Triskaidekaphobie - die Angst vor der Zahl 13

Judentum, Islam, Hinduismus, Brahmanismus, Buddhismus,
west-östliche Weisheitslehre
Antworten

Munro
Beiträge: 7743
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Triskaidekaphobie - die Angst vor der Zahl 13

Beitrag von Munro » Fr 13. Sep 2019, 09:19

Triskaidekaphobie - die Angst vor der Zahl 13

Was Wiki weiß:
Triskaidekaphobie (aus altgriechisch τρεισκαίδεκα treiskaídeka, ‚dreizehn‘ und altgriechisch φόβος fóbos, ‚Furcht‘) wird die abergläubische Angst vor der Zahl Dreizehn genannt. Bei starker Ausprägung, insbesondere dann, wenn die Betroffenen alles, was mit der Zahl 13 zu tun hat, vermeiden und umgehen, spricht man von einer isolierten oder spezifischen Phobie im medizinischen Sinne.
Schalttafel im Aufzug eines Hochhauses; es gibt kein 13. Stockwerk

Verbreitet ist die Furcht vor dem Kalenderdatum Freitag, der 13.; die phobische Störung in Bezug auf diesen Tag wird auch Paraskavedekatriaphobie[ genannt (über lateinisch parasceuē oder parascēves, dies von altgriechisch παρασκευή, deutsch „Freitag“). Diese kann sich derart äußern, dass Betroffene Reisen und Termine absagen oder sich an einem Freitag, der auf den Dreizehnten des Monats fällt, gar nicht aus dem Bett trauen.

Eine Auswertung von Krankmeldungen der Jahre 2006 bis 2008 ergab, dass an solchen Freitagen drei- bis fünfmal mehr Arbeitnehmer krankgeschrieben sind als im Durchschnitt. Gleichzeitig zeigt eine Auswertung der Zürich Versicherung, dass an Freitagen, die auf den 13. eines Monats fallen, signifikant weniger Schadensfälle verzeichnet werden als an allen anderen Freitagen im Jahr
Mehr dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Triskaidekaphobie

Frage: Leidet jemand von euch auch an der Triskaidekaphobie?
Oder ganz speziell gar an der Paraskavedekatriaphobie?
Jean Paul Getty:
Die Sanftmütigen werden die Erde besitzen, aber nicht die Schürfrechte.

Leila
Beiträge: 687
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 20:07

Re: Triskaidekaphobie - die Angst vor der Zahl 13

Beitrag von Leila » Fr 13. Sep 2019, 10:18

Munro hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 09:19
Triskaidekaphobie - die Angst vor der Zahl 13

Was Wiki weiß:
Triskaidekaphobie (aus altgriechisch τρεισκαίδεκα treiskaídeka, ‚dreizehn‘ und altgriechisch φόβος fóbos, ‚Furcht‘) wird die abergläubische Angst vor der Zahl Dreizehn genannt. Bei starker Ausprägung, insbesondere dann, wenn die Betroffenen alles, was mit der Zahl 13 zu tun hat, vermeiden und umgehen, spricht man von einer isolierten oder spezifischen Phobie im medizinischen Sinne.
Schalttafel im Aufzug eines Hochhauses; es gibt kein 13. Stockwerk

Verbreitet ist die Furcht vor dem Kalenderdatum Freitag, der 13.; die phobische Störung in Bezug auf diesen Tag wird auch Paraskavedekatriaphobie[ genannt (über lateinisch parasceuē oder parascēves, dies von altgriechisch παρασκευή, deutsch „Freitag“). Diese kann sich derart äußern, dass Betroffene Reisen und Termine absagen oder sich an einem Freitag, der auf den Dreizehnten des Monats fällt, gar nicht aus dem Bett trauen.

Eine Auswertung von Krankmeldungen der Jahre 2006 bis 2008 ergab, dass an solchen Freitagen drei- bis fünfmal mehr Arbeitnehmer krankgeschrieben sind als im Durchschnitt. Gleichzeitig zeigt eine Auswertung der Zürich Versicherung, dass an Freitagen, die auf den 13. eines Monats fallen, signifikant weniger Schadensfälle verzeichnet werden als an allen anderen Freitagen im Jahr
Mehr dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Triskaidekaphobie

Frage: Leidet jemand von euch auch an der Triskaidekaphobie?
Oder ganz speziell gar an der Paraskavedekatriaphobie?
:lol:

der 13.te des 12.ten Monats hat in dem Buch Esther eine besondere Bedeutung, und wird im Purim Fest hochgehalten.
13 ist auch der Wert des Wortes Ahavah, kann also nicht böse sein, ebenso echad. Die Zahl ist schön und ich mag Zahlen, die man durch nichts teilen kann!

Beim Abendmahl sitzen 13 Personen am Tisch, die 12 sind abhängig von der 1.

Sowas mag man oder mag man nicht, ich habe einen Bezug zu Zahlen, manche sind langweilig, aber Primzahlen sind spannend, dazu gehört auch die 13. Und Freitag der 13te ist spannend in Bezug auf das letze Abendmahl.

Aber mal abgesehen davon, du kommst auf Ideen. :lol:

Munro
Beiträge: 7743
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Triskaidekaphobie - die Angst vor der Zahl 13

Beitrag von Munro » Fr 13. Sep 2019, 10:50

Leila hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 10:18


Aber mal abgesehen davon, du kommst auf Ideen. :lol:
I always do! :D
Ich bin eine Auf-Ideen-Kommer! :idea:
Bin schon so geboren! :wave:
Jean Paul Getty:
Die Sanftmütigen werden die Erde besitzen, aber nicht die Schürfrechte.

Munro
Beiträge: 7743
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

Re: Triskaidekaphobie - die Angst vor der Zahl 13

Beitrag von Munro » Fr 13. Sep 2019, 10:58

Interessant ist die Herkunft:
Da nach dem Lunisolarkalender manche Jahre 13 Monate haben müssen, war die 13 bei Völkern, die einen solchen Kalender verwendeten, eine heilige Zahl und wurde erst später als heidnisch bezeichnet, da der Gregorianische Sonnenkalender und der islamische Mondkalender immer zwölf Monate zählen.

Bei den Germanen galt die 13 als Glückszahl: Zwölf weise Männer seien auf See gefahren, um die Lex Frisionum zu verfassen, in einem aufkommenden Sturm sei dann ein dreizehnter Mann erschienen, habe das Steuer übernommen, das Schiff durch den Sturm gesteuert und den zwölf Weisen abschließend das Gesetz der Friesen diktiert, bevor er wieder verschwand.

Bei den Japanern gilt die 13 als Glückszahl. In der jüdischen Tradition ist die Dreizehn ebenfalls eine Glückszahl und ein Symbol Gottes, weil sie über der Zwölf steht.

Auch der Tag ist in zwölf Stunden vor dem Mittag und zwölf Stunden nach dem Mittag eingeteilt – was allerdings weniger mit der Vermeidung der Zahl 13, sondern damit zu tun hat, dass die Zahl zwölf so viele Teiler hat. Eine Glockenuhr schlägt daher immer nur höchstens zwölf Mal. Daher kommt auch die Redensart „Jetzt schlägt’s 13“ für ein ungewöhnliches Ereignis.
Mehr dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Triskaidekaphobie
Jean Paul Getty:
Die Sanftmütigen werden die Erde besitzen, aber nicht die Schürfrechte.

Antworten