Jeder zweite Deutsche stammt von Tutanchamun ab...

Rund um Bibel und Glaube

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 44846
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Jeder zweite Deutsche stammt von Tutanchamun ab...

Beitrag von Pluto » Fr 16. Aug 2019, 13:55

PeB hat geschrieben:
Mi 14. Aug 2019, 14:32
sven23 hat geschrieben:
Do 8. Aug 2019, 20:12
Nee, die Vermischung von Erbgut ist belegt.
Wie belegst du das als Genetiker?
Oder anders gefragt: woran erkennst du, ob identisches Genmaterial auf eine gemeinsame Entwicklungsgeschichte oder aber auf biologische Vermischung zurückgehen?
Tatsache ist: es wird statistisch belegt; mehr nicht.
Die Ähnlichkeiten zwischen Neandertaler-Gene und Unseren sind zu frappierend, als dass hier eine parallele Entwicklung stattfand. Es ist klar dokummentiert, dass wir Menschen heute etwa 2-3 % Neandertaler Erbgut tragen.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 19612
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Jeder zweite Deutsche stammt von Tutanchamun ab...

Beitrag von sven23 » Fr 16. Aug 2019, 16:39

PeB hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 13:11
sven23 hat geschrieben:
Do 8. Aug 2019, 20:12
PeB hat geschrieben:
Do 8. Aug 2019, 14:44
Solltest du also nun einen Neanderthaler finden, der an Jesus als den Christus glaubt, sollte seinem Heil nichts entgegen stehen.
Ich hab einen gefunden. Der sieht heilsgeschichtlich sehr interessiert aus. :lol:
Fotos von Donald Trump kann ich auch posten - na und? :lol:
Ich denke nicht, dass Trump einem Neanderthaler intellektuell das Wasser reichen könnte. :lol:
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 19612
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Jeder zweite Deutsche stammt von Tutanchamun ab...

Beitrag von sven23 » Fr 16. Aug 2019, 16:46

PeB hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 13:07
Janina hat geschrieben:
Fr 9. Aug 2019, 08:51
JackSparrow hat geschrieben:
Mo 5. Aug 2019, 11:49
Wie wäre es heilsgeschichtlich zu beurteilen, wenn Europäer Neanderthaler-DNA in sich tragen würden?
Das tun wir. Etwa 3%. Die Neandertaler haben die blauen Augen und die blonden Haare "erfunden".
Dachte ich auch mal.
Aber nach neueren genetischen Untersuchungen sieht es so aus, als seien blaue Augen und blonde Haare vielmehr eine Mutation innerhalb der Bronzezeit gewesen. Diese Untersuchungen gehen auch davon aus, dass alle Menschen bis in die Bronzezeit dunkelhäutig waren.
So wie Jesus. Hier eine Rekonstruktion der BBC.
face-of-jesus.jpg
face-of-jesus.jpg (22.62 KiB) 76 mal betrachtet
Quelle

Unser Bild von Jesus stammt von Künsterln des Mittelalters und der Renaissance, das stark europäisiert und idealisiert, oft sogar verkitscht ist.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 6521
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: Jeder zweite Deutsche stammt von Tutanchamun ab...

Beitrag von Helmuth » Fr 16. Aug 2019, 16:57

PeB hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 13:09
Was möchtest du mir eigentlich immer mit dieser Erbsenzählerei erklären?
Ok, ich denke ich scheide aus diesem Thread hier aus. Du eröffnest ein verwegenes Thema, bist aber der Meinung andere zählen Erbsen. Wozu in dieser Art weiterdiskutieren?

Mein DNA Test bestätigt die Zugehörigkeit zur J2 Haplogruppe. Meine gesamte Familie ist somit nicht hamitischen Ursprungs, Wer die anderen Erbsen sind ist mir eher gleich. :lol:
Herzliche Grüße
Helmuth

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 7392
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Jeder zweite Deutsche stammt von Tutanchamun ab...

Beitrag von Janina » Sa 17. Aug 2019, 09:27

PeB hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 13:07
nach neueren genetischen Untersuchungen sieht es so aus, als seien blaue Augen und blonde Haare vielmehr eine Mutation innerhalb der Bronzezeit gewesen.
Ok, woher hast du das?
Die einzigen heute lebenden Homo Sapiens mit 0% Neandertaler- und Denisovaner-Anteil sind nämlich schwarz.

Munro
Beiträge: 7116
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Jeder zweite Deutsche stammt von Tutanchamun ab...

Beitrag von Munro » So 18. Aug 2019, 14:19

Mirjam hat geschrieben:
Mo 5. Aug 2019, 12:23
Es sollte heißen: "hat gemeinsame Vorfahren mit" statt "stammt ab von".
Aber das klang wohl nicht sensationell genug
So ist es.
Jean Paul Getty:
Die Sanftmütigen werden die Erde besitzen, aber nicht die Schürfrechte.

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 2985
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Jeder zweite Deutsche stammt von Tutanchamun ab...

