Die Zensur der Meinungsfreiheit

Technischer Support fürs Forum
Support und Lösungen für PC und Netzwerk Probleme

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 38736
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Die Zensur der Meinungsfreiheit

Beitrag von closs » So 15. Sep 2019, 08:13

sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 06:37
Ja, damals war es "normal", Abweichler und Andersgläubige zu verfolgen.
Genauso wie heute, nur dass man sie "Gesetzesbrecher" nennt. - Wie gesagt: Tema con variazione.
sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 06:37
Wahrscheinlich sehnt sich closs deshalb nach diesen guten alten Zeiten zurück, als die Menschen noch "geistig" weiter waren als heute.
Man kann geistige Präsenz in der Gegenwart wünschen, ohne damit das Rumedum früherer Zeiten mitzuwünschen - das sollte einsichtig sein.
sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 06:37
Man sollte deshalb kein Wähler-Bashing betreiben, aber man sollte sich auch nicht scheuen, Kritik am Wahlverhalten zu üben. Der Wähler ist noch von der Pflicht entbunden, sich genauer anzuschauen, wen er da überhaupt wählt.
Vor allem sollte man als AfD-Wähler signalisieren, was man von der AfD erwartet und was nicht. --- Aber man kann nicht sagen: Wählt die AfD erst dann, wenn sie so ist, dass sie "von links" nicht angegriffen wird.

Im übrigen: Viele wählen im Osten die AfD, weil sie meinen, dass "einmal Honecker/Stasi reicht" - damit meinen sie die gesellschaftliche westliche Besserwisserei ("Besserwessi") und die als so empfundene mediale Gleichschaltung aus dem Westen. - Fahr mal in den Osten und sprich mit den Leuten.

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 19734
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Die Zensur der Meinungsfreiheit

Beitrag von sven23 » So 15. Sep 2019, 08:26

closs hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 08:13
sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 06:37
Ja, damals war es "normal", Abweichler und Andersgläubige zu verfolgen.
Genauso wie heute, nur dass man sie "Gesetzesbrecher" nennt. - Wie gesagt: Tema con variazione.
Unsinn, heute wird bei uns niemand wegen seines Glaubens verfolgt, es gilt die im Grundgesetz garantierte Glaubensfreiheit.
In Ländern, in denen die Menschen laut closs "geistig weiter" sind, kann es dagegen schon wieder ganz anders aussehen.
closs hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 08:13
sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 06:37
Wahrscheinlich sehnt sich closs deshalb nach diesen guten alten Zeiten zurück, als die Menschen noch "geistig" weiter waren als heute.
Man kann geistige Präsenz in der Gegenwart wünschen, ohne damit das Rumedum früherer Zeiten mitzuwünschen - das sollte einsichtig sein.
Die "geistige Präsenz" bestand doch in der Verfolgung Andersdenkender. :roll:
closs hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 08:13
sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 06:37
Man sollte deshalb kein Wähler-Bashing betreiben, aber man sollte sich auch nicht scheuen, Kritik am Wahlverhalten zu üben. Der Wähler ist noch von der Pflicht entbunden, sich genauer anzuschauen, wen er da überhaupt wählt.
Vor allem sollte man als AfD-Wähler signalisieren, was man von der AfD erwartet und was nicht. --- Aber man kann nicht sagen: Wählt die AfD erst dann, wenn sie so ist, dass sie "von links" nicht angegriffen wird.
Aber man kann sagen: wählt sie erst, wenn sie sich vom nazi-völkischen Gedankengut getrennt hat. Es sei denn, man identifiziert sich mit diesem Gedankengut.
closs hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 08:13
Im übrigen: Viele wählen im Osten die AfD, weil sie meinen, dass "einmal Honecker/Stasi reicht" - damit meinen sie die gesellschaftliche westliche Besserwisserei ("Besserwessi") und die als so empfundene mediale Gleichschaltung aus dem Westen. - Fahr mal in den Osten und sprich mit den Leuten.
Mit welchen, mit denen? :lol:


Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 38736
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Die Zensur der Meinungsfreiheit

Beitrag von closs » So 15. Sep 2019, 09:10

sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 08:26
Unsinn, heute wird bei uns niemand wegen seines Glaubens verfolgt
Das war nicht meine Aussage - meine Aussage ist, dass heute wie damals Gesetzesverbrecher verfolgt werden. - WAS Gesetzesbruch ist, ist funktional dasselbe.
sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 08:26
Die "geistige Präsenz" bestand doch in der Verfolgung Andersdenkender.
Die Präsenz der Polizei besteht darin, dass sie Demonstranten verprügelt - die Präsenz von Geistlichen besteht darin, dass sie Kinder vergewaltigt - die Präsenz von Politikern besteht darin, dass sie sich bestechen lässt. - Meinst Du es so?
sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 08:26
Aber man kann sagen: wählt sie erst, wenn sie sich vom nazi-völkischen Gedankengut getrennt hat. Es sei denn, man identifiziert sich mit diesem Gedankengut.
Die meisten "Ortsvereine" derAfD sind nicht nazi-völkisch. - Die Wähler orientieren sich maßgeblich an den Repräsentanten vor Ort.

