven23 » So 12. Mai 2019, 08:18

closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 15:04
sven23 hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 12:36
Wer entscheidet, wo exclusiv geraucht werden darf?
Das ist eine Sache zwischen Kneipe und Amt.
Ja und? Nach welchen Kriterien entscheidet das Amt, wenn alle eine Ausnahmegenehmigung haben wollen?
Es hätte sich de facto nicht viel geändert.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 37967
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Impfung -- JA oder NEIN? Teil II

Beitrag von closs » So 12. Mai 2019, 10:28

sven23 hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 08:18
Ja und? Nach welchen Kriterien entscheidet das Amt, wenn alle eine Ausnahmegenehmigung haben wollen?
Es hätte sich de facto nicht viel geändert.
Wieso denn das? Du darfst Wirten schon unterstellen, dass sie auch Nichtraucher bedienen wollen.

Claymore
Beiträge: 521
Registriert: Fr 5. Okt 2018, 13:34

Re: Impfung -- JA oder NEIN? Teil II

Beitrag von Claymore » So 12. Mai 2019, 11:00

closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 22:22
Claymore hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:58
Willst du nicht mal erklären, wieso die Begründung, dass es keine Raucherkneipen geben soll, irrational ist?
Nochmal? - Es geht darum, dass der Eindruck erweckt wurde, man habe nichts gegen Raucherkneipen, müsse aber Nichtraucher in Raucherkneipen schützen. :lol: :lol: :lol:
Wo ist denn nun das Argument? Willst du es nicht mal endlich bringen?

Eine Begründung auf hochtendenziöse Weise zu paraphrasieren und ein paar Smileys dranzuhängen ist kein Argument.
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 22:22
Alles, was Dir unbequem ist, entsorgst Du über "unpassend". Nein, das ist passend. - Es geht um Plätze, wo Leute unter sich sein können.
Nein, es geht um eine Handlung: Das Rauchen.
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 22:22
Aber konservative Christen könnten sich seelisch verletzt fühlen, wenn sie hingehen. - Also müssen wir diese Kneipen schließen, da Leute, die dort nichts zu suchen haben, dort geschützt werden müssen. - Das ist doch die verblödete Logik.
gay-szene.net listet 23 “Gay Bars & Cafés” in München. Die Anzahl der Gastronomiebetriebe in München ist über 3000.

Meinst du, dass weniger als 1% der Kneipen Raucherkneipen gewesen wären?

Und es kann niemals einen Schutz vor “seelischen Verletzungen” geben wie vor körperlichen. Das ist auch im Strafrecht so.
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 22:22
Das Risiko für Lungenkrebs ist in exklusiven Raucherkneipen nur für Raucher gegeben, weil in exklusiven Raucherkneipen nur raucher sind. - Wer trotzdem als Nichtraucher hingeht, ist selber schuld. - Ein Minimum an Selbstverantwortung darf man schon zumuten.
So kann man auch ohne die ominösen “exklusiven Raucherkneipen” argumentieren: Wer als Nichtraucher in eine Kneipe geht ist selber schuld.

Sag mir doch mal von wie viel Prozent “exklusiven Raucherkneipen” du ausgegangen wärst.
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 22:22
Davon abgesehen: Der volkswirtschaftliche Schaden durch Alkohol ist höher als durch Nikotin - auch für Nicht-Trinker. ---- Schweinefleisch ähnlich.
Darum geht es hier aber nicht. Rauchen könnte volkswirtschaftlich einen positiven Effekt haben, weil Rentenbezieher wegfallen und das würde die Diskussion über Nichtraucherschutz nicht tangieren.
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 22:22
Nein - es war ein Volksbegehren zum Nicht-Raucherschutz und nicht zu Rauchverbot in der Gastronomie. - Weil da eigentlich jeder dafür war, haben viele nicht mitgestimmt - es war eine Täuschung von Anfang an.
Der Gesetzesentwurf für das Volksbegeheren ist hier zu finden. Da kannst du schwarz auf weiß nachlesen, dass dieser ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie einschließt.

