Enteignung von Wohnraum

Politik und Weltgeschehen
Antworten

Munro
Beiträge: 7718
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Enteignung von Wohnraum

Beitrag von Munro » Fr 14. Jun 2019, 22:27

Enteignung von Wohnraum

Die Linkspartei in Berlin hat die Idee ins Spiel gebracht.
Auf den ersten Blick könnte der Gedanke plausibel klingen.

Heute nun hat mich ein Radiobericht wieder an ein kleines Detail erinnert:
Es war der Berliner Senat, in dem auch die Linkspartei mitregiert, der damals vor Jahren zwei Drittel der staatlichen Sozialwohnungen an private Firmen verkauft hat.

Was sagt man DAZU?
Jean Paul Getty:
Die Sanftmütigen werden die Erde besitzen, aber nicht die Schürfrechte.

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 44872
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Enteignung von Wohnraum

Beitrag von Pluto » Sa 15. Jun 2019, 09:51

Munro hat geschrieben:
Fr 14. Jun 2019, 22:27
Enteignung von Wohnraum

Die Linkspartei in Berlin hat die Idee ins Spiel gebracht.
Auf den ersten Blick könnte der Gedanke plausibel klingen.
Das Problem dabei ist, dass damit keine neuen Wohnungen entstehen.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
Martinus
Beiträge: 3075
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:17
Wohnort: Kasane

Re: Enteignung von Wohnraum

Beitrag von Martinus » Sa 15. Jun 2019, 10:16

wir werden uns an Dummheit gewöhnen...müssen
Ich fordere Klimagerechtigkeit

Munro
Beiträge: 7718
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Enteignung von Wohnraum

Beitrag von Munro » Sa 15. Jun 2019, 11:12

Pluto hat geschrieben:
Sa 15. Jun 2019, 09:51
Das Problem dabei ist, dass damit keine neuen Wohnungen entstehen.
Genau das ist der Punkt.
Jean Paul Getty:
Die Sanftmütigen werden die Erde besitzen, aber nicht die Schürfrechte.

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 7399
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Enteignung von Wohnraum

Beitrag von Janina » Sa 15. Jun 2019, 14:13

Munro hat geschrieben:
Sa 15. Jun 2019, 11:12
Pluto hat geschrieben:
Sa 15. Jun 2019, 09:51
Das Problem dabei ist, dass damit keine neuen Wohnungen entstehen.
Genau das ist der Punkt.
Blödsinn, es gibt keinen Wohnraummangel. Es gibt einen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Innenstädten. Aber Innenstadt ist eine Scheiß-Lage. Laut, stinkend, dreckig... Bei uns auf dem Land stehen Wohnungen leer, die sich in der Stadt keiner, der nicht Mafiaboss ist, leisten könnte. Und das 20 min von Bonn entfernt, und geeignet für ein Studentenbudget!

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 3713
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

Re: Enteignung von Wohnraum

Beitrag von AlTheKingBundy » Sa 15. Jun 2019, 14:29

Witzig ist doch, dass der Staat ab Helmuth Kohl, weiter mit Schröder und Merkel den sozialen Wohnungsbau verscherbelt hat und nun wird z.B. seitens der SPD laut nach Enteignung geschrien. Durchs Dorf geprügelt gehört die Politik.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Benutzeravatar
ProfDrVonUndZu
Beiträge: 726
Registriert: Do 11. Aug 2016, 08:16

Re: Enteignung von Wohnraum

Beitrag von ProfDrVonUndZu » So 16. Jun 2019, 06:31

Es gab schon mal Enteignungen im großen Stil. Daran zahlt sich der Staat heute noch dämlich mit den sogenannten Staatsleistungen an die Kirche.

Da nach deutschem Recht Enteignungen nicht ohne Entschädigungen gehen und es sich hier um, salopp gesagt, unermessliche Werte handelt, wären diese Enteignungen, sofern sie tatsächlich stattfinden würden, eine dauerhafte Alimentierung der Wohnungsbesitzer. Selbst wenn die Objekte schon längst nicht mehr existieren oder total unwirtschaftlich geworden sind.

Eigentlich gehe ich davon aus, dass es sich nur um "Symbolpolitik" handelt und das tatsächlich niemand vorhat zu enteignen. In Tübingen hat Bürgermeister Palmer private Eigentümer bereits angeschrieben und ihnen eine Frist gegeben. Die Drohung der Enteignung soll lediglich Druck erzeugen, dass die Eigentümer endlich tätig werden und dass man die Wohnlage ernst nimmt.
"Viele, die leben, verdienen den Tod. Und manche, die sterben, verdienen das Leben. Kannst du es ihnen geben? Dann sei auch nicht so rasch mit einem Todesurteil bei der Hand." - Gandalf in J.R.R Tolkien - Herr der Ringe, Band 1

Benutzeravatar
Martinus
Beiträge: 3075
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:17
Wohnort: Kasane

Re: Enteignung von Wohnraum

Beitrag von Martinus » Mi 19. Jun 2019, 11:52

vor der Enteignung kommt jetzt erst die Mietpreisbremse. Wo? Natürlich in Berlinabad.
Ich fordere Klimagerechtigkeit

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 3044
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Enteignung von Wohnraum

Beitrag von PeB » Mi 19. Jun 2019, 15:02

Es wird seit Gründung der Bundesrepublik permanent enteignet. Momentan laufen um die 60 Enteignungsverfahren in Deutschland - nicht durch die Linkspartei, sondern durch das CSU-geführte Verkehrsministerium.
Komisch: wenn es um Enteignungen für Autobahntrassen zum Wohle der Wirtschaft geht, macht keiner ein Aufhebens darum. Wenn es aber darum geht, Wohnraum, der aus Spekulationsgründen blockiert wird zu enteignen, dann gehen die Wogen der Empörung hoch.

Richtig: durch Enteignungen entstehen keine neuen Wohnungen. Aber durch Enteignung kann man Wohnungen, die aus Spekulationsgründen leerstehen gelassen werden, dem Allgemeinwohl zu Wohnzwecken zuführen.

Ich halte das für durchaus legitim, solange Menschen auch enteignet werden können, damit LKWs über Autobahnen rollen können.
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Antworten