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 19734
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Die Zensur der Meinungsfreiheit

Beitrag von sven23 » So 15. Sep 2019, 11:05

closs hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 09:10
sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 08:26
Unsinn, heute wird bei uns niemand wegen seines Glaubens verfolgt
Das war nicht meine Aussage - meine Aussage ist, dass heute wie damals Gesetzesverbrecher verfolgt werden. - WAS Gesetzesbruch ist, ist funktional dasselbe.
Das gab es auch bei den Nazis oder in jeder anderen Diktatur. Dass du da keine qualitative Differenzierung treffen willst, läßt tief blicken.
closs hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 09:10
sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 08:26
Die "geistige Präsenz" bestand doch in der Verfolgung Andersdenkender.
Die Präsenz der Polizei besteht darin, dass sie Demonstranten verprügelt - die Präsenz von Geistlichen besteht darin, dass sie Kinder vergewaltigt - die Präsenz von Politikern besteht darin, dass sie sich bestechen lässt. - Meinst Du es so?
Natürlich meine ich es nicht so. Die Inquisition wurde ja biblisch begründet. Paulus ist hier der Urheber der Vorstellung, dass derjenige, der die Heilsbotschaft kennt und diese nicht missioniarisch weitergibt oder den anderen nicht vom falschen Weg abbringt, sich noch mehr schuldig macht, als der "Heide". Was meinst du, warum Hemul und Co. Klinken putzen gehen. :lol:
closs hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 09:10
sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 08:26
Aber man kann sagen: wählt sie erst, wenn sie sich vom nazi-völkischen Gedankengut getrennt hat. Es sei denn, man identifiziert sich mit diesem Gedankengut.
Die meisten "Ortsvereine" derAfD sind nicht nazi-völkisch. - Die Wähler orientieren sich maßgeblich an den Repräsentanten vor Ort.
Deshalb ist Höcke so erfolgreich und deshalb gibt es jetzt sogar in Hessen einen NPD-Bügermeister.
Du tust gerade so, als habe Deutschland - und hier besonders der Osten - kein Naziproblem.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 38736
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Die Zensur der Meinungsfreiheit

Beitrag von closs » So 15. Sep 2019, 15:24

sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 11:05
Das gab es auch bei den Nazis oder in jeder anderen Diktatur. Dass du da keine qualitative Differenzierung treffen willst, läßt tief blicken.
Du versuchst entweder aus Aggression oder aus Unbedarftheit wieder zu entstellen. - Wir reden NICHT davon, dass es keinen qualitativen Unterschied zwischen Nationalsozialismus, USA und Inquisition gäbe - auf so was kannst nur Du kommen. - Alle drei und andere haben jeweils ihre eigene Qualität, um die es hier nicht geht.

Hier geht es darum, dass die Inquisition ursprünglich und für viele Jahrhunderte eine für ihre Zeit normale judikative Einrichtung war, die in späteren Zeiten eskaliert ist in das, was man heute auf der Straße unter "Inquisition" versteht.
sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 11:05
Was meinst du, warum Hemul und Co. Klinken putzen gehen.
Weil sie aus ihrer Sicht geistlich retten wollen - aus meiner Sicht ist das NICHT nötig, aber ich verstehe deren Hermeneutik. ---- Davon abgesehen: Es gab immer einen Mainstream - im Mittelalter und in der frühen Neuzeit war das das Christentum. - Und: Man darf nie vergessen, dass damals die Zeiten um Längen härter waren als heute.
sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 11:05
Du tust gerade so, als habe Deutschland - und hier besonders der Osten - kein Naziproblem.
Echte Nazis verstehe ich in der Tat als Randerscheinung - allerdings werden sie mir medial zu sehr forciert.

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 19734
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Die Zensur der Meinungsfreiheit

Beitrag von sven23 » So 15. Sep 2019, 17:14

closs hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 15:24
sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 11:05
Das gab es auch bei den Nazis oder in jeder anderen Diktatur. Dass du da keine qualitative Differenzierung treffen willst, läßt tief blicken.
Hier geht es darum, dass die Inquisition ursprünglich und für viele Jahrhunderte eine für ihre Zeit normale judikative Einrichtung war, die in späteren Zeiten eskaliert ist in das, was man heute auf der Straße unter "Inquisition" versteht.
Das versteht man nicht nur auf der Straße so. :roll:

Als Inquisition (lateinisch inquisitio ‚Untersuchung‘) werden ein juristisches Prozessverfahren (Inquisitionsverfahren) sowie damit arbeitende Institutionen bezeichnet, die im Spätmittelalter und der Frühneuzeit zur Bekämpfung von Häresie dienten.[1] Der Vorsitzende eines Inquisitionsgerichts heißt Inquisitor.
Quelle: Wikipedia