Willst du sagen, dass die Initiatoren und die Medien verfälscht wiedergaben, worüber abgestimmt wird?
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 22:22
Nochnochnochmal?
Nein. Das erste mal. Wir warten immer noch.
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 22:22
"Volk" sind alle. - In diesem Fall haben die meisten nichts gegen Nichtraucherschutz gehabt, weshalb ihnen der Ausgang des Referendums egal war ("Entweder es bleibt, wie es ist, oder es gibt Nichtraucher-Schutz in der Gastronomie - aber dafür haben wir dann ja die exklusiven Raucherkneipen"). - Solche Leute nehmen es so zur Kenntnis, wie es rüberkommt, und gehn dann wieder zur Arbeit, weil sie üblicherweise nicht die Zeit haben, in Diskussionsforen unterwegs zu sein. - Die Leute, auch die Nichtraucher, waren über die Interpretation des Referendums DANACH sehr überrascht und auch verärgert - Verarsche.
Was heißt da “Interpretation”? Das Referendum hat eindeutig ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie gefordert.
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 22:22
Nein. - Aber jetzt spielst Du wieder den Korinthenkacker, der Einzelsachen aufruft und dann addiert - danach geht das: "Wir haben jetzt die AfD - begründen wir uns zurecht, woran es liegt - am besten modellhaft abgesichert, damit wir es getrost nach Hause tragen können".
Kein Argument zu finden, weiter geht’s.
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 22:22
MEINE Aussage ist natürlich persönlicher Natur und logischerweise NICHT nachweisbar, weil dahinter ein viel zu komplexer Kontext liegt. Ja, das hat mit Gefühl zu tun. - Wenn man im Alltag mit Menschen zu tun hat, von denen welche ein Leben lang brave Steuerzahler und Unions-Wähler waren und dann bei solchen Gelegenheiten einen düsteren Blick bekommen und sagen "Die verarschen uns nur", dann passiert "etwas" in der Gesellschaft. - Dieses "etwas" kann ich wissenschaftlich NICHT festmachen, aber es ist da - und vielleicht können es Wissenschaftler in 50 Jahren festmachen - aber dann ist es zu spät.
Deine “Begründungen” sind Bauchgefühl und fragwürdige (wahrscheinlich erfundene) Anekdoten. Da muss man keine wissenschaftlichen Standards anlegen um die als Nicht-Argumente anzusehen.
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 22:22
Ihhhh - was bist Du naiv. - Auch Politikberater und die Öffentlich-Rechtlichen sind nicht unabhängig, sondern Teil eines Mainstreams bzw. eines Comme il faut - sie sind en vogue, aber doch nicht unabhängig. - Natürlich sind sie gesetzlich unabhängig - aber gesetzliche Unabhängigkeit hat doch nichts mit der SChere im kopf zu tun - mit der Formatierung/Konditionierung.
Natürlich sind sie nicht unabhängig. Das ist doch gerade der Punkt! Sie werden daher alles daran setzen die bestmögliche Begründung zu finden.

Etwas wie die Berliner Mauer lässt sich nicht gut begründen, dennoch haben Propagandaexperten wie z. B. Eduard von Schnitzler sicher mustergültig mit all ihrer Erfahrung und ihrem Wissen die noch bestmöglichen Rechtfertigungen und Begründungen dafür gegeben.
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 22:22
Schau nach Trump-Land - sowas kommt dann raus.
Also willst du wieder keine Erklärung geben. Hätte mich auch gewundert.
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 22:22
Weder, noch. - Es ist Ausdruck einer Fülle von gesellschaftlichen Entwicklungen, die zu Lasten einer Verantwortungs-Demokratie gehen. - Aber das wäre wirklich ein eigener Thread.
und wieder nix.
closs hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 22:22
Es klingt für Dich, als würde ich das Thema wechseln - aber ich sage Dir mal, was mir mal ein international tätiger Russe vor einigen Jahren gesagt hat: "Ihr Deutsche seid satt/fett geworden". - Diesen Satz habe ich con variazione von vielen international Tätigen gehört.
ich sage Dir mal, was mir mal ein international tätiger Bengalese vor einigen Jahren gesagt hat: "Ihr Bayern seid so vernünftig und fortschrittlich mit eurem Nichtraucherschutz". - Diesen Satz habe ich con variazione von vielen international Tätigen gehört.

Claymore
Beiträge: 521
Registriert: Fr 5. Okt 2018, 13:34

Re: Impfung -- JA oder NEIN? Teil II

Beitrag von Claymore » So 12. Mai 2019, 11:01

closs hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 10:28
sven23 hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 08:18
Ja und? Nach welchen Kriterien entscheidet das Amt, wenn alle eine Ausnahmegenehmigung haben wollen?
Es hätte sich de facto nicht viel geändert.
Wieso denn das? Du darfst Wirten schon unterstellen, dass sie auch Nichtraucher bedienen wollen.
Nur ließ sich keine freiwillige Aufteilung in ca. 10% Raucherkneipen und 90% Nichtraucherkneipen beobachten.

