die freiheit und der freiheit spiel

Literatur, Malerei, Bildhauerei
Antworten

Benutzeravatar
erbreich
Beiträge: 602
Registriert: Di 24. Dez 2013, 11:28
Wohnort: uodals welt
Kontaktdaten:

die freiheit und der freiheit spiel

Beitrag von erbreich » Di 10. Sep 2019, 16:58

wenn das leben sich nicht reimt
und so träge hin sich schleimt
dann fühl ich eine wilde kraft
die ein andres leben schafft

dionysisch orgiastisch
lässt es mich gebieterisch
nach seinem willen tanzen
und mir neue lüste pflanzen

die mich alsbald tief enttäuschen
mit ihren dämlichen geräuschen
mit ihren zuckenden gebrechen
und verlogenen versprechen

so dass ich schliesslich leer und einsam
mich verschliess in gram und scham
und als gescheiterte legende
mich erneut zur heimat wende

zur heimat die mich nährt und trägt
die sich mir tief eingeprägt
in meinen sinn und in mein herz
und überwinde so den schmerz

auf dass sich leben wieder reimend
mit dem alltag sich vereinend
mit gleichem mut in stiller freude
ich nicht mehr lebenskraft vergeude

reich an heimat ist mein name
und ich bin der unbeugsame
der von seinem erbe lebend
jedem du sich selber gebend

in jedem du sich überwindet
und in ihm sich wiederfindet
neu und stark und aufgerichtet
und im herzen hell durchlichtet

ists die begegnung die das schafft
die mich befreit aus meiner haft
und mir das neue leben schenkt
das in sich selber mich versenkt

so dass ich neu als lebenswunder
und als lebenskrafterkunder
aus dem sarge mich erhebe
und dem leben mich ergebe

dem leben das auf seinen gleisen
mich der freiheit zu lässt reisen
die fröhlich aus der ferne winkt
und der sie sieht ist der instinkt

der instinkt der alte weise
braucht zum sehen nicht beweise
seit äonen ist sein ziel
die freiheit und der freiheit spiel

:wave:
unvollkommenheit
du nimmst sie nicht persönlich
sie ist was sie ist

Benutzeravatar
Laodizea
Beiträge: 237
Registriert: Mi 21. Aug 2019, 00:43
Wohnort: Paraguay

Re: die freiheit und der freiheit spiel

Beitrag von Laodizea » Mi 11. Sep 2019, 01:39

Hallo erbreich,

ich habe dich als Urgestein in Erinnerung,
und das bist du,
diese Sprache,
alles hat eine Sprache.

Der Geist erforscht alle Höhen und Tiefen,
er führt und leitet,
manchmal wählen wir einen eigenen Weg
nur um zurück zukehren
zu ihm, der uns Heim bringt.
Freue mich über dich und für dich.

Mut fassen ist besser als verzagen,
erlebe ich selber ja auch.

Gruss,Laodicea :engel:
Fliehet, so lange noch Zeit ist :wave:

Benutzeravatar
erbreich
Beiträge: 602
Registriert: Di 24. Dez 2013, 11:28
Wohnort: uodals welt
Kontaktdaten:

Re: die freiheit und der freiheit spiel

Beitrag von erbreich » Mi 11. Sep 2019, 08:45

Vielen Dank für das schöne Feedback, Laodicea.
Und von Herzen alles Gute für Dich!
:wave: erbreich
unvollkommenheit
du nimmst sie nicht persönlich
sie ist was sie ist

Munro
Beiträge: 7743
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: die freiheit und der freiheit spiel

Beitrag von Munro » Mi 11. Sep 2019, 10:06

Kleine Frage an Erbreich: Warum die Kleinschreibung? :wave:
Jean Paul Getty:
Die Sanftmütigen werden die Erde besitzen, aber nicht die Schürfrechte.