Es geht um die perverse Vorstellung, den Glauben der Mitmenschen bestimmen zu wollen. Das findet man übrigens auch noch im radikalen Islam. Aber für closs ist das ja alles "normal". :roll:

closs hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 15:24
sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 11:05
Was meinst du, warum Hemul und Co. Klinken putzen gehen.
Weil sie aus ihrer Sicht geistlich retten wollen - aus meiner Sicht ist das NICHT nötig, aber ich verstehe deren Hermeneutik.
Closs, der Allesversteher. :roll:
Warum hast du eine andere Hermeneutik als Hemul? Die Paulusworte gelten doch für dich genau so. Oder war Paulus hier mal wieder nicht inspiriert genug?

closs hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 15:24
sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 11:05
Du tust gerade so, als habe Deutschland - und hier besonders der Osten - kein Naziproblem.
Echte Nazis verstehe ich in der Tat als Randerscheinung - allerdings werden sie mir medial zu sehr forciert.
Also ist es closs lieber, wenn man das Problem unter den Teppich kehrt oder totschweigt. :roll:
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 38736
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Die Zensur der Meinungsfreiheit

Beitrag von closs » So 15. Sep 2019, 18:24

sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 17:14
Das versteht man nicht nur auf der Straße so.
Doch - denn Dein Zitat ist gut, aber spiegelt eben das NICHT wider, was "die Straße" meint.
sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 17:14
Warum hast du eine andere Hermeneutik als Hemul? Die Paulusworte gelten doch für dich genau so.
Da sieht man (ehrlich!), dass Du ÜBERHAUPT nicht verstanden hast, was "Hermeneutik" bedeutet. - Denn die Paulusworte sagen doch erstmal nur, was die Worte sagen (Sensus literalis). - Was das BEDEUTET, ist damit überhaupt nicht geklärt.

Man kann bspw. die Bedeutung der Missionsreisen Pauli im Wortsinn sehen: "Fahrt rum und missioniert". Möglich. ---- Ein anderer kann die Bedeutung darin sehen, dass man um die Einkehr des Heiligen Geistes bei Heiden betet. - Wieder ein anderer sagt: "Nee - das machen wir per Internet - Misssionsreisen sind kllimaschädlich". ---- Das ist sehr unterschiedlich, und manchmal ist dieses, mal jenes naheliegender. - Also nochmals: "Hermeneutik" heißt NICHT bszw nicht unbedingt "Wir-ver-ste-hen-wört-lich-weil-es-so-da-steht".
sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 17:14
Also ist es closs lieber, wenn man das Problem unter den Teppich kehrt oder totschweigt.
Lieber als aufpuschen - ja. --- Der richtige Weg wird irgendwo dazwischen sein.

Stromberg
Beiträge: 3474
Registriert: Di 6. Aug 2019, 08:46

Re: Die Zensur der Meinungsfreiheit

Beitrag von Stromberg » Mo 16. Sep 2019, 16:58

closs hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 08:13
sven23 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 06:37
Ja, damals war es "normal", Abweichler und Andersgläubige zu verfolgen.
Genauso wie heute, nur dass man sie "Gesetzesbrecher" nennt.
Nein, nicht "genau so wie heute".
Denn heute muss die Übertretung eines Gesetzes nachgewiesen sein; bei der Inquisition reichten Behauptungen und Unterstellungen aus.

Aber dein niederes Diskussionsniveau hinsichtlich dazu kennen wir ja alle zur genüge.

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 38736
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Die Zensur der Meinungsfreiheit

Beitrag von closs » Mo 16. Sep 2019, 17:09

Stromberg hat geschrieben:
Mo 16. Sep 2019, 16:58
Denn heute muss die Übertretung eines Gesetzes nachgewiesen sein
Falsch - entscheidend ist, dass das Gericht zur Überzeugung kommt, dass .... - Eines "Nachweises" bedarf es dafür nicht.

Stromberg
Beiträge: 3474
Registriert: Di 6. Aug 2019, 08:46

Re: Die Zensur der Meinungsfreiheit

Beitrag von Stromberg » Di 17. Sep 2019, 13:01

closs hat geschrieben:
Mo 16. Sep 2019, 17:09
Stromberg hat geschrieben:
Mo 16. Sep 2019, 16:58
Denn heute muss die Übertretung eines Gesetzes nachgewiesen sein
Falsch
Falsch! ;)
closs hat geschrieben:
Mo 16. Sep 2019, 17:09
entscheidend ist, dass das Gericht zur Überzeugung kommt, dass ....
Und wie kommt ein Gericht zu einer Überzeugung?
Richtig, in der Regel durch Nachweise - große Indizienprozesse mal ausgenommen.

Antworten