Beitrag von PeB » Di 20. Aug 2019, 12:23

Pluto hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 13:55
PeB hat geschrieben:
Mi 14. Aug 2019, 14:32
sven23 hat geschrieben:
Do 8. Aug 2019, 20:12
Nee, die Vermischung von Erbgut ist belegt.
Wie belegst du das als Genetiker?
Oder anders gefragt: woran erkennst du, ob identisches Genmaterial auf eine gemeinsame Entwicklungsgeschichte oder aber auf biologische Vermischung zurückgehen?
Tatsache ist: es wird statistisch belegt; mehr nicht.
Die Ähnlichkeiten zwischen Neandertaler-Gene und Unseren sind zu frappierend, als dass hier eine parallele Entwicklung stattfand. Es ist klar dokummentiert, dass wir Menschen heute etwa 2-3 % Neandertaler Erbgut tragen.
Genau so ist es: Neanderthaler und wir tragen ein gemeinsames Erbgut von 2-3%!
Nun sage mir, woran du festmachst, dass dies durch eine Vermischung der Arten zustanden kommt und nicht - was auch möglich ist - durch gemeinsame Ahnen verursacht ist.
Das wird nämlich rein statistisch ermittelt - will heißen: ist eine Vermutung nach einem Schätzwert.
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 2985
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Jeder zweite Deutsche stammt von Tutanchamun ab...

Beitrag von PeB » Di 20. Aug 2019, 12:27

sven23 hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 16:39
PeB hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 13:11
sven23 hat geschrieben:
Do 8. Aug 2019, 20:12
PeB hat geschrieben:
Do 8. Aug 2019, 14:44
Solltest du also nun einen Neanderthaler finden, der an Jesus als den Christus glaubt, sollte seinem Heil nichts entgegen stehen.
Ich hab einen gefunden. Der sieht heilsgeschichtlich sehr interessiert aus. :lol:
Fotos von Donald Trump kann ich auch posten - na und? :lol:
Ich denke nicht, dass Trump einem Neanderthaler intellektuell das Wasser reichen könnte. :lol:
Es gab auch degenerierte Neanderthaler... :lol:
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 2985
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Jeder zweite Deutsche stammt von Tutanchamun ab...

Beitrag von PeB » Di 20. Aug 2019, 12:28

sven23 hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 16:46
PeB hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 13:07
Janina hat geschrieben:
Fr 9. Aug 2019, 08:51
JackSparrow hat geschrieben:
Mo 5. Aug 2019, 11:49
Wie wäre es heilsgeschichtlich zu beurteilen, wenn Europäer Neanderthaler-DNA in sich tragen würden?
Das tun wir. Etwa 3%. Die Neandertaler haben die blauen Augen und die blonden Haare "erfunden".
Dachte ich auch mal.
Aber nach neueren genetischen Untersuchungen sieht es so aus, als seien blaue Augen und blonde Haare vielmehr eine Mutation innerhalb der Bronzezeit gewesen. Diese Untersuchungen gehen auch davon aus, dass alle Menschen bis in die Bronzezeit dunkelhäutig waren.
So wie Jesus. Hier eine Rekonstruktion der BBC.
Rekonstruktion wonach?
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Benutzeravatar
PeB
Beiträge: 2985
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

Re: Jeder zweite Deutsche stammt von Tutanchamun ab...

Beitrag von PeB » Di 20. Aug 2019, 12:32

Helmuth hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 16:57
PeB hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 13:09
Was möchtest du mir eigentlich immer mit dieser Erbsenzählerei erklären?
Ok, ich denke ich scheide aus diesem Thread hier aus. Du eröffnest ein verwegenes Thema, bist aber der Meinung andere zählen Erbsen. Wozu in dieser Art weiterdiskutieren?
Jesus erwähnt an exakt dieser Stelle nicht seinen Vater?
Mt 12, 46-50 hat geschrieben: Als er noch zu dem Volk redete, siehe, da standen seine Mutter und seine Brüder draußen, die wollten mit ihm reden. Da sprach einer zu ihm: Siehe, deine Mutter und deine Brüder stehen draußen und wollen mit dir reden. Er antwortete aber und sprach zu dem, der es ihm ansagte: Wer ist meine Mutter und wer sind meine Brüder? Und er streckte die Hand aus über seine Jünger und sprach: Siehe da, das ist meine Mutter und das sind meine Brüder! Denn wer den Willen tut meines Vaters im Himmel, der ist mir Bruder und Schwester und Mutter.
Ich denke schon.

Mit Erbsenzählerei meine ich aber, dass man nicht prinzipiell die Abwesenheit einer Aussage als Beweis des Gegenteils ansehen darf. Sonst muss ich fragen: warum erwähnt Jesus keine Schwestern?
Ich glaube aber nicht, dass diese Frage von Bedeutung ist.
Deine Worte sind mein Leben. Ich freue mich von Herzen, wenn du mit mir redest, denn ich gehöre ja dir, Herr, du Allmächtiger. (Jeremia 15,16)

Antworten