Benutzeravatar
erbreich
Beiträge: 602
Registriert: Di 24. Dez 2013, 11:28
Wohnort: uodals welt
Kontaktdaten:

Re: die freiheit und der freiheit spiel

Beitrag von erbreich » Mi 11. Sep 2019, 10:32

Munro hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 10:06
Kleine Frage an Erbreich: Warum die Kleinschreibung? :wave:
Gegenfrage: Warum nicht?
Ich habe schon früher gelegentlich Texte in Kleinschreibung verfasst, und auch das ganze Buch "lebenszeit", das ich nach meiner schweren Depression geschrieben habe, ist ausschliesslich in Kleinschrift und zudem ohne jedwelche Satzzeichen verfasst, nur der Buchstabe, nur das Wort. Eine Reduktion auf das Unerlässliche vielleicht... weniger ist mehr... ausserdem verstehe ich das Schreiben als Kunstform, da ist viel Raum fürs Experimentelle, oder, um es im Sinn des vorliegenden Gedichts zu sagen: Da ist viel Raum für das Spiel der Freiheit.
:engel:
unvollkommenheit
du nimmst sie nicht persönlich
sie ist was sie ist

Munro
Beiträge: 7743
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: die freiheit und der freiheit spiel

Beitrag von Munro » Mi 11. Sep 2019, 12:32

Mein Argument:

Es mag für den Schreiber einfacher sein, alles klein zu schreiben.

Aber für den Leser ist es schwerer zu lesen.

Und nun frage ich euch:

Wird allgemein mehr geschrieben oder mehr gelesen?
Jean Paul Getty:
Die Sanftmütigen werden die Erde besitzen, aber nicht die Schürfrechte.

Munro
Beiträge: 7743
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: die freiheit und der freiheit spiel

Beitrag von Munro » Mi 11. Sep 2019, 12:35

erbreich hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 10:32

ausserdem verstehe ich das Schreiben als Kunstform,
Da stimme ich dir zu! :idea:

Auch ich schreibe gerne Geschichten, mit meinen bescheidenen Bordmitteln.
Alles selbst-erlebte und wahre Geschichten.

"Vom Leben geschrieben, von Waldbaum (Munro) editiert - wie jemand mal so schön und trefend sagte. :idea:
Jean Paul Getty:
Die Sanftmütigen werden die Erde besitzen, aber nicht die Schürfrechte.

Benutzeravatar
Tree of life
Beiträge: 729
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

Re: die freiheit und der freiheit spiel

Beitrag von Tree of life » Mi 11. Sep 2019, 13:25

Munro hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 12:32
Mein Argument:

Es mag für den Schreiber einfacher sein, alles klein zu schreiben.

Aber für den Leser ist es schwerer zu lesen.

Und nun frage ich euch:

Wird allgemein mehr geschrieben oder mehr gelesen?
In diesem Thread völlig OT :roll:

Munro
Beiträge: 7743
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: die freiheit und der freiheit spiel

Beitrag von Munro » Mi 11. Sep 2019, 13:58

Tree of life hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 13:25
In diesem Thread völlig OT
No, it isn't. :idea:

Da sind anderswo viele Beiträge sehr viel OT-ler! :D


Außerdem, sind wir nicht alle so e bissl OT? 8-)
Jean Paul Getty:
Die Sanftmütigen werden die Erde besitzen, aber nicht die Schürfrechte.

Benutzeravatar
Laodizea
Beiträge: 237
Registriert: Mi 21. Aug 2019, 00:43
Wohnort: Paraguay

Re: die freiheit und der freiheit spiel

Beitrag von Laodizea » Do 12. Sep 2019, 17:27

erbreich hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 10:32
Munro hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 10:06
Kleine Frage an Erbreich: Warum die Kleinschreibung? :wave:
Gegenfrage: Warum nicht?
Ich habe schon früher gelegentlich Texte in Kleinschreibung verfasst, und auch das ganze Buch "lebenszeit", das ich nach meiner schweren Depression geschrieben habe, ist ausschliesslich in Kleinschrift und zudem ohne jedwelche Satzzeichen verfasst, nur der Buchstabe, nur das Wort. Eine Reduktion auf das Unerlässliche vielleicht... weniger ist mehr... ausserdem verstehe ich das Schreiben als Kunstform, da ist viel Raum fürs Experimentelle, oder, um es im Sinn des vorliegenden Gedichts zu sagen: Da ist viel Raum für das Spiel der Freiheit.
:engel:
Hallo erbreich,
gibt es im hebräischen keine gross und kleinschreibung
Ohne satz anzeichen ist mir völlig verständlich göttlich gewollt und geführt
so gelesen haben ich nie ich versuche gerade so zu schreiben auch nicht einfach
und ich empfinde nicht das es besonders schwer ist den text und inhalt zu ergründen

gruss laodicea :engel:
Fliehet, so lange noch Zeit ist :wave:

Antworten