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 19298
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Impfung -- JA oder NEIN? Teil II

Beitrag von sven23 » So 12. Mai 2019, 11:06

closs hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 10:28
sven23 hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 08:18
Ja und? Nach welchen Kriterien entscheidet das Amt, wenn alle eine Ausnahmegenehmigung haben wollen?
Es hätte sich de facto nicht viel geändert.
Wieso denn das? Du darfst Wirten schon unterstellen, dass sie auch Nichtraucher bedienen wollen.
Die haben sie vorher doch auch bedient, nur mit dem Unterschied, dass diese auch vollgequalmt wurden. Mit einer Weichmeier Lösung a la closs ist nun wirklich niemandem gedient. Da muss man die Politik mal ausdrücklich loben, dass sie hier eine konsequente Lösung gefunden hat. :thumbup:
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 37967
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Impfung -- JA oder NEIN? Teil II

Beitrag von closs » So 12. Mai 2019, 13:56

Claymore hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 11:00
Wo ist denn nun das Argument? Willst du es nicht mal endlich bringen?
Genau da: "Es geht darum, dass der Eindruck erweckt wurde, man habe nichts gegen Raucherkneipen, müsse aber Nichtraucher in Raucherkneipen schützen. :lol: :lol: :lol:". - Das Argument ist, dass man mit solchen Argumenten das Volk verblöden will.
Claymore hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 11:00
Nein, es geht um eine Handlung: Das Rauchen.
Dazu braucht man Plätze, an denen sich Raucher treffen können - was korinthenkackst Du schon wieder rum?
Claymore hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 11:00
Meinst du, dass weniger als 1% der Kneipen Raucherkneipen gewesen wären?
Nein - ich meine, dass das gebrachte Argument gegen exkslusive Raucherkneipen verblödend ist - darum geht es. --- Ansonsten schätze ich, dass es ca. 10% gewesen wären - was aber sehr irrelevant ist.
Claymore hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 11:00
Und es kann niemals einen Schutz vor “seelischen Verletzungen” geben wie vor körperlichen. Das ist auch im Strafrecht so.
Aha: Vergewaltigungsopfer sind nur körperlich verletzt worden? Das strafrecht sieht das so?
Claymore hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 11:00
Wer als Nichtraucher in eine Kneipe geht ist selber schuld.
Wer als Nicht-Raucher in eine RAUCHER-Kneipe geht, ist selber schuld. - Wer auf dem Nürburgring mit seinem Passat Rennrunden macht, ist selber schuld. - Etc.
Claymore hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 11:00
Da kannst du schwarz auf weiß nachlesen, dass dieser ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie einschließt.
Sachlich falsch:
"(1) 1 Der oder die Verantwortliche (Art. 7) kann abweichend von Art. 3 Abs. 1 Satz 1 für jedes Gebäude oder jede Einrichtung das Rauchen in einem Nebenraum gestatten".
Und so wurde es auch kommuniziert: "Die Nichtraucher sollen ihre rauchfreien Zonen haben - und wir Raucher kriegen unsere Ecken". --- Da haben sogar Wirtsleute ihre Wirtschaften so umgebaut, dass sie Nebenräume haben ...
Claymore hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 11:00
Willst du sagen, dass die Initiatoren und die Medien verfälscht wiedergaben, worüber abgestimmt wird?
Es wurde so kommuniziert, dass der "normale" Mensch, der weder Zeit noch z.T. Intelligenz noch Misstrauen hat, getäuscht war. Ob das seitens der Medien Absicht war, müsste man im Einzelfall prüfen.
Claymore hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 11:00
Was heißt da “Interpretation”? Das Referendum hat eindeutig ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie gefordert.
Sachlich falsch: "(1) 1 Der oder die Verantwortliche (Art. 7) kann abweichend von Art. 3 Abs. 1 Satz 1 für jedes Gebäude oder jede Einrichtung das Rauchen in einem Nebenraum gestatten". [/b]
Claymore hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 11:00
Da muss man keine wissenschaftlichen Standards anlegen um die als Nicht-Argumente anzusehen.
Du outest Dich immer mehr als Apostel moderner Nicht-Aufklärung. - Man kann solche Vorgänge nicht einfach formalistisch "nachweisen" und dabei NICHT berücksichtigen, was WIRKLICH geschehen ist. - Für das, was WIRKLICH geschehen ist, sind "Normalos" in der Regel eine gute Adresse (Du musst also gar nicht MICH fragen). - An dieser (Deiner) formalistischen Rausrederei wird unsere Kultur noch mal verrecken - denke mal in Zusammenhängen und nicht nur in Puzzle-Teilen, denen Du methodisch die Öhrchen säumen kannst. - Schiller hätte Dir in den Arsch getreten.
Claymore hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 11:00
Natürlich sind sie nicht unabhängig. Das ist doch gerade der Punkt! Sie werden daher alles daran setzen die bestmögliche Begründung zu finden.
Moment: Bspw. die Öffentlich-Rechtlichen seien NICHT unabhängig und DESHALB versuchten sie, die bestmögliche Begründung zu finden? - Das kann doch nur heißen: Für ihre abhängige Haltung zu finden, oder nicht? - Meinst Du das so?

Falls ja: Dies setzt voraus, dass sie um ihre Abhängigkeit wissen - genau das nehme ich NICHT an.
Claymore hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 11:00
Etwas wie die Berliner Mauer lässt sich nicht gut begründen, dennoch haben Propagandaexperten wie z. B. Eduard von Schnitzler sicher mustergültig mit all ihrer Erfahrung und ihrem Wissen die noch bestmöglichen Rechtfertigungen und Begründungen dafür gegeben.
Genau - das wäre jetzt ein Blick auf die andere Seite, die diesbezüglich noch "besser" war.
Claymore hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 11:00
ich sage Dir mal, was mir mal ein international tätiger Bengalese vor einigen Jahren gesagt hat: "Ihr Bayern seid so vernünftig und fortschrittlich mit eurem Nichtraucherschutz". - Diesen Satz habe ich con variazione von vielen international Tätigen gehört.
Klar - und so steht es immer 1 : 1. ----- Man sich auf die Agora stellen und seine rhetorischen Kampfspiele machen - und wer es am form-vollendesten macht, hat dann gewonnen. - Das ist übrigens in Oxford und Cambridge der Fall - da gibt es echte Wettbewerbe in diese Richtung - Boris Johnson hat da öfter Preise gewonnen (echt!) - und jetzt die Briten mit seinen Lügen in den Brexit geführt.

Mir ist das zu dekadent: Nicht komplex nachdenken, was eigentlich los ist, sondern mit einem Glas Sekt (oder Gurkenlimonade - vielleicht ist das heute mehr "in") rhetorischen Esprit verbreiten, der gerade so weit leuchtet, dass es für den Party-Raum reicht.
Claymore hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 11:01
Nur ließ sich keine freiwillige Aufteilung in ca. 10% Raucherkneipen und 90% Nichtraucherkneipen beobachten.
In Speiserestaurants war die Nichtraucher-Regelung nach meiner Erinnerung freiwillig und wäre mit der Abstimmung verbindlich geworden. - Wie gesagt: Wir haben in unserer Kleinstadt gut 15 Gaststätten, von denen 3 von Rauchern gelebt haben - bei den anderen ca. 12 war das Rauchverbot einvernehmlich.
sven23 hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 11:06
Die haben sie vorher doch auch bedient, nur mit dem Unterschied, dass diese auch vollgequalmt wurden.
Kannst Du mir mal erklären, warum sich ein Nichtraucher freiwillig vollqualmen lassen sollte? - Gehst Du in die Sauna, wenn Du keine nackten Menschen sehen kannst?

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 19298
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Impfung -- JA oder NEIN? Teil II

Beitrag von sven23 » So 12. Mai 2019, 14:23

closs hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 13:56
sven23 hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 11:06
Die haben sie vorher doch auch bedient, nur mit dem Unterschied, dass diese auch vollgequalmt wurden.
Kannst Du mir mal erklären, warum sich ein Nichtraucher freiwillig vollqualmen lassen sollte? - Gehst Du in die Sauna, wenn Du keine nackten Menschen sehen kannst?
Das war doch die Situation vor dem Rauchverbot. Alle wurden vollgequalmt, Raucher, nicht-Raucher und Beschäftigte.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